» »

Chlamydien trotz mehrmaliger Antibiotika-Behandlung

dDovex89 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich lese schon eine Weile immer wiedermal hier mit, aber heut habe ich mich angemeldet in der Hoffnung, dass mir jemand einen Tipp geben kann.

Ich versuche mich kurz zu halten.

Ich bin jetzt 21. Seit 2005 wurden bei mir immer wieder Chlamydien gefunden.

Beim ersten mal, weil ich eine richtig schlimme Blasenentzündung habe. Es wurde mit Antibiotika behandelt und war wieder gut. Aber seit dem habe ich in unregelmäßigen Abständen immer wieder ein starkes ziehen im Unterleib. Beim vorletzten mal sagte mein Frauenarzt sogar, dass die Gebährmutter geschwollen sei und die Eierstöcke waren beim Abtasten extrem schmerzempfindlich.

Nun wurde eben jedes mal auf Chlamydien getestet (Abstrich aus Harnröhre und Scheide) und auch immer gefunden. Die Nachkontrolle erfolgt jedoch immer per Urintest der dann immer negativ ausfiel. Mittlerweile glaube ich, dass trotzdem welche da waren.

Nun ist mein FA verstorben und ich war heute bei seinem "Nachfolger", der momentan die Praxis schmeißt, bis jemand neues da rein möchte. Der gute war schon in Rente :-/

Naja jedenfalls wurden im Dezember wieder Chlamydien gefunden und mit doxy-m-ratiopharm 100 behandelt (vom Hausarzt, da der FA ja verstorben war). Der FA meinte nun heute, dass ich das ja nu schon seit 5 Jahren habe, und dass ich mich nun damit abfinden soll, dass se ne weggehen. Schließlich hätten andere es ein leben lang und würdens nicht merken...und man könnte mich ja ne dauerhaft immerwieder mit AB behandeln. Er meinte, dass er nun auch keine Nachuntersuchung machen würde, weils ja eh egal ist.

Als ich dann wegen Unfruchtbarkeit fragte meinte er nur "naja, das kann schon sein...aber eben kann... ja was solln wir denn machen? sie scheinen ja nicht weg zu gehen"

Ich habe mich so überrumpelt gefühlt und war so durch den Wind, dass ich nun auch nicht auf die erneute Nachuntersuchung bestanden habe.

Ach, jetzt ist es ja doch länger geworden als ich wollte und trotzdem etwas wirr... Ich weiß jetzt einfach nicht mehr weiter. Seit 5 Jahren quäle ich mich damit rum und ich will diese Sch***-Dinger loswerden... FA wecheseln ist übrigens auch nicht so einfach – hier gibt es nur diesen und noch eine Ärztin, aber die ist total grob und irgendwie geht sie nicht auf miene Bedürfnisse und Fragen ein... zu der mag ich nicht :(

ach schreibt einfach mal los... ;-D

Antworten
d4omve8x9


Achso: der Partner ist von Anfang an ein und derselbe, wird bei jedem mal beim Urologen mit untersucht, wenn ich was habe und ist jedes mal negativ getestet. Hat aber trotzdem auch schon AB bekommen während man auf den Befund gewartet hat...

v#oe2ckslelcheQn &, minixme


@ dove

wenn es keinen gyn in deiner umgebung mehr gibt, dann würde ich an deiner stelle zum urologen gehen und gleich deinen freund mit einpacken.

beide zur gleichen zeit behandeln und am schluss abstriche um zu sehen ob beide die chlamydien los wurden!

ich würde weiters auch nicht zu einem arzt gehen der mich nicht für voll nimmt und meint ich solle doch damit leben. geht ja mal gar nicht! :(v

Sptelxla80


beide zur gleichen zeit behandeln und am schluss abstriche um zu sehen ob beide die chlamydien los wurden!

Genau! Und während der Behandlung KEIN SEX!

dkov8e89


Ja, das mein Freund auch behandelt wird ist klar. Haben wir auch immer so gemacht und auch keinen Sex gehabt.

Also im Moment ist es so: Test auf Chlamydien zum ungefähr 5. mal positiv. Habe Anfang Januar Antibiotika bekommen und eigentlich müsste jetzt nachkontrolliert werden. Das will er eben nicht.

Wie ist denn das mit dem Urologen? Der Abstrich müsste ja an der Gebährmutter auch gemacht werden – machen die das denn auch? ??? Kann ich mir garnicht vorstellen?

Naja es gäbe noch einen Frauenarzt, aber den mag ich auch nicht besonders...wäre aber vielleicht sinnvoller? Mich macht es traurig, dass ich mich damit abfinden soll, zumal ich ja doch ab und zu Schmerzen deswegen habe und sich GM und Eileiter auch schon einmal entzündet haben.

Ich wüsste auch garnicht, was ich dann bei einem anderen Arzt sagen soll? Kann ihm ja nichtmal genau sagen wie oft ich das schon hatte und womit ich immer behandelt wurde. Weiß nicht mehr genau, ob ich immer dasselbe AB bekommen habe...

Ach man...es kotzt mich so an :(v

CsoElcghicxin


Abfinden würde ich mich damit definitiv nicht!

Die Gefahr einer Unfruchtbarkeit würde ich da nicht eingehen wollen... Wer weiß ob du nicht schon Schaden genommen hast wenn du ne INfektion 5 Jahre verschleppst!

Ich verstehe nicht dass du nicht schon viel früher was unternommen hast. 5 Jahre ist ne halbe Ewigkeit!

Da wär ich schon längst zu nem anderen FA. und in dem Fall: Scheiß egal ob der andere dann was ruppig ist, solange sitzen bleiben und rumnerven und nachbohren bis alle Fragen beantwortet sind und du deiner Meinung nach anständig behandelt wurdest.

Es steht ja doch einiges auf dem Spiel. Da würd ich zu jedem FA rennen der in der Stadt ist und wenns nicht anders geht musste eben was weiter fahren!

d&ovxe89


Ich verstehe nicht dass du nicht schon viel früher was unternommen hast. 5 Jahre ist ne halbe Ewigkeit!

Immer, wenn ich Beschwerden hatte war ich beim Arzt und wurde untersucht. Ich habe dann Antibiotika bekommen und nach 3 bis 4 Wochen wurde eine Nachuntersuchung gemacht. Diese war dann immer negativ, also dachte ich, dass alles wieder ok wäre.

Im Nachhinein denke ich aber, dass ein Urin-Test einfach nicht aussagekräftig ist bei Chlamydien (Nachuntersuchung wurde immer nur per Urin-Test gemacht).

Ich überlege jetzt, ob ich da nochmal anrufe und der Schwester sage, dass ich auf eine Nachuntersuchung durch Abstrich bestehe und sie soll mir einen Termin geben oder ob ich einfach für diese Untersuchung in die andere Praxis gehe. Aber was sag ich dann dort? "Der Aushilfs-Arzt sagt ich soll mich damit abfinden, aber das will ich ne...mach sie das jetzt bitte"? Ich hab total Schiss, dass der mich dann auch so abfertigt von wegen "Naja, wenn sies schon so lange haben, dann kann ich auch nix machen" :-(

S<tellxa80


Ich würde an deiner Stelle zum Urologen gehen und das mit dem besprechen. Deinen Freund nimmst du am Besten gleich mit.

Erzähl ihm wie oft du behandelt wurdest und mit welchen AB (wenn du das noch weißt) und dass dein Gynäkologe das Problem nicht in den Griff bekommt.

Clamydien sind durch einen Harnröhrenabstrich relativ sicher zu diagnostizieren (wenn man den morgens vor dem ersten Wasserlassen macht!). Ein Abstrich vom Gebärmutterhals dürfte da nicht nötig sein.

Urin-Tests sind übrigens häufig falsch-negativ.

dNovxe89


Erzähl ihm wie oft du behandelt wurdest und mit welchen AB (wenn du das noch weißt) und dass dein Gynäkologe das Problem nicht in den Griff bekommt.

Clamydien sind durch einen Harnröhrenabstrich relativ sicher zu diagnostizieren (wenn man den morgens vor dem ersten Wasserlassen macht!). Ein Abstrich vom Gebärmutterhals dürfte da nicht nötig sein.

Ich weiß leider nur, was das letze AB für eins war. Bei den anderen habe ich es mir nicht gemerkt...Aber ich denke, es wird immer dasselbe gewesen sein... Wie oft weiß ich leider auch nicht mehr. Man denkt ja immer, es war das letzte mal und brauch es sich nicht merken. Ätzend...

Ich hatte schon den Fall, dass der Abstrich aus der Harnröhre negativ war und nur in der Scheide welche zu finden waren. Deswegen mach ich mir da Gedanken drüber. Die Abstriche aus der Harnröhre wurden bei mir auch immer nachmittags gemacht und trotzdem was gefunden.

S^telAla8x0


Die Abstriche aus der Harnröhre wurden bei mir auch immer nachmittags gemacht und trotzdem was gefunden.

Also mein Urologe meint, bei Abstrichen, die NACH dem ersten Wasserlassen gemacht würden, bräuchte man sich nicht zu wundern, wenn man nix finden würde. Die Chlamydien können durch den Urin eben schon ausgespült sein.

Geh zu einem Urologen. Vielleicht kann der ja auch bestimmen, welches AB gegen deine Chlamydien wirkt (bei den Bakterien die BEs verursachen kann man das ja auch machen).

Wie lange hast du denn dein letztes Doxycyclin genommen?

d?ove8x9


Wie lange hast du denn dein letztes Doxycyclin genommen

9 Tage... am ersten Tag sollte ich 2 Tabletten nehmen und dann jeden Tag 1 Tablette (Dosierung lt. Hausarzt). Mein FA meinte immer, ich soll jeweils morgens und abends eine halbe nehmen. Möglichst so, dass 12 Stunden dazwischen liegen...

S&t<ellra80


Also ich musste das Doxy drei Wochen nehmen. Morgens und abends jeweils 200mg!! Das Robert-Koch-Institut empfielt diese Einnahme wohl auch bei Chlamydien.

Ich hatte seither auch keine Probleme mehr.

Deine Dosierung erscheint mir bei der Vorgeschichte arg schwach. Womöglich sind die Chlamydien bei der Dosierung längst resistent gegen das Doxy geworden.

Geh zu einem guten Urologen, so wirst du die Dinger nie los.

deovex89


2 x 200mg?

Ich hatte ja gerade mal 100mg am Tag. Und ich glaube, die anderen male war es auch nicht höher dosiert...

Ich rufe morgen mal bei der Urologin an und frage, ob ich damit zu ihnen kommen kann...

dMov]e8x9


Also:

ich habe eben nochmal in meiner Frauenarzt-Praxis angerufen und mich erkundigt zum letzten Befund. Die Chlamydien saßen dieses mal nur in der Harnröhre, bzw. sind nur dort nachgewiesen worden.

Dann hab ich nach meiner letzten Behandlung gefragt: die war 2009 und ich habe damals doxy-hexal 300 verschrieben bekommen. Da musste ich früh und abends je eine halbe nehmen. D. h. es ist ja bereits mal höher dosiert behandelt worden. :-(

Tja und dann kam eben jetzt die Behandlug mit 100mg vom Hausarzt.

Warum ging es denn mit 300 mg nicht weg? sollte das nicht ausreichend gewesen sein? Können Chlamydien chronisch sein, wenn ich sie so lange nicht wegbekomme? :°( Langsam bekomme ich wirklich Angst.

Ich überlege jetzt, ob ich einfach nur für eine Nachuntersuchung und dann eventuell nochmal Behandlung zu einem anderen Frauenarzt gehe, oder es beim Urologen versuche. Dort erreiche ich derzeit niemanden, muss jetzt aber los und bin eigentlich erst abends wieder da. Ich kann also erst morgen da anrufen.

Freue mich über Antworten.

S{tel#lax80


:°_ Keine Panik.

Vielleicht hat die Behandlung bei dir bzw. deinem Freund einfach nicht lange genug gedauert. Ich fand drei Wochen auch extrem lang, aber der Urologe hat darauf bestanden, weil er meinte, sonst wären die Chlamydien womöglich nicht weg. Mein Partner musste das AB genau so lange nehmen, obwohl er keinerlei Symptome hatte.

Ich würde an deiner Stelle echt zum Urologen gehen. Du musst ihm halt sagen, dass du das Doxy schon mehrmals genommen hast. Es gibt ggf. auch noch andere ABs gegen Chlamydien.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Chlamydien bei richtiger Behandlung nicht wegbekommt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH