» »

Endometriose? Oder was gibt es noch für Möglichkeiten??

M;ernli&nchen7 hat die Diskussion gestartet


Eigentlich sei ich "zu alt" (47) für Endometriose - so ein Arzt (Chirurg), aber auf der Suche nach dem Grund meiner Beschwerden lasse ich nichts aus.

Seit nun fast 6 Wochen plage ich mich mit folgenden Symptomen rum:

im Wechsel Ziehen, Schmerzen, Jucken, Kribbeln, Brennen im Leistenbereich links, immer öfter auch ausstrahlend in Schambereich links) oder Oberkante Oberschenkel vorn und innen, besonders stark nach langem Sitzen (im Büro oder Auto) oder nach körperlicher Tätigkeit (z.B. Putzen). Bei hauptsächlicher relaxter Körperhaltung oder nachts merke ich fast nichts - außer ein starkes Druckgefühl auf dem Hüftknochen links. Kurz vor der Mens nimmt das brennende Gefühl im gesamten Unterleib stark zu, wie Feuer von innen, aber keine krampfartigen Schmerzen, höchstens mal ein kurzes, heftiges Stechen oder ein pieksendes Gefühl, als hätte man Nadeln im Bauch/Schambereich.

Das wurde bereits gemacht:

- 14 Tage Antibiotika, da ich vor 4 Wochen auch erhöhte Leukozyten hatte (und Symptome wie Blasenentzündung)

- gyn. Untersuchung incl. V-Ultraschall - o.B. (bis auf das mein gesamter Bauch sehr druckempfindlich und aufgebläht war)

- Tastuntersuchung beim Chirurgen wegen Verdacht auf Leistenbruch -> kann nicht 100%-ig ausgeschlossen werden

- Rektoskopie - o.B.

- CT Abdomen -> Ovarialzysten beidseits, kleine Nebenmilz - ansonsten unauffällig (explizit: KEINE Entzündungen, KEINE Abzesse, KEINE freie Flüssigkeit im kleinen Becken, KEIN Anhalt für Divertikulitis)

Morgen bekomme ich noch das Ergebnis einer Stuhlprobe, die ich noch (auf eigenen Wunsch) abgegeben hatte. Am Dienstag muss ich nochmal zum Chirurgen.

Irgendwie lässt mich der Gedanke nicht los, dass da irgendwas in mir "brodelt", und ich tue nichts dagegen, und das ist vielleicht nicht gut. Andererseits denke ich auch, nach so langer Zeit - wenn es was akutes wäre, hätte es ja schlimmer werden müssen. Ist es aber nicht. Immer irgendwie gleichbleibend. Mal schlechter, mal besser.......... Das nervt.................... Ich habe lieber eine klare Ansage - egal ob schlimm oder nicht schlimm.

{:(

Antworten
sOelRli60


Hallo Merlinchen

Eigentlich sei ich "zu alt" (47) für Endometriose – so ein Arzt (Chirurg) ...

Was ist denn das für eine Aussage? Mir wurde im Alter von 48 Jahren meine Gebärmutter entfernt, weil ich massiv blutete und wir es nicht in den Griff bekamen. Was vorher nicht festgestellt wurde, stand dann u.a. im Hilstologischem Befund: Endometriose.

Siehe auch hier: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Endometriose]]

Aber deine Ovarialzysten können u.U. auch solche Beschwerden machen.

Sind die nur beim CT entdeckt worden, nicht beim vag. US? Was sagt dein Gyn. zu deinen Beschwerden und zu einer möglichen Endometriose? O.g. Aussage stammt ja von einem Chirurgen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH