» »

Lichen sclerosus, aber kaum Symptome

L]aeh{mPchxen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich komme gerade von meiner Frauenärztin, die mir heute die Diagnose "Lichen sclerosus der Vulva" gestellt hat. Zur "Behandlung" (eher zur Bekämpfung der Symptome, ist ja eine chronische Krankheit) bekomme ich eine Kortisonsalbe (Clobetasol).

Jetzt habe ich mich noch ein bisschen im Internet schlau gemacht und bin etwas geschockt. Das scheint ja doch ernster zu sein, als ich dachte! Aber: hätte sie mir nicht die Diagnose gestellt, hätte ich die Krankheit nie gemerkt, weil ich kaum Symptome zeige bzw dachte, ich die Symptome kommen von der Pille.

Folgende Symptome habe ich: weißliche Verfärbung der Haut sowie anfangende Vernarbung und sehr verletzliche Haut, das heißt beim Sex habe ich eigentlich immer Schmerzen und um den Scheideneingang reißt es schnell ein. Eigentlich habe ich wegen der Schmerzen der Pille die Schuld gegeben und wollte sie heute eigentlich absetzen. Anscheinend liegt es aber nun doch an dem lichen sclerosus. Deswegen nehme ich die Pille nun erstmal weiter und nehme die Kortisonsalbe um zu schauen, ob es damit besser wird. Wenn nicht, wird zusätzlich die Pille abgesetzt. Dann kann man idealerweise auch sagen, welche Maßnahme gewirkt hat.

Unter der Weißfärbung leide ich so gut wie gar nicht, ich sehs ja auch kaum ;-) . Und die Verletzlichkeit ist natürlich unschön, aber das dachte ich eigentlich mit dem Absetzen der Pille loszuwerden ":/

Außerdem habe ich aber im Internet gelesen, dass viele Frauen, die diese Krankheit haben, unter schlimmen Juckreiz leiden. Das habe ich zum Glück überhaupt nicht! Allerdings mache ich mir jetzt schon Sorgen, ob das noch kommt, denn die Krankheit ist ja chronisch und verläuft zudem in Schüben. Hilfe!

Gibt es hier jemanden, der auch unter lichen sclerosus leidet, aber auch nur wenige Symptome zeigt? Und wie kommt ihr damit zurecht? Ist es mit der Zeit schlimmer geworden?

Würde mich sehr über Antworten freuen!

Antworten
KXamik}azi0Z8x15


Ich würde an deiner Stelle trotzdem ganz fix die Pille absetzen, die wirkt sich nicht unbedingt gut auf eine Lichen aus, sollte es denn eine sein.

Enormer Östrogenmangel unter der Pille kann ähnliche Auswirkungen, wie Lichen haben. Ich meine auch, dass die Pille die Krankheit triggern kann.

Lea<ehmch e4n


Danke für deine Antwort!

Also einen Östrogenmangel habe ich nicht. Das war auch schonmal unter Verdacht und ich habe die Linoladiol bekommen, aber Östrogenmangel hab ich definitiv nicht. Innen sieht wohl auch alles super aus, nur außen ist es problematisch.

Die Pille wird ja absichtlich nicht jetzt abgesetzt, um zu sehen, ob das Kortison wirkt. Wenn ich jetzt die Pille absetze UND die Kortisonsalbe nehme, kann man ja am Ende nicht sagen, welche Maßnahme nun wirklich geholfen hat.

K{am)ikazjix0815


Naja, Lichen ist eine chronische Krankheit, das wird von einmal Kortisonsalbe schmieren ja nicht geheilt. Von daher könntest du deiner Haut so oder so etwas Gutes tun, indem du die Pille absetzt. Die Logik erschließt sich mir da nicht unbedingt.

Also einen Östrogenmangel habe ich nicht. Das war auch schonmal unter Verdacht und ich habe die Linoladiol bekommen, aber Östrogenmangel hab ich definitiv nicht.

Wurde denn ein Hormonstatus gemacht? Nur durchs 'Reingucken' kann man einen Östrogenmangel nicht feststellen.

M<edi-hir'a


Eine Userin hier, die leider nicht mehr hier aktiv ist, hatte über Jahre einen Heilungsprozess der Krankheit. In einem anderen Forum schrieb sie:

Ich hatte dank Pille auch eine Krankheit,die laut Medizin als Auto-Immun-Krankheit gilt,sie heißt Lichen Sclerosus und gilt als unheilbar...ich konnte nur durch Naturheilkunde geheilt werden.

L'aUehmchxen


Das ist mir schon klar, dass das eine chronische Krankheit ist, die nicht durchs Salbe schmieren wieder weg geht. Deswegen schrieb ich ja auch, dass die Symptome (in meinem Fall die Weißfärbung und die Vernarbung der Haut) mit der Salbe bekämpft bzw. zurückgedrängt werden sollen.

Wie gesagt, es ist mir wirklich klar, dass das Absetzen der Pille auch in anderer Hinsicht vorteilhaft ist, trotzdem möchte meine Frauenärztin erst mal die Wirkung der Salbe beobachten und daran halte ich mich jetzt auch. In 6 Wochen habe ich den nächsten Termin und da wird dann eventuell die Pille abgesetzt.

Nein, ein Hormonstatus wurde nicht gemacht. Sie hat Östrogenmangel ausgeschlossen, weil einerseits die Linoladiol keine Besserung zeigte und andererseits eben durchs "Reingucken". Gesichert ist das dann anscheinend nicht, eventuell wird der nächste Schritt sein, einen Hormonstatus zu machen. (Wie gehts das überhaupt? ??? )

Und zur Naturheilkunde: also wenn wirklich sonst gar nichts mehr hilft, würde ich das wohl auch ausprobieren ;-) Allerdings wurden dann bei der Frau wohl auch nur die Symptome geheilt, nicht die Krankheit. Ich habe auch gelesen, dass viele Frauen unter extremen Juckreiz leiden, wahrscheinlich war das bei dieser Frau auch der Fall und das konnte durch Naturheilkunde geheilt werden? Trotzdem danke für den Tipp!

A$le-onoxr


(Wie gehts das überhaupt? ??? )

Blut. Abzapfen, ans Labor schicken und abwarten was raus kommt.

MZonhiM


Hi Laehmchen, auch meine Frauenärztin hatte bei mir Verdacht auf Lichen sclerosus.

Dein Umkehrschluss ist meiner Ansicht nach nicht richtig: Die Pille kann der Auslöser dieser Erkrankung sein-bei mir zumindest war sie es. Ich habe die Pille abgesetzt und war 4 Wochen später symptomfrei. Auch andere Frauen mit dieser Diagnose haben durch das Absetzen eine Verbesserung verspürt.

Die Pille führt automatisch zu einem Östrogenmangel, da sie dem Körper nur eine geringe Menge an Östrogenen zuführt-ein Zuviel könnte nämlich einen Eisprung stimulieren.

Aus diesem Grund kann ich dir nur dringend raten, jegliche hormonelle Verhütung erst mal bis auf weiteres abzusetzen. @:)

MzoniM


Ach ja-Kortikoide habe ich natürlich auch erst mal gecremt-das hat genau so lange geholfen, wie ich geschmiert habe. Das einzige was die Krankheit erträglich gemacht hat, war tägliches massieren mit Olivenöl-eine Heilung brachte das aber nicht. Das kam dann erst durch das Absetzen.

L)aehmcRhen


Hey MoniM,

vielen Dank für deine Antwort! Das bestärkt mich in der auch schon von Kamikazi geäußerten Meinung, die Pille abzusetzen. Ich habe ja bereits geschrieben, dass ich kaum Symptome habe. Allerdings habe ich diese Weißfärbung soweit ich weiß schon vor der Einnahme der Pille gehabt, aber anscheinend hat diese das dann noch verstärkt. Auch meine Frauenärztin meinte, dass manche Frauen einfach nicht für die Pille gemacht sind und ich gehöre wohl dazu. Meine Mutter hat 30 Jahre lang die Pille genommen und hatte keinerlei Probleme. So unterschiedlich sind die Menschen.

Was mich noch interessieren würde, Moni: was hattest du für Symptome bevor du die Pille abgesetzt hast? Du schreibst von "erträglich machen", anscheinend war es bei dir wohl doch etwas schlimmer. Denn ich merk ja kaum was. Hab eben nur Angst, dass da noch was kommt...

Und auch danke an Aleonor für die Aufklärung :-)

Muo7niM


Angefangen hat es bei mir mit Spannen und Brennen am Scheideneingang während des Geschlechtsverkehrs (hing auch damit zusammen, dass meine Schleimhäute nicht mehr genug Feuchtigkeit produzierten). Das wurde im Laufe der Jahre (ich würde sagen, bei mir ist es über 5 Jahre kontinuierlich immer schlimmer geworden) immer stärker. Kurz vor dem Absetzen hatte ich dieses Spannen dann auch über den Tag, also ohne irgendwelche Reize von außen. Und natürlich die typischen weißen Stellen. Ich war 11 Tage nach dem Absetzen wieder bei meiner Ärztin, die hat mich angesehen als ob ich vom Mond käme und meinte dann nur: "Die äußerlichen Symptome sind so gut wie nicht mehr sichtbar"-die weißen Stellen waren also da schon fast weg. Sie hatte mir erst nicht glauben wollen, dass es von der Pille kommen kann-danach war auch sie GsD überzeugt.

L3aehomchexn


Hallo Moni,

entschuldige, dass ich jetzt erst antworte. Das hört sich bei dir genauso an wie bei mir! Das macht mir Hoffnung, dass es mit Pille absetzen besser wird :-) Ich freu mich sogar schon richtig drauf. Nur finde ich alle Alternativen nicht wirklich optimal, deswegen zerbreche ich mir noch den Kopf...Habe schon im Forum alles dazu gelesen und bin trotzdem noch unsicher. Na mal schauen, hauptsache die Hormone sind weg!

S$teljlaO80


Nur zur Info: Ein lichen sclerosus kann nur mittels einer Biopsie zuverlässig diagnostiziert werden. Nur auf die Blickdiagnose eines Arztes würde ich mich da nicht verlassen.

LuaehmYcEhen


Ja, ich weiß. Allerdings deutet ja alles drauf hin. Gibts sonst noch was, was sich mit weißen Flecken äußert? Aber auch wenns kein Lichen sclerosus sein sollte – umso besser! Ich berichte, wie es weiter geht!

E#ichh9örmnchenx28


Ich habe auch liechen sclerosus genital. Aufgetreten vor 7 Jahren. Ärztin hat es nicht erkannt.Zufällig durch eine Urlaubsvertretung hat es vor 3 Jahren die Hautärztin entdeckt. Immer innerhalb 3 Monaten oder 6 Wochen muß ich mich in der unikl.untersuchen lassen. Keine Besserung, viele Cremes, macht mir sehr zu schaffen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH