» »

Prüft Mdk nach Gebärmutterentfernung (Lash) die AU?

b8rZibo


Hallo regenbogenfish02

das ist echt krass,dass du 3 OPs innerhalb 9 Monaten hattest....ich glaube da hätte ich an deiner Stelle auch dran zu knabbern.

Wenn der MDK erst nach 6 Wochen aktiv wird, beruhigt mich das.Wenn ich bis 1.1. krank geschrieben bin, wären das mit Krankenhausaufenthalt 5 1/2 Wochen.Ab dem 1.1. habe ich sowieso frei und muß erst am 9.1 wieder arbeiten.Ich denke bis dahin habe ich mich wieder erholt und traue mir auch wieder zu zu arbeiten.Ich merke ja selber, dass es mir von Tag zu Tag besser geht.Die Schmerzen beim Wasserlassen sind nur noch ab und zu,mein Hb-Wert stabilisiert sich auch langsam.Habe zwar hin und wieder Unterleibsschmerzen aber sie sind auszuhalten, und nicht so stark, dass ich etwas einnehmen müßte.Ich hoffe, dass ich bald wieder ganz die Alte bin.

Weiß nur nicht, ob ich weiterhin zu meiner FÄ soll, bin schon enttäuscht von ihr, und habe ihr gegenüber irgendwie das Gefühl jemand zu sein, der sich vor der Arbeit drückt....und das sie nicht hinter mir steht,falls der MDK sich melden würde.Das Vertrauensverhältiss ist so ziemlich gestört. :-(

Weiß jemand,ob die Tage des KH-Aufenthaltes auch zu den Tagen der Krankmeldung dazu gezählt werden?

L:uzvieV64


Hallo bribo,

ich hatte vor drei Jahren eine GM-Entfernung per Bauchschnitt. Also ich war 8 Wochen zu Hause, hätte aber auch noch länger laut FÄ machen können. Es kommt sicherlich auf die einzelnen KK an, aber meine hat nicht bei mir nachgefragt, nur bei der FÄ nach 6 Wochen, wie lange sie denkt, dass es bei mir noch dauert. Ich glaube die Ärzte haben da eher den Druck und müssen die Krankschreibung den KK beweisen.

Mein Tipp an Dich, versuche trotzdem so lange als möglich zu Hause zu bleiben, da diese Zeit der Schonung nicht wieder nachzuholen ist, zumal Du ja in der Pflege und somit körperlich anstrengend arbeitest.

Dir alles Gute und weiterhin gute Genesung :)*

vg von Luzie

S/unfqlowperx_73


Erstmal: Man hat doch i.d.R. 6 Wochen Lohnfortzahlung. D.h. bis dahin zhalt der Arbietgeber den Lohn weiter und Krankenkasse & MDK sind ganz raus.

Kommst du über die 6 Wochen, bekommst Du Krankengeld. Da wird sich dann – je nach Diagnose und Dauer der AU – irgendwann der MDK melden. Aber auch davor musst Du keine Angst haben. Im ersten Schritt wird der krankschreibende Arzt angeschrieben und muss ggf. eine Stellungnahme abgeben. Bei Dir wäre es dann sowas wie "Komplikationen im Verlauf, schwere körperliche Tätigkeit" – und dann ist erstmal Ruhe.

Mach' Dir keinen Kopf – die Op ist wirklich noch zu kurz her, um schon wieder mehr zu machen als am Schreibtisch zu sitzen!

bkri]bxo


Hallo Luzie 64

weisst du noch, ob deine FÄ nach 6 Wochen etwas schriftlich ausfüllen mußte,oder hat deine KK bei ihr angerufen?

_$Bli/zzax_


bribo

Hast du denn mal den Link gelesen, den ich dir eingestellt habe? Darin kannst du dich auch umfassend zum Thema Krankengeld informieren.

weisst du noch, ob deine FÄ nach 6 Wochen etwas schriftlich ausfüllen mußte,oder hat deine KK bei ihr angerufen?

Nach Ablauf von 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit (in diese Zeit wird auch der Klinikaufenthalt eingerechnet) mußt du in der Regel Krankengeld beantragen, da kein Anspruch auf Lohnfortzahlung mehr besteht – und natürlich muß deine FÄ deinen Antrag ausfüllen und unterschreiben.

s+ilberIbraxut


Bribo

Ich bekam von meiner KK kurz vor Ablauf der 6 Wochen-Frist den Antrag auf Krankengeld zugeschickt. Den hat mein FA ausgefüllt und gut war. Und wie Blizza *:) schon schrieb gehört der Klinikaufenthalt natürlich mit zur Krankschreibung (wenn du am Tag vor der OP aufgenommen wurdest, auch der).

Ich kann auch Luzie *:) nur zustimmen: Nicht Du musst die Krankschreibung in erster Linie rechtfertigen, sondern der Arzt.

Im Übrigen kann man einen Genesungsprozess nicht in eine feste Schablone pressen. Der Eine braucht länger und der andere ist schneller wieder fit. Die anderen Faktoren (z.B. Art der Tätigkeit kommen noch hinzu)

Also mach dich nicht verrückt, sondern erhol dich! :)*

brribo


Ihr seid alle sooo nett und verständnisvoll :)_ und es wirklich so wie silberbraut schreibt....ich mache mich total verrückt :|N und mache meinen Mann auch schon ganz kirre

@ _blizza_ ja lieben Dank,

ich habe den Link gelesen, aber wie ich schon erwähnt habe, denke ich, dass ich am 9.1 wieder arbeiten gehen kann ohne Krankengeld oder Wiedereingleiderung zu beantragen.

Ich hoffe,dass meine KK es genau so sieht wie es silberbraut schon geschrieben hat

Im Übrigen kann man einen Genesungsprozess nicht in eine feste Schablone pressen. Der Eine braucht länger und der andere ist schneller wieder fit. Die anderen Faktoren (z.B. Art der Tätigkeit kommen noch hinzu)

Und ich hätte es mir von meiner FÄ auch gewünscht,dass sie es so sieht wie ihr,vor allem, weil sie mich nicht einmal 6 Wochen krank schreiben mußte,sondern lediglich 5 Wochen.

Könnte es also sein, dass meine KK mir zwischen den Jahren,wenn ich dann schon 4 Wochen krank geschriebe bin automatisch den Antrag auf Krankengeld zuschickt so wie silberbraut geschrieben hat?

Ich bekam von meiner KK kurz vor Ablauf der 6 Wochen-Frist den Antrag auf Krankengeld zugeschickt. Den hat mein FA ausgefüllt und gut war.

Oder kommt die KK erst auf den krankschreibenden Arzt zu so wie es Luzie64 geschrieben hat?

Es kommt sicherlich auf die einzelnen KK an, aber meine hat nicht bei mir nachgefragt, nur bei der FÄ nach 6 Wochen, wie lange sie denkt, dass es bei mir noch dauert.

Das wäre mir nämlich extrem unangenehm, wenn die KK meine FÄ anspricht, anstatt meinen HA |-o weil sie mir ja eigentlich die weitere Krankschreibung verneint hat %-|

s\ilbeYrbrxaut


Bribo, ich denke, die KK wendet sich bei Nachfragen an den zuletzt krankschreibenden Arzt (also deinen HA). Alles andere wäre in meinen Augen unlogisch. Wichtig wäre zu wissen, ob dein HA denselben Diagnoseschlüssel verwendet hat. Wenn er nämlich einen anderen angegeben hat, beginnt die 6-Wochen-Frist von vorn zu laufen.

Ob meine KK mit meinem FA Kontakt aufgenommen hat, bevor sie mir den Antrag zugeschickt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Mein Arzt hat jedenfalls nichts dergleichen erwähnt.

Wenn du magst, schau doch mal nebenan in den Faden "Gebärmutterentfernung vaginal"! Dort gibt es auch Frauen mit LASH-OP. Da ist der Austausch (auch zu anderen Fragen zur HE) viel reger!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH