» »

Geburt: Wie weh tut's wirklich?

Hoexe wXaxida


Meine Tochter wird demnächst 8 Monate alt, bei mir ist es also noch nicht allzu lange her. Ich hatte mir vor der Schwangerschaft auch immer viele Gedanken gemacht, wie das wohl so ist und war auch ein bisschen ängstlich, was das anging. Als ich dann schwanger war und die Geburt unvermeidlich auf mich zukommen würde, war ich plötzlich ganz ruhig. Ich hab mir immer gesagt: Ändern kannst du es jetzt eh nicht mehr und raus kommen sie alle. Ich hab mich garnicht mehr weiter mit dem Thema befasst, außer 4 Wochen vor dem Termin im Geburtsvorbereitungskurs, wo ich mich aber auch nur ganz sachlich mit dem Ablauf der Geburt befasst habe und dem, was ich dazu beitragen kann. Das wichtigste: Entspannen! Je mehr man entspannt ist, desto leichter ist die Geburt. Und ich bin überzeugt davon, dass man mit einer positiven, angstfreien Einstellung einiges bewirken kann (wenn denn auch medizinisch alles unkompliziert ist). Ich hatte dann auch eine super Geburt. 3 Stunden lang leichte, recht gut auszuhaltende Wehen und ca. 4 Std. die muttermundwirksamen Wehen inkl Geburt. Die letzten 4 Stunden waren anstrengend, aber irgendwie auch kurzweilig, weil man ja eigentlich die ganze Zeit irgendwas zu tun hat (Wehen veratmen, etc.). Die Presswehen fühlten sich an wie Verstopfungen. Das kennt wahrscheinlich jeder und im Prinzip ist es auch nichts anderes, weil das Kind auf den Darm drückt und dadurch den Pressdrang auslöst. Das Rauspressen ist schon schmerzhaft, da will ich nichts beschönigen. Aber Du musst auch bedenken, dass Du in einer völligen Ausnahmesituation bist. Du willst es irgendwann nur noch raus haben, weil der Druck so stark ist, dass es Dir dann irgendwann egal ist, dass das mit Schmerzen verbunden ist. Bei mir war es jedenfalls so. Ich habe mir dann gesagt: Augen zu und durch, das packst Du jetzt und drumherum kommst Du ja eh nicht. Und dann hab ich die Zähne zusammengebissen und gepresst und dann wars super schnell schon erledigt *g* Ich hatte mir im Vorfeld vorgenommen, alles ganz natürlich zu machen, also keine PDA (die fette Nadel im Rücken ist für mich eine Horrorvorstellung und zum Anderen kann eine zu früh gelegte PDA leider auch die Geburt künstlich in die Länge ziehen) und wenn möglich versuchen, ohne Schmerzmittel auszukommen. Am meisten Schiss hatte ich vor einem Kaiserschnitt, der Gedanke, das miterleben zu müssen, wie an mir rumgeschnippelt und gezerrt wird - UAH! Und es hat auch alles so geklappt, wie ich es mir gewünscht hatte. Ihr seht, ich lebe noch und werde es beim nächsten Kind wieder genauso machen. Ich habe die Geburt meiner Tochter wirklich positiv in Erinnerung. Ich kann jeder Frau nur raten, das einfach unvoreingenommen und möglichst ohne Angst auf sich zukommen zu lassen, den Hebammen zu vertrauen und das mit Selbstvertrauen anzupacken :)^

e[rtn=sxts


Jawoll Hexe Xaida!!!

Genau so oder so in der Richtung hab ich es auch gemacht. ;-D Das ist die Einstellung, die jede Frau haben sollte! Denn wenn alle aus Angst vor den Schmerzen keine Kinder mehr wollten, wäre die Menschheit bald nicht mehr da...und das wäre ja sehr :°(

Ich habe auch zwei Geburten völlig ohne Schmerzmittel und mit positiver Grundeinstellung und Selbstvertrauen hinter mich gebracht - die letzte ist ca. 1/2 Jahr her und war im Geburtshaus ganz ohne Arzt - nur mit Hebamme. Das war gegenüber meiner ersten im Krankenhaus nochmal viel besser!

Und Kaiserschnitt wäre für mich freiwillig auch niemals in Frage gekommen, genau wie PDA - so einen Quatsch braucht eine Frau nicht...

Ich hatte mal als kleines Mädchen wahnsinnige Ohrenschmerzen - die sind mir bis heute noch ganz gut in Erinnerung geblieben, die Geburtsschmerzen waren da deutlich besser zu ertragen.

lnondXonx87


ich hab auch furchtbar angst vor den schmerzen der geburt.

möchte in 3 jahren mein erstes kind und will insgesamt 3 kinder.

danke dass nach der ersten geburt dann nicht mehr so schlimm ist, hoff ich ;-D

wovor ich mehr angst habe, dass ich nach 3 kindern dann fett bin und alles hängt und wäh!

wie ist das mit euren "figuren"? wie kriegt man wieder eine tolle figur nach der schwangerschaft??

wovor ich auch horror hab, wenn der muskel dazwischen reißt! das muss doch höllisch weh tun.

meine mutter hat mir früher voll angst gemacht und gesagt dass es sooo sau weh tut! ich hab ja schon panik vorm zahnarzt!!!!!!!!!

gibt es keine schmertzmittel ausser pda ???

ich will keine spritze in den rücken! aua!!!!!!!!!!

gibt es keine spritze in den arm?? was soll das mit dem rücken?

hoffe ich schaff das mit 3 kindern und bekomm keine hässlche kaiserschnitt-narbe!

s weetodreaxms1


ja die gibt es,spritze in den hintern.aber bringt garnix,schmerzen waren genauso stark wie vor der spritze.kann jedem immer wieder nur pda empfehlen.ich hab während der geburt sogar geschlafen,so minimal war der schmerz,was heißt schmerz,ehr ein leichter druck. also pda :)^,top!

loond$onx87


aber wieso in den rücken ???

das tut doch sau weh des muss ja ins rückenmark!!

suweetd;rea(mxs1


ich kann dir sagen,es tut nicht mehr weh wie eine taetanusimpfung in den arm.ich dachte auch erst oh gott muß das weh tun,aber man merkt nicht mal den pieks,der fühlt sich an wie ein leichter druck,aber kein stechen.wenn du dann erstmal den wehenschmerz gespührt hast,schreit frau schneller nach einer pda,als se vorher gedacht hat :)z

fRrokgg/y-myami


Hallo zusammen

also das hier

genau wie PDA - so einen Quatsch braucht eine Frau nicht...

finde ich eine recht seltsame Aussage :-/

Was Du als Quatsch bezeichnest hat mir geholfen, mein Kind zur Welt zu bringen. Wehenstürme mit nur kurzen Unterbrechungen von ca. 10-20 Sekunden über einen längeren zeitraum sind so heftig, das eine PDA für mich der einzige Weg war, und ich bin bestimmt nicht schmerzempfindlich.

Die Geburt endete leider dann schließlich doch noch in einem KS, leider ging es nicht anders.

Das Legen der PDa empfand ich als reinsten Spaziergang zu den Wehen. Die Einstichstelle wird vorher betäubt, das Legen selber merkst du gar nicht (man hat sowieso mehr damit zu tun, still sitzenzubleiben, auch mit Wehen...)

Im nachhinein kann ich aber sagen, das die geburt das beeindruckenste war, was ich und mein Mann jemals erlebt haben, die Schmerzen sind heftig, aber man weiß immer, wofür man sie hat ;-)

LG froggy

J'ul.imxoon


London Ich habe auch Panik vorm Zahnarzt. Und ganz ehrlich? Ich würde lieber nochmal eine Entbindung durchmachen, wenn ich dafür nicht zum zahnarzt muß. Ich hab mir im Vorfeld auch gesagt, das wird schon irgendwie werden. Tut es bei millionen anderer Frauen auch und drin geblieben ist noch keins. Hab mir auch jeden tag bis zur Entbindung "Mein baby" angeschaut und es hat micha bsolut nicht schockiert. Hab mir nur immer gesagt, dass ich hoffentlich nicht so rumschreie. Ich wollte eigentlich auch immer eine Wassergeburt. Als ich dann aber in der Wanne zur Entspannung lag, war ich froh das nicht zu müssen. Wär enicht mein Fall gewesen, da ich irgendwie keinen Halt gefunden hätte.

Insgesamt hab ich knapp 5 Stunden gebraucht. Aber ich deke, wenn Zwergi nicht immer zurückgerutscht wäre, wäre er schneller da gewesen. So wurde dann mit der Zange nachgeholfen, was ich aber nicht gespürt habe.

Ich hatte ehrlich gesagt mehr Angst vor nem Kaiserschnitt und bin froh dass ich doch noch drum rum gekommen bin. Hätte es mit der Zange nicht geklappt, wäre das der nächste Schritt gewesen.

Aber wie schon erwähnt, wäre mir das lieber als eine Zahnbehandlung. Da kann ich nichts machen außer liegen und hoffen, dass er bald fertig ist. Bei der Entbindung kann ich was tun, atmen und nachher pressen und mithelfen.

Übrigens habe ich gemerkt, wenn ich tief in den Bauch geatmet habe, waren die Wehen erträglicher als bei der oberflächlichen Atmung, wo sich nur der Brustkorb hebt!

D0ie BFlutulinBiWe


unbeschreibbar schmerzhaft

aber ich würds wieder tuen :)^

Diie Blut|linixe


die pda fand ich lustig.

mein arzt sagte das ich jetzt n komisches gefühl im knie haben werde ;-D und der hatte recht. hat sich angefühlt wien stromschlag :-D

Gcunnxr


Was ist eigentlich ein "Wunschkaiserschnitt"? Ist so ein Kaiserschnitt nicht wahnsinnig teuer und wenn man sich wünscht aufgeschnitten zu werden - muss man nicht dann dafür bezahlen? Wie teuer ist sowas?

Ich hab meine Tochter per Misgav-Ladach bekommen, weil das medizinisch angezeigt war. Unter Vollnarkose und ich fand das eigentlich gut, weil mir der Vorgeschmack mit meinen paar Wehen schon nicht soooo geheuer war (also die Vorstellung das über Stunden machen zu müssen).

Jetzt bin ich ja wieder schwanger und ehrlich gesagt: AAAAAAAANGST!!! Empfinde die Senkwehen schon als heftig...waaaaaaah :-o

Deshalb - hach ich weiß nicht: bewußtlos nochmal aufgeschnitten werden ist vielleicht weniger schlimm. Und dann der Dammriss und sowas - da hab ich Angst. Ich will ja schön eng bleiben und ach Mann!!! Wie schauts denn damit aus: ist man "labberig" nach ner Geburt?

M;omni_?306


Ich hab vor 16 Wochen meine Tochter entbunden und hatte vier! Stunden Presswehen.

Wenns dir genauso geht und dir dann endlich gesagt wird, dass der Muttermund nun offen ist (nach insgesamt 16 Stunden) ist das Entbinden an sich nicht mehr schlimm.

Ich empfand die Presswehen als am Schlimmsten. Aber wenn du weißt, es ist innerhalb der nächsten halben Stunde vorbei ist alles nicht mehr so tragisch.

Abgesehen davon, wie oben geschrieben, vergisst du die Schmerzen wenn du dein Würmchen dann hast.

LG

M8onhi_x306


Von ner PDA halte ich persönlich nichts. Einfach weil mir nicht wohl dabei ist mir irgendwas in den Wirbelkanal spritzen zu lassen. Früher gabs das ja auch nicht.

Selbstverständlich will ich meinen Geschirrspühler nicht missen (den gabs ja früher auch nicht) aber der fummelt ja auch nicht in der Nähe von meinem Knochenmark rum.

a@mberli m'it loïc s& maëxl


wehen

heissen wehen, weil sie weh tun. :)z ;-D

ich habe 2 kinder geboren (dez 06 und dez 08). beim ersten hatte ich blasensprung und war total 1.5 stunden im kreissaal. der zweite hat sich ab start regelmässiger wehen im 3-minuten-takt noch 18 stunden zeit gelassen und ich hatte nach 10 stunden schmerzhafter wehen und 0cm muttermund öffnung eine pda. (soviel zu mir)

das schmerzempfinden jeder frau ist anders. aber was die wehen erträglich macht, sind die pausen dazwischen und die gewissheit, dass sie für etwas gut sind. und wie viele meiner vorrednerinnen geschrieben haben: wenn's vorbei ist, vergisst man es relativ schnell. man ist ja auch sofort voll eingespannt und verantwortlich.

keine kinder zu bekommen, nur weil man angst hat vor den schmerzen der geburt finde ich persönlich unsinnig und ein widerspruch in sich. auf das grosse glück (nach meinem empfinden) verzichten, nur weil es auf dem weg dazu ein schmerzhaftes hindernis gibt? das ist ja wie nicht wandern gehen, nur weil man sich ein bein brechen könnte (das schmerzt auch) aber dann ständig jammert, dass man so gerne mal die aussicht geniessen würde. (jedenfalls so ähnlich)

keine kinder bekommen (auf natürlichem weg), nur weil man

Ich will ja schön eng bleiben und ach Mann!!!

hallo, was soll das denn? %-| der beckenboden lässt sich prima wieder trainieren. sport treiben, muskeln anspannen, basta.

was millionen und milliarden von frauen geschafft haben, wird auch euch nicht umhauen.

noch eine kleine einschränkung: eine geburt ist ein heftiges ereignis und nicht immer läuft es nach wunsch und ist am ende das resultat so, wie man es möchte. ich denke da an komplikationen unter der geburt oder auch an totgeburten. :)- trotzdem sollte man sich nicht solche traurigen geschichten zu horrorvisionen hochstilisieren. ja, das ist schlimm und es kommt vor. aber so viele kinder kommen gesund zur welt. :-@

*so... senf aus* ;-)

SzalinTa4308


Hallöchen

Ich habe mit 16 entbunden, es war ein Wunschkind und ich habe keinerlei Schmerzmittel bekommen. Wollte ich auch gar nicht.

Die Schmerzen vorher, sprich die Wehen, die sind es die einen wahnsinnig werden lassen, die Geburt als solches fand ich überhaupt nicht schlimm.

Frauen, die da rumschreien wie am Spieß, kann ich überhaupt nicht verstehen. Sollen Ihre Energie lieber ins atmen/pressen/sonstwas stecken.

Ich denke, vor 50 Jahren hatte man auch nichts um Schmerzen zu "stillen". Also, wenn über Jahrtausende hinweg Frauen ihre Kinder so bekommen haben, schaffen wir das heute auch. :)z

Die Schmerzen sind aber hinterher vergessen. Ich weiss, dass ich zeitweise nur so leise vor mich hingejammert habe weil es so weh tat,-aber jetz könnte ich keinen Vergleich anstreben mit anderen Schmerzen. Denke, so wird es jeder Mutter gehen. Jede weiss,aua-das tat echt höllisch weh,-aber (fast) jede würde es nochmal machen. Jederzeit wieder.

Denn, das Gefühl wenn des Würmchen erstmal auf der Brust liegt,-fantastisch. Dafür würde ich noch mehr Schmerzen auf mich nehmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH