» »

War das eine Fehlgeburt?

CwatWill+oxws hat die Diskussion gestartet


Eine Freundin von mir musste letzte Woche mit sehr sehr starken Blutungen (Zwischenblutungen mitten während der Pilleneinnahme) ins Krankenhaus, es kam fontänenartig herausgesprudelt und sie wurde untersucht. Dort sagte man ihr, es könnte eine FG gewesen sein, ansonsten hätten die Ärzte keine Erklärung dafür.

Ein Schwangerschaftstest wurde auch direkt im Anschluss gemacht, der aber nicht aussagekräftig genug gewesen sei (was auch immer das heißt).

Sie nimmt die Pille seit einigen Jahren und hat sowas noch nie zwischendurch gehabt. Kann das vielleicht eine Fehlgeburt gewesen sein ??? Oder äußert sich die anders?

Was kann es ansonsten noch gewesen sein? Zysten oder ähnliches wurden beim Ultraschall nicht entdeckt. ???

Antworten
ndana8x5


Ja, das kann sein- die Pille soll zwar den Eisprung und die Einnistung verhindern- jedoch kommt es in einigen Fällen zu Frühgeburten im frühen Stadium- die Pille ist somit nicht immer Verhütung- sondern auch eine Abtreibungspille!

LG

Nana

n:anDa85


Ein holländisches Forschungsergebnis der Universität Utrecht ermittelte ca. 30% Eisprünge bei den heute gängigen Hormonpräparaten. Diese Eier werden zu ca. 10% befruchtet und können sich nicht in der Gebärmutter einnisten, weil die nährende Schleimhaut fehlt. Diese wird unter der Pille nicht aufgebaut, was als zusätzlicher Sicherheitsfaktor gilt. Somit wirkt die Pille zu einem gewissen Grade frühabtreibend!

[[http://www.piusbruderschaft.de/archiv-news/717-aktuell/4309-das-wahre-gesicht-der-anti-baby-pille]]

LG

Nana

Alleoxnor


Nein. Die Pille wirkt nicht frühabtreibend. Dazu müsste sich das Ei einnisten. Von einer Abtreibung spricht man erst nach erfolgter Einnistung.

Was kann es ansonsten noch gewesen sein?

Nebenwirkung möglicherweise?

hXiklNeixnes


ich weiß nicht, ob ich die Pius Bruderschaft als Quelle für Informationen über hormonelle Verhütung anbringen würde :)

Und ich BIN gläubige Katholikin.

A?leonRoxr


@ nana:

*röchel* Ausgerechnet die erzkatholische Piusbruderschaft als Quelle zu Verhütungsmittelinformationen ranzuziehen ist schon ... sportlich

wVieneSr20x08


lol die piusbrüder, ach du meine güte :)

h/iklei%nexs


Aleonor

ich find es sehr amüsant! :)

Versuche gerade auf adäquate Vergleiche zu kommen, die sich irgendwie um die geschmacklichen Vorzüge von Schweinefleisch und orthodoxe Juden drehen.

LfilaL6ixna


Ein holländisches Forschungsergebnis der Universität Utrecht ermittelte ca. 30% Eisprünge bei den heute gängigen Hormonpräparaten. Diese Eier werden zu ca. 10% befruchtet und können sich nicht in der Gebärmutter einnisten, weil die nährende Schleimhaut fehlt. Diese wird unter der Pille nicht aufgebaut, was als zusätzlicher Sicherheitsfaktor gilt. Somit wirkt die Pille zu einem gewissen Grade frühabtreibend!

[[www.piusbruderschaft.de/aanti-baby-pille]]

LG

Nana

Ist doch ein zweifacher Widerspruch in sich:

1) Das Ei kann sich nicht einnisten, geht ab, also Abtreibung –> Wenn sich nichts eingenicstet hat, ist auch nichts da, was "abgetrieben" wird.

2) Das Ei kann sich wegen nicht aufgebauter Schleinhaut einnisten -> woher soll dann die angeblich durch die Abtriebung stattgefundene Blutung herkommen? Ist doch gar nichts da zum Abbluten %:|

Ich tippe eher auf Nebenwirkungen oder Zysten (auch wenn diese nicht unbedingt sichtbar waren. Hatte schon mal welche, die erst bei einem sehr modernen Ultraschall im KH sichtbar wurden, mein Frauenarzt hat sie vorher mehrmals nichts gesehen).

D6oRox27


lol ... Piusbruderschaft :=o

wjeAltbreixse


Was heißt eigentlich, das sie einen Schwangerschaftstest direkt danach gemacht haben? Mußte sie eine Urinprobe abgeben oder haben sie Blut abgenommen? Bei einer Blutabnahme sollte sich ggf. vorhandenes HCG nachweisen lassen. Wenn welches da war, dann war sie schwanger, wenn nicht hat man eigentlich keine echte Aussage (eventuell schon wieder runtergegangen).

Und hatte sie denn einen Einnahmefehler bei der Pille gemacht?

nQanax85


Sie erklärte mir, dass die Nidationshemmung (=Frühabtreibung) eine wesentliche Ergänzung der Ovulationshemmung (=Verhinderung der Entwicklung der Eizellen) sei. Nur durch die Kombination von Hormonen, die diese beiden Wirkungen haben, könne die "Sicherheit" der Pille erreicht werden. Sie sagte, dass ihr keine Studien bekannt seien, in wieviel Prozent der Fälle es zu einer Verhinderung der Einnistung komme." Andere Quellen sprechen davon, dass bei der Anwendung der Pille über einen Zeitraum von 15 Jahren es zu mehreren Frühabtreibungen komme.

[[http://www.haefely.info/gesellschaft+politik_lebensschutz_Ende-der-Pillen-%C3%84ra.htm]]

Die Pille kann frühabtreibend sein- nur das über solche Dinge nicht gerne berichtet wird- erst recht nicht, von der Pharmaindustrie!

Dr.Marx ist übrigens nur eine von zwei Frauenärztinnen in deutschland die keine Pille merh verschreibt- Beiträge zum Thema von ihr sind sehr aufschlussreich!

l.e san1g reaxl


In der Praxis konnte ich aber bald nicht mehr übersehen, wie häufig es zu sog. Pillenversagen, also ungewollten Schwangerschaften trotz Pilleneinnahme, kam. So oft waren die jungen Mädchen betroffen. Auffällig ist, daß gerade den ungewollten Schwangerschaften unter der Pille und Spirale fast ausnahmslos und mit besonderer Härte der Abtreibungswunsch folgt.

;-D

Die Pille hat nen Methoden-Index von 0,4, die Anwendersicherheit ist viel höher. Wundert mich nicht, dass in ihrer Praxis häufig Schwangerschaften trotz Pilleneinnahme zustande kamen – so, wie die Ahnung hat. :=o

Wenn der Papst ja zur Pille gesagt hätte

(...)

:-X

Gabriele Marx ist überzeugte Katholikin und hat sich auch auf der von dir genannten Seite der Piusbruderschaft interviewen lassen. Nicht besonders glaubwürdige Quelle :=o

MsoxniM


Ich kenne Frau Dr. Marx persönlich. Sie ist sehr nett-aber auch super katholisch. Ihre Ansichten zur Pille haben wenig mit der tatsächlichen Wirksamkeit gemein. Sie lehnt die Pille va ab, weil erzkatholische Verbände (wie zB die Piusbruderschaft) eine abtreibende Wirkung postulieren. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Pille dies wirklich tut (und ich kann es mir aufgrund der hormonellen Zusammensetzung auch nicht vorstellen-diese würde eine Schwangerschaft eher stabilisieren, so lange man sie nicht absetzt)

nyanzax85


Da ich auch schon mal mit ihr gesprochen habe, kann ich sagen, dass sie gesagt hat das sie selbst 10 Jahre die Pille genommen hat.

LG

Nana

PS: Unabhängig davon ist die Pille halt mit unvorhersehbaren Spätfolgen verbunden...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH