» »

Myomverkleinerung durch Dydrogesteron?

C"aroZlin~a67 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

War nach langer Zeit mal wieder beim Frauenarzt;bin 44 Jahre alt; keine Kinder; nehme keine Pille.

Habe dort neben der üblichen Untersuchung auch eine vaginale Ultraschall-Untersuchung machen lassen.

Dabei wurde ein Myom festgestellt.

Wie groß dieses ist und wo es genau "sitzt" habe ich leider nicht nachgefragt.

Die Ärztin hat es mir nicht von sich aus gesagt.

Sie fragte nur, ob ich Regelbeschwerden habe.

Meine Regel kommt seit vielen, vielen Jahren meist sehr genau. Sie kann 2-3 Tage Tage lang sehr stark sein und geht bis zu 6 Tage. Früher hatte ich dabei mehr Krämpfe, was aber von meiner Empfindung her nachgelassen hat. Gehe damit entspannter um bzw. kann damit nun entspanner umgehen ' 8-) '

Habe also keine allzu großen Beschwerden;

auch keine Zwischenblutungen oder Schmierblutungen.

Die Ärztin hatte mir ein Dydrogesteron (das genaue Medikament schreibe ich hier wohl besser nicht auf; weiß nicht ob man dies "darf") verschrieben; nehme dies seit Beginn meiner letzten Regelblutung 3x am Tag ein; soll es 24 Tage nehmen, dann 4 Tage aussetzen und dann wieder so fortfahren. In 3 Monaten soll ich mir wieder einen Termin zur Nachkontrolle geben lassen; da will man sehen, ob es kleiner geworden ist.

Heutzutage schaut man ja im Internet nach, was es mit dem Medikament auf sich hat. Bei der Beschreibung gegen was das Medikament helfen soll steht nichts bezüglich Myome drin... Das ist aber seltsam... :-o Das hat mich schon ziemlich verwundert. Daher wollte ich erst gar nicht mit der Therapie beginnen. Ich schlucke doch nicht monatelang Medikamente, die vermutlich gar nichts bringen .. und wenn dann eher Nebenwirkungen. Ich war wirklich so verunsichert, daß ich das bei der ersten Regel nach meinem FA-Besuch nicht genommen habe ' :-/ '. Freundinnen meinten jedoch, daß ich die Therapie machen sollte. Nun habe ich es begonnen, aber ganz so wohl fühle ich mich bei der Sache nicht. Ich weiß einfach nicht, ob das richtig ist; bin sehr verunsichert. ' :-| '

Nehme das ja auch am Mittag, so daß dies Kollegen oder der Vorgesetzte sehen kann. Falls da mal jemand fragt und ich die Sache mit dem Myom erkläre, schaut der- oder diejenige vielleicht auch ins Internet und denkt womöglich, was ich den für einen Blödsinn oder die Unwahrheit erzähle. Da steht nämlich eher drin, daß man dies bei Wechseljahrsbeschwerden (bin definitiv nicht drin) oder wenn man schwanger werden möchte (kein Partner, also kein Bedarf) einnimmt. Da kann man ja auf falsche Gedanken kommen.

' ??? '

Wer hat in Bezug mit Myomverkleinerung auch Erfahrungen mit Dydrogesteron gemacht bzw. dies verschrieben bekommen? Was sind da die Erfahrungswerte?

Würde mich freuen, dazu etwas zu hören! ' :-) '

Schöne Grüße

Carolina

Carolina67

Antworten
f[iliz7x0


hi

mir hat mal ein gyn vorgeschlagen/angeboten die cerazette zu nehmen (alternative vorschläge dieses gyn: man kann auch abwarten, kontrollieren, operieren oder vorzeitig die wechseljahre mit medikamenten herbeiführen); die cerazette ist eine gestagenhaltige pille, wenn ich es richtig im kopf habe; allerdings würde ich die für immer (bis zu den wechseljahren halt) nehmen müssen....habe es nicht gemacht, wollte keine pille über jahre hinweg nehmen, und dauer-schmierblutungen als häufige nebenwirkung fand ich auch nicht so prickelnd;

nun, das myom wird leider grösser...von 4 auf 6 cm bei der letzten kontrolle; seitdem interessiert mich das thema wie man das wachstum stoppen kann wieder sehr; denke mal, vom ansatz her ist ein gestagenpräparat wie dydrogesteron nicht unlogisch, habe aber keine erfahrung damit, beim letzten gyn besuch hat man mir eher schon von einer OP erzählt....

frag doch mal wie groß dein myom ist, bei 2 oder 3 cm würde ich mir nicht den kopf zerbrechen

bin gespannt ob es erfahrung gibt ob/was man mit medikamenten bei myomen ausrichten kann

CHaro(linax67


an filiz 70:

Danke für Deinen Beitrag!

Ja, werde wohl erst einmal beim FA nachfragen, wie groß mein Myom ist. Mal sehen, ob ich die Info telefonisch bekommen kann oder einen extra Termin dafür bekomme.

Tut mir leid, daß bei Dir das Myom größer geworden ist. Hoffe, Du kommst um eine OP herum.

Grüße

Carolina

fBiliwz70


probleme habe ich bislang nicht, aber wie der doc meinte: das teil wächst wohl bis ich in die wechseljahre komme, und dann wird es wohl auch irgendwann groß genug sein und beschwerden machen;

deshalb würde ich halt gerne gegensteuern, sozusagen, bevor es zu spät ist

SAtel[lax80


Man kann auch versuchen, das Myomwachstum mit naturidentischem Progesteron zu stoppen. Dabei treten nicht die Nebenwirkungen auf, wie bei einem synthetischen Gestagen.

Falls es euch interessiert, schaut mal bei der Hormonselbsthilfe im Internet von E. Buchner rein...oder informiert euch über naturidentisches Progesteron, Östrogendominanz etc.

Cnarolixna67


Hallo Stella80!

Danke für diesen Tipp!:)_ Das hört sich auf dem ersten Blick recht gut an; muss mich aber noch mehr reinlesen. Werde meine Frauenärztin beim nächsten Termin darauf ansprechen. Habe eine Liste mit Heilpraktikern gesehen; da sind auch welche in meiner unmittelbaren Nähe dabei. Sonst könnte ich auch dort mal hingehen und fragen.

Wenn es so ein gutes Mittel ist, dann ist es schade, daß normale Ärzte nicht auch daran denken. Das synthetische Gestagen, was ich nun einnehme, verspricht ja auch nicht in allen Fällen eine größere Wirkung; kann aber Nebenwirkungen verursachen. Aber selbst "andere" Heilmittel (Naturheilverfahren) haben ja oft auch ihre Nebenwirkungen. Hier das passende zu finden; das Gleichgewicht zu finden, ist immer die Schwierigkeit. Und diese Mühe können und wollen sich manche Ärzte nicht geben; dazu ist der Praxisalltag einfach nicht gegeben (zu viele Patienten, zu hohe Kosten u.a.) Vielleicht ist es aber auch für uns Patientinnen mit Mehraufwand verbunden; und das macht nicht jede (aus verschiedenen Gründen) mit.

Wäre toll, wenn sich Leute dazu melden, die mit dem naturidentischem Progesteron (am besten speziell was die Myombehandlung betrifft, aber auch gerne andere Themen) Erfahrungen gemacht haben. :)^

Hast Du selbst auch Erfahrungen darüber ???

Schöne Grüße

Carolina67

CYaroAlinxa67


Seit gestern habe ich starken Harndrang.

Nun sah ich, daß ich noch immer leichte Blutungen (seit 1 Woche) habe, aber das Blut ist braun. Hatte ich noch nie. Das sind also Schmierblutungen lt. Internet.

Harndrang + Schmierblutungen: normalerweise Zeichen für beginnende Schwangerschaft.

Ist ja bei mir nicht der Fall.

Kommt das von dem Medikment, daß ich einnehme?

Habe heute früh bei meiner Frauenärztin angerufen; wollte fragen, wie groß mein Myom ist.

Sie ist jedoch noch im Urlaub.

Morgen möchte ich in Urlaub fahren; wird eine lange Fahrt.

Sutel5la80


Hallo Carolina,

ja, ich nehme eine 3%ige Progesteroncreme. Allerdings nicht wg. eines Myoms sondern wg. einem nachgewiesenen Progesteronmangel/Gelbkörperschwäche und diversen Problemen (PMS, Akne etc.) nach ca. 9 Jahren hormoneller Verhütung. Ich bin sehr zufrieden damit und ich kann (nach ca. 1 Jahr Behandlungszeit) keine negativen Nebenwirkungen feststellen.

Ich habe mich recht gut darüber informiert und fand auch das Buch von Dr. Lee "Natürliches Progesteron – ein bemerkenswertes Hormon" sehr gut. Da schreibt ein Arzt von seinen Behandlungsmethoden, -erfolgen etc.

Wenn sich deine Gynäkologin nicht mit naturidentischen Hormonen auskennt, wäre ein Gespräch bei einem anderen Arzt/Heilpraktiker wohl nicht schlecht...oder eine telefonische Beratung bei der Hormonselbsthilfe.

Bzgl. deinen Problemen...was steht denn in der Packungsbeilage zwecks Nebenwirkungen?

CparToli nax67


Danke Stella für Deine Info! :)* x:)

Das mit der Progesteroncreme hört sich gut an; werde mich damit befassen.

Heute abend geht es mir wieder gut; kein Harndrang mehr; bisher auch keine Schmierblutung (am Medikament lag es wohl eher nicht; wird nicht als "Nebenwirkung" aufgeführt)

War walken und davor habe ich meinen Koffer gepackt und "nebenher" dann auch gleich meinen Schrank entrümpelt und gesäubert; war notwenig.

Vielleicht tat mir Bewegung und Ablenkung gut.

Jetzt werde ich bald schlafen gehen; morgen früh geht es früh raus und dann für ein paar Tage weg. :-)

LG

CCaroli)na6x7


Habe gestern in der Praxis meiner Frauenärztin angerufen (davor hatten sie Urlaub) und gefragt, wie groß mein Myom ist und wo es denn genau sitzt.

Die Assistentin sagte mir, daß sie die Ärztin frage müsste; ich solle nochmals anrufen.

Als ich heute nochmals anrief, sagte mir die Assistentin, daß es nicht sicher wäre, daß ich ein Myom hätte, sondern irgendwas in der Gebärmutterschleimhaut und daß ich daher diese Tabletten-Therapie machen soll, damit man sieht, ob "das" kleiner geworden ist.

Ich war gerade unterwegs, als ich mit der Frau sprach. Konnte daher nicht größer darauf eingehen und wollte mich erst informieren (was man den mit einem Myom verwechseln kann) Das klingt doch alles sehr merkwürdig. Als ich in der Behandlung war sprach die Ärztin eindeutig von einem Myom. Ich verstehe nun gar nichts mehr und frage mich, ob ich bei der richtigen Praxis/ Ärztin bin... :(

Bin ich einfach zu blöd, um hier ne richtige Info zu bekommen ???!!!

Zur Mammographie soll ich vorsichtshalber auch; habe Termin für Anfang August.

Beim Abtasten hat die Ärztin zwar nichts gefunden, aber sie meinte, daß eine Mammographie sicherer ist; weil sie in die Tiefe geht und man dies dann besser erkennen kann. Das finde ich ja wiederum gut, daß sie mich dorthin schickt; würde wohl nicht jeder Arzt machen.

Im Oktober soll ich dann wieder in die Praxis (habe Termin), da wird dann wieder eine vaginale Ultraschalluntersuchung durchgeführt (eben wegen dieser "Sache")

Das Medikament reicht mir jedoch bis dahin nicht aus; muss mir dann nochmals über die Praxis dies verschreiben lassen.

CSarolbinGa67


Habe nochmals in der Praxis angerufen; jedoch ist nur Dienstags Telefonsprechstunde bei der Ärztin (wusste ich nicht)

Nun weiß ich aber durch die Arzthelferin genaueres:

Das, was ich habe ist ca. 9 x 10 mm groß – also relativ klein.

Was es ist, wüsste man jedoch nicht.

Es könnte ein Myon, ein Polyp oder eine Gebärmutterschleimhaut-Insel sein.

Mit der Tabletten-Therapie (Wirkstoff Dydrogesteron) will man es verkleinern/ beeinflussen.

Im Oktober wird nachgesehen.

Bei meiner Untersuchung sprach man noch von einem Myom; von nichts anderem.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

LG @:)

a=gnexs


Warum soll das behandelt werden, wenn Du keine Beschwerden hast?

C2aroligna6x7


Hallo Agnes,

man will wohl verhindern, daß es größer wird; und da man ja wohl nicht weiß, was es ist....

Habe auch im Internet/ Foren gehört, daß, wenn soetwas klein ist und keine Beschwerden macht, man es nur von Zeit zu Zeit untersuchen soll, um zu sehen ob sich was verändert hat.

Tja, nun schlucke ich diese Tabletten (3x täglich).

Vielleicht rufe ich nächsten Dienstag doch nochmals in der Praxis an und verlange nach einem Gespräch mit der Ärztin. Es ist eben immer noch nicht wirklich klar und nachvollziehbar.

LG

A~mselx2


Hallo

Vielleicht kann ich dir mit meinen Erfahrungen weiter helfen.

Vor ca 10 Jahren wurden bei mir mehrere Myome in den verschiedenen Größen festgestellt. Mein Frauenarzt hat mit zur drei Monatsspritze geraten. Da mein Kinderwunsch bereits abgeschlossen war und ich somit auch gleich das Thema Verhütung erledigt hatte habe ich ja gesagt.

Bei der jährliche Untersuchung wurde festgestellt, dass meine Myome Jahr für Jahr kleiner geworden sind.

Aus irgendeinem Grund (weiß ich heute nicht mehr) habe ich mich dann nach ein paar Jahren gegen die drei Monatsspritze entschieden und sie abgesetzt. Meine Myome sind wieder gewachsen und ich bekam Unterleibsschmerzen mit bräunlichem Ausfluss. Mein Frauenarzt meinte damals das ist die Schleimhaut rund um die Myome die sich entzündet hat weil ich nichts mehr gegen die Myome unternehmme und die gehört entfernt. Gut, bin ich ins Spital gegangen, die Schleimhaut rund um die Myome wurde entfernt, die Schmerzen und der Ausfluß waren vorbei und ich habe wieder mit der drei Monatsspritze weiter getan.

Bis zum heutige Tag gehe ich nun seit etwas mehr als 10 Jahren alle drei Monate um die Spritze. Ich fühle mich wohl damit und auch so manche Wechselbeschwerden treten nicht auf. Nebenwirkungen könnte ich nicht wirklich nennen. Bei der heurigen Ultraschalluntersuchung meinte mein Frauenarzt, dass meine Gebärmutter durch den Wechsel in dem ich mich befinde bereits um zwei Zentimeter geschrumpft ist. Daher auch die Myome mitschrumpfen und ich nur mehr höchstens zwei Jahre die Spritze brauche. Dann sollten die Myome samt der Gebärmutter so klein und verkümmert sein, das die Sache für mich erledigt ist.

Hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen

lg

Amsel2

CIarolinfa6x7


Danke Amsel2 für Deinen Erfahrungsbericht!

Da hast Du ja auch schon leider lange Erfahrung mit Myomen; aber diese 3-Monats-Spritze scheint Dir ja sehr gut geholfen zu haben. Freut mich für Dich.

Jetzt mal sehen, wie es bei mir weiter geht.

Habe mich gerade mit "Gebärmutterschleimhaut-Inseln" = Endometeriose beschäftigt.

Dabei ist mir aufgefallen, daß manche Betroffene schreiben, sie haben Migräne mit Aura.

Habe seit vielen, vielen Jahren so ca. 6x im Jahr etwas ähnliches.Tat es bisher als Flimmerskotom ab, aber danach geht es mir oft nicht so gut; bin meist ziemlich schlapp und brauche 2-3 Stunden, ehe ich wieder einigermaßen fit bin. Es ist mir schon früher aufgefallen, daß ich das meist 1 Woche vor meiner Periode bekomme. Ist aber nicht immer so.

Aber da kennt sich wohl eh kein Mensch aus; die Zusammenhänge/ Ursachen sind da wohl unklar; und es ist wohl bei jedem etwas anders.

So, nun muss ich mich aber um was anders kümmern, sonst sitze ich hier noch eine Weile; will ja was von meinem Urlaub haben :-)

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH