» »

Mykoplasmen – Ureaplasma urealyticum

BsSsl hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe gestern meinen Befund vom Frauenarzt bekommen. Ich habe Ureaplasma urealyticum. Ich fühle mich nicht richtig beraten von meiner Frauenärztin und bin auch ein bisschen sauer, was meine ganzen letzten Jahre anbelangt (9 Jahre). Ich hatte ständig Blasenentzündungen, Nierenbeckenentzündungen, Schmerzen im Unterbauch, Entzündungen der Vagina, usw.... und ich bin ständig von Arzt zu Arzt gesprungen und keiner hat jemals mit dem Gedanken gespielt eine Vaginalsekretuntersuchung durchzuführen.

Erst jetzt auf drängen der Frauenärztin habe ich eine Untersuchung bekommen. Letztes Jahr bereits wollte ich das machen und sie meinte, dass es keinen Grund dafür gäbe. Letzte Woche ging ich dann wieder hin, weil ich mich nicht wohlfühlte usw.... und sie meinte ich habe nichts und das solch eine Untersuchung nicht notwendig ist.

Weil ich unbedingt diese Untersuchung wollte, habe ich ihr dann erklärt, dass mein Partner Chlamydien hatte und ich wissen möchte ob ich auch infiziert bin. Ich finde es traurig, dass man lügen muss um solch eine Untersuchung verschrieben zu bekommen. Ohne einen solchen Vorwand, hab ich das nämlich zwei Jahre lang nicht bekommen und war bei zwei verschiedenen Frauenärzten....

Nun zu meinen eigentlichen Sorgen: Ich melde mich hier, weil ich aus dem Gespräch der Frauenärztin nicht schlau geworden bin und sie mich ziemlich schnell mit der Diagnose abgefertigt hat und keine Zeit/Lust hatte meine Fragen zu beantworten.

1.) Sie hat gesagt Mykoplasmen seien nicht gefährlich

2.) es muss keine Partnerbehandlung erfolgen (hab seit 8 Monaten einen Partner, hab aber nur einmal ohne Kondom mit ihm geschlafen)

Ich hab mich dann im Internet schlau gemacht, oder besser gesagt mich noch mehr verwirren lassen. Auf manchen Seiten steht, dass es gefährlich sei, dass man unfruchtbar werden könnte, dass man seinen Partner mitbehandeln soll, auf anderen wiederum, dass jeder diese Bakterien hat, dass sie nur bei manchen Überhand nehmen, wenn das Immunsystem geschwächt ist, dass keine Partnerbehandlung erfolgen muss.

Ich stehe gerade ein bisschen an, ich weiß nicht ob dieses Bakterium von dem ich laut Laborbericht reichlich habe nun gefährlich ist oder doch unbedenklich. Ich habe Mysteclin Ovula (6 Kapseln) verschrieben bekommen. Auf seriösen Seiten im Internet (die einerseits einen aufklären, andererseits einen noch mehr verwirren) steht, dass min. eine AB Behandlung von 21 Tagen stattfinden sollte und das im Nachhinein noch einmal eine Laboruntersuchung stattfinden muss. Ich habe meine Frauenärztin auf eine nochmalige Untersuchung nach der Behandlung angesprochen, sie meinte, dass das nicht nötig wäre.... Ich bin total verwirrt und mache mir auch Sorgen. Ich möchte irgendwann einmal Kinder bekommen, jedoch steht auch oft was von Unfruchtbarkeit.

Habt ihr Erfahrung damit? Könnt ihr mir bitte euren Rat geben? Ich stehe wirklich an und fühl mich im Stich gelassen. Ich weiß zwar, dass ich dieses Bakterium habe, aber wie gefährlich das wirklich ist weiß ich nicht. Habe extra noch einen zweiten Frauenarzt angerufen, der hats nicht mal gekannt. :) Super, oder?

Bitte schreibt mir eure Erfahrungen und Tipps. Ich bin euch wirklich sehr dankbar.

Antworten
BIrösl


Hallo, kennt denn niemand mein Problem und kann mir helfen? Ich wäre wirklich sehr dankbar.

Lg

osrbitxus


Bevor du die ureaplasmen behandelst: wie hoch ist denn die nachgewiesene keimzahl? Ureaplasmen kommen nämlich sowieso im urogenitaltrakt vor und erst ab einer bestimmen keimzahl kommen sie auch als krankheitserreger in frage. Mysteclin Ovula klingt stark nach vaginalzäpfchen, stimmt das? Würde ich nicht nehmen, wenn dann gleich eine orale tetrazyklintherapie.

B9rösxl


Hallo orbitus, ja das sind vaginal Zäpfchen mit dem Wirkstoff Tetracyclin. Die Keimzahl ist auf dem Befund nicht drauf: Es steht da:

Mykoplasmenkultur:

Vagina: reichlich Ureaplasma urealyticum

Urethra: mäßig Ureaplasma urealyticum

von Keimzahlen steht leider nichts drauf.

o0r1bitxus


Reichlich ist natürlich ein sehr dehnbarer begriff :-/ . Ruf doch mal in dem labor und frag nach was "reichlich" bedeutet. Bei mehr als 10 000 keime/ml wird die infektion behandelt. Gonorrhoe und chlamydien wurden ausgeschlossen? Auf jeden fall kannst du dir die zäpfchen sparen! Die standardtherapie ist 100 mg doxyzyklin 2 mal täglich für 7 tage (hast du eine tetrazyklinallergie?).

Bmrösl


werd gleich morgen mal nachfragen wegen dem "reichlich" u. "mäßig". Andere Krankheiten hab ich keine, Chlamydien: negative u. auch Gonokkoken: negativ...

eine Tetrazyklinallergie hab ich denke ich nicht, keine Ahnung :) Soll ich jetzt nochmals zu einem Arzt gehen und sagen, dass ich gerne andere Medikamente hätte? Die denkt doch, ich spinn :) Ich mein, sie wird mir die Zäpfchen auch nicht ohne Grund verschrieben haben. Ach,... immer das hin und her.... Aber ich denke genauso wie du....

Kcrähxe


Hallo Brösel,

bei mir wurde vor vielen Jahren auch mal eine Ureaplasmainfektion nachgewiesen. Ich hatte erst eine Blasenentzündung (Antibiotikum) und kurz darauf wieder eine, die dann auf den Genitaltrakt übergesprungen ist. Natürlich wurde sofort ein Abstrich gemacht und ich bekam für eine Woche ein Antibiotikum (ich glaube Doxyzyklin). Seit dem hatte ich keine vaginalen Probleme mehr. Die Blasenentzündung kehrte noch ein paar Mal wieder (ohne nachweisbaren Erreger), da half mir ein antibiotikaverwandtes Präperat (Nitroxylen oder so ähnlich). Seit dem nie wieder was, weder Symptome noch positive Abstriche! Mein Partner wurde damals nicht mitbehandelt, aber ich glaube, wir haben damals auf GV verzichtet. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, schick ihn auch zum Arzt. Und wechsel die Frauenärztin, wenn du ihr nicht vertraust!!!

oirbiit>uxs


Soll ich jetzt nochmals zu einem Arzt gehen und sagen, dass ich gerne andere Medikamente hätte? Die denkt doch, ich spinn :) Ich mein, sie wird mir die Zäpfchen auch nicht ohne Grund verschrieben haben. Ach,... immer das hin und her.... Aber ich denke genauso wie du....

naja, du kannst entweder nochmal zur gleichen ärztin gehen und sie darauf hinweisen, dass sie einen blödsinn verschreibt (zb indem du ihr folgenden link zur verfügung stellst [[http://www.cdc.gov/std/treatment/2010/STD-Treatment-2010-RR5912.pdf]], sie soll dann auf seite 42 blättern und schauen was da steht unter recommendend treatment). Wenn sie dann ihre entscheidung rechtfertigt, lass dir handfeste beweise zeigen, wo diese behandlung vorgeschlagen wird. Oder du gehst gleich zu einem anderen arzt, sagst dass du weißd, dass das nicht die optimale behandlung ist und dass du eine andere behandlung haben willst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH