» »

Brennen

JUuli.gundxe


Hallo bema33!

Die Haut ist vor beginnender Periode dadurch schlechter, weil der Körper mehr Histamin produziert, um das Gwebe Bzw. die nicht befruchtete Eizelle abstoßen zu können, an sich ein ganz natürlicher Vorgang, nur dass wir das jetzt leider stärker merken.

Bei mir merke ich jetzt nur noch einen Tag vorher, dass ich meine Tage bekomme. Insofern Geduld, es wird mit den Monaten besser. Was mir in der Zwischenzeit geholfen hat, war Cetirizin! Blockt das Histamin, die Mastzellen schüttet es nicht aus und die Haut wird weniger rot. Du kannst alles nehmen, was die Histaminausschüttung hemmt, gut geht auch Vitamin C. Auch MSM oder Schwefheel, um die Leber zu unterstützen, ist wirklich wichtig. SIe ist das zentrale Organ bei Hautkrankheiten. Heilerde hilft mir auch sehr gut, auch Spirulina-Algen sind natürliche Mastzellenstabilisatoren, 2-3Gramm am Tag helfen schon und sie sind sehr gesund! Versuch es mal, es kann nur besser werden, das hab ich gemerkt!

WIe geht es die mit dem Antidepressivum? Es triggert übrigens auch die Histaminausschüttung. Google das mal, sie sind bei Histaminprobleme kontraindiziert. Es gibt dazu einen guten Faden auf symptome.ch. Hat die das Antidepressivum schon Besserung gebracht jenseits der aktuellen zyklischen Verschlechterung??

LG! @:)

bmemYa3_3


@ Stella

Hallo,

ich denke nicht, dass die Schmerzen direkt von der Haut kommen. Ich habe ja auch monatelang, Cortisoncremes, Protopic... angewendet und dadurch wurde die Haut ja noch schlimmer. Da hat sie richtig entzündet ausgesehen. Die ersten zwei Wochen des Zykluses sieht sich richtig gut hell und ganz normal aus. Dann wird es schlechter. Mal mehr, mal wieder weniger rot. Kann keinen Zusammenhang mit Nahrungsmitteln feststellen. Das MSM Pulver habe ich mir bestellt und nehme es seit gestern.

Das Amitryptilin nehme ich nun fast 7 Wochen und kann eigentlich keinen Unterschied zu vorher erkennen. Was mir noch aufgefallen ist, dass unter Pilleneinnahme kein Verschlechterungsmuster eingetreten ist. War gleichbleibend gut oder schlecht. Jetzt ist es vom Aussehen her nur so ca. 10 Tage vor und während Periode schlechter. Aber selbst wenn die Haut gut aussieht, habe ich immer eine unangenehmes Gefühl.

LG und schönen Sonntag

b~ema3%3


@ Juligunde

Hallo,

Danke für deine Tipps. Habe mir mal das MSM PUlver, Heilerde und die Spirulina Kapseln bestellt. Ich muss allerdings sagen, dass ich die Heilerde nicht runterkriege. Da habe ich richtig Brechreiz. Die anderen Sachen sind kein Problem. Vitamin C habe ich im Moment nicht da. Sollte ich davon alles auf einmal nehmen. Schwefelheel und alles andere auch?

Das mit dem Amitryptilin habe ich gemacht, weil ja nichts anderes angeschlagen hat. Kann leider nicht sagen, ob es eine Verbesserung gebracht hat. Die Beschwerden sind eigentlich gleich geblieben. Die ersten zwei Wochen des neuen Zyklus vom Aussehen her richtig gut, nach Eisprung wieder schlechter, während Periode auch und dann geht es wieder besser. Beschwerden sind aber auch bei super Aussehen da. Unter der Pille war es glechbleibend. Also ich konnte keinen Unterschied feststellen, ob ich am Anfang oder Ende des Zyklus war. Haut war mal besser, mal schlechter. Ich weiß nicht, ob das Pille absetzen Sinn macht. Die Beschwerden sind ja nach wir vor da. Stella hat mir ja die Zyklustees empfohlen, wobei ich ja nicht denke, einen Hormonmangel zu haben. Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, dass Amitryptilin weitler zu nehmen. Ich dachte halt, es sind ja chronische Schmerzen und da wird es wohl helfen.... Ich bin so verzweifelt, gereizt, traurig, ich kriege irgendwann echt einen Rappel.

LG und schönen Sonntag wünsche ich Dir

Sytellax80


Schau mal bema33, was sollen wir dir denn jetzt noch sagen?

Du glaubst das nicht, kannst dir jenes nicht vorstellen, rennst von einem Arzt zum nächsten und im Endeffekt hilft dir doch keiner. Das was ich dir hier raten, lehnst du von vornherein ab oder stellst es in Frage. Du hast kein bisschen Geduld und belastest deinen Körper deshalb immer mit neuen Hammer-Sachen. Antidepressiva haben auch Nebenwirkungen...abgesehen davon, dass es offensichtlich eh nicht hilft......

Was genau erhoffst du dir hier? Sorry, bin grad leicht genervt.... >:(

Verabschiede dich von dem Gedanken, dass es irgend eine Wunderpille gibt, die du heut nimmst und morgen ist dein Problem erledigt. So wird das nicht laufen. Du musst selbst herausfinden, was dir hilft und was das Problem ist und die Schwierigkeit ist, es können 5 Probleme sein. Wir können dir hier nur sagen, was uns geholfen hat. Leider heißt das nicht, dass das auch bei dir helfen muss.....aber das, was dir deine Ärzte bisher geraten haben, hat ja mal überhaupt gar nicht geholfen, oder?

Ich sag dir jetzt nochmal in Kurzform, was mir effektiv von den gefühlt tausend Sachen, die ich mal probiert habe, geholfen hat: Absetzen der Pille und Hormonergänzung (Progesteron+Zyklustees...ich hab damit übrigens erst 2 Jahre nach dem Pille-Absetzen angefangen und hatte trotzdem einen krassen Mangel), MSM (2000mg/Tag), Hautpflege (Kokos- oder Nachtkerzenöl + Vea Olio), Entspannung (Sauna, Yoga), Beckenbodenentspannung (mit einem TENS-Gerät und bei der Osteopathin). Eine Zeit lang habe ich Cetirizin genommen. Das war ganz hilfreich, aber keine Dauerlösung. Für den Darm nehm ich täglich 2 Teelöffel Flohsamenschalen. Und ansonsten verzichte ich auf alles, was Haut und Schleimhaut reizen könnte.

Jedenfalls hat sich der Heilungsprozess damit über Monate hingezogen. Allein das Progesteron hab ich über 2 Jahre lang regelmäßig genommen, bis im Intimbereich alles wieder normal war.

Wenn dich die Situation extrem belastet, solltest du dir jemanden suchen, mit dem du darüber sprechen kannst, d.h. einen Psychologen o.ä. Die Psyche kann nämlich bei dem ganzen Problem auch noch zusätzlich eine große Rolle spielen und den Heilungsprozess blockieren.

Ach ja....während du die Pille genommen hast, konntest du deshalb keine zyklischen Veränderungen feststellen, weil du keinen Zyklus hattest. Und dass du jetzt welche bemerkst, heißt aus meiner Sicht, dass da hormonell noch ein Ungleichgewicht besteht.

Aber ich sag jetzt nix mehr. Machs gut *:) :)*

b&ema3x3


@ Stella

Hallo Stella,

entschuldige bitte, dass es so rübergekommen ist. Ich zweifel nicht an, dass die Sachen, die ihr empfehlt, helfen können. Aber wie du schon sagtest, habe ich nun schon etliches probiert und nichts scheint den Durchbruch zu bringen. Das ich evtl. einen Hormonmangel haben könnte, zweifle ich ja gar nicht an, aber zu mir hat noch kein Arzt gesagt, wir nehmen mal Blut ab und überprüfen es. Es hat mir auch noch keiner gesagt, dass es so sein könnte und es mal überprüft wird.

Das Problem ist einfach, dass ich nicht mehr weiß, was nehmen, schmieren, etc..... Lokal wende ich ja sowiese seit Monaten nur Fettpflege an.

Tut mir leid, dass es so rübergekommen ist. Das war nicht meine Absicht. @:)

Satell8a8x0


Schau mal, das Problem ist, dass die Ärzte bei solchen Problemen meist ziemlich im Dunkeln tappen. Wenn die normalen Standard-Medis nicht anschlagen, ist da schnell Schluss und Hormontests sind teuer...davon mal abgesehen ist es schwierig und arbeitsintensiv, den richtigen Termin für die Blutabnahme zu erwischen. Dann muss man die Ergebnisse auch noch interpretieren können. Das ist richtig viel Arbeit. Und du weißt, Ärzte haben viel zu tun, das Wartezimmer sitzt voll. Du musst dich selbst um dich kümmern.

Du hast hier viele gute Tipps und Ratschläge bekommen. Überleg dir, was davon du umsetzen willst und probier das aus. Fang mit den Sachen an, die am wenigsten in die natürlichen Prozesse des Körpers eingreifen. Zyklustees sind beispielsweise sowas. Die schaden dir nicht, sind nicht teuer, kurbeln die körpereigene Hormonproduktion an und helfen im besten Fall dabei, dass dein Problem ein bisschen besser wird.

Entspannung ist auch einfach und nebenwirkungsarm zu bekommen.

MSM wird dir nicht schaden, im Idealfall aber zur Besserung beitragen.

Lass dir vom Arzt ein Rezept für Physiotherapie geben und geh zu einem Phyiso, der sich mit dem Beckenboden auskennt. Sag dem Doc, du hast gelesen, dass solche Schmerzen mit dem Beckenboden zusammenhängen können und willst das abgeklärt haben.

Du musst Ärzte suchen, die mit dir zusammen an der Lösung des Problems arbeiten. Du musst aber auch klar formulieren, was du willst. (Ich hab meinen Doc um den Hormontest gebeten und ihn bekommen. Den Bluttest hat die KK gezahlt, den Speicheltest hab ich selbst bezahlt.)

Und dann musst du bei all diesen Dingen in größeren Zeitabschnitten denken. Mach diese Dinge und schau in 6 Monaten nochmal, ob es dir besser geht. Wenn nicht, probier was neues aus, wenn doch, dann bleib da dran. Auf richtige "Durchbrüche" darfst du nicht warten. Wie gesagt, DAS Wundermittel dagegen gibts einfach nicht.

Bzgl. Arzt würd ich nach einem suchen, der ganzheitlich arbeitet. Vielleicht einen anthroposophisch orientierten oder eben einen, der neben der Schulmedizin noch Alternativmedizin betreibt. Und ja, da musst du vielleicht mal was selbst bezahlen, aber wenns hilft.....

Jjulixgunxde


Hallo Bema33!

Also die Spirulinas kannst du zum Essen nehmen, das MSM auch. Ich habe immer 3 Kapseln genommen. Mit dem Schwefheel würde ich vorsichtig anfangen, so einmal die Woche 5 Tropfen und dann langsam steigern.

Wenn du Probleme mit der Heilerde hast, kannst du dir die auch verkapseln. Es gibt Kapselfüller und leere Gelantine- oder Veggiekapseln zum Befüllen. Da kommt alles rein, was ich nicht runter kriege. Gibt es z. B. bei Dragonspice relativ günstig. Die Heilerde und Zeolith nehme ich immer zur Nacht. Ich richte mich immer nach der sogenannten Organuhr. Nachts sind Leber und Darm am aktivsten, daher passt es gut, die Entgiftung dann zu unterstützen. Überhaupt hilft mir die Entgiftung sehr, ich faste viel (kostet nix ;-) !!), mache auch sehr häufig zwischendurch Kaffee-Einläufe, Leberwickel, trinke Lebertee, z.B. Löwenzahn und gehe 2 mal die Woche in die Sauna. Lauwarme Sitzbäder mit Natron oder Kochsalz helfen auch. Probier es mal, das sind alles ganz ungefährliche Mittel und Wege, die definitiv nicht schaden. Man muss seinen Körper beobachten. Wann wird es besser/schlechter: Bei Wärme/Kälte. Schadet saurer Urin oder basischer? Ich habe oft mit ph-Teststreifen gemessen und festgestellt, das saurer Urin mehr reizt. Eiskaltes Wasser hilft zwar abschwellend, aber lauwar ist bei mir besser.

Mir scheint, du hast noch nicht die Ursache gefunden für die Schmerzen. Vulvaschmerzen gehen oft einher mit interstitieller Zystitis, Fibromyalgie, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Schilddrüsenunterfunktion. Irgendwas ist bei dir aus dem Gleichgewicht und du musst schnell abklären, was es ist. Bei mir ist es der DArm: Zöliakie, Allergien und Fruktoseintoleranz. Ich bin bei den Diagnosen aus allen Wolken gefallen! Ich hatte nie offentsichtliche Beschwerden, bis das ganze Immunsystem zusammengebrochen ist nach meiner Chlamydieninfektion. Das war vor 4 Jahren. Inzwischen bin ich zumindest "ausdiagnostiziert". Ich war bei jedem erdenklichen Facharzt, habe alles abklopfen lassen und dabei gehen echt Monate ins Land. Was mir auch Erleuchtung gebracht hat, ist ein LTT-Test, der sämtliche chronische ERregerbelastungen zum Vorschein bringt, vor allem Herpes, STreptos und Candida. Da gibt es viele pflanzliche Sachen dagegen: Kurkuma, Caprylsäure, Olivenblattextrakt, Grapefruitkernextrakt. Das bezahle ich alles selber, aber damit geht es mir besser. Antidepressiva wären für mich das letzte Mittel vor dem Strick ;-)

Wenn sie bei dir nicht helfen, würd ich sie schnell wieder ausschleichen, damit du dich nicht noch mehr vergiftest. Ich würde jetzt echt einen Diagnose-Marathon vorschlagen bei allen Fachärzten, Internisten, Endokrinologen, Immunologen, Nephrologen, Allergietests (Prick und RAST), Rhematologen, Nephrologen – das ganze Programm. Irgendwas wird man finden. Wenn du da ansetzt, verschwinden auch irgendwann die Schmerzen. Bei mir wird es ja auch laaaaangsaaaaaaaaaaam besser. Ich gebe nicht auf, der Körper wird sich wieder erholen. Ich hab noch ganz viel nicht ausprobiert...Kopf hoch! :)* :)*

daragonZfire


Hallo, ich habe mal eine Frage und da sich in diesem Faden einige Damen befinden die sich wohl mit solchen Problemen auskennen, dachte ich mir ich schreib mein Anliegen einfach hier.

Folgendes Problem:

Ich habe nach meiner Mens das Problem dass es mich während und nach der Mens untenrum juckt wie verrückt. Ich benütze idR eine Menstasse und hin und wieder ne Binde als zusätzliche Sicherheit (manchmal läuft die Tasse über). Bei der Binde achte ich darauf das keine Duftstoffe drin sind.

Das Jucken hält dann immer so 5 Tage nach der Mens noch an und ist dann wieder okay. Das jucken ist auch nur außerhalb, also nicht in der Scheide. Ich muss mich da immer zusammen nehmen dass ich mich nicht kratze, weil es sonst gar nicht besser wird.

Meint ihr das liegt am Blut? Dass meine äußere Schleimhaut da so empfindlich drauf reagiert? Ich benutze nur Baumwollunterwäsche. Das einzige was ich nicht mache ist mich da unten irgendwie einzucremen/einzuölen.

Wie häufig macht ihr das? Einmal am Tag (nach dem Duschen) oder mehrmals?

Ich hab an sich kein Problem mit meinem Körper und den dazugehören Flüssigkeiten (Urin, Blut, Zervix) aber so auf ungewaschene Haut dann noch Öl zu tupfen, ich weiß nicht. ":/

Was ist besser Olivenöl oder Kokosöl? Oder meint ihr ich bräuchte was ganz anderes?

Sorry für den Roman, aber da meine Mens in gut einer Woche wieder eintrudeln wird wollte ich mich mal erkundigen.

Ich hab das nun seit etwa 5 Zyklen beobachtet, mal ist es besser mal schlechter.

Es beeinträchtigt mich jetzt nicht extrem, aber unangenehm ist das gejucke trotzdem.

LG Dragon

d4ra8g2onfxire


Verzeiht die Satzbaufehler. Ich bin heute irgendwie mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache. @:) |-o

d3rIaLgon+fixre


Schieb :-)

Sktelola8x0


Wie häufig macht ihr das? Einmal am Tag (nach dem Duschen) oder mehrmals?

Nach dem Duschen wär schonmal nicht schlecht. Ich hab aber auf jeden Fall noch abends vor dem Schlafengehen mit Kokosöl gepflegt. Ein paar Tropfen Öl reichen da aus. Überflüssige Ölmengen tupfe ich mit einem weichen Tuch/Toilettenpapier ab.

Ich hab an sich kein Problem mit meinem Körper und den dazugehören Flüssigkeiten (Urin, Blut, Zervix) aber so auf ungewaschene Haut dann noch Öl zu tupfen, ich weiß nicht.

Da nehme Frau einen Einmalwaschlappen, tränke ihn mit dem Öl und benutze ihn wie ein Reingungs-Öltüchlein ;-)

Sateclla8x0


Ahso....wenn du Olivenöl daheim hast, kannst dus mit dem probieren. Ich persönlich finde Kokosöl besser. Gehen tut aber beides.

dGrag,onfixre


Hallo Stella,

vielen Dank für deine Antwort. @:)

Ich werde das mit dem Öl auf alle Fälle probieren, schaden kann es jedenfalls mal nicht.

Ich mag den Geruch von Olivenöl nicht sonderlich daher denke ich werde ich mir auch wieder ein Kokosöl besorgen (hab das früher für meine Haare zum Pflegen benützt) das riecht einfach besser. :-)

Das mit den Einmalwaschlappen ist eine gute Idee. Danke @:)

L=iesncheCn999


Hallo,

Ich habe auch seit über einem Jahr diese Beschwerden mit ständigem Unwohlsein um den Scheideneingang. Manchmal schrinnt es wie rohes Fleisch. Brennen/Stechen/Jucken und niemand findet etwas. Mal ist es besser, mal wieder schlechter, ich erkenne aber keinen Zusammenhang zu irgendwas.

Erst dachte ich ein Pilz, der wurde behandelt aber das Brennen blieb. Im Nachhinein stellte sich heraus,es war gar kein Pilz da.

Die Haut ist chronisch entzündet, das ergab eine Hautprobe, trotzdem nicht auffällig gerötet. Mein Arzt sagt immer es sieht ziemlich normal aus. Minimal rot.

Zusätzlich schmerzt auch manchmal die Harnröhre/Blase, aber beim urinieren selber tut es nicht weh. ???

Die Schmerzen habe ich fast immer, kurzzeitig ist es mal gut. Meistens ist es latent da aber zu ertragen. Richtig schlimm ist es nur ab und zu.

Ich vermute immer wieder ein Hormonchaos, denn bei mir wurde jetzt ein PCO Syndrom festgestellt. Meine Androgene sind erhöht und mein Östrogen und Progesteron ist niedrig, denn ich habe weder regelmäßige Zyklen, noch Eisprünge.

Oströgensalbe hat mir allerdings bei meinen Schmerzen nicht geholfen.

Ich leide an einer Autoimmunerkrankung der SD und ich habe jetzt eine naturheilkundliche Ärztin gefunden die meint, mein Körper braucht wohl nur Progesteron. Das könnte mit allem im Zusammenhabg stehen (PCO etc...)

Ich bin sehr traurig, denn wir wünschen uns eigentlich ein Kind, aber seit ich die Schmerzen habe, habe ich einfach auch Ängste entwickelt dass es noch schlimmer wird.....

Dazu die Problematik des PCO, es ist zum heulen.

Stella, bei dir hat das Progesteron gut geholfen??

Ich weiß nur nicht ob das nicht eher kontraproduktiv ist bei meinem Kinderwunsch.

SPtIellax80


Ja, bei mir hat Progesteron sehr gut geholfen.

Warum sollte das bei Kinderwunsch kontraproduktiv sein? Du nimmst es normalerweise ja nicht den ganzen Zyklus hindurch.

Ich würde es an deiner Stelle einfach mal ausprobieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH