» »

Nach Gebärmutterentfernung so schwach?

S]un5x9 hat die Diskussion gestartet


Ich habe vor knapp zwei Wochen die Gebärmutter entfernt bekommen.Muß dazu sagen,das ich mich schon vor der OP sehr schlecht gefühlt habe,weil ich einige Wochen zuvor schon eine Woche im Krankenhaus lag wegen akuter Darmblutungen.

Jedenfalls bin ich derart schwach.

Wenn ich eine Kleinigkeit mache, läuft mir dauernd vor Schwäche der Schweiß runter.Vorgestern mußte ich zu meiner Ärtzin weil ich wieder eine Harnweginfektion habe – mir wurde bei der OP die Blase durchgestochen.Jedenfalls dachte ich ich brech zusammen auf dem Rückweg so schlecht ging es mir.

Ist das normal das man sich nach so einer OP so bescheiden fühlt ":/

Liebe Grüsse

Antworten
s6ilber'braxut


Hallo Sun,

ich bin sozusagen eine etwas ältere Häsin der GM-losen. Bei mir ist die vaginale OP inzwischen fast 6 Monate her.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass du dich nicht zum Bäume ausreißen fühlst. Schon gar nicht, wenn man die Vorgeschichte mit deinem Darm beachtet. Kann es sein, dass dein Blutverlust in den letzten Wochen sehr hoch war und dein Hb-Wert jetzt unterhalb des normalen Bereiches liegt?

Ich habe vor knapp zwei Wochen die Gebärmutter entfernt bekommen

Das ist auch noch nicht sooo lange her. Der Körper braucht Zeit, um sich zu erholen. Und du solltest dich auch noch sehr schonen.

Die Blase ist nach der OP meist sehr beleidigt, auch wenn es keine Komplikationen gab. Bei vielen Frauen dauert es ein paar Wochen, bis sich diese Reizung gelegt hat. Nimmst du genügend Flüssigkeit zur dir? Das ist sehr wichtig, um evtl. vorhandene Bakterien aus dem Körper zu spülen.

Weshalb musste deine GM entfernt werden? Und wie wurde die OP durchgeführt?

Als kleinen Tipp möchte ich dir [[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/124552/2506/#p17047433 diesen]] Faden hier anbieten. Dort gibt es sehr viele Erfahrungsberichte. Lies dich ruhig einmal rein! Wenn du Fragen hast, kannst du sie jederzeit stellen. Es findet sich immer jemand, der antwortet.

Und wenn dir danach ist, dich auszuheulen, kannst du das auch gerne dort tun. Die Mädels sind alle sehr nett.

Hab auch mal kurz in deinen anderen Faden geschaut und möchte dich einfach mal :°_

Kopf hoch – es wird alles gut! :)*

S^unz59


Vielen Dank Silberbraut für Deine mutmachende Antwort..So erfahre ich nach und nach was neues.

Das wußt ich nicht,dass man die Blase auch so nach so einer OP spürt.

Ich hatte ja 6 Tage einen Katheter in der Blase.Weil ich schon etwas Angst hatte das sie mir das Antibiotika etwas zu kurz gegeben haben -nur bis zur Entfernung des Katheters,habe ich selber mit Teststäbchen geprüft ob alles ok ist.

Die Leukozyten waren erhöht,deshalb habe ich jetzt noch mal Antibiotika verschrieben bekommen.

Doch ich drinke jede Menge.Nehme auch drei mal am Tag pflanzliche entzündungshemmende Tropfen in Wasser zusätzlich.

Cranberrysaft hab ich mir auch gerade geholt aus dem Reformhaus.Das trink ich aber erst nach dem Antibiotika,sonst wird das zu heftig für meinen Darm.

Ich werde mal in den Faden reinschauen.

Sei lieb gegrüsst *:)

Sun

Sbun959


Die G.e. wurde ohne Schnitt durchgeführt,habe ich vergessen zu sagen.

LG

Snchla2ppi52


Hallo Sun59

endlich finde ich mal einen aktuellen Beitrag zu dem Thema.

In anderen Foren sind die Beiträge schon ziemlich alt.

Also mir geht es ähnlich wie Dir. Ich hatte lange vor meiner OP (Gebährmutterentfernung wg. großer Myome) Magen-, Darmbeschwerden. Ich ging zum Hausarzt und der meinte die großen Myome und große Gebährmutter drücken auf den Magen-Darmtrakt. Der Frauenarzt bestätigte dies. Also wurde bei mir am 14.06. die GM entfernt. Das lief alles auch soweit ganz gut, obwohl ich unwahrscheinlich viel Angst hatte. Nun dachte ich, damit sind die Magen-Darmprobleme behoben, aber Pustekuchen. Ich bin jetzt wieder zu Hause und habe nach wie vor die gleichen Sorgen. Bisher konnten die Internisten bei mir nichts finden, aber irgendeine Ursache muß das Ganze ja haben. Gestern ist nochmal Bauchspeicheldrüse und Leber untersucht wurden, Ergebnis bekomme ich Montag und dann steht mir noch eine Magenspiegelung bevor. Aber wenn ich die GM Entfernung überstanden habe, wird eine Magenspiegelung das kleinere Übel sein. Mir geht es jedenfalls richtig Sch... und ich weiß noch nicht, wie das enden soll, bin ziemlich verzweifelt.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand antwortet.

Liebe Grüße Schlappi52

s~ilb-erb)raNut


Hallo Schlappi, *:)

Deine OP ist gerade mal knappe 2 Wochen her. Da ist es nicht verwunderlich, dass dein Darm noch nicht richtig mitspielt. Er ist wie die Blase auch im Prinzip direkt von dem Eingriff betroffen. Beide Organe müssen sich erst an die verändert Platzverhältnisse gewöhnen – und das kann einige Zeit in Aspruch nehmen. Geduld ist das Zauberwort beim Verteilen dieser Eigenschaft wurden wir Frauen eindeutig übersehen

Übrigens ist der Faden, den ich weiter oben schon genannt habe zwar schon von 2004, wird aber ständig fortgeschrieben. Auf den letzten ca. 400 Seiten findest du die neuesten Berichte dazu. Du kannst die Seitenzahlen auch manuell eingeben. Das erspart dir das Blättern.

Viele Grüße

SXchlajppi5x2


Hallo Silberbraut,

danke für die rasche Antwort.

Ja, ich weiß, dass der Körper u.U. einige Zeit braucht, um sich zu erholen.

Aber mein Problem ist, dass ich langsam glaube, dass die großen Myome und Gebährmutter gar nicht die wirkliche Ursache für die Magen-Darmbeschwerden waren, nur ebend zu dem Krankheitsbild passten.

Wenn nun alles raus gekommen ist, ist das für mich auch nicht schlimm, mit 52 benötigt man nicht unbedingt eine GM, damit habe ich kein Problem. Ich habe nur gedacht, dass nach der OP wirklich das Übel behoben ist. Jetzt liege ich genauso rum, wie vor dem Krankenhausaufenthalt. Dazu kommt, dass ich sehr viel allein bin, da mein Mann beruflich unglaublich eingespannt ist. Ich gibt sich große Mühe mit mir, muß aber auch seinen Job machen. Für mich ist im Moment alles ganz schrecklich.

Danke fürs Zuhören.

svilbierbxraut


Ich habe nur gedacht, dass nach der OP wirklich das Übel behoben ist. Jetzt liege ich genauso rum, wie vor dem Krankenhausaufenthalt

Ich würde an deiner Stelle, wirklich erst einmal den Heilungsprozess abwarten. Wir hatten so ziemlich alle Probleme mit der Verdauung, Völlegefühl, Blähungen.

Mit jeder Untersuchung, die jetzt, wo alles noch ganz frisch ist, durchgeführt wird, wühlst du den ohnehin lädierten Verdauungstrakt wieder auf. Stell dir vor, du müsstest von jetzt auf gleich eine Tätigkeit auf ganz andere Weise erledigen. Die Gewohnheit würde wohl immer wieder durchschlagen. Und so ähnlich geht es deinem Darm – er hat dieselbe Aufgabe, aber veränderte Bedingungen.

Ich hatte, neben anderen Befunden, ein 4,5 cm großes subseröses Hinterwandmyom. Seit mein Darm sich nach der OP beruhigt hat, habe ich nur noch selten ein Völlegefühl und mein Darm spricht wesentlich leiser (das war mir manchmal richtig peinlich, wenn er lauthals vor sich hingluckerte). Ich fühle mich richtig erleichtert (aus Sicht des Darms). Aber wie gesagt, es braucht halt seine Zeit.

Schau ruhig mal drüben in den Faden! Das lenkt dich auch vom Grübeln ab. Mir hat das Lesen und mitschreiben damals sehr geholfen.

E5he:mali@ger NutzeGr (#325x731)


@ sun

Wurde mal der HB und auch der Ferritinwert bestimmt? Wenn du vorher schon Blutungen im Darm hattest kann es sein das deine Eisenwerte total im Keller sind.

Daher wäre es wichtig den HB Wert und auch das Speichereisen kontrollieren zu lassen, ggf. sind deine Eisenspeicher einfach leer und dann fühlt man sich total platt und müde. Gerade nach OPs keine Seltenheit ...

e4infa'chich4x2


hallo zusammen,

bei mir wurde die gm vor 6 wochen entfernt-da ich super viel angst hatte vor der op,hab ich diese 5 ! jahre vor mir her geschoben....in den 5 jahren habe ich oftmals sehr stark geblutet und in manchen monaten die periode bis zu 3 wochen gehabt!

dadurch habe ich mir auch die anämie geholt-was mich letztendlich aber dazu durchringen ließ,mich endlich operieren zu lassen.

bei mir konnte,gsd.die gebärmutter vaginal entfernt werden, am selben tag konnte ich noch aufstehen,am nächstenmorgen dann selbst auf die toilette gehen -

da wurde auch diese tamponade gezogen-

eher etwas unangenehm,aber nicht schmerzhaft....nach 4 wochen hatte ich zum ersten mal vorsichtigen sex...hab zwar immer noch etwas angst dabei-aber es tut nicht weh......

ich fühle mich aber in jedem fall sehr kräftig, ok-ab und an bin ich noch etwas müde...,

was sagte sie denn-warum hast du im darm geblutet?war bei dir alles gutartig?

lg und gute besserung

s/il=ber4bra`uxt


Hallo, ich mach einfach noch mal darauf aufmerksam: Im Faden "Gebärmutterentfernung vaginal" gibt es einen richtig guten Fundus von Erfahrungen.

einfachich42, schön, dass du alles so gut überstanden hast, aber das hier

nach 4 wochen hatte ich zum ersten mal vorsichtigen sex

war, naja, mutig (?). Die meisten Gynäkologen sprechen von 6 Wochen kein GV. Nach 4 Wochen beginnen sich bestenfalls die Fäden aufzulösen. Da besteht immer noch die Gefahr, Schaden anzurichten, mal ganz abgesehen von der Infektionsgefahr. Normaler Weise erteilt der FA die Freigabe und da sollte Frau sich dran halten und der Partner Verständnis haben. Schließlich kann man auch anders Sex haben.

Viele Grüße

SFunx59


Hallo Schlappi,

bitte entschuldige,dass ich erst jetzt schreibe.Ich kam erst jetzt wieder hier in das Forum.

Hatte gestern mal Besuch und das hat mich so geschlaucht,das mich das atmen schon so angestrengt hat,das es eine Qual war.

Ich glaube jeder steckt so eine OP sehr unterschiedlich weg.Mir ging es im Krankenhaus fast besser als jetzt.

Ich wurde am 10.06. operiert.bin sogar 1-2 Std, nach der OP schon aufgestanden und ein paar Meter rumgetraps, und hab schon was gegessen.

Aber jetzt bin ich sowas von schwach.Trotzdem wird es in mini kleinen Schritten besser.

Das mit dem Magen und Darm,die Probleme habe ich auch.Vor allem tut mein enddarm so weh,dass ich kaum sitzen kann.

Allerdings hab ich bis vorgestern seid der OP ständig Antibiotika geschluckt- die Darmflora ist also völlig im Eimer, und ich hatte ja davor den Darm schon vollkommen zugeschwollen und es hat überall aus dem Darm geblutet (wurde bei der Darmspiegelung festgestellt.

Ich weiß nicht,wann Du die Magenpiegelung hast? Ich würde mir aber erst mal ein bisschen Zeit zur Erholung gönnen.Mach all das was Dir gut tut,und in den nächsten Wochen nichts anderes.

Und vor allem,laß Dir die Magenspiegelung unter Vollnarkose machen.Dann bekommst Du überhaupt nichts mit davon.

Das ist aber keine normale Narkose,also nicht so belastend für den Körper.

Viele haben nach der Gebärmutterentfernung zusätzliche Probleme in den ersten Wochen mit dem Darm,vor allem starke Blähungen.

Kauf die Lefax in der Apothele,und einen guten Magen Darm Tee mit Kümmel,Anis und Fenchel.

Meine Darmprobleme sind durch das entfernen der Gebärmutter nicht behoben,das weiß ich.

Allerdings muß ich wegen der Mensstruationsschmerzen wenigstens nicht mehr solche Unmengen an Schmerzmitteln schlucken,das wird sich auf jeden Fall auch positiv auf den Darm auswirken.

Ansonsten esse ich jeden Tag ein paar Naturjoghurths -Aktivia, und noch andere aus dem Naturkostladen,so das die Darmflora wieder in Ordnung kommt.

Leider hab ich mir jetzt Deinen Text nicht ausgedruckt,weiß nicht mehr alles was Du geschrieben hattest.

Versuch erst mal positiv zu sehen,das Du Deine Gebärmutter draußen hast,damit keine Schmerzen mehr wärend der Menstruation..Das andere kommt auch nach und nach.

Ich bin auch noch unheimlich schwach ,aber das ist normal,weil es uns ja schon vor der Op nicht gut ging.

Versuch auf die kleinen Dingen zu schauen und Dich daran zu freuen.

Ich merke,je positiver man denkt,desdo besser wirkt sich das auf die Gesundheit und alles aus.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung

alles liebe @:)

Sun

sFilberxbraut


Hallo Sun, entschuldige, wenn ich mich kurz einmische!

Du schreibst, dass du Aktivia isst. Nimmst du gleichzeitig Eisenpräparate? Wenn ja, solltest du zwischen den Aktivia und dem Eisen mindestens 1 Stunde Zeit lassen (2 wären besser). Das Milchprodukt hemmt die Aufnahme von Eisen.

Viele Grüße und weiter gute Besserung :)*

Es wird alles gut!

Smu,n5x9


Warum ich die starken Darmblutungen hatte,weiß kein Mensch"einfachich".

Der Gastro. hat vermutet, das sie durch das Iberogast ausgelöst wurden das ich 2 Wochen vorher wärend der Periode genommen hatte.

Das glaube ich aber nicht,weil ich seid vielen Jahren sehr akute Darmprobleme habe.

Ich soll auch noch mal bei ihm anrufen,das mache ich aber erst, wenn ich wieder einigermaßen bei Kräften bin.

Jetzt hab ich mal noch einen Frage.Meinen OP ist jetzt knapp drei Wochen her.Wenn ich kurze Zeit sitze,bekomm eich so einen Art Wundschmerz im Unterleib.Ist das normal?

Ich frage nur,weil ich nicht weiß,kommt das jetzt von der Gäbärmutterentnahme oder ist bei meiner Blase noch irgend etwas nicht ganz ok.Weil die ja bei de OP verletzt wurde.

Kann man also nach 3 Wochen noch Wundschmerz spüren?

LG

SQun59


Danke silberbraut für die Info.Ich nehme ein leichtes Eisenpräperat.Also nur so einen Saft aus der Drogerie.

Den nehme ich aber auch nicht zur gleichen Zeit mit den Joghurths,rein gefühlsmäßig habe ich das schon so gemacht.

Ist aber gut zu wissen,das dieses Gefühl richtig war :-) Danke! @:)

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH