» »

Schwanger? Aber eigentlich unmöglich da Dms.

S2erap.hinxa34 hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Ich bin Neu hier.

Ich wollte fragen ob eine Schwangerschaft trotz Sayana (Dreimonatsspritze) möglich ist.

Ich hatte genau an dem Tag (24.02.),wo rein theoretisch ohne DMS mein Eisprung wäre, ungeschützten GV.

Seit dem 28.02. habe ich ständig einen starken Druck im Unterleib und ein starkes ziehen. Ich habe zuerst an eine Infektion oder so gedacht und war am 01.03. bei meinem Frauenarzt. Der sagte bei mir ist alles in Ordnung, keine Infektion, kein Pilz, Eierstöcke sind auch ok und laut Ultraschall würde sich auch keine Regel ankündigen. Auch mein Hausarzt meinte nach einer Untersuchung und Tests dass weger mein Darm noch meine Blase krank sind.

Nun bin ich aber durch eine Freundin beunruhigt, welche mich erst jetzt auf den Gedanken, schwanger, brachte. Zudem ich paralell zu den Schmerzen auch Schwindelattacken und leichte Übelkeit habe. Gerüche stören mich nicht, nur an Kaffee komm ich nicht mehr so ran. Habe auch viel Durst und den ganzen Tag ein pelziges Gefühl im Mund.

Eine Regel die ausbleibt habe ich auch nicht, da ich seit 1 Jahr die DMS nehme und seither keine Blutung mehr hatte.

Wäre es möglich dass ich schwanger bin? Ich dachte dies wäre bei der DMS so gut wie ausgeschlossen. Vor allem wenn man seit Monaten keinerlei Blutungen mehr hat. Und hätte nicht mein Frauenarzt schon etwas auf dem Ultraschall sehen müssen? Zumindest dass sich die Gebärmutterschleimhaut aufbaut?

Antibiotika habe ich auch nicht genommen welche die DMS beeinflusst haben könnte. Ich nehme nur L-Tryptophan ein, weiß aber nicht ob dies Auswirkungen hat.

Bin völlig verunsichert und ratlos.

Vielen Dank schonmal für die Hilfe.

Antworten
M4oniM


Das könnten NW der DMS sein. Eine Schwangerschaft ist in meinen Augen jedenfalls extrem unwahrscheinlich, wenn du die DMS immer zum richtigen Zeitpunkt bekommen hast.

So aus Neugier: Kamen andere Verhütungsmethoden bei dir nicht mehr in Frage? Die DMS solle man ja nur im Ausnahmefall nehmen.

Ich nehme nur L-Tryptophan ein, weiß aber nicht ob dies Auswirkungen hat.

Ähh, das solltest du aber schon wissen, es liegt ja schließlich dir etwas daran, dass die DMS wirkt.

S~erabphqina3x4


Hallo

und danke für die Antwort.

Nein, eine andere Methode kam nicht in Frage, da ich letztes Jahr eine tiefe Beinvenenthrombose hatte und ich auf keinen Fall schwanger werden soll. Mein Frauenarzt meinte dies wäre die Beste Methode.

Zu dem Tryptophan konnte mein Hausarzt nicht sagen ob es Auswirkungen auf die DMS hat, er "vermutet" aber nicht.

(Ja ich weiß, meine Blödheit, aber ich bin bisher davon ausgegangen dass die DMS so extrem sicher sei und nur bei Antibiotika nicht wirkt)

Ich hoffe es sind Nachwirkungen der DMS (obwohl ich nie irgendwelche Symptome hatte die denen jetzt ähneln) . Das macht mich doch ziemlich wuschig das Ganze.

S9erapBhin.a3x4


Sorry nicht letztes Jahr sondern 2010 o:)

l\eana- BurgWfesxt


Nein, eine andere Methode kam nicht in Frage, da ich letztes Jahr eine tiefe Beinvenenthrombose hatte und ich auf keinen Fall schwanger werden soll. Mein Frauenarzt meinte dies wäre die Beste Methode.

:-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o

Da fehlen mir echt die Worte!!!

Nimmst du wenigstens Marcumar zur DMS dazu ??? Man kann hormonell verhüten wenn man eine Thrombose hatte – ABER nur wenn man atikoalguliert ist! Und da sollte man auch nur die Mirena verwenden oder die Cerazette. ( ich gehe mal davon aus, dass die DMS nicht dem Modell entspricht?)

Warum wurde dir keine Kupferspirale angeboten?

Und wieso meint dein Arzt, dass ist die beste Methode? Und warum sollst du auf keinen Fall schwanger werden? Hattest du die Thrombose etwa auch in der Vena-Cava inferior? Becken?

MPonxiM


Mein Frauenarzt meinte dies wäre die Beste Methode.

Es gibt andere Methoden, die nur auf Gestagenen beruhen und weitaus weniger invasiv für den Körper sind, zB die Cerazette (eine Gestagenpille) oder die Hormonspirale Mirena (auch nur Gestagene und die ist sogar noch sicherer als die DMS).

Und hormonfreie Alternativen (welche nach einen thrombotischen Ereignis sowieso zu bevorzugen wären) wie die Kupferspirale (ebenfalls sehr sicher) gäbe es auch noch-und die wären in meinen Augen alle der DMS vorzuziehen, wenn es vor allem um die überstandene Thrombose geht, denn die DMS kann massive Nachwirkungen haben.

Zu dem Tryptophan konnte mein Hausarzt nicht sagen ob es Auswirkungen auf die DMS hat, er "vermutet" aber nicht.

Der Spezialist für Medikamente ist nicht der Arzt, sondern der Apotheker-frag doch bitte da mal nach.

Ich hoffe es sind Nachwirkungen der DMS (obwohl ich nie irgendwelche Symptome hatte die denen jetzt ähneln) . Das macht mich doch ziemlich wuschig das Ganze.

Solange man ein Medikament nimmt, können auch die beschriebenen Nebenwirkungen auftreten. Bei mir kamen sie unter der Pille zB erst nach 5 Jahren problemloser Einnahme.

Ich hatte genau an dem Tag (24.02.),wo rein theoretisch ohne DMS mein Eisprung wäre, ungeschützten GV.

Generell: Eisprung berechnen geht nicht verlässlich-und unter hormoneller Verhütung schon gar nicht ;-).

MroniM


ABER nur wenn man atikoalguliert ist! Und da sollte man auch nur die Mirena verwenden oder die Cerazette. ( ich gehe mal davon aus, dass die DMS nicht dem Modell entspricht?)

Wenn die Thrombose nicht akut ist kann man reine Gestagenpräparate (wie zB die DMS) auch ohne Antikoagulationstherapie anwenden-die DMS käme für mich aus anderen Gründe nicht in Frage.

SVera~phinXa34


Nein, während der Thrombose und der Zeit als ich Blutverdünner ngenommen habe, musste ich enthaltsam sein bzw mit Kondom verhüten und extrem aufpassen. Obwohl ich in der Akutzeit ersteres bevorzugt habe.

Nach dem Absetzen der Blutverdünner sagte mein Arzt nur dass es 2 Methoden zur Verhütung gibt, Cerazette oder DMS. Beides ist rein auf Gestagen-Basis, aber da man die Pille auf die Stunde genau nehmen muss und es Einnahmefehler geben kann wäre die DMS am sichersten.

Über Spirale wurde gar nicht gesprochen.

Die Thrombose war nicht in der Beckenvene, dafür waren/sind die ganzen Unterschenkelvenen zu. Die Thrombose hat sich jetzt festgesetzt. Mein Arzt meinte aber, in den 2 Jahren nach der Thrombose ist es risikoreich schwanger zu werden und es wäre besser wenn ich jetzt erstmal verhüte und meinen Kinderwunsch ein paar Jahre nach hinten schiebe, bis sich meine Gefäße etwas regeneriert haben und die "Aushilsblutbahnen" sich stabilisiert haben.

l_ean~a-WBu9rgfexst


Ach die ist gestagenfrei? (Da war ich mir nicht mehr sicher, es ist schon lange her, dass ich mich mit homoneller Verhütung auseinander setzen musste, und auch diese Variante kam für mich nie in Frage)

Aber auch Gestagenpräperate birgen ( wenn auch ein niederes) ein Risiko einer Thrombose.

Wichtig wäre da zu wissen, welcher Auslöser diese Thrombose hatte (?)

S{eraph?ina3x4


Im Grunde war ich auch nicht für die DMS und auch nicht für Cerazette, da beide den Zyklus extrem beeinflussen und es ewig dauern kann bis man nach dem absetzen schwanger werden kann. Vor allem da ich nicht mehr die jüngste bin und noch kinderlos.

Langsam hab ich an den Kinderwunsch schon einen Hacken gemacht :-(

lFeana-nBurgf%est


gestagenfrei

östrogenfrei %-| MANN!!

SrerapLh'ina434


Die Thrombose kam nach einer Knieverletzung (Kniescheibe rausgesprungen) und ich habe im Krankenhaus keine Heparinspritzen zur Vorbeugung bekommen. Durch die Bewegungsunfähigkeit hatte sich dann nach 5 Tagen eine Thrombose gebildet.

Ich bin auch nicht genetisch vorbelastet, habe also kein Faktor V-Leiden.

MzonixM


Im Grunde war ich auch nicht für die DMS und auch nicht für Cerazette, da beide den Zyklus extrem beeinflussen und es ewig dauern kann bis man nach dem absetzen schwanger werden kann. Vor allem da ich nicht mehr die jüngste bin und noch kinderlos.

Die Hormondosis der DMS ist dabei aber weit höher, was das Osteoporose Risiko erhöht und es kann bei ihr bis zu 3 Jahre (!!) dauern, bis wieder eine Periode eintritt-bei der Cerazette ist dies um einiges kürzer (in etwa wie bei der "normalen" Pille).

Wäre ein Kinderwunsch denn momentan gegeben?

M9oniM


Die Thrombose kam nach einer Knieverletzung (Kniescheibe rausgesprungen) und ich habe im Krankenhaus keine Heparinspritzen zur Vorbeugung bekommen. Durch die Bewegungsunfähigkeit hatte sich dann nach 5 Tagen eine Thrombose gebildet.

Ohne Worte-wie kann so etwas denn heute noch passieren :|N

Skeraphixna34


Ja ich weiß, aber von der Cerazette hatte mein Arzt ja abgeraten, da sie einnahmefehler birgt.

Ja, Kinderwunsch war da. Dann hab ich mir nach der Thrombose keine Gedanken mehr gehabt und erstmal nach hinten verdrängt. Heut kam es aber, nachdem meine Freundin mich mit meinen Symptomen drauf aufmerksam gemacht hat wieder. Ich hab da schon ein Stück drüber nachgedacht und ich würde mich freuen wenn es trotz der DMS geklappt hätte. Ich hatte nur bisher Angst mich nicht an die 2-Jahre "Sperrfrist" meines Arztes zu halten, da ich nicht noch eine Thrombose bekommen wollte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH