» »

Geburt: Wie weh tut's wirklich?

BWaVckäpfxele


Ui :-o Da sieht man wieder, wie verschieden die Geschmäcker sind. Das wär ein Albtraum für mich gewesen nicht mehr rumlaufen zu können und den Pressdrang nicht mehr zu spüren. Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, wie ich dieses große Kind auf dem Rücken liegend ohne Turnübungen rausgekriegt hätte, vermutlich gar nicht allein.

L1adyxZ


Ich kann mir denken, dass dieses taube Gefuehl fuer viele befremdlich ist. Mir hat es nichts gemacht - im Gegenteil. Ich fand es beruhigend keine Schmerzen zu haben. Ich bin ja selbst Narkoseschwester und wusste was passiert und warum das so ist und dass diese Taubheit kontrolliert passiert.

Fuer mich waere es ganz ganz furchtbar gewesen, wenn ich irgendwelchen unkontrollierten Schmerzen hilflos ausgeliefert gewesen waere.

Ausserdem bin ich jemand, der sich unendlich schwer tut, sich gehen zu lassen und dem durchaus natuerlichen Drang rumzulaufen, in die Knie zu gehen oder auch mal zu stoenen oder zu schreien, nachzugeben.

Ich weiss, dass es Quatsch ist aber mir waere das furchtbar peinlich und dann wuerde ich mir unter der Geburt auch noch darueber Gedanken machen, wie peinlich und wehleidig ich auf andere wirken muss. Ich weiss es ist Bloedsinn aber ich hab nun mal gern die Kontrolle ueber mich und meinen Koerper und da kam mir die PDA recht.

Wenn ich's bei anderen Frauen sehe, wie die natuerliche Wege finden mit den Schmerzen umzugehen, finde ich es ja auch nicht peinlich...nur ich kann das fuer mich nicht.

Ich wollte immer eine "Dezente" Geburt.... ;-D

Fuer mich war es genau das, was ich wollte. Eine vollkommen ruhige und schmerzfreie Geburt ohne Geschrei und Hektik und Leuten, die auf mich einreden. Ich war vollkommen ruhig, meine Herzfrequenz und mein Blutdruck war im Normalbereich und somit war ich entspannt.

Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, wie ich dieses große Kind auf dem Rücken liegend ohne Turnübungen rausgekriegt hätte

Hm, weiss nicht. Wie gesagt...bei mir war's kein Problem.

Die Schwester am Kopfende hat mir anhand des CTG's gesagt, wann ich pressen soll und die Aerztin am anderen Ende hat mir anhand des Geburtsvortschrittes gesagt, wann ich aufhoeren soll. Das habe ich gemacht und nach 2 1/2 Pmal pressen war sie da.

Bsack?ämpfelxe


@ LadyZ

vielleicht liegts wirklich an deinem Job ;-D Ich hatte 2 Std. 45 Min Presswehen (wie oft ich gepresst hab konnt ich also nicht zählen ;-D), davon die letzte Stunde mit Wehentropf. Ich war mal im Vierfüßlerstand, ganz lang bin ich am Seil gestanden und bin während der Wehe in die Tiefe Hocke und dann wieder gekniet und am Ende am sie auch so, kniend mit einem Bein aufgestellt. War wie gesagt ein großes Kind. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das im Liegen nicht geklappt hätte. Ich konnte und wollte auch überhaupt nie liegen.

Bei mir gabs auch keine Hektik und keiner hat auf mich eingeredet und geschrien hab ich nur bei einer Wehe. Das war aber unglaublich befreiend und irgendwie gut :-)

Mal ne Frage zum Verständnis: wenn die PDA perfekt sitzt und dosiert ist, sollte man aber noch mobil sein und die Wehen noch wahrnehmen, oder ist das immer so, dass man nicht mehr rumlaufen kann?

nCafrexya


Guten Morgen an alle.

Ich bin 25 und hab im April einen Sohn bekommen.Auch mit PDA.Zum Schluss aber leider auch mit Kaiserschnitt.Sein Kopf hatte sich verklemmt.Ist aber alles gut gegangen.Wärend der Schwangerschaft habe ich gecremt wie ein Weltmeister und hab trotzdem Streifen bekommen.Habe von 52 Kg auf 75 zugenommen.Jetzt liege ich so bei 65 und mein Bauch hängt noch etwas.Ich gehe demnächst zu einem Rückbildungskurs und hoffe das der Bauch damit und ein wenig Sport wieder etwas straffer wird.

LG *:)

L}a^dyZ


Ärzte retten immer eher das Leben der Mütter, als das der Kinder.

Das stimmt.

Ein Arzt wird zich im Fall, dass er sich zwischen dem leben der Mutter und dem Leben des Kindes entscheiden muss immer Prioritaet auf die Mutter legen.

Ich habe gerade den ganzen Faden gelesen und bin erstaunt wie wenig die meissten ueber eine PDA bzw. Spinalanaesthesie wissen. Und wie viele meinen, dass man bei der PDA was in's Rueckenmark gespritzt bekommt.

Das stimmt nicht!

@ London & Moni

aber wieso in den rücken ???

das tut doch sau weh des muss ja ins rückenmark!!

Selbstverständlich will ich meinen Geschirrspühler nicht missen (den gabs ja früher auch nicht) aber der fummelt ja auch nicht in der Nähe von meinem Knochenmark rum.

Dass die PDA ins Rueckenmark st ein Irrglaube. Und ins Knochenmark geht da schon mal gar nichts.

Die Nadel ist nur dazu da um einen weichen Kunststoffschlauch (Katheter) in den Wirbelkanal (bei einer Spinalanaesthesie) bzw. in den Raum davor (bei einer PDA) zu schieben ueber den dann ein Medikament gespritzt wird. Der Katheter kommt nicht ans Rueckenmark. Das Rueckenmark endet im unteren Brustwirbelbereich und teilt sich dann in den sog. Pferdeschweif, welcher aus vielen einzelnen Nervenstraengen besteht die frei schwimmend in Nervenfluessigkeit (Liquor) liegen. In diesen Bereich wird ein Narkosemittel bzw. ein Medikamentengemisch durch einen weichen und duennen und sehr flexiblem Kunststoffschlacuh gespritzt, welcher die Nerven lediglich umspuelt aber nicht verletzt oder ansticht.

In den Ruecken (Rueckenmarkskanal) deshalb weil dort die zentralen Nerven verlaufen. Und je nachdem in welchen Wirbelzwischenraum gespritzt wird hat man denn einen bestimmten betaeubten Koerperteil.

Lqady7Z


@ Backaepfele

Ich war mal im Vierfüßlerstand, ganz lang bin ich am Seil gestanden und bin während der Wehe in die Tiefe Hocke und dann wieder gekniet und am Ende am sie auch so, kniend mit einem Bein aufgestellt. War wie gesagt ein großes Kind. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das im Liegen nicht geklappt hätte. Ich konnte und wollte auch überhaupt nie liegen.

Jede Frau muss ihren Weg finden, wie und wo sie sich am besten auf die Geburt einlassen kann und wie sie am besten mit den Schmerzen dealen kann. Du scheinst Dich mit Deinen "Turnuebungen" gut arrangiert zu haben. Ist doch prima, wenn Dir das geholfen hat. :)z

Mal ne Frage zum Verständnis: wenn die PDA perfekt sitzt und dosiert ist, sollte man aber noch mobil sein und die Wehen noch wahrnehmen, oder ist das immer so, dass man nicht mehr rumlaufen kann?

PDA ist so'n laienhafter Ueberbegriff.

Es gibt die PDA mit der man gezielt bestimmte Koerperregionen unsensibel machen kann. Und es stimmt, wenn sie richtig liegt, dann ist nur der Bauch und das becken betaeubt und die Frau kann rumlaufen. Dafuer muss sie aber wirklich gut liegen. Der nachteil ist, dass es ca. 15 - 20 Minuten dauert, bis sie wirkt und deshlab ist sie nicht fuer einen notkaiserschnitt geeignet.

Ich vermute, dass die meissten eine Spinalanaesthesie hatten. Dabei wird der Bauch, becken, Beine, Fuesse taub. Nachteil ist, dass die Frau in diesem bereich bewegungsunfaehig ist. Vorteil ist, dass es innerhalb weniger Minuten wirkt und somit Notkaiserschnittfaehig ist.

n(afreHya


Bei der PDA wird auch nur das Schmerzempfinden ausgeschaltet.Meine Beine waren ein wenig wie eingeschlafen,aber berührungen habe ich gespürt.

Zum Thema;welches Leben retten; die meisten Ärzte gehen davon aus das eine Frau ja noch weitere Kinder bekommen kann,darum entscheiden sie sich ( wenn sich denn überhaupt entschieden werden muss ) eher für die Mutter.

Glücklicher weise kommt es ja nicht mehr all zu oft vor das solch eine Situation eintritt.

BdackäLplfele


@ LadyZ

die Turnübungen waren nicht gegen Schmerzen (während der Presswehen hatte ich keine Schmerzen mehr), sondern um das Kind am besten rauszukriegen ;-D Gegen die Schmerzen bei den Eröffnungs- und Übergangswehen hat mir tönen geholfen. Hätte ich gar nie gedacht, ich bin sonst eher ruhig und introvertiert, aber das musst ich dann irgendwie "rauslassen". War mir aber auch in dem Moment dann überhaupt nicht peinlich und zum drüber nachdenken war keine Zeit. Aber du hast Recht, ist doch toll, dass es die verschiedensten Möglichkeiten gibt. Ich hab mir dieses Krankenhaus auch ganz gezielt gesucht, falls es im Geburtshaus nicht klappt, weil die Hebammen dort meine Auffassung, wie es am besten laufen soll geteilt haben. Ich hätte vorher nie gedacht, dass es da solche Unterschiede gibt.

Danke für die Aufklärung :)^

LOa3dyZ


Bei der PDA wird auch nur das Schmerzempfinden ausgeschaltet.Meine Beine waren ein wenig wie eingeschlafen,aber berührungen habe ich gespürt.

Geanu. Das Schmerzempfinden wird fuer eine bestimmte Region komplett ausgeschaltet.

Das Kribbeln in den Beinen (wie eingeschlafen - guter Vergleicht) ist eine Nebenwirkung. Due frau kann aber trotzdem mit Hilfe selbstaendig zur Toilette gehen etc.

Aber wie schon gesagt, das ist der zu erstrebende Zustand, dafuer muss die PDA perfekt gelegt sein.

Ich hatte damals eine Spinalanaesthesie - die hat gewirkt kaum dass der Arzt das Medikament injeziert hatte und ich habe von ca. handbreit unterhalb der Brust bis in den kleinen Zeh nichts gemerkt und konnte diesen Bereich auch nicht bewegen. Wenn ich meine Beine angefasst habe, dann habe ich das nicht gemerkt.

Bei meienr naechsten Entbindung will ich wieder die Spinalanaesthesie. :)z Ich will nix merken... ;-D

mZilch-mil4chi


Das passt jetzt vielleicht nicht so gut hier rein, aber die Schmerzen kann man durch Gymnastik (Wasser soll ja gut sein) gelindert werden. Ebenfalls soll eine Wassergeburt sehr angenehm sein. Wie gesagt, PDA ist auch schmerzfrei.

Dann müssten wir Frauen eigentlich keine Angst mehr vor der Geburt haben. :)z

f0roggy#-Mmamxi


Das stimmt.

Ein Arzt wird zich im Fall, dass er sich zwischen dem leben der Mutter und dem Leben des Kindes entscheiden muss immer Prioritaet auf die Mutter legen.

ich merke gerade, das ich schon einen Schritt weiter war. Unter der Geburt hast du mit Sicherheit Recht, ich war schon einen Schritt weiter und das kind schon auf der Welt. ;-)

Die PDA empfand ich als wirklich klasse, absolut schmerzfrei, erst nach 2-2,5 war ein Nachspritzen nötig und meine Beine waren auch bewegungsfähig (Was ich zugegebenermaßen vorher nicht wußte und überrascht war, das es so ist ;-)). Selbst die hebi meinte, die hätten sie super gelegt.

Als dann für den KS nachgelegt wurde, waren meine Beine dann absolut gefühllos. :)z

LhadyxZ


Ebenfalls soll eine Wassergeburt sehr angenehm sein.

Sicherlich erleichtert das warme Wasser vielen die Geburt in den meissten Faellen. Ich habe hier aber auch schon Erfahrungsberichte gelesen wo die Schmerzen im Wasser noch schlimmer wurden und die Frauen das bis hin zu "unertraeglich" empfunden haben.

Ich denke, was einem gut tut bzw. hilft und was einen im Vornerein beruhigt das ist Typabhaengig und das muss jede Frau fuer sich herausfinden.

Innerliche Beruhigung ist gegeben, wenn alles vorbereitet ist und man vorher weiss wer z.B. auf die Geschwisterkinder aufpasst, wer mit dem Hund gassi geht und dass man die Liste mit allen Telefonnummern in der Tasche hat. Dann ist es ganz wichtig, dass die Frau weiss wo und wie sie entbinden will.

Mich beruhigt eine Klinik wo ich weiss, dass ein Anaesthesist da ist, ein Neugeborenennotarzt jederzeit im haus ist und die Neugeborenenintensivstation im Haus ist.

Anderen Frauen ist eine Geburtshaus oder gar das eigene Wohnzimmer lieber.

Das finde ich ganz wichtig, dass die Gebaerende das vorher herausfindet und sich wenn medizinisch moeglich nach ihren und nur ihren Beduerfnissen ausrichtet.

Und dann findet sie unter der Geburt auch heraus was ihr gut tut.

Die innere Ruhe und sich wohl fuehlen ist mEn ganz Richtungs weisend fuer den Verlauf der Geburt und dafuer, wie eine Frau die Geburt empfindet.

Ob das zu Hause in der Badewanne ist, in einer hochtenitisierten Klinik oder im Seil oder auf'm Ball im Geburtshaus ist vollkommen egal.

Wichtig ist, dass Kind, katz und Hund versorgt sind, man die Optionen und Moeglichkeiten kennt und sich in einer fuer sich angenehmen Umgebung befindet.

-{gZirlx-


Wie wär's mit Kaiserschnitt?

flrogJgy-mxami


Wichtig ist, dass Kind, katz und Hund versorgt sind, man die Optionen und Moeglichkeiten kennt und sich in einer fuer sich angenehmen Umgebung befindet.

:)z :)^

L$adyxZ


ich merke gerade, das ich schon einen Schritt weiter war. Unter der Geburt hast du mit Sicherheit Recht, ich war schon einen Schritt weiter und das kind schon auf der Welt.

Ja, wir sprachen von unter der Geburt bzw. in Krankheit oder nach einem Unfall.

Da wird ein Arzt nach Ausschoepfung aller ihm gegebenen Moeglichkeiten immer fuer die Frau kaempfen.

Zum Glueck kommt sowas selten vor aber wenn man keinen anderen Ausweg hat, wird man einer Familie ehr die Mutter/Ehefrau lassen als ein zusaetzliches Kind.

Oft wird das ja gern in Filmen dramatisiert und der Ehemann wird gefragt..."Sollen wir ihr Kind retten oder ihre Frau? Sie entscheiden!" Das ist natuerlich vollkommen an den Haaren herbeigezogen. Keinem Mann kann und wir eine solche Entscheidung zugemutet.

Wenn das Kind natuerlich schon auf der Welt ist stehen im Fall des Falles ein Neugeborenennotarztteam bereit welches sich nur um das Kind kuemmert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH