» »

Eierstockzyste, Endometriose und Hormone

L>amalxein hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe mir vor einer Woche eine Zyste von 7 cm entfernen lassen. Am Anfang dachte man noch, dass es ein Dermoid ist, aber es war dann doch eine Endometriosezyste.

Bauchspiegelung ist nun vorüber, es zwickt und zwackt überall mal, aber wirklich Schmerzen im Ruhezustand habe ich nicht. In vier Wochen gehe ich zum FA für einen Ultraschall.

Die Ärzte haben gemeint, dass ich 2-3 kleine Endoherde noch hatte, die die verödet haben und wenn ich keine Beschwerden ausser den klassischen Regelschmerzen habe, dann würden sie an meiner Stelle keine Hormone nehmen. Ich soll halt engmaschig kontrollieren (alle 3 Monate) und falls wieder eine Zyste auftritt, dann auch Hormone nehmen.

Wie ist das zu bewerten hinsichtlich einem Wiederauftreten? Hat einer von euch Erfahrung mit dem Wiederauftreten? Ich bin 30, hatte noch nie etwas in der Hinsicht und kann auch sagen, dass ich die Zyste schon seit knapp 2 Jahren hatte und in der Zeit psychisch sehr viele Probleme bei mir vorhanden waren. Stress schließen die Ärzte immer für Endo aus, aber ich sehe das anders, zumal es bei mir echt extrem diese Parallelen gibt. Ich will auch mein Leben umstellen. Habe jetzt eine neue Arbeit, will mehr auf Ernährung achten und Sport machen (konnte ich alles nicht in den letzten 2 Jahren).

Vor allem scheint es so, dass ich wirklich ganz wenig Endometriose habe, ausser halt diese Riesenzyste. Aber die Herde waren wohl sehr klein, was für mich auch bedeutet, dass ich das noch nicht allzulange habe.

Regelschmerzen (am ersten Tag) hatte ich schon immer. Also wirklich ein Hinweis ist das nicht bei mir.

Wie ist das mit diesen Zysten? Gibt es eine Chance, dass die nie wieder kommen auch ohne Hormone? Ich vertrage halt auch die Pille nicht. Zumindest nicht, wenn da Östrogene drin sind (Pilze, Kopfschmerzen). Wenn, dann könnte ich noch die Cerazette probieren. Allerdings habe ich auch ein Haarproblem im Gesicht und am Körper. Die Cerazette unterstützt das ja eher. Und ich bin schon 30 und will meinem Körper eigentlich eine Pille nicht mehr zumuten.

Kann man eine Hormonbehandlung auch nur kurzzeitig durchführen und dann wieder das ganze absetzen?

Lg,

Lama

Antworten
Pqfefffehrminzxlikör


Man könnte mit einem reinen Gestagen dann anfangen, wenns sein muss. Chlormadinonacetat, Dienogest und andere gibts als reines Gestagen, sie verhüten eben nicht (offiziell). Dienogest ohne Östrogen wird auch zur Behandlung von Endometriose eingesetzt *:)

L+amalsein


Für mich ist halt die Frage, ob es zum einen noch Alternativen in der Homöopathie-Ecke gibt und ob man auch komplett ohne Hormone vermeiden kann, dass da wieder sich eine Zyste bildet?

Das wäre mir das liebste.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH