» »

Vagina-Dialoge

Slpr]ingchwild


Heute war übrigens meine Hebamme da und wir haben "geübt", sie nach dem Muttermund tasten zu lassen. Sie war dabei sehr einfühlsam und hat mir die Kontrolle überlassen, also was ich gesagt habe hat sie auch gemacht, das war gut um Vertrauen zu fassen. Es war trotzdem sehr schwierig für mich, nicht in Panik zu geraten, und einmal hab ich mich auch ziemlich verkrampft, als sie den Finger gedreht hat. Letztendlich hat sie den Muskel nicht überwunden, aber so ein bis zwei Zentimeter haben wir geschafft.

Als "Hausaufgabe" soll ich es mit meinem Freund probieren, und beim nächsten Termin probieren wir es wieder.

@ Vabene:

Also mein Plan ist eher, ejtzt erstmal bei allem zu bleiben, zu gucken, ob es mir dauerhaft (z.B. eine Woche lang) gut geht. Und dann bei einem nach dem anderen testen, ob es die Ursache für die Verschlechterung war. Wenn ich dann immernoch herumlaboriere werde ich das mit der Pille nochmal überdenken und dann wäre ich froh, wenn Du mir weitere Einzelheiten zu Deiner Methode geben würdest.

Den Plan find ich gut. @:)

bVimboxo


hm ok, schade.

Das ist jetzt natürlich extrem schwierig zu beantworten – gab es denn abgesehen davon, dass sie abblockte, auch tatsächliche Probleme damit, in sie einzudringen? Also bist Du auf eine "Barriere" gestoßen?

naja, nach 2-3cm blockte sie sofort ab und sagte immer sie hätte Schmerzen. Der erste Versuch war, dass ich in sie eindringen wollte. Das klappte so garnicht, dann überließ ich es ihr. Wir wechselten zur Reiterstellung, weil es bei dieser leichter ist in die Scheide einzudringen und sie selbst steuern kann, wie schnell und wie tief ich eindringen soll. Ein Widerstand war definitiv da, aber sie brach auch sehr schnell ab. Viel Versuche gab es entsprechend nicht, weil ich sie nicht dazu "zwingen" wollte. Im normalen Gespräch sprach sie immer wieder mal davon, dass wir es probieren sollten. Wir hatten uns darauf verständigt, dass sie mir signalisieren soll, wenn sie soweit ist, das war aber immer nur dann, wenn sie wirklich richtig geil war. Aber da sie das wie beschrieben, meist vorher abbrach, kam es nur selten so weit.

Tampons waren ihr nie geheuer und mochte sie nicht, auch nach der OP, obwohl sie sie dann wohl ab und an benutzte. War aber eher der Binden-Träger.

Für mich hört es sich nämlich so an, als ob sie allgemein einfach nicht viel Interesse an Sex gehabt hätte, also das Ganze eher eine psychische Blockade war.

Ja eben, eine psychische Blockade. Vaginismus ist doch letztlich nichts anderes, als eine Art Verkrampfung, oder habe ich das etwas falsch verstanden?

V1abexne1*


Naja gut, in Bezug auf den Vaginismus müssen wir wohl erst auf Springchild warten. Für mich muss wohl eher eine andere Kategorie noch erst gefunden werden.

Aber vielleicht ist es auch gar nicht nötig, eine Ferndiagnose für Deine Ex zu erstellen. Ob man sich nun dessen bewusst ist, was man hat oder es verdrängt, ganz sicher hat sie mit der Situation große Probleme gehabt.

Auch bei mir und meinem Freund ist es so gewesen, dass wir beide darunter gelitten haben, dass unser Sexualleben so kompliziert wurde/war, und wir sind auch unsere jeweils ersten Partner. Die Zweifel, die Du schilderst hat er auch gehabt. Nur, es ist natürlich richtig, aufzuhören, wenn sie Schmerzen dabei hat. Das hat nichts mit Schlappschwänzigkeit zu tun (wie es vielleicht Deine blöden Freunde sagen würden).

Ich habe von vielen Frauen gelesen, die ein ähnliches Problem haben wie ich, dass sie gerne mit ihrem Freund schlafen wollen und es auch immer wieder probieren, doch irgendwie prägt sich in ihnen ein, dass Sex immer auch etwas mit Schmerz zu tun hat.

Vielleicht hast Du in Deiner Not und da Du kaum Erfahrungen mit anderen Frauen hattest auch so etwas wie ein umgekehrtes Schmerzgedächtnis entwickelt, dass Dir (auch bei anderen) sagt, Dein sexuelles Verlangen bereitet Deiner Freundin Schmerzen oder bringt sie zumindest in eine unangenehme Situation. Ich könnte mir vorstellen, dass das der Fall ist.

Übrigens müssen mein Freund und ich nachdem es mir nach so vielen Jahren endlich besser geht ja auch erstmal neu aufeinander zugehen und uns neu entdecken. Vielleicht ist es ein weiterer möglicher Ansatz, dass Du Deine Erfahrungen mit ihr wirklich abhakst und auf Sexualität wieder zugehst, wie einer, der es zum ersten Mal macht (ohne die Sorgen, die eine wirkliche männliche Jungfrau in Deinem Alter dabei hätte natürlich *:) Gruß an die Kumpels).

Und eine Sache fiel mir noch auf: Du hast beschrieben, dass sie sehr intelligent und rational war, der Begriff "verkopft" fiel nicht, aber es ist das Bild, das bei mir entstand. Ich glaube, es ist vielleicht relativ naheliegend, eine Verbindung dazwischen zu ziehen, und trotzdem ist es m.E. nicht der richtige Ansatz. Es gibt auch Kontroll-Freaks (Tschuldi, Springchild, aber Du hast es selbst geschrieben *:) ), die sich ohne Probleme fallen lassen können und eher undisziplinierte, weiche Frauen (wie mich), die das Vertrauen in ihren Körper verlieren können. Das Sich-Fallen-Lassen ist zumindest sehr schwer, wenn man durch Schmerzen beim Sex daran erinnert wird, dass man ein Problem hat. Und Sich-Fallen-Lassen ist auch nicht gleichzusetzen mit dem, was wir hier als Locker-Lassen des Beckenbodenmuskels diskutiert haben (will nicht oberlehrerhaft klingen, nur damit wir uns nicht falsch verstehen).

Liebe Grüße

Vlabpenex1*


Huiuiui, da haben wir uns aber ganz schön überschnitten!

Nein, es liegt nicht an mangelndem Interesse an Sexualität. Weder bei mir noch bei Springchild. Da muss ich Dich jetzt doch mal belehren! Das ist eine naive Annahme.

Vielleicht gibt es asexuelle oder sexuell eher uninteressierte Menschen, das bestreite ich nicht, aber die lassen es wohl gar nicht erst so weit kommen.

Aber sie hat es ja versucht mit Dir, und es hat ihr Schmerzen bereitet.

Warum habt Ihr Euch nicht anders befriedigt? Vielleicht wäre das ein guter Anfang gewesen. Du hast geschrieben, dass Du oft sehr erregt warst und dann nach Hause fahren musstest?

SDprin#g;c`hixld


Ja eben, eine psychische Blockade. Vaginismus ist doch letztlich nichts anderes, als eine Art Verkrampfung, oder habe ich das etwas falsch verstanden?

Du hast aber schonmal was über Vaginismus gelesen, also z. B. die Definition auf Wikipedia oder irgendwas beim Vaginismus Awareness Network, das wir Dir beide empfohlen haben?

Es ist ein sehr komplexes Thema und ich finde es sehr schwierig, auf eine Aussage wie diese zu antworten, weil man im Grunde nicht weiß, wo man anfangen soll zu erklären. ":/

Vaginismus ist das Unvermögen, etwas in die Vagina einzuführen, und zwar trotz des ausdrücklichen Wunsches der betroffenen Frau, etwas einzuführen! Es handelt sich um einen unbewussten körperlichen Widerstand dagegen, dass etwas die Vagina kommt.

Es auf eine "psychische Blockade" zu reduzieren ist eine so grobe Vereinfachung dieses komplexen Problems, das außerdem allen Frauen mit organischen Ursachen Unrecht tut, dass ich gerade Mühe habe mich nicht darüber aufzuregen.

Ich empfehle Dir wärmstens diesen Artikel: [[http://www.vaginismus-awareness-network.org/misconceptions.html]]

naja, nach 2-3cm blockte sie sofort ab und sagte immer sie hätte Schmerzen.

Ich hab nicht danach gefragt, was sie getan oder gesagt hat, sondern ob Du etwas gespürt hast, also ob Du auf Widerstand gestoßen bist.

VBabeOne1*


Ja, dem möchte ich mich anschließen. Ich habe auch schlucken müssen, als ich die Formulierung gelesen habe. So einfach ist es nun nicht! Aber er hat ja auch gefragt, ob er da etwas falsch verstanden hat. Also, nimm ihn nicht zu hart dran ** Springchild.

Und wenn er bei 2-3 Versuchen beim ersten Eindringen keine sonderlichen Feststellungen machen hinsichtlich eines Wiederstandes spüren konnte, ist das auch nur verständlich. Mann ist ja auch aufgeregt, und hatte vielleicht nicht viele Erfahrungen mit anderen Frauen.

Ich bin jedenfalls gespannt, was Du ** bimboo nach der Lektüre der Internet-Seite zu sagen hast.

A`n=toncia5072


Also, hier befinde ich mich ja wirklich unter fleißigen Schreibern. Mit dem Sich-verrückt-machen hatte ich eigentlich nicht gemeint, dass Eure Beschwerden von der Psyche her kommen, sondern dass Ihr für Eure Krankheit keine Schuld bei Euch selbst, Eurem Lebensstil suchen sollt.

Wenn Ihr nicht gerade 1 Flasche Schnaps und 4 Schachteln Zigaretten am Tag konsumiert, bringt das gar nichts. Eine Krankheit kann natürlich von einer bestimmten Lebensweise etwas beeinflusst werden, aber eben doch zu einem großen Teil auch von den Genen, ohne dass man dafür unsere Vorfahren verfluchen sollte. Es ist eben so, dass wir im 21. Jahrhundert mit all seinen Möglichkeiten die menschliche Evolution (damit meine ich die Biologie) überholt haben. Wir bewegen uns fast alle zu wenig an der frischen Luft und holen unser Essen im Supermarkt statt auf die Jagd zu gehen usw. Trotzdem haben die meisten Menschen in Deutschland nicht unsere Probleme. Vieles ist noch nicht erforscht, und wenn wir uns bis dahin nicht doch noch selbst als Menschheit umbringen, werden die Menschen in 100 Jahren sicher wissen, wie man Schmerzen vermeiden und bekämpfen kann- aber sie werden wieder neue Probleme haben. Wir versuchen bis dahin, so gut als möglich mit unseren Schmerzen zu leben, was nicht bedeuten soll, dass wir nicht alle bekannten Hilfen nutzen sollten. So manch guter Tipp von anderen hat mir dabei schon geholfen. Vielleicht finden ja auch Ärzte, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten und Patienten zusammen und dadurch zu einem guten Konzept zur Behandlung aller Arten von Schmerzerkrankungen.

Ja, ich bin die Antonia aus dem Vulvodynieforum. Eigentlich kann man dort besser mit anderen kommunizieren, da es übersichtlicher strukturiert ist. Aber das ist sicher Ansichtssache.

b%im^bxoo


Tut mir Leid, wenn ich zu sehr verallgemeinert habe. *:)

Du hast aber schonmal was über Vaginismus gelesen, also z. B. die Definition auf Wikipedia oder irgendwas beim Vaginismus Awareness Network, das wir Dir beide empfohlen haben?

Ich habe vor längerer Zeit mal einige Artikel (u.A. auch Wiki) dazu gelesen, aber jetzt direkt präsent habe ich es nicht mehr. Es geht mir auch weniger um das genaue Problem, sondern eher darum, ob es das damals war, weil es für mich persönlich eine Erklärung bringen würde und ich sozusagen der Krankheit das Ganze in die Schuhe schieben kann. Denn offensichtlich hatte das Ganze auch irgendwo eine ordentliche Auswirkung auf mich, weil sonst würde das mich ja nicht auch noch nach so langer Zeit verunsichern/irritieren. Ich werde mir die Seite und speziell diesen Artikel mal zu Gemüte führen.

Ich hab nicht danach gefragt, was sie getan oder gesagt hat, sondern ob Du etwas gespürt hast, also ob Du auf Widerstand gestoßen bist.

In den Sätzen danach habe ich versucht darauf einzugehen. Ich habe natürlich einen Widerstand verspürt, aber wie gesagt, wir haben das max. eine handvoll mal probiert und das ist auch schon ne ordentliche Weile her. Also kann ich da nicht viel von berichten. Und das probieren hat sich so gestaltet: Wir haben rumgemacht, sie meinte, lass es uns probieren! Also weitergemacht und sie hat dann versucht mein Glied sich einzuführen. Was nie geklappt hat, nach 1-2 Versuchen war bei ihr dann die Luft raus und es wurde zum Kuscheln gewechselt. Meißt war sie danach eh etwas komisch.

Mein vorsichtiger Vorschlag, dass sie mal mit ihren Fingern/Dildo o.Ä. üben könne, war ihr wohl unangenehm. Ihr Anatomie/Enge kann ich nicht beurteilen, da ich ja auch nicht mit dem Finger in sie eindringen durfte. Beim Gyn wurde wohl immer nur das "kleine Programm" gemacht und nur das "Kinderbesteck" benutzt. Was auch immer das bedeutet, sie war diesbezüglich nicht gesprächig.

Warum habt Ihr Euch nicht anders befriedigt? Vielleicht wäre das ein guter Anfang gewesen. Du hast geschrieben, dass Du oft sehr erregt warst und dann nach Hause fahren musstest?

Wie gesagt, sie blockte sobald sie "zu sehr" in Ekstase geriet alles ab. Cunningulismus und Handarbeit war generell nicht gewollt.

Nein, es liegt nicht an mangelndem Interesse an Sexualität. Weder bei mir noch bei Springchild. Da muss ich Dich jetzt doch mal belehren! Das ist eine naive Annahme.

Falls das an mich gerichtet war, wollte ich das nicht damit ausdrücken. Missverständnis! ;-)

S<pringPchiyld


Ich habe vor längerer Zeit mal einige Artikel (u.A. auch Wiki) dazu gelesen, aber jetzt direkt präsent habe ich es nicht mehr.

Offensichtlich.

Leider sind die meisten Artikel über Vaginismus (u. A. der alte, erst kürzlich von mir selbst aktualisierte Wikipedia-Artikel, und auch der bei netdoktor.de usw.) Schrott. Deswegen haben wir Dich ausdrücklich auf die Webseite vom Vaginismus Awareness Network verwiesen, da es dort ordentliche Informationen gibt. Wenn Du nicht bereit bist dort was zu lesen können wir Dir auch nicht helfen.

Aber es klingt wie gesagt nicht nach Vaginismus, sondern nach einem psychischen "Problem" bzw. möglicherweise einfach mangelndem Interesse an der eigenen Sexualität (aber doch eher nach einem wie auch immer gearteten Problem). Und JEDE Frau, die – aus welchen Gründen auch immer – keinen Sex will, spannt ihren Beckenboden an! Das ist eine unbewusste Muskelreaktion, um ein Eindringen zu verhindern, die erstmal nichts mit Vaginismus zu tun hat. Vaginismus ist wie gesagt laut der Definition von Basson das Auftreten dieser Muskelreaktion, obwohl der Wunsch besteht, etwas einzuführen. Bei Deiner Freundin bestand dieser Wunsch recht offensichtlich nicht.

Das muss aber nichts mit Dir zu tun gehabt haben. Ich halte das sogar für recht unwahrscheinlich. Wenn es Dich verunsichert, dann ist das ein Problem, das DU hast, und das Du nichts und niemandem sonst "in die Schuhe schieben" kannst.

Beim Frauenarzt gibt es übrigens kein "kleines Programm" und auch kein "Kinderbesteck", das nur so am Rande.

b?imbxoo


Ich kann nicht ahnen, dass die anderen Artikel Schrott sind, und nur weil ich nicht sofort den Artikel gelesen habe, heißt das nicht, dass ich ihn nicht lesen möchte.

Beim Frauenarzt gibt es übrigens kein "kleines Programm" und auch kein "Kinderbesteck", das nur so am Rande.

Ich kann nur das berichten, was sie mir sagte: Das nötigste/kleine Programm untersucht und dabei das kleine Untersuchungsbesteck für Kinder benutzt. Wieso sollte ich das anzweifeln?

Und JEDE Frau, die – aus welchen Gründen auch immer – keinen Sex will, spannt ihren Beckenboden an!

Wenn sie sich freiwillig auf mich setzt, dann gehe ich davon aus, dass sie den Sex möchte. Daher auch die Reiterstellung, dass sie es selbst bestimmen kann und nicht teilnahmslos abwarten muss.

Wenn es Dich verunsichert, dann ist das ein Problem, das DU hast, und das Du nichts und niemandem sonst "in die Schuhe schieben" kannst.

Ja, und genau darum geht es mir. Ich will das ihr nicht in die Schuhe schieben, aber letztlich grad egal ob Vaginismus oder XY, auch der Partner hat es damit nicht einfach und solch eine Erfahrung prägt auch ihn. Gibt genügend Männer die einen Scheiß auf das Ganze geben. Die hätten versucht den Sex einfach durchzuziehen, hätten sich ne Affäre für nebenher gesucht, hätten sie nach kurzer Zeit verlassen o.Ä.

Ich will das einfach einordnen können um es etwas zu verstehen, sodass ich für mich das Thema abhaken kann, denn wie es die Erfahrung zeigt, schwebt das wohl noch über mir. So unverständlich? >:(

Ich hatte gehofft, dass mir Frauen, die das selbe/ ein ähnliches Problem besitzen mir vllt. helfen können das zu verstehen. Falls das hier so aber nicht gewünscht ist, respektiere ich das!

SVprin(gchixld


So unverständlich?

Ich finde es sogar sehr verständlich, was ich nicht verstehe ist Deine gereizte Reaktion jetzt.

Gibt genügend Männer die einen Scheiß auf das Ganze geben. Die hätten versucht den Sex einfach durchzuziehen, hätten sich ne Affäre für nebenher gesucht, hätten sie nach kurzer Zeit verlassen o.Ä.

Mag sein, dass es solche Männer gibt, aber ein Verhalten wie Deins finde ich selbstverständlich, und nicht das solcher Trottel.

Ich kann nur das berichten, was sie mir sagte: Das nötigste/kleine Programm untersucht und dabei das kleine Untersuchungsbesteck für Kinder benutzt. Wieso sollte ich das anzweifeln?

Ich sage nicht, dass Du es hättest anzweifeln sollen, ich sage nur wie es meiner Erfahrung nach ist. Google gibt mir allerdings unrecht, scheinbar gibt es doch gynäkologische Untersuchungsgeräte für Kinder.

Wenn sie sich freiwillig auf mich setzt, dann gehe ich davon aus, dass sie den Sex möchte.

Deine Beschreibung der Gesamtsituation lässt nicht darauf schließen, dass sie es wollte. Vielleicht hat sie es nur Dir zuliebe versucht. Aber spekulieren möchte ich wie gesagt nicht.

Ich hatte gehofft, dass mir Frauen, die das selbe/ ein ähnliches Problem besitzen mir vllt. helfen können das zu verstehen. Falls das hier so aber nicht gewünscht ist, respektiere ich das!

Wie ich schon mehrmals schrieb glaube ich nicht, dass Vabene oder ich ein ähnliches Problem wie Deine Freundin haben. Wir haben dennoch versucht auf Dich einzugehen. Deine Reaktion auf meinen letzten Beitrag finde ich unter diesem Gesichtspunkt unpassend und unangemessen; so etwas ist hier definitiv unerwünscht.

nur weil ich nicht sofort den Artikel gelesen habe, heißt das nicht, dass ich ihn nicht lesen möchte.

Wenn Du die Artikel nicht liest haben wir hier aber keine Diskussionsgrundlage, weil Du einfach zu wenig über Vaginismus weißt.

A]nton<ia5b07x2


Hallo Bimbo,

ich hoffe Du schaust doch noch mal hier rein. Was Dir und Deiner Freundin da passiert ist, ist das typische Missverständnis zwischen Mann und Frau.

Erst mal, eine Frau muss immer sexuell érregt sein, bevor Du schmerzfrei in sie eindringen kannst. Du merkst das daran, dass sie extrem feucht wird (ab den Wechseljahren ist das mit der Feuchtigkeit etwas schwerer, da muss man dann zu Hilsmitteln greifen aber auch nur dann, wenn die Frau es selbst will).

Wie wird eine Frau sexuell erregt? Eine einfache Methode ist tasächlich als erstes die Selbstbefriedigung ohne den Hintergedanken, dann gleich mit einem Mann zu "müssen".

Ich nehme mal an, dafür gibt es auch im Internet entsprechende Tipps für die ersten Versuche. Eine psychologische Bremse dafür kann aber im Unterbewusstsein der Gedanke sein, dass man so etwas nicht tut oder das alles "da unten" schmutzig ist. Deine Freundin hat gewusst (gelesen, gehört...), das Sex zur Liebe dazu gehört und das vielleicht Männer das unbedingt wollen, sonst beenden sie eine Beziehung. Deshalb hat sie sich wohl "Mühe gegeben", Dir das zu bieten. Aber genau das ist der springende Punkt. Sex ist auch sehr egoistisch und zunächst erst einmal auf die eigene Bedriedigung ausgerichtet. Kommt dann noch die Liebe hinzu, beachtet man auch die Bedürfnisse des anderen. So etwas kann dann die Freude am Sex auch noch steigern, weil man sich, wenn man selbst erregt ist, an der Lust des anderen erfreut. Also noch mal kurz, sie muss Sex wollen weil sie Lust auf einen Mann hat und nicht nur dem Mann zuliebe. Letzteres funktioniert nur in einer gewachsenen Beziehung, in der man auch mal dem anderen zuliebe mitmacht. Besser ist aber immer die "Verführung" des anderen, sollte sich der bei den entsprechenden Wünschen nicht gleich verzückt die Sachen vom Leibe reißen.

Noch ein paar Tipps, Sexfilme oder Fotos können auch Wünsche wecken (aber kein harter Sex, das führt wieder nur zu Angst und Abneigung). Sag ihr, Du willst keinen Sex, zumindest heute nicht mehr, Du möchstest nur mal sehen, wie es bei ihr unter dem Höschen aussieht und sie entscheidet, wie es dann weitergeht. Sachtes Streicheln evtl. sogar über dem Slip sollte lange genug dauern. Vielleicht merkst Du dann, ob es feucht wird, ein Zeichen, dass Du willkommen bist. Aber nun trotzdem kein Sturm auf die Festung. Eventuell kannst Du Dich ja zuvor selbst befriedigen, dass Deine mit Sicherheit wachsende Lust nicht so schnell zum Schmerz wir.

Also noch mal, sie sollte kennen, was sexuelle Erregung ist und eine erste Befriedigung kann sie auch selbst herbeiführen. Jeder Druck von außen bringt gar nichts.

Die anderen haben dazu auch schon richtiges geschrieben. Nicht auszuschließen ist natürlich auch eine sehr tief gehende unbewusste emotionale Störung. Aber ich bin kein Psychologe. Ich drücke Dir die Daumen.

Antonia

fCiEnxch


Hallo Bimboo,

erstmal finde ich es super, dass du hier bist und versuchst, Klarheit in deine leidvollen Erfahrungen zu bringen. Schade, dass dabei so mit dir umgegangen wird.

So wie ich deine Zeilen interpretiere liegt dir wirklich daran, das Problem zu verstehen und für die Zukunft was mitzunehmen. Hoffentlich gelingt es dir, denn ich finde es sehr wichtig, dass es Männer wie dich gibt, die nicht gleich die Flinte ins Korn werfen und sich nach einer neuen Partnerin umschauen, sondern sich bemühen, der Partnerin zu helfen.

Meine Meinung zum Thema: Patentrezepte gibt es bei dieser Problematik leider nicht. Zu vielfältig sind die Ursachen (physisch und psychisch) vaginaler Probleme bei der Frau. Die meisten Gynäkologen sind überfordert damit, oft hilft den Betroffenen nur jahrelanges Ausprobieren unterschiedlichster Heilmethoden – auch mit Hilfe von Foren wie diesem.

Woran deine Exfreundin nun wirklich litt/leidet, wirst du vermutlich nie erfahren – sie selbst vielleicht nicht mal. Mein Rat an dich: Mache dir keine Gedanken mehr darüber, ob es an dir gelegen haben könnte und gehe möglichst locker in die nächste Beziehung. Bleibe dabei aber so offen wie du es jetzt bist.

Liebe Grüße

finch

S3prin3gchi-ld


Bis jetzt war ich noch bemüht sachlich zu bleiben, aber jetzt reicht es mir. >:(

erstmal finde ich es super, dass du hier bist und versuchst, Klarheit in deine leidvollen Erfahrungen zu bringen. Schade, dass dabei so mit dir umgegangen wird.

Wie wird denn mit ihm umgegangen? Wir sind alle auf ihn eingegangen und haben ihm Informationsquellen und Erklärungen geliefert, obwohl viele seiner Äußerungen aufgrund seiner Uninformiertheit zumindest für mich verletzend und ärgerlich waren und sind. Darüber habe ich erstmal hinweg gesehen, weil ich dachte, dass er unser Material nutzen und sich informieren würde. Wenn er das nicht tut und meint er müsse mich auch noch anpampen, wenn ich es von ihm verlange um mit ihm ein vernünftiges Gespräch führen zu können, oder ihm hier sonst irgendwas nicht passt steht es ihm frei, ein eigenes Thema zu eröffnen. Das wäre sowieso angebrachter, als hier in einem ihn nicht betreffenden Faden über Dinge zu schreiben, über die er nichts weiß.

V}abe.nek1*


@ Springchild

Du machst es ihm wirklich schwer. Seine Reaktion auf Deine Texte war doch nur zu seiner Verteidigung und ich bin froh, dass er überhaupt noch reagiert hat.

Wie ich schon mehrmals schrieb glaube ich nicht, dass Vabene oder ich ein ähnliches Problem wie Deine Freundin haben. Wir haben dennoch versucht auf Dich einzugehen. Deine Reaktion auf meinen letzten Beitrag finde ich unter diesem Gesichtspunkt unpassend und unangemessen; so etwas ist hier definitiv unerwünscht.

Ich empfinde es nicht so, dass er besonders unfreundlich geworden ist. Nur Du hast ihn auch ganz schön angegangen und dann gerät man halt in die Defensive.

Und ganz ausszuschließen ist es nicht, dass sie ein ähnliches Problem wie Du oder ich hatte. Ob es nun auf eine generelle psychologische Störung in Bezug auf ihre eigene Sexualität zurückzuführen ist, auf ein generelles Desinteresse oder auf Ängste, die sich in ihr angestaut haben, ist doch egal. Natürlich ist es keine Pflicht der Frau, allzeit bereit zu stehen für eine männliche Penetration. Wenn sie es selbst nicht will, dann ist es eben so und keiner darf sie dazu drängen. Wenn sie es aber eigentlich möchte und darunter leidet, dass sie es nicht kann, dann muss man dafür Ursachen finden oder andere Mittel und Wege, die es ihr ermöglichen, sich deswegen nicht unwohl oder unvollkommen zu fühlen.

Ich finde, Antonia hat das sehr gut auf den Punkt gebracht. Und Du kannst von bimboo nicht erwarten, dass er darüber so viel weiß wie wir. Klar sind wir auch alle irgendwie von der Kultur geprägt, in der wir leben. Und die sagt uns eben, dass wir ohne erfülltes Sexualleben irgendwie unvollkommen sind und unglücklich sein müssten.

Dass die Gesellschaft unsere Gedanken und Verhaltensweisen nicht tyrannisieren darf merken wir ja erst, wenn wir ein bisschen reifer werden und aus uns selbst heraus beginnen, zu uns zu stehen und nicht mehr jedem noch so beknackten medialen Vorbild nacheifern und jeder noch so bekloppten Mode nachrennen. Aber dafür braucht es Zeit!

Jedenfalls möchte ich bimboo hier nicht ausschließen, dazu gibt es keinen Anlass. Er wird sicherlich bald mehr darüber gelesen haben und ich bin ein bisschen stolz auf uns, dass wir doch scheinbar auch andere Leser haben! *:) Ihr seid alle willkommen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH