» »

Prüft Mdk nach Gebärmutterentfernung (Lash) die AU?

bArQibo hat die Diskussion gestartet


Hallo...... ich bin neu hier im Forum, aber seit längerer Zeit "Stille Leserin"

Nun bewegt mich seit vorgestern eine Frage, die mich doch bewogen hat mich hier anzumelden.Habe die Frage auch schon in einem anderen Gesundheitforum gestellt aber bisher nur eine Antwort erhalten.

Hatte am 25.11 eine Gebärmutterentfernung nach der LASH Methode.Habe mich dazu entschlossen,weil ich seit Monaten heftigste Blutungen mit Hb-Abfall hatte, eine Auschabung brachte nichts..... stattdessen erneute Blutungen mit Kreislaufinstabilität.

Die OP ist zunächst ganz gut verlaufen,bin nach 3Tagen entlassen worden.Bekam daheim aber Fieber,Blasen und Darmschmerzen und es ging mir zunächst sehr schlecht.Habe wegen der Blasenschmerzen auch bei meiner FÄ Urin abgegeben, der aber i.O. war.Sie vertröstete mich, dass ich Geduld brauche, bis alles wieder an seinem richtigen Platz liegt.

Nun war ich bis gestern (16.12) krankgeschrieben und hatte einen erneuten Kontrolltermin bei meiner FÄ.Sie machte Ultraschall und meinte alles sei in bester Ordnung und ich könne alles wieder so machen wie vorher, müße mich jetzt nicht mehr schonen, könnte auch wieder arbeiten gehen.Ich war geschockt und sagte, dass ich mich noch nicht richtig von der Op und den Strapatzen der letzten Monate erholt habe.Meine FÄ meinte dann, dass wenn sie mich länger als 4 Wochen krankschreiben würde,würde der Medizinische Dienst der Krankenkasse meine AU prüfen und es gäbe keinen Grund mich länger krank zu schreiben.Ich war dann am gleichen Tag noch bei meinem HA, um mein HB-Wert abnehmen zu lassen.Mein HA hat mich ohne Diskussion, weitere 2 Wochen (bis 1.1) krank geschrieben.Dazu muß ich sagen, ich arbeite in der Pflege muß Betten durch die Flure schieben und schwere Patienten lagern und heben.Traue mir einfach noch nicht zu eine 8Std Schicht zu bewältigen.

Jetzt habe ich trotzdem Bedenken, ob der MDK auf mich zukommt und meine AU bezweifelt.Oder wäre das nur der Fall, wenn ich länger wie 6 Wochen krankgeschrieben wäre und Krankengeld bekommen würde? Kennt jemand von euch den Fall, dass der MDK eine Krankschreibung nach Gebärmutterentfernung geprüft hat?

Für eure Antworten bin ich euch jetzt schon dankbar!

LG

Bribo

Antworten
E!hemal-iger Nutz+er (#y32573x1)


Ich kann mir nicht vorstellen das der MDK nach 4 Wochen schon aktiv wird. Die interessiert das normalerweise erst wenn es für die KK zu teuer wird, aber ich denke nicht das die sich überhaupt einschalten werden nach so kurzer Zeit. Vielleicht wenn du mit der OP monatelang zu Hause wärst, aber ich denke Ende Januar sollte es dir auch allerspätestens soweit besser gehen das du wieder arbeiten kannst

sLilbe.rbr#auxt


Deine OP ist gerade mal 3 Wochen her und du arbeitest in der Pflege... deshalb finde ich es unverantwortlich von deiner FÄ, dich schon wieder arbeiten zu schicken :(v Es war durchaus richtig, zum HA zu gehen und die Krankschreibung zu verlängern.

Ich habe selbst eine Hysterektomie hinter mir (vaginal). Mein FA hat mich damals 8 1/2 Wochen krank geschrieben. Er stand völlig hinter dieser Dauer und gab mir zu verstehen, dass es immer vom Befinden der Patientin abhängig ist und im Ermessen des Arztes liegt. Er gab mir noch den Rat, falls die KK sich bei mir nach meinem Befinden erkundigt, an ihn zu verweisen. Es ist also auch ein WOLLEN des jeweiligen Arztes.

Erhol dich also weiterhin gut und lass dich erst gesund schreiben, wenn du dich fit genug fühlst.

Vielleicht wäre bei deinem Job auch eine Wiedereingliederung gerechtfertigt (also stundenweiser Einstieg). Frag mal den HA nach dieser Möglichkeit!

Gute Besserung :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

s?coBve2n000


Also meiner Schwester wurde Mitte Oktober die GM entfernt und sie wäre von Hause aus 6 Wochen krankgeschrieben worden! Bei ihr war's nicht nötig, da sie Hausfrau und Mutter ist aber so, wie es ihr ging, hätte sie gar nicht arbeiten KÖNNEN!!!

Ich finde das unverantwortlich!

Der Amtsärztlich wird noch auf sich warten lassen, immerhin weiß Deine KK, was gemacht wurde und Dein Arbeitgeber sicher auch!?

Also ich würde da keine Angst haben. Ich glaube, bis Mitte/Ende Januar solltest Du Dir noch Ruhe gönnen! Bei schwerer, körperlicher Arbeit darfst Du nicht zu früh anfangen...

Hcagal2az7x7


@ bribo

leider ist sowas oft schlichtmals damit verbunden, dass die ärzte keinen bock haben mal ein schreiben mehr für die kasse auszufüllen! ich habe sowas im rahmen eines burnouts hinreichend erlebt. gerade bei deinem beruf ist es nun wirklich kein ding und dein hausarzt hat zum glück genau das richtige getan.

s%cove%20x00


Es sollte der Amtsarzt heißen, nicht amtsärztlich...

Blöde Autokorrektur!!!

bfribxo


Lieben Dank ihr Zwei...eure Zeilen machen mir Mut :)_

Ich habe mich seit meinem Besuch bei der FÄ durchgegoogelt und kaum einen Eintrag im Internet darüber gefunden, dass der MDK bzw. die KK Frauen nach einer Gebärmutterentfernung wieder nach 4Wochen arbeiten geschickt hat.Es mag Fälle geben, bei denen Frauen sich nach einer LASH schnell fit fühlen und wieder arbeiten können.Hätte ich einen Bürojob, würde ich es vielleicht auch nach 4 Wochen versuchen.Das alles habe ich meiner FÄ auch gesagt,bin sehr enttäuscht von ihr.Vor allem, weil sie ja weiß, dass ich mich die Monate vor der OP trotz heftigsten Blutungen zur Arbeit geschleppt habe.

Ich bin aber froh,dass mein HA hinter mir steht und sich wenn nötig auch mit der KK oder MDK auseinandersetzt,trotzdem hoffe ich, dass es erst gar nicht soweit kommt.

LG

Bribo

barixbo


Hallo....schön, dass ich so viele Meinungen von euch lesen durfte,und auch bestätigt wurde,dass es nach 4 Wochen zu früh sei wieder arbeiten zu gehen.

@scove2000 ja mein Arbeitgeber weiß Bescheid, was für eine OP gemacht wurde.

Wie kann ich eigentlich direkt auf eure Beiträge antworten?

seilberrbrauxt


Bribo, du kannst die entsprechenden Textstellen zitieren, auf die du direkt antworten möchtest.

Unter dem Antwortfenster hast du neben den Smileys verschiedene Symbole (unterhalb des F für Fettschreibung befindet sich die Zitatfunktion. Du markierst den zu zitierenden Text, kopierst ihn und fügst im AW-Fenster die genannte Funktion ein. Wenn der Curser zwischen den Doppelpfeilen steht, fügst du den Text ein. Das sieht dann nach dem Abschicken so aus:

Wie kann ich eigentlich direkt auf eure Beiträge antworten?

Viel Spaß beim Ausprobieren!

_NBl/izzax_


Hallo bribo,

meine Schwester ließ ihre HE auch mittels LASH durchführen, und sie war auch nur circa 4 Wochen krankgeschrieben, da sie sehr schnell wieder fit war – das ist aber bei jeder Frau anders.

Ich selbst war nach vaginaler HE knapp über 6 Wochen krankgeschrieben und habe diese Zeit auch gebraucht und zur Erholung genutzt. Dafür ist alles super verheilt, und es geht mir sehr gut :-D

Meine Gyn hätte mich sogar noch länger krankgeschrieben, wenn ich das gebraucht hätte, und sie hatte mir auch eine Wiedereingliederungsmaßnahme vorgeschlagen, die ich aber nicht in Anspruch nahm. An deiner Stelle würde ich aber danach fragen [[http://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Modell_%28Rehabilitation%29 klick mich]] – du mußt ja körperlich durchaus schwer arbeiten :)* :)* :)*

Gute Besserung weiterhin.

bVribxo


Bribo, du kannst die entsprechenden Textstellen zitieren, auf die du direkt antworten möchtest.

Werde es mal probieren ":/

b$rib!o


Mhhh das war falsch rum :=o

bzrixbo


Hallo bribo,

meine Schwester ließ ihre HE auch mittels LASH durchführen, und sie war auch nur circa 4 Wochen krankgeschrieben, da sie sehr schnell wieder fit war – das ist aber bei jeder Frau anders.

Was macht deine Schwester beruflich?

LG

Britta

_DBl"izz1a_


bribo, meine Schwester hat einen reinen Büro-Job, sie ist Schuldnerberaterin. Also wirklich nix körperlich anstrengendes.

An deiner Stelle hätte ich es auch so gemacht – zum HA und eine weitere Krankschreibung geben lassen :)^

Wie silberbraut schon schrieb, hängt es auch von der Bereitschaft des Arztes ab, sich auf seine Patienten einzustellen, ob er die Krankschreibung verlängert. Finde das unmöglich, dass du nach nur 4 Wochen wieder in deinen Job solltest :|N

rregenbdogentfisch0x2


hallo bribo,

ich hab meine gm auch mittels lash entfernen lassen, hatte mich aber auch schnell danach wieder erholt, ging zu dem zeitpunkt aber auch nicht arbeiten. hatte aber grosses pech mit der entfernung mittels lash gehabt. man hatte die gm zu hoch abgetrennt, so dass ich danach immer noch regelblutungen hatte und mich im januar diesen jahres erneut auf den op-tisch legen musste, mit der entfernung des gm-halses. danach war ich auch, sehr zum unfrieden meiner damaligen chefin 6 wochen krankgeschrieben. aber die zeit habe ich auch gebraucht. sie hatte zwar gefragt, wann ich wieder einsatz fähig wäre, was ich nicht genau sagen konnte, weil ich keine genaue ansagen bekommen hatte. ich ging von 1-2 wochen aus, erst im kh wurde mir gesagt das ich 6 wochen danach noch daheim bleiben muss. ich habs nicht verstanden weil ja die gm schon längst weg war. aber gut geschadet hat es mir nicht.... muss aber auch gestehen, das 3 op's innerhalb von 9 monaten recht krass waren. an der letzten hab ich lange geknabbert... weil es einfach zu viel des guten war.

der mdk wird erst nach 6 wochen tätig.... also von daher keine sorge.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH