» »

Hysterektomie – und das Leben geht weiter

A9nge8l0L2x904


Hallo ihr Lieben,

wollte gleich nach meinem Termin bei dem HNO schreiben, aber es ging mir nicht sonderlich gut danach.

Nur kurz um euch nicht mit Fachbegriffen zu zu werfen. Sie meinte das sie das nicht mehr operieren, das ich damit nie Ruhe bekomme und es ein Fall für eine Uniklinik ist. Wobei bei der nächsten OP komplett ausgeräumt wird im Ohr das heißt man ist dauerhaft taub. Im Moment habe ich gerade mal nochmal den Genuss zu hören auf dem Ohr. Aber das wäre so etwas endgütiges, wobei ich schon weiß wie es sich anfühlt nur einohrig zu hören, es belastet ganz schön.

Wollte ich euch nur kurz berichten. Bin hier nochmal draus, warte auf einen Anruf von einem HNO Experten meiner Krankenkasse.

AFng'el029X04


Huhu nochmal ich, habe auf den Kalender geschaut und genau heute vier Jahre GM los. :)z

AJngeli02904


Hallo ihr Lieben, es ist ziemlich ruhig hier die letzten Tage. Ich nehme an ihr geniesst das schöne Wetter, seit vielleicht in euren Gärten am wurschdeln. Ich mach mich gleich fertig um zur Arbeit zu gehen bis 22 Uhr, dann habe ich erstmal die genug von Wochenendarbeit. Zwei Samstage hintereinander reichen, wobei der heute freiwillig war, weil gesucht wurde. Und ich bin auch froh, wenn ich Schichten wegen HNO Terminen verschieben kann. Ich wäre froh ich wäre schon zu dem Termin an der Uniklinik gewesen, damit ich weiß was wirlich los ist mit dem Ohr. Ich bin mal gespannt.

So wünsche euch noch ein schönes Wochenende. Ich gehe noch schnell was essen.

mWopesy6x8


Hallöle Angel *:)

wie ich lese, warst Du nun doch zum Dr Hornberger :)^ !!! Seine Ex- Frau macht die Untersuchungen, er operiert. Und ich kann Dir sagen...... bis dato echt super :)= . Bin froh, dass Du Dich dazu entschlossen hast. Er ist ein echt netter Arzt, der Dir wirklich alles ganz genau erklärt, was Du wissen willst. Und Dir vor allem die Angst nimmt!!! Wir 3, ich, mein Mann UND mein Sohnemann, wurden von Dr. Hornberger operiert. Und sind fitter als vor den OPs.

Was Deinen anderen HNO betrifft: ich würde warten, bis Du das endgültige Untersuchungsergebnis hast. Und ihn DANN damit konfrontieren.

Drücke Dich ganz fest. Wenn Du wieder fit bist, gehen wir ZWEI mal einen Kaffee trinken UND hugge un gugge !!! ;-D

Wünsche Dir trotz des Regens einen schönen Sonntagnachmittag *:)

ganz liebe Grüße

Afngel_0290x4


Hallo Mopsy

ich bin zu Dr Homberger, weil er der zweite Operateur ist, der die Ohren für den HNO operiert der mal mit operiert hatte. Ich bin bei Frau Dr Homberger gewesen und die sagte gleich, das sie das nicht operieren.

Sie würden schon lange operieren aber da gingen sie auch nicht mehr dran. Herrn Dr Homberger konnte ich nicht kennenlernen, da er ja nur Morgens da ist . Seine Frau aber Nachmittags bis Abends, was ich mit meiner Arbeit gut machen konnte und zumal es auch nicht weit von meiner Arbeitsstelle entfernt ist.

Mein Ohr ist schon wieder nass, das trockene hat nicht lange angehalten, aber ich gehe erst wieder Dienstag nach Ostern zu dem HNO der mit die Überweisung gab und mit der ich zu Dr. Homberger bin. Weil ich lasse mir von ihm eine Übeweisung für die Uniklinik geben, dort habe ich bereits einen Termin ausgemacht. Ich bin echt gespannt was dabei herauskommt.

Afn*gelx02904


Huhu,

hatte einen schönen Sonntag, waren im Cafe Lolo in Saarbrücken, haben uns mit jemand getroffen und guten Kuchen und Latte Machiatto genossen. Gestern gearbeitet bis 22 Uhr um 22 Uhr 04 aus dem Raum und da

hatte uns bereits der Sicherheitsdienst eingeschlossen, man war ich so sauer. Als er dann doch nochmal auftauchte während wir nochmal die Computer hochfuhren um an die Telefonnummer zu kommen, tauchte er wieder auf und grinste auch noch. Ich hab den dermassen zurecht gestutzt und es war dann Gott Sei Dank erst zehn nach, als wir wieder befreit wurden.

flrl!.zizibxeh


Hallo und guten Morgen,

ich husche hier nur kurz rein, meine "Geschichte" habe ich in dem Thread "Gebärmutterentfernung vaginal" geschildert (und bisher die GM immer mit "h" geschrieben |-o ).

Ihr habt das ja nu alle schon - teils länger - hinter Euch. Ehrlich, ich habe diesen Thread nicht nachgelesen %-| 8-) weil ich den Eindruck habe, hier wird eher geplaudert. Auch finde ich mich in diesem Forum noch nicht wirklich gut zurecht... Im Netz habe ich von möglichen Spätfolgen einer GM-Entfernung gelesen, wie Harn- oder Stuhlinkontinenz, eher eintretendes Klimakterium, weil die Eirstöcke aufgrund schlechterer Durchblutung die Hormonproduktion einstellen, Sexunlust, Scheidentrockenheit |-o etc.pp. Ich weiß aber auch, dass viel im Netz geschrieben wird und predige auch Gebetsmühlenartig meinen Kindern, dass sie nicht alles glauben sollen, was im Netz so geschrieben wird...

Wer könnte mir besser von den Langzeiterfahrungen berichten, als Ihr? In dem anderen Diskussionsfaden (ich habe 10, nein 12 Seiten gelesen) "tummeln" sich eher Frauen, die kurz vor oder nach der OP stehen. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit mir teilen würdet, das könnte mir bei meinem momentanen Gedankenkarussel bestimmt sehr helfen. Gerne auch über Private Nachricht. Wenn ich nicht sofort antworte, liegt es daran, dass ich erst abends "rein" schaue und mich in diesem Forum auch erst zurecht finden muss. Auch ein Link an eine Stelle, wo meine Frage vlt schon mal Thema war würde mir helfen.... o:)

Vielen Dank im Voraus und schöne Osterzeit

wünscht das Frl. Zizibeh

A&ngel#02904


@ frl.zizibeh,

also ich habe seit dem 26 März meine GM seit vier Jahren los. Meine Eierstöcke arbeiten einwandfrei, so war es zumindest im Oktober bei der letzten Krebsvorsorge, die ich zweimal im Jahr habe, wegen meiner Mama die Brust und Eierstockkrebs hatte. Mit der Blase tröpfelt es selten, das war vorher auch , wenn ich fleissig Beckenbodengymnastik mache, passiert da auch gar nichts. Ich fühle mich pudelwohl, keine Schmerzen mehr, keine Blutungen mehr. Man hat mehr Lebensqualität dazu gewonnen. Gut es kann vielleicht auch mal anders ausgehen, aber ich kann nur positiv berichten und viele von dem Mädels wahrscheinlich auch. Mein Leben hat sich immer nach der Periode gerichtet. Ich habe es nie bereut. Bei mir war es die Vorstufe Krebs, aber es ist alles in Ordnung und was frauentechnisch angeht, ist alles ok, meine Baustellen liegen im oberen Bereich meines Körpers grrrr.

So wünsch dir schöne Ostern und alles Gute

f!rIl.zinzibxeh


Danke

Also das "Tröpfeln" ist bei Dir nicht besser, nicht schlimmer? Genau das ist nämlich eine meiner größten Sorgen. Ich habe hier schon viele Berichte gelesen, dass die Mädels froh sind, nun das monatliche Hygieneproblem los zu sein. Aber wenn die Gefahr groß ist, dass ich anschließend mit TenaLady rumlaufen muß, ist die derzeitige Situation wirklich das kleinere Übel.

Vlt. bin ich da auch überängstlich oder übertreibe.

Aber ich habe irgendwo einmal gelesen: (sinngemäß)

Der Mensch ist ein komisches Tier:

Bei einem Lottojackpott denken die Meisten: "vlt gewinne ich ja".

Bei z.B. Darmkrebs denken die Meisten: "Warum sollte ausgerechnet ich Darmkrebs bekommen?"

Nun brauche ich ja nicht erläutern, welche Chancen größer sind... Dieser Spruch passt irgendwie genau zu meinem Wesen, aber trotzdem möchte ich mich nicht als Pessimisten bezeichnen, mein Glas ist trotzdem immer halbvoll ;-)

BtW: da mein Vater an Darmkrebs gestorben ist, gehe ich zur Vorsorge.

Gruß

sEilbe*rbrxaut


frl. zizibeh, ich habe nebenan kurz geantwortet auf Deinen Beitrag. stehe im Moment im selbstgemachten Stress wieder mal zwischen Makulatur und Tapete Ich bin seit über 4 Jahren meine GM los. Bisher bin ich weder harn- noch stuhlinkontinent. Sex macht immer noch Spaß. Alters- und z.T. genetisch bedingt stecke ich irgendwo in den WJ. Dank fehlender Blutungen belastet mich das aber wenig (phasenweise Hitzewallungen, die ich mit Humor nehme).

sgilibeXrbxraut


|-o Angel, ich Depp.

Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum 4-jährigen

@:) @:) @:)

m[op}sy6s8


Hallo ihr Lieben

@ frl.zizibeh...

bin seit Mai 14 GMfrei .... Hatte anfangs sehr viel Probleme mit Verstopfung nach der OP. Hat sich aber alles mit der Zeit erledigt. Und was das Tröpfeln betrifft, hatte ich KEINE Probleme. Machte aber zur Vorbeugung 6 Monate nach der OP einen BeBoKurs, der mich dann auch noch unterstützte. Also wie Du siehst, soweit auch alles im grünen Bereich. Auch nach noch so kurzer Zeit ;-). Meine Eierstöcke arbeiten auch ganz normal, Sexunlust hat sich nicht eingestellt und die Wechseljahre werden irgendwann kommen, ganz klar.

Mach Dir nicht zu viele Gedanken. Und zur Vorsorge zu gehen finde ich auch iO!!

@ angel.....

Kaffee Lolo.... gibt es dort noch den leckeren Butterkuchen ??? Den hab ich beim Samstagsdienst öfter mit zur Arbeit genommen, als ich noch im BZ Sbr arbeitete, im Innendienst.

Wenn Dr Hornberger bei Deinem Arbeitsplatz in der Nähe ist, arbeitest Du etwa in Sulzbach??

Wünsche Euch einen schönen Abend *:)

fFrl.ziKzixbeh


@ mopsy

Was sind zu viele Gedanken? Ich möchte mir einfach nicht zu wenig Gedanken machen und vorschnell eine Entscheidung treffen, vlt. vorrangig weil ich die Tage einfach nur leid bin, und drumherum der Rest so passt, dass es medizinisch zu argumentieren wäre. Ich weiß nicht, wenn ich hier so manches Schiksal lese, komme ich mir vor, als ob ich aus einer Mücke einen Elefanten machte...

Ich will nicht hinterher jahrelang sagen müssen: "Das war ein Fehler, hätte ich das nur nie gemacht, so schlimm war das damals doch garnicht." Nur weil ich zu den - ich weiß nicht - 3% gehöre, die undicht werden. Andererseits könnte es mir auch passieren, dass ich, weil ich erblich vorbelastet bin, im Falle dass ich mich dagegen entscheide, irgendwann sage: "Hätte ich das damals nur machen lassen, nun ist es für alles zu spät."

Was weg ist, ist weg. Und es handelt sich nicht nur um einen Kauf einer Waschmaschine.

Das ist nicht böse gemeint, verstehe mich nicht falsch. Aber ich will diese Entscheidung nicht vorschnell treffen. (Im Allgemeinen bin ich eh kein sehr entscheidungsfreudiger Mensch :-/ )

Nun sind auch meine schlimmsten Tage wieder rum, für die nächsten 2-3 Wochen (je nachdem, wann ich wieder heimgesucht werde). Da sieht die Welt dann auch nicht mehr ganz so düster aus. Gestern hab ich mich vom heimischen WC nicht länger als 1 Std. entfernt *ZeigefingerandieStirntipp*

Irgendwie nervt es mich schon seit Jahren an, oft wünschte ich mir, ein Mann zu sein, *crazy* aber ein Thema ist es erst, seit ich weiß, dass ich ein Myom habe und eine Abrasio gemacht werden soll.

Ich verstehe, wenn die Eine oder Andere sagt: "Mööönsch, wenn die sich so anstellt, dann soll sie es halt lassen, dann ist sie nicht bereit für so einen Schritt." Ich bin mit diesen Gedanken erst seit Freitag konfrontiert.

Meine Familienplanung ist abgeschlossen, ich bin seit etwa 8 Jahren sterilisirt. Ich definiere mich nicht über meine GM und mein Mann GsD auch nicht. Er steht hinter mir, egal, wie ich mich entscheide. x:) Ich sehe es auch ganz nüchtern, wat mut, dat mut. Aber die Frage ist, muss es?

Gruß und gute Nacht

p-eachwesx68


frl.zizibeh

Die Entscheidung kann dir niemand abnehmen,du musst dir sicher sein,was für dich das Beste ist.

Niemand hier hat sich das leicht gemacht.

Ich bin meine GM seit 2 Jahren los und habe keinen Tag bereut.Keine Sturzblutungen mehr und höllische Schmerzen.

alle

Ist das Wetter nicht furchtbar? Ostern soll ja auch nicht so prickelnd werden.

Angel

dir schicke ich ganz viele :)* :)* :)* :)* hoffe,das du bei deinem neuen Doc Antworten bekommst und dir endlich mal auf Dauer geholfen wird.

A"ng+el02z90x4


@ Mopsy,

ich arbeite in Sankt Ingbert und von da war es nach der Arbeit nur ein Katzensprung. Habe dort im Parkhaus geparkt in der Nähe der Praxis, konnte wie geschrieben aber nur zu Frau Doktor Homburger, da Herr Dr Homburger nur Morgens in der Praxis ist. Ach im übrigen den guten Butterkuchen den gibt es natürlich noch und das nicht nur in der Heuduckstrasse sondern auch bei Thalia in der Bahnhofstrasse dort hat das Cafe Lolo ein Literaturcafe das sogar bis 20 Uhr die Woche über auf hat.

@ Peaches,

ja ich bin auch sehr gespannt was die HNO Ärzte bei der Uniklinik sagen werden, ob man dauerhaft helfen kann. Ich habe auf jeden Fall die Faxen gehörig dicke. Es nervt.

@ alle

ich hatte mir schon Gedanken gemacht ob wenn ich wirklich alles ausgeräumt bekommen sollte, ich dann ein Cochleaimplant bekäme. Ich glaube aber das bekommt man nur wenn man auf beiden Ohren nicht hört oder auf dem anderen auch schlecht. Aber Gott Sei Dank höre ich bis auf bestimmte Töne gut auf dem Ohr und hoffe das es so bleibt. Ich mache mich wegen dem Ohr nicht verrückt, habe da schon soviel durchmachen müssen, habe eine Wut auf den letzten Operateur. Weil ich keine Ruhe habe seit der OP. Egal werde sehen was kommt. Ich muss jetzt gleich auf die Arbeit konnte meine Schichten heute und Morgen verschieben, sodas ich anstatt bis 22 Uhr nur bis 20 Uhr arbeiten muss, was schön ist. Dann vier Tage Ruhe, da freu ich mich drauf. Dann nach Ostern zum HNO zu dem anderen, der mir sagte das ich ein Loch und einen Polyp habe und lasse mir von ihm dann auch eine Überweisung für die Uniklinik geben. Da habe ich dann Termin übernächste Woche, denn da habe ich ab dem 15 wohlverdienten Urlaub und gehe erst im Mai wieder arbeiten. Dazwischen einen Kurztrip nach Hannover nur für eine Nacht. Aber wenn Enkel da ist, wollen wir ihn noch klein sehen. So ich gehe mir jetzt noch eine Tasse Kaffee machen muss in zehn Minuten bereits los. Muss wegen blöder Baustellen einen Riesenumweg fahren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH