» »

Fluconazol – Erstverschlimmerung?

BnlackLVillyV85 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

erst mal zu meinem Problem:

Vor ca. 2 Monaten hatte ich das erste Mal die Symptome Juckreiz, Brennen und vermehrter weißlicher Ausfluss. Ich dachte mir: gut, ein Pilz, liegt bestimmt am Prüfungsstress. Habe mir aus der Apotheke Clotrimazol geholt (Zäpfchen und Salbe). Das hatte leider kaum Besserung gebracht.

Vor zwei Wochen habe ich es dann endlich zum Gynäkologen geschafft (vorher nur gelernt und gearbeitet). Der hatte auch auf einen Pilz getippt, als ich ihm gesagt habe, dass Clotrimazol erfolglos war und er einen Abstrich gemacht hatte (entzündliche Veränderungen waren zu sehen), habe ich für eine Woche Metronidazol bekommen. Danach war die Symptomatik immer noch nicht besser.

Dienstag war ich wieder beim Arzt, dieses Mal kam raus, dass auf meiner Kultur vom letzten Mal doch Hefen gewachsen sind, die anscheinend Clotrimazol-resistent sind. Also hab ich eine Kapsel Fluconazol bekommen und Milchsäurebakterien als Vaginaltablette (das Metronidazol hatte ja vorher wahrscheinlich alles platt gemacht).

Gestern habe ich dann die Fluconazol-Kapsel eingenommen und bisher zum Glück auch noch keine Nebenwirkungen gehabt. Dafür habe ich das Gefühl, dass sich die Symptomatik deutlich verschlechtert hat: extrem starker Juckreiz, Brennen, Bluten und mehr Ausfluss, als ich je hatte (der jetzt auch viel dunkler ist – fast schon orange-bräunlich).

Jetzt wollte ich mal nachfragen, ob jemand hier schon mal Fluconazol bekommen hat und ob es normal ist, dass danach eine Erstverschlimmerung auftritt, weil die lahm gelegten Pilze ja irgendwie den Körper verlassen müssen? Oder ist es normalerweise eher so, dass man die Kapsel nimmt und einen Tag später ist alles gut (ist ja bei Antibiotika häufiger so).

Über eine Antwort wäre ich seeeehr dankbar, ich mache mir hier doch ziemlich Gedanken... :-)

Antworten
d"eep.rxed


Ich kenne das Medikament nicht, aber steht was unter Nebenwirkungen in der Packungsbeilage, das auf deine Symptome passen könnte?

A;nonbymax1


Also es dauert definitiv ein paar Tage, bis der Pilz abstirbt und sich die durch die Pilzinfektion entzündete Haut wieder beruhigt. Insofern würde ich da nicht erwarten, dass die Symptome von heute auf morgen verschwinden.

Ich habe auch schon Fluconazol bekommen (Pilzinfektion nach Antibiotika-Behandlung....), und bei mir hat es auch immer ein paar Tage gedauert. Diese ganzen Anti-Pilz-Tabletten haben meines Wissens eine recht lange "Halbwertzeit", d.h. auch eine Tablette wirkt ein paar Tage lang. Bei starken Infektionen sollte ich nach 5 Tagen eine 2. Tablette schlucken.

kceepsm$iZli)ngx1


Ich hatte ebenfalls vor ein paar Wochen eine Pilzinfektion. Der Gyn hat mir Fluconazol verschrieben, nur eine Tablette, hatte danach immer noch Beschwerden, totaler Juckreiz und Brennen. Danach habe ich eine Woche Canesten Tabletten genommen, das jucken blieb. Also ich wieder zum Gyn. Nach einem erneuten Abstrich kam heraus, das ich keinen Pilz mehr hatte, aber meine Scheidenflora total im Eimer war. Es hat dann noch drei Wochen gedauert, bis ich ohne Schmerzen war. Ich habe mir dann eine Kur gekauft, und benutze nur noch Sagella zum waschen, ist total hautverträglich.

BJirnrbaumx87


Hallo,

ich habe Fluconazol ein halbes Jahr genommen. Die Symptome, die du beschriebst, haben rein gar nichts mit dem Fluco zu tun. Nach zwei Tagen solltest du eine Besserung verspüren, nach vier Tagen sollte es so gut wie weg sein. Vor allem, dass du blutest, macht mir Sorgen! Das solltest du im Auge behalten und deine Intimhaut gut pflegen, die scheint völlig ruiniert zu sein, so schlimm, dass sie blutet. Ich kann dir zu Deumavan raten, das reizt nicht wie Milchsäure oder sonstwas, sondern ist einfach schön fettend und pflegend.

B1lack^Licll2y85


Danke für eure Antworten :-)

Ich warte dann erst mal ab, ob es morgen vielleicht etwas besser wird (hab die Kapsel gestern genommen) und wenn nicht, sieht mein Frauenarzt mich Montag wieder...

Ich hoffe nur, dass es bald endlich mal vorbei ist, nach zwei Monaten Dauerbeschwerden macht das ja keinen Spaß mehr...

Das mit der extremen Hautreizung ist auch erst seit letzter Nacht, hatte erst vermutet, dass es vielleicht davon kommt, dass die abgestorbenen Pilze abgestoßen werden... Vielleicht wird es morgen dann ja wirklich besser.

Auf jeden Fall erst mal danke und ein schönes Wochenende! :p>

A>noniymxa1


hatte erst vermutet, dass es vielleicht davon kommt, dass die abgestorbenen Pilze abgestoßen werden

Das kann definitiv sein. Gerade ein vermehrter Ausfluss. Und eine Entzündung geht nicht über Nacht weg, auch nicht, wenn die Pilze abgestorben und abgestoßen sind.

BOlack5Lillyd85


Bisher ist leider noch nichts besser geworden :-(.

Ich warte jetzt noch morgen ab, wenn dann immer noch alles so gereizt ist, blutet und weh tut, geh ich noch mal zum Frauenarzt und frag nach, ob der noch eine Idee hat, was das sein könnte...

Langsam hab ich genug, möchte endlich wieder "normal" leben können...

Danke noch mal für eure Antworten :-)

B(irUnbaxum87


Hallo BlackLilly,

nimm auf keinen Fall mehr lokale Medikamente, also Salbe oder Zäpfchen, nur noch sanfte Pflege wie deumavan oder sowas. Falls dein FA nicht weiter weiß, kann man damit auch zum Hautarzt gehen. Das mit der Bluterei hört sich echt nicht gut an.

Wünsch dir gute Besserung,

Birnbaum

B?lackkLi_llyx85


Hallo,

ich war gestern noch mal beim Arzt, es sollte eigentlich noch mal ein Abstrich gemacht werden, war aber nicht möglich, weil ich Sonntag Abend meine Tage bekommen hatte.

Habe jetzt Nystatin in Tablettenform bekommen (was ja eigentlich nicht wirklich etwas bringt, da es praktisch nicht resorbiert wird und nur lokal im Magen-Darm-Trakt wirkt. Ich nehme es trotzdem, wirklich schaden kann eine Magen-Darm-Sanierung ja nicht, vielleicht ist das ja die Ursache neben dem Stress der letzten Zeit). Lokal wollte der Arzt mir nichts geben wegen der Periode.

Ich habe mich dann trotzdem entschieden, dass ich es trotz der Periode noch mal versuche mit einer Lokalbehandlung zusätzlich zu den Tabletten. Habe mir aus der Apotheke Nystatin Zäpfchen und Creme geholt und außerdem noch mal eine Waschlotion und mini-Tampons (ich glaube, es macht keine wirklichen Unterschied zur Pilzkultivation, ob man Tampons benutzt und sie häufiger wechselt oder ob man Binden benutzt, die nicht luftdurchlässig sind und damit auch ein gutes Pilzklima bilden).

Gestern Abend habe ich mit der Therapie angefangen und ich hoffe, dass es dieses Mal etwas bringt: der Juckreiz hat sich über Nacht gebessert, es brennt viel weniger und die Haut blutet bei Kontakt nicht mehr.

Falls ich den Pilz mit der Nystatin-Therapie wegbekomme: habt ihr Tipps für eine Rezidivprophylaxe? Mein Freund wird mit der Salbe mitbehandelt (haben uns wegen der geringen Nebenwirkungen dafür entschieden und haben schon den Verdacht, dass es ein bisschen hin und her geht mit der Infektion). Und sonst? Gibt es irgendwas, was ich beachten sollte außer Handtuchwechsel, Slipeinlagen ohne Plastikfolie, keine Seifen/Duschgels und natürlich gesunde Ernährung und Stärkung des Immunsystems?

Würde mich sehr freuen, wenn euch da noch was einfällt :-).

Und drück mir die Daumen, dass ich bald Ruhe habe (will ja nächste Woche noch in den Urlaub...)

Liebe Grüße!! :p>

BCirnbraum8;7


Hey Blacklilly,

das mit der Lokalbehandlung ist meiner Meinung nach eine schlechte Idee. Besonders mit Nystatin, da es das schwächste und veraltetste Medi bei Pilz mit dem geringsten Wirkungsspektrum ist. Aber das musst du selbst wissen.

Beste Rezidivprophylaxe laut wissenschaftlicher Studien: Gynatrenimpfung. Ebenfalls gut: Kur des Darms mit Symbiolact comp., diese guten Bakterien wandern dann auch in die Scheide. AM WICHTIGSTEN: Intimpflege mit einem sanften Produkt wie deumavan oder ein gutes Intimöl aus der Apo. Wenn die Haut wieder halbwegs passt ist auch Multigyn Actigel sehr gut.

Tampons trocknen übrigens die Haut erwiesenermaßen aus, weswegen sie bei Pilz tatsächlich schlechter sind als Binden. Waschlotion hat im Intimbereich nichts verloren. Pures Wasser ist das beste für eine solch geschädigte Intimhaut. Der Intimbereich verfügt über ein ausgeklügeltes Selbstreinungssystem, das man nicht durch Lotionen zerstören sollte, die zwar damit werben, ein saures Milieu zu hinterlassen, das man aber mit purem Wasser für viel weniger Geld und zu besserer Qualität bekommt.

Gruß,

Birnbaum

B{lackLiRllyV85


Danke für die Antwort :-)

Bisher hatte ich immer nur Wasser genutzt, vorübergehend sollte ich es jetzt aber mit den Lotionen versuchen, damit die Wiederherstellung des pH-Wertes unterstüzt wird. Wenn der Pilz weg ist, werde ich wieder Wasser nutzen wie bisher.

In der letzten Kultur wurde Candida festgestellt, der leider auf Clotrimazol und anscheinend auch Fluconazol nicht angesprochen hat :-(. Nystatin deshalb, weil trotz des Alters von Nystatin bisher keine relevanten Resistenzentwicklungen bei Candida beschrieben sind... Deswegen hoffe ich auch, dass ich die Hefen jetzt damit endlich wegbekomme. Fluconazol wirkt ja von Natur aus nicht gegen C. krusei und C. glabrata, vielleicht hatte sich davon einer bei mir vermehrt durch die Metronidazoltherapie. Dagegen wäre Nystatin ja schon wirksam... Wenn es jetzt allerdings ein komplett anderer Pilz sein sollte, bringt Nystatin natürlich nichts.

Bis jetzt ist es zumindest schon mal besser geworden, Hoffnung habe ich noch ;-)

Empfehlt ihr nach der Therapie irgendwas zur Wiederherstellung der Vaginalflora oder regeneriert die sich von selbst mit der Zeit und wie lange dauert das in etwa?

Liebe Grüße

B:irKnbaum8x7


Die Wahrscheinlichkeit einer glabrata-Infektion liegt bei etwas weniger als 5%, die einer krusei-Infektion bei unter 1%. Nur durch einen Test, welchen Candida du hast, kannst du dir darüber Gewissheit verschaffen. Was ich damit sagen möchte: es ist sehr unwahrscheinlich, dass du einen resistenten Pilz oder eine sehr seltene Sorte hast. Ich hatte über ein Jahr lang mit einem pupsnormalen Candida albicans zu tun, der suuuper auf ALLE Medis angesprochen hat. Nur immer nach einer Woche wiederkam. Über 90% aller chronischen Vaginalmykosen sind die stinknormalsten Pilze, die man findet.

Ich möchte dich nur warnen: keine Selbstbehandlungen, weil du denkst: "Der Pilz geht nicht weg, also nehme ich noch das und das und das...." Ich kann dich wirklich verstehen, ich habe mich auch über ein Jahr so von Medi zu Medi gehangelt, alles probiert und habe meine Vaginalschleimhaut systematisch zerstört.

Mein Rat: Bei nachweisbarem Befall mit Pilz => Abstrich mit ARTBESTIMMUNG ans Labor, sowie Resistenztestung. Ohne nachgewiesen Pilz KEINE lokale Therapie. Du hast geblutet von der ganzen Belastung, das muss man sich mal vorstellen, was da bei dir los sein muss!

Ich will dir nicht reinreden oder besserwisserisch klingen. Aber du machst genau den selben Fehler wie ich auch. Und ich würde dich so gern davor bewahren.

Auf Milchsäurekuren habe ich verzichtet, die haben mir nichts gebracht und haben gebrannt wie sonst was. Lieber sanft pflegen, statt mit Säure dran gehen. Die meisten Patientinnen mit Vaginalmykose haben einen perfekten pH-Wert, denn Piluze wachsen (entgegen landläufiger Meinung) auch locker bei 3,8 und saurer. Weswegen die ganzen Lotionen auch Müll sind, denn dein pH-Wert ist wahrscheinlich eh normal.

Liebe Grüße,

Birnbaum

BTlack1Lirllyx85


Bei mir hat er bisher leider auf keine anderes Antimykotikum angesprochen :-(:

Clotrimazol und Fluconazol haben absolut keine Verbesserung gebracht, hab ja jetzt seit 2 Monaten damit zu kämpfen, ohne dass es zwischendurch ein bisschen besser wurde. Deswegen hat der Arzt mir das Nystatin gegeben. Eigentlich sollte lokal behandelt werden, er hatte sich aber wegen der Periode dagegen entschieden (durch die schlechtere Wirkung). Die lokale Behandlung sollte dann nächste Woche folgen (da bin ich aber im Urlaub).

Und was seltenere Sachen angeht, bin ich sowieso ein Spezialist :-D.

Zumindest ist heute der erste Tag seit zwei Monaten ohne Juckreiz – ich sehe das als Verbesserung ;-).

Bisher bin ich ja auch noch "Pilzneuling" – hatte bisher in meinem Leben noch keine (zumindest keine symptomatische) Pilzinfektion oder andere Beschwerden in dem Bereich.

Deswegen schieb ich das auch auf die Stresssituation im Moment (letzten Monat schriftliches Examen mit 4 Monaten intensiven Lernens vorher, nächste Woche mündliches/praktisches Examen, zusätzlich noch relativ anstrengender und stressiger Job zur finanziellen Sicherung). Ich hoffe ja, dass sich alles allein schon dadurch bessert, wenn die Gesamtsituation wieder "normal" verläuft und der Stress dauerhaft runtergefahren wird.

Stress (oder auch Infekte – ist ja irgendwie auch Stress) können Pilzinfektionen ja begünstigen – zusätzlich ja auch die Antibiotikagabe (blödes Metronidazol – das werde ich höchstens noch mal bei nachgewiesener Aminkolpitis oder C. diff-Infektion nehmen :-/ ).

Auf jeden Fall vielen Dank für die Antworten! Und noch einen schönen sonnigen Nachmittag wünsche ich euch :-)

B;i!rnb6aum8x7


Ich drück dir alle vorhandenen Daumen, dass es sich bessert. Ansonsten kannst du dich gerne wieder melden, bin häufig hier im Forum. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH