» »

Periode bleibt aus, aber Schwangerschaft ist ausgeschlossen

Hyimabee|re90


An welchen Arzt wende ich mich da am besten?? An einen Endokrinologen,oder ???

L'ila


Genau, das ist der Facharzt dafür. @:)

Hcimbgeer.e90


Ok,danke dir! @:)

PyowerqPufxfi


amenorrhoe, akne und hirsutismus? dahinter könnten sich in der tat hormonelle störungen in form von PCOS, AGS, prolaktinom oder hashimoto verstecken.

ich würde es unbedingt endokrinologisch abklären lassen. leider kann man all diese probleme nicht heilen, sondern nur die symptome lindern bzw medikamentös unterdrücken.

bei PCOS und late-onset AGS ist eine antiandrogene pille eigentlich die erste therapieoption, da diese akne, hirsutismus und androgene alopezie in einem bekämpfen kann und zu zyklischen blutungen führt, welche ein endometriumskarzinom, also krebs der gebärmutterschleimhaut verhindern können.

problem ist, dass nicht jeder eine pille verträgt oder nehmen will.

wenn dein absetzen nur finanzieller natur war, kann ich es definitiv verstehen, dass du wieder mit der pille beginnen möchtest.

ich leide unter PCOS und eine antiandrogene pille ist trotz mangelnder verträglichkeit immer noch die wirkungsvollste therapie für mich.

pillen wie diane35/generika werden bei einer hyperandrogenämie mit begleiterscheinungen wie akne und hirsutismus auch über 20 von den gesetzlichen krankenkassen getragen.

ich musste für die bella hexal 35 immer nur 5€ rezeptgebühr bezahlen

reicht eine antiandrogene pille nicht, um deine beschwerden zu lindern, kann zusätzlich cyproteronacetat eingesetzt werden oder auch spironolacton oder flutamid.

diese medikamente sind allerdings nicht für diese beschwerden zugelassen und müssen aus eigener tasche bezahlt werden. genauso wie metformin.

viele PCOS-betroffenen frauen sind insulinresistent, was ebenfalls die androgene erhöhen kann.

einige ärzte verschreiben deshalb das antidiabetikum metformin, was genauso gegen probleme wie akne, hirsutismus und alopezie helfen kann.

auch eine schilddrüsenunterfunktion kann ein vermeintliches PCOS auslösen, deshalb wäre eine therapie selbst bei problemen im latenten bereich empfehlenswert.

richtiges AGS wird mit cortison behandelt, was ähnlich wie bei einer SD-UF zu keinen NW führen sollte, da hormone substituiert werden, die dem körper fehlen.

du siehst, die therapie ist abhänig von der ursache. ich würde auf jedenfall die werte jetzt noch bestimmen lassen, bevor du wieder mit der pille anfängst, damit du nicht irgendwann wieder 6 monate warten musst.

zudem hast du eine diagnose, die es dir ermöglicht, deine symptome besser in den griff zu bekommen und bei kinderwunsch entsprechend zu reagieren.

H7i>mb^eere9x0


@ Powerpuffi:

Meine Frauenärztin hatte auch den Verdacht,dass ich dieses PCOS habe,hat deshalb auch meine Eierstöcke untersucht und konnte aber ausschließen,das ich nicht dieses Syndrom habe,falls sie mit ihrem Befund richtig lag. Wenn eine Frau das PCOS hat,kann diese Frau denn dann nicht schwanger werden?? Das wäre ja ein Alptraum! :-o

Das mit dem Endokrinologen werde ich auf jeden Fall in Angriff nehmen,die Pille ist ja nun wirklich keine Dauerlösung..ihr habt schon Recht :)z

P*ower0Puffxi


Meine Frauenärztin hatte auch den Verdacht,dass ich dieses PCOS habe,hat deshalb auch meine Eierstöcke untersucht und konnte aber ausschließen,das ich nicht dieses Syndrom habe,falls sie mit ihrem Befund richtig lag. Wenn eine Frau das PCOS hat,kann diese Frau denn dann nicht schwanger werden?? Das wäre ja ein Alptraum!

hmm genau das ist das problem mit frauenärzten *grummel*

ein ultraschall reicht nicht aus, um eine diagnose zu stellen. PCO kann ein symptom von PCOS sein, muss aber nicht.

PCO=polyzystische ovarien=viele kleine unreife follikel im ovar, eventuell vergr aößertes volumen

PCOS=hirsutismus, akne, androgene alopezie, ausbleiben oder nur ein seltenes einsetzen der menstruation und bei 70% auch PCO

man kann PCOS also auch ohne PCO haben. bei mir ist es so, dass das PCO erst verspätet nach dem absetzen der pille einsetzt, nach ca 4-5 monaten sieht man dann das typische muster am eierstöck, komischerweise aber auch nur an einem.

sonst ist PCOS auch eine ausschlussdiagnose, da etliche andere krankheiten diese beschwerden auslösen können.

um sicher ein PCOS ausschließen zu können, muss ca 6 monate nach dem absetzen der pille ein hormonstatus angefertigt werden mit blutentnahme zwischen dem 3-5 zyklustag.

zusätzlich muss ein oGTT und ACTH-test gemacht werden. diese dienen dazu, ein diabetis typ 2/insulinresistent oder ein AGS zu erkennen.

zusätzlich werden schilddrüsenwerte bestimmt, dazu eventuell ein ultraschall. außerdem sollten nebennieren und ovarien geschallt werden.

ebenfalls muss das ausmaß der akne, des hirsutismus und der alopezie erfasst werden.

das, was deine ärztin gemacht reicht, reicht also bei weitem nicht aus, um ein PCOS auszuschließen oder zu bestätigen :|N

das problem bei PCOS ist, dass der zyklus entweder unregelmäßig ist oder ganz ausbleibt, ohne eisprung kann man natürlich nicht schwanger werden. zudem hat frau oftmals probleme mit übergewicht, insulinresistenz und der schilddrüse, was einen eisprung und eine schwangerschaft erschwert, aber natürlich nicht unmöglich macht.

übergewicht, insulinresistenz und schilddrüse lassen sich komntrollieren, eisprünge kann man künstlich auslösen.

außerdem gibts ja noch die künstliche befruchtung :)z

kurz gesagt: kommt es zum eisprung, kann auch eine PCOS-lerin schwanger werden, wenn alle anderen parameter stimmen, natürlich auch bleiben.

es kann sein, dass der endokrinologe auch ein bisschen mit der diagnose geizt. meiner wollte weder ogtt noch acth-test machen. hast du eventuell ein endokrinologikum in deiner nähe? die arbeiten zumindest gründlich :)z

H`imbee*re9x0


@ Powerpuffi:

Also übergewichtig bin ich definitiv nicht und ob eine Insulinresistenz vorliegt,kann ich nicht sagen,da ich kein Diabetes habe und eine Schilddrüsenunterfunktion hat mein Allgemeinmediziner vor ca 1 bis 2 Jahren festgestellt,einige Monate später wurde nochmal mein Blut untersucht,da waren die Schilddrüsenwerte wieder im Normbereich,das letzte Mal habe ich im Februar das Blut abgenommen bekommen,da hatte ich schlechte Leberwerte,könnten diese auch mit der Schilddrüse zusammenhängen? Denn ich bin umgezogen und es war eine neue Allgemeinmedizinerin und ich habe sie gefragt,ob man die schlechten Leberwerte beheben könnte,mit Medikamente oder Ähnlichem,sie verneinte dies und meinte,dass man das nur könnte,wenn sie wisse,woher diese schlechten Werte kämen. Und sie hat ja auch meine Behaarung und meine Akne gesehen,hat dazu aber nichts weiter gesagt..

Bei uns in der Nähe,also in Frankfurt gibt es ein Endokrinologikum,habe ich eben im Internet ausfindig gemacht :)z

Also wie schon gesagt,meine Verwandschaft hat auch mit Hirsutismus zu kämpfen und meine Tanten und meine Mutter, die sind alle übergewichtig (ich aber nicht) und die Frauen in unserer Familie sind bis jetzt alle schwanger geworden,deswegen denke ich,dass die starke Behaarung auf die Vererbung rückzuführen ist ":/

PMowerLPuffi


am besten gehst du ins endokrinologikum in FFM, da hab ich im juli auch einen termin^^

die gynäkologin war mir da am sympathischsten :)^ mal sehen, wie das so wird...

hast du die werte da? allgemeinmediziner sind -wie frauenärzte fürs PCOS- nicht für die schilddrüse geeignet.

schließlich willst du ja auch nicht, dass dir der metzger die torte backt, sondern der konditor.

fachmänner für die SD sind endokrinologen, radiologen und nuklearmedzininer. mein hashimoto hat man jahrelang übersehen, weil es so "geringfügig" war. dabei kann auch ein leichtes hashimoto solche beschwerden auslösen. deshalb solltest du unbedingt nochmal die schilddrüse kontrollieren lassen und die werte SELBER überwachen.

ein guter arzt bestimmt TSH, ft3, ft3 und antikörper, dazu wird ein ultraschall gemacht, bei welchem volumen und struktur erfasst werden.

wenn einer dieser werte fehlt, reicht es nicht für eine diagnose. gerade wenn schonmal eine UF da war, muss das abgeklärt werden.

schlechte leberwerte können von der pille kommen, so viel ich weiß. sonst kenne ich mich auf dem gebiet überhaupt nicht aus. vllt kann dazu noch jemand etwas schreiben?

ist bei mir genauso, ich bin normalgewichtig, aber höchstwahrscheinlich trotzdem insulinresistent, hirsu liegt in der familie.

meine mama hatte bis zur ersten schwangerschaft auf PCOS, was sich dann mit dem alter und nach der SS geregt hat.

allerdings hab ich das erst letztes jahr herausgefunden.

wie gesagt, dass muss nichts heißen. am besten einfach mal online einen termin im endokrinologikum machen :)^

Hjimb[eere9x0


Ich habe von meiner Tante gehört,dass diese Praxis in Frankfurt: [[http://www.endokrinologen.de/]] sehr gut sein soll,vielleicht werde ich auch mal dort einen Termin machen oder wie gesagt im Endokrinologikum,ich hoffe nur,dass die Terminwartezeiten nicht zu lange sind,musste mal für einen Hautarzttermin ca. 7 Monate warten.. >:( Vielen Dank für deine aufschlussreichen und langen Antworten,Powerpuffi :)_

OGmozxe


Hallo! Du solltest wirklich mal beim Gyn die Sexualhormone (Blut abnehmen) bestimmen lassen (wobei das am besten in der 2. Zyklushälfte gemacht wird, und die ist ja bei Dir grad nicht zu bestimmen...) und unbedingt (wenn die Periode nicht bald von alleine wiederkommt) auch die Schilddrüse bei einem guten Endokrinologen untersuchen lassen (Blutwerte: TSH, fT3, fT4 und am besten auch Antikörper und Ultraschall)!!!

Bei mir war es ähnlich, als ich in Deinem Alter war (ist schon eine Weile her... ;-) ), und mittlerweile ist nach mehreren Hormonumstellungen (Pilleneinnahme – / Absetzen, Schwangerschaft, Stillen...) bei mir eine Schilddrüsenerkrankung herausgefunden worden, die anscheinend schon seit der Pubertät in mir am "arbeiten" war (sich auch z.B. durch viele Allergien und auch Haarprobleme äußerte) und nun schließlich vollends ausbrach. Sie nennt sich Hashimoto (so hieß der japan. Arzt, der sie entdeckt hat) und betrifft mitterweile ganz viele Frauen (auch wenn die Ärzte leider noch nicht alle so gut darin geschult sind, sie zu erkennen...). Sehr oft tritt sie zusammen mit dem sog. PCO-Syndrom auf bzw. einem "Durcheinander" der Sexualhormone. Die regeln sich aber auch oft wieder, wenn die Schilddrüse vernünftig behandelt wird.

Gerade, wenn ich lese, Du hast ja kürzlich eine große Hormonumstellungen hinter Dir, könnte bei Dir ebenfalls eine solche Schilddrüsenerkrankung vorliegen (sie mündet irgendwann in einer SD-Unterfunktion und man muss dann Schilddrüsenhormon in Tablettenform einnehmen). Auch die Akne passt dazu. Vielleicht hilft es Dir testweise, weniger Jod zu Dir zu nehmen (Nahrung), das ist nämlich bei dieser bestimmten Form von SD-Erkrankung negativ (muss man einfach ausprobieren).

Übrigens ziehen sich Schilddrüsenerkrankungen (die ja auch oft unerkannt bleiben, ich bin auch nur durch Zufall durch eine Bekannte darauf gekommen!!) meistens durch die weibliche Seite der Familie... und auch Unfruchtbarkeit liegt in vielen Fällen daran, dass der Körper zu wenig Schilddrüsenhormon (Thyroxin) hat...

Hier noch einige Links, falls Du Dich etwas in das Thema einlesen möchtest:

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml]]

[[http://www.autoimmun.org/erkrankungen/hashimoto-thyreoiditis.php]]

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lex_pco.shtml]]

Ich wünsche Dir alles Gute!

P_ower{Puffxi


@ omoze

bei verdacht auf PCOS sollte man besser den endokrinologen ranlassen, da gyns beschränkte budgets für hormonstati haben @:)

zudem sollte die BE am 3.-5. ZT erfolgen, also in der ersten zyklushälfte. die abnahme in der 2. ZT dient nur der bestimmung von progesteronwerten bei GKS. diese kann zwar bei PCOS vorkommen, ist aber nicht das primäre problem, sondern die chronische anovulation, deshalb ist es nötig, einen überlick in der ersten ZH zu bekommen.

kommt es zu keiner menstruation mehr, sprechen wir also von einem amenorrhoe, kann nach 6 monaten auch ohne bestimmten ZT blut abgenommen werden.

@ himbeere

die praxis hatte ich auch im auge, hab dann aber im HT MB forum gelesen, dass die in sachen PCOS und SD nicht so die hellen leuchten sind, deshalb hab ich mich dann doch für das endokrinologikum entschieden ;-D

OxmoOze


Oh sorry, hatte die 2. Seite der Beiträge noch nicht gesehen! Wiederholt sich jetzt einiges, aber ist ja nicht schlimm... ;-)

Also, wenn bei Dir eine Unterfunktion (die häufigste Ursache dafür ist Hashimoto!!) sowiewso schon festgestellt wurde, kann es sein, dass Du schleunigst damit beginnen musst, Thyroxin (also SD-hormon) einzunehmen. Die Antikörper müssen dringend bestimmt werden, ebenso ein Ultraschall, bei dem auf echoarme/inhomogene Bereiche geachtet wird und auf das Volumen.

Es ist darauf zu achten, dass der TSH allein nicht aussagekräftig genug ist und die obere Normgrenze mittlerweile bei 2 bzw. 2,5 (nicht wie früher 4!!) angesetzt wird! Auch die freien Werte sollten mindestens im mittleren, besser oberen Bereich liegen und prozentual gesehen kein großes Gefälle haben (z.B. fT4 ganz niedrig, aber fT3 ziemlich hoch).

Ich empfehle Dir das Buch "Leben mit Hashimoto" von Dr. Leveke Brakebusch und habe hier noch 2 Links für Dich:

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/lex_fach_unterfkt.shtml]]

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome]]

Ps: Zur Insulinresistenz noch kurz: Man muss nüchtern im Blut Blutzucker und Insulin bestimmen lassen und das Labor dann den HOMA-Score ausrechnen. Ist er erhöht, liegt sie vor. Es hilft eine kohlenhydratarme Ernährung (LOGI) und viel Bewegung.

[[http://www.schilddruesenpraxis.de/nl_200504.shtml]]

Opmoxze


Himbeere, wenn Powerpuffi da schon Erfahrung hat, geh lieber ins Endokrinologikum. Ist es dies hier, was auch auf der top-doc-Liste empfohlen wird? [[http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arztinfo.php&id=3231]]

Gerade die SD-Geschichte ist komplex und leider kennen sich da viele Ärzte nicht so gut mit aus. Lieber Wartezeit in Anspruch nehmen, als viele weitere Jahre ohne korrekte Diagnose durchs Leben gehen...

H|imbe{ere9x0


Danke euch,dann werde ich wohl morgen beim Endokrinologikum anrufen und einen Termin vereinbaren! :)z

H3imb'eere90


@ Powerpuffi:

Habe nun online einen Termin gemacht und zwar war am 25.Juli was frei. *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH