» »

Brennen

s1orroYw1x0


Ok danke...mach mir sorgen wegen doofen Nebenwirkungen,...

fulowderlxi


Ich glaube nicht dass das AB Nebenwirkungen sind. Oder steht das so drin?

sOorro\w10


Ist penicillin v al 1 m nee steht gar nichts speziell drin außer Pilze überall...

s&orrrowx10


Heute morgen brennt es ein wneig und fühlt sich was wund an...das ist auch so ab und an schonmal so. Ich werde später Multi gyn Gel holen und vorsichtshalber mal damit schmieren....bitte kein Pilz bekommen...

b`emax33


Hallo liebe Damen,

ich wollte mich nach längerem wieder einmal melden. Wie geht es Euch denn so?

Bei mir leider weiterhin keine Änderung. Ich habe mittlerweile meine Hormone mittels Saliva (Speicheltest) bestimmen lassen. Außer einen leichten Progesteronmangel 125 pg/ml (Normwert 127-446 Lutealphase) alles ok. Weiterhin wurde der Darm untersucht (verminderte Enterococcus spezies 8x10^5 Normwerte 1x10^6-9x10^7 und erhöhte Clostridium spezies 8x10^7 Normwert <1x10^6).

Das ganze hat ein Komplementärmediziner gemacht. Musste ich natürlich selbst zahlen. Aber alle Gynäkologen hatten sich gestreubt Hormone zu bestimmen, da sie meinten, ich hätte keinen Hormonmangel. Nun ja, auf jeden Fall saniere ich nun den Darm und nehme Progesteronglobuli. Bis jetzt leider überhaupt keine Besserung.

Was meint ihr: Kommen die Schmerzen, Brennen daher?

War vor 2 Wochen nochmal bei einer anderen Hautärztin und habe ihr die ganze Geschichte, Behandlungsversuche erzählt. Sie meinte, nachdem was ich schon alles versucht habe, weiterhin alles reizende meiden, Fetten, mehr kann man nicht tun. Es dauert eben.... Fast 2 Jahre ??? ??? :°( Ich kann nicht mehr.

Ich habe solche Schmerzen. Die ersten zwei Wochen des Zyklus wahnsinnige Schmerzen, vor allem um den Scheideneingang,, aber eigentlich überall, dann Eisprung, Ausfluss, Haut entzündet sich wieder.

Außerdem bilde ich mir ein, durch dass ständige fetten mit Deumavan Pickelchen zu bekommen?! Zwischen den Schamlippen.

Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich tun soll.

Lg

L{eex12


Hallo allerseits,

nach einigen Monaten stillen Mitlesens, möchte ich mich auch mal am Gedankenaustausch beteiligen. Erstmal danke an alle, die hier schreiben. So zermürbend das alles auch ist, tröstet es doch zumindest, mit der ganzen Sache nicht allein zu sein. Ich habe eine ähnliche Leidensgeschichte wie viele von euch. Bei mir fing alles vor einem halben Jahr mit einer vermeintlichen Blasenentzündung an. Vermeintlich, weil sämtliche Urintests (mitunter auch Katheterurin), bis auf eine Probe ohne Befund waren. Danach immer wieder unangenehmes Gefühl und Hinzuziehen aller Fachdisziplinen (Gynäkologie, Urologie, Hausarzt ist Internist), alle möglichen Mittelchen ausprobiert. Inzwischen bin ich bei Erstriolsalbe gelandet, die zumindest die guten Phasen etwas verlängert. Letzte Woche war ich wegen einer Hautveränderung an der Brust beim Hautarzt, der den Verdacht auch Lichen äußerte- allerdings sieht der Intimbereich nicht danach aus- sichtbar ist bei mir nie etwas. Ich bin zur Eisprung-Zeit eigentlich immer beschwerdefrei. An manch anderen Tagen habe ich den Eindruck, dass das Scheidenmillieu "zu sauer" ist. Geht das überhaupt? Die Pille nehme ich übrigens seit zwei Jahren nicht mehr.

Bema, Deumavan war bei mir auch eher kontraproduktiv-hatte das Gefühl, die Haut kann darunter gar nicht "atmen".

Wie geht es denn den anderen inzwischen?

Herzliche Grüße an alle!

sqorzrow1G0


Mein Brennen ist nur noch selten da...endlich...

Mein sexleben hat sich aber noch lange nicht wieder eingependelt, die Erinnerung an das Brennen hat doch vieles getrübt...

Slt ellxa80


auf jeden Fall saniere ich nun den Darm und nehme Progesteronglobuli.

Nix gegen Globuli....aber ich würds vielleicht doch mal direkt mit Progesteron probieren, entweder mit Utrogest vaginal oder mit einer 3%igen Progesteroncreme.....oder mit den Zyklustees aus dem Leitfaden.

Bzgl. dem Fetten....ich persönlich halte nichts von Deumavan. Ich habs mehrmals probiert und nicht gut vertragen....ich plädiere immer noch für Kokosöl + Vea Olio.

Und ja, leider dauert das echt lange, bis sich eine Besserung zeigt.

Hast du eigentlich mal MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan) probiert, Bema33?

@ sorrow10

Das renkt sich auch noch ein. Je länger du beschwerdefrei bist, umso entspannter wirst du....

An manch anderen Tagen habe ich den Eindruck, dass das Scheidenmillieu "zu sauer" ist. Geht das überhaupt?

Ich hab auch manchmal den Eindruck, dass der Zervixschleim reizt, je nach Zyklusphase. Lt. meinem Gyn ist das aber nix soo ungewöhnliches. Mir hilft dann immer ein bisschen Kokosöl. Das schützt die Haut.

Kelein:eH5exe2x1


@ bema33,

Ich habe mittlerweile meine Hormone mittels Saliva (Speicheltest) bestimmen lassen.

Der Speicheltest wird nicht umsonst von kompetenten Ärzten nicht gemacht. Er ist sehr ungenau. Es gibt überhaupt keine Referenzwerte für Hormonstatus im Speichel. Und dass da die Referenzwerte anders als im Blut sein müssen, klingt logisch. Das ist reine Geldmacherei.

Ich würde dir davon abraten, irgendwelche Hormone einfach so auf Verdacht einzunehmen. Das kann deinen Körper ganz schön durcheinander bringen.

Hast du schon alle möglichen Allergien ausgeschlossen?

S6tell"a80


Der Speicheltest wird nicht umsonst von kompetenten Ärzten nicht gemacht.

Er wird - z.B. zur Bestimmung des Cortisol-Spiegels - durchaus auch von "kompetenten Ärzten" gemacht.

Wenn er so ungenau wäre.....müsste er dann nicht bei allen Hormonen ungenau sein....??

Es gibt überhaupt keine Referenzwerte für Hormonstatus im Speichel.

Es geht darum, das Verhältnis der Sexualhormone zueinander zu bestimmen. Und wie das idealerweise bei einer Frau eines bestimmten Alters, in einer bestimmten Zyklusphase sein sollte, das kann man schon sagen.

Abgesehen davon hat der Speicheltest - im Vergleich zum Bluttest - den Vorteil, dass er nur die freien Hormone misst. Der Bluttest misst auch die gebundenen Hormone - die dem Körper gar nicht zur Verfügung stehen - und ist von daher zu einem bestimmten Grade auch nicht soo 100%ig sicher.

Wenn ich mir überlege, was "kompetente Ärzte" im Laufe meiner langen Leidensgeschichte schon alles an mir ausprobiert haben %:| dann muss ich sagen, dass der Speicheltest incl. Progesteronergänzung bei nachgewiesenem Mangel in der 2. Zyklushälfte, so ziemlich zu den harmlostesten Sachen davon gehört.

K%leGine'Hexex21


Er wird - z.B. zur Bestimmung des Cortisol-Spiegels - durchaus auch von "kompetenten Ärzten" gemacht.

Wenn er so ungenau wäre.....müsste er dann nicht bei allen Hormonen ungenau sein....??

Das ist richtig, so kann das Cushing-Syndrom festgestellt werden. Für Cortisol gibt es aber auch Referenzwerte für den Speicheltest. Das ist bei Progesteron reine subjektive Interpretationssache. Da sollte man dann schon einen Endokrinologen aufsuchen.

Abgesehen davon hat der Speicheltest - im Vergleich zum Bluttest - den Vorteil, dass er nur die freien Hormone misst. Der Bluttest misst auch die gebundenen Hormone - die dem Körper gar nicht zur Verfügung stehen - und ist von daher zu einem bestimmten Grade auch nicht soo 100%ig sicher.

Das ist auch richtig, aber da gibt es einfach fundierte Referenzwerte, die das gebundene Hormon miteinbeziehen. Wenn ich den gleichen Referenzwert, der eigentlich im Blut gilt aber für dein Speicheltest hernehme - weil ich keine andere Referenz habe - dann kann das aber doch nicht stimmen weil man ja das gebundene Hormon quasi heraus rechnen muss. Progesteron ist kaum hautdurchgängig. Deshalb ist der Speicheltest da so unzuverlässig. Das gilt für ganz viele andere Hormone auch. Nicht jedes Hormon ist in jeder Zelle gleich hoch konzentriert.

S6tell$a8x0


@ KleineHexe21

Ich hab ganz andere Erfahrungen mit Speicheltests gemacht als die, die du hier beschreibst. Mein Arzt war durchaus kompetent und hat u.a. unter Einbeziehung meiner Zykluskurven etc. gearbeitet und nicht mit den Referenzwerten für den Bluttest. Und das Ergebnis des Speicheltests hat nur das bestätigt, was anhand der Zyklusbeobachtungen ohnehin ersichtlich war.

Progesteron ist kaum hautdurchgängig.

Ich meine, gelesen zu haben, dass das u.a auch stark vom Alter der behandelten Frau abhängt und dass das alles bisher wenig erforscht ist. Abgesehen davon behandelt auch die Schulmedizin mit Progesteron vaginal, z.B. in der Kinderwunschbehandlung, weil das Hormon über die Schleimhaut besser aufgenommen wird und mehr im Körper ankommt.

Ich will hier keine Grundsatzdiskussion starten....

ich gebe nur zu bedenken, dass es Frauen gibt, denen die natürliche Hormontherapie sehr gut hilft oder geholfen hat (mich inclusive). Es gibt und gab Ärzte, die damit über lange Jahre sehr erfolgreich viele Patientinnen behandelt haben (Dr. Lee beispielsweise). Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Natürliche Hormontherpie wesentlich weniger Unglück anrichtet, als es die Schulmedizin mit ihrer HET schon getan hat.

JMuligxunde


Zum Thema Hormone kann ich inzwischen insofern etwas beisteuern, als dass ich ja jetzt bei dieser sehr guten (leider privat praktizierenden) Frauenärztin gelandet bin, die mit mir Neuraltherapie macht.

Nach gründlicher Untersuchung mit einer Art Riesenlupe, wie sie bisher noch niemand (nicht mal an der Uni) hatte, stellte sie fest, dass die Schleimhäute immer noch extrem athroph (athrophe Kolpitis - trotz Kokosöl und Rizinusöl!!) und dünn sind. Ich habe selbstangerührte Estriol-Zäpfchen (1mg) bekommen für einen Monat (nur mit Kakaobutter), die helfen schon sehr. Einen Speicheltest hat sie noch nicht veranlasst. Um die Eierstöcke wieder zum Produzieren zu bringen, nehme ich jetzt Agnus Castus und Cimicifuga Dilutionen in der D2 ein.

Was soll ich sagen: Nach einem Monat fast keine PMS mehr, keine "Ankündigung" der Regelblutung und die Haut wird besser. Bei der Neuraltherapie werden jetzt auch die Eierstöcke zum Produzieren angeregt, dazu wurde mein Nabel entstört und der Pudendusnerv behandelt. Ich halte euch auf dem Laufenden. Sie meinte, zu 80% kriegt sie mich wieder hin. Ein Problem ist, dass ein Meridian direkt an der Gebärmutter endet und ausstrahlt, ich glaube es war der Ren Mai...., da bleiben wir dran!

LG!

S{tLellxa80


Schön, dass es bei dir aufwärts geht, Juligunde!!

Lmee1x2


Hallo mal wieder! Schön zu lesen, dass es einigen von euch deutlich besser geht! Das freut mich einerseits natürlich für euch Leidensgenossinen und andererseits macht es ein bisschen Mut. Der verlässt mich nach einem halben Jahr voller auf und ab (was die Beschwerden betrifft) manchmal ein bisschen...

@ Stella:

Danke für die Antwort auf die "Millieu-Frage"! Mein FA hielt das für unwahrscheinlich. Ich dachte schon, ich spinne. Den Tipp mit dem Öl werde ich mal ausprobieren.

Werde auch mal meine Hormone bestimmen lassen, mache mir diesbezüglich aber nicht wirklich viel Hoffnung, dass was Aufschlussreiches dabei herauskommt.

LG und schöne Osterfeiertage!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH