» »

Nach der Geburt verändert sich der Sex für den Mann, stimmt das?

LwadzylSue


.....und die Bleistiftprobe wird bestanden.

Heiliger Strohsack....da auch? :-o

Ich dachte der Bleistifttest wird unterm (Hänge-)Busen gemacht .

Man lernt ja nie aus :-D

cqlyaire/t


Vielleicht ist dieser Glaube noch ein Relikt von früher? Früher, als man Geburtsverletzungen noch nicht so wie heute verhindern und behandeln konnte. Als Schwangerschaften aufgrund mangelnder Verhütung mit geringerem Abstand aufeinander folgten und der Körper sich nicht erholen konnte.

S"aludxo


und kein Grillen meines Würtchens!!! :-o

d'anaYeU87


weil das Gefühl einfach anders oder weniger intensiv wäre.

Bei mir ist es, im Gegenteil, sogar intensiver geworden. :)^

Bei mir auch :-)

Eemili*eA


Lieder wird es nicht akzeptiert, dass es Väter gibt, die nicht live dabei sein wollen.

Ich bin ja auch dafür, dass man sich vorher partnerschaftlich darüber einigt, wer die Geburt durchziehen soll. Der andere Part kann währenddessen ja schonmal Windeln kaufen und so Kram. Ist ja auch wichtig... ;-D

Aber ein wenig wundere ich mich auch über die Aussagen hier, eine Geburt würde eigentlich nur positive Folgen haben. Beckenbodengymnastik wird als wichtig angesehen, aber wenn bei Schwangerschaft und Geburt nicht der Beckenboden extremen Belastungen ausgesetzt wäre, wieso sollte das dann wichtig sein – auch für hinterher. Ich kann noch nicht berichten, ob nachher körperlich von alleine alles so wird wie es vorher war – ich verlasse mich jedenfalls nicht darauf. ;-)

W6atLtebä_llxchen


Interessantes Gespräch.

Hab 2 Kinder. Hatte vor der ersten Geburt sehr oft Probleme beim Sex, da ich wohl sehr eng gebaut war.

Nach der ersten Geburt war das schlagartig besser und ist zum Glück so geblieben. Ich war soooo froh, mich endlich beim Sex entspannen und abschalten und genießen zu können.

Danach hat mir aber auch nie ein Mann gesagt, dass er mich als "ausgeleiert" empfinden würde. Somit kann ich nicht beurteilen, welche Maße im Vergleich zu anderen Frauen ich nun habe und ob sich irgendwas zwar zurück gebildet hat, aber eventuell nicht so, wie es vielleicht vorher war.

ich weiß nur, ich bin zufrieden und mein Freund ist es zum Glück ebenfalls ;-).

Vielleicht noch was: Neulich musste meine Gebärmutter entfernt werden. Nach der Eingangsuntersuchung sagte mir der spätere Chirurg, dass er denkt, dass die Operation vaginal statt über Bauchschnitt erfolgen könne, da ich ja schon Kinder geboren hätte. Ein gewisser Unterschied muss dann wohl schon auf die Geburten zurück zu führen sein, zumindest aus ärztlicher Sicht.

Ändert ja nichts daran, dass es dennoch gut denkbar ist, dass man aus welchen Gründen auch immer nach einer Geburt am Sex mehr Spaß hat als vorher.

Wollte zusätzlich noch sagen, dass ich auch die ehrlichen Beiträge von 1to10 (oder wie er heißt) als wertvolle Meinungsäußerung erachte und nicht gleich draufschlagen würde. Ich glaube nicht, dass er Jemanden angreifen wollte, sondern sich auf ehrliche Weise am interessanten Gespräch beteiligt hat.

E\milGixeA


Nach der Eingangsuntersuchung sagte mir der spätere Chirurg, dass er denkt, dass die Operation vaginal statt über Bauchschnitt erfolgen könne, da ich ja schon Kinder geboren hätte. Ein gewisser Unterschied muss dann wohl schon auf die Geburten zurück zu führen sein, zumindest aus ärztlicher Sicht.

Ich denke, damit bezog er sich eher darauf, dass dein Muttermund durch die Geburten dehnbarer ist.

UZsi


Es ist doch kein Draufschlagen, jemandem zu widersprechen :-/ Und eine GB-Entfernung kann man glaube ich wirklich nicht mit dem vergleichen, was es anatomisch gesehen zum Würstchen Grillen benötugt ;-D

s%ensiberlman


dass die Operation vaginal statt über Bauchschnitt erfolgen könne, da ich ja schon Kinder geboren hätte. Ein gewisser Unterschied muss dann wohl schon auf die Geburten zurück zu führen sein, zumindest aus ärztlicher Sicht.

Eine erhöhte Elastizität bedeutet noch lange nicht "ausgeleiert".

HGomoAni7malEsxt


1to3 kann ja auch mit jeder Frau nur einmal schlafen. Muss ja danach auch etwas ausgeleiert sein.

Der ausschlaggebende Umstand ist die Jungfräulichkeit. Um größtmögliche Enge und geringste Elastitizität vorzufinden, empfehle ich 1to3 Sexualaktivitäten auf Jungfrauen zu beschränken.

Zur Verifikation eignet sich der Pfeiftest: Mann stelle Frau nackt derartig gegen die Windrichtung, dass der Widerstand maximiert wird, und lausche gespannt der Geräusche

Dank dieses Fadens ist endlich geklärt, woher die heulenden Hausgeräusche bei extremem Sturm kommen. Ich dachte bisher, es liege an den Fenstern

s9ilbOerbrMaut


dass die Operation vaginal statt über Bauchschnitt erfolgen könne, da ich ja schon Kinder geboren hätte. Ein gewisser Unterschied muss dann wohl schon auf die Geburten zurück zu führen sein, zumindest aus ärztlicher Sicht.

Eine erhöhte Elastizität bedeutet noch lange nicht "ausgeleiert".

Richtig sensibelman :)^

Und als Info für EmilieA: Der Muttermund wird bei keiner OP-Methode der GM-Entfernung aufgedehnt. Bei der vaginalen Methode wird er sogar definitiv entfernt und darf gar nicht zu weich sein. Die Dehnbarkeit der Vagina hat lediglich etwas mit der Größe der GM zu tun, die in den vielen Fällen weit vom gesunden Normalmaß abweicht.

kTatevrcharjlixe


interessanter faden.

Von Vätern weiß ich, dass die Geburt für sie ein traumatisches Erlebnis war. DAS verändert den Sex nach der Geburt definitiv. Lieder wird es nicht akzeptiert, dass es Väter gibt, die nicht live dabei sein wollen.

hallo ito

hier spricht ein vater

der bei den geburten dabei war.

habe kein trauma davon bekommen.

sondern nähe und zuneigung und liebe sind gestärkt worden.

sex vorher und nachher im vergleich:

zunächst kein unterschied

und dann immer besser

jetzt MEGA

damit mein ich, dass alle meine geheimen fantasien inzwischen wirklichkeit geworden sind.

aber vielleicht liegt es ja am zunehmenden alter...

oder ich hab einfach nur glück

M>ayfBlwowexr


Vielleicht ist dieser Glaube noch ein Relikt von früher? Früher, als man Geburtsverletzungen noch nicht so wie heute verhindern und behandeln konnte. Als Schwangerschaften aufgrund mangelnder Verhütung mit geringerem Abstand aufeinander folgten und der Körper sich nicht erholen konnte.

Ja, ich denke, dass die Ausleier-Therorie auf Senkungsbeschwerden beruht.

Dies war früher, als die Frauen viele Kinder zur Welt brachten , sich nicht lange oder gar nicht im Kindbett erholen konnten und harte, körperliche Arbeit leisten mussten, ziemlich verbreitet. Diese Frauen hatten oft mit mehreren Senkungen (Blase, Gebärmutter, Darm) gleichzeitig zu kämpfen. Logisch, wenn die inneren Organe nach unten drängen, dann geben die schwächsten Teile nach (Schliessmuskel von Blase und Darm, Darm- und Scheidenwände.

Heutzutags kennt man das – vorallem hierzulande – fast nicht mehr. Frauen werden bereits in der Schwangerschaft auf die Wichtigkeit der Rückbildungsgymnastik und des BB-Trainings hingewiesen. Und wir leben unter ganz anderen Bedingungen als unsere Mütter und Grossmütter.

Würde mich schon interessieren, warum der Sex mehrheitlich besser wird :=o

Spontan fallen mir eine Menge Gründe ein, warum er wegen der Kinder schlechter wird, aber besser?

Besser kann er werden, weil man ein grosses gemeinsames Werk hat. Einen kritischen Moment im Leben (Geburten sind Schnittstellen zwischen Leben und Nichtleben) gemeinsam gemeistert hat. Eine grosse gemeinsame Lebensaufgabe hat. Vielleicht weniger Hemmungen hat. Sich emotional gebundener fühlt. Weil Mutterschaft für viele Frauen einen Status-Gewinn bedeutet, was die Frau dominanter und selbstbewusster macht. Und vieles mehr.

Schlechter kann er werden: weil man nun nicht mehr zu zweit ist und jede Ressource durch mehr als zwei geteilt werden muss (Zuneigung, Zeit, Geld, etc.). Die Prioritäten werden neu gesetzt, oft zu Ungunsten des Mannes bzw. des erwachsenen Partners. Die Stimmung kippt, der Sex leidet qualitativ und quantitativ unter den schwelenden Spannungen.

Der Sex kann sich durch die Elternschaft (nicht durch die Kinder!) verbessern oder verschlechtern. Er muss es aber nicht.

EsmilixeA


Und als Info für EmilieA: Der Muttermund wird bei keiner OP-Methode der GM-Entfernung aufgedehnt. Bei der vaginalen Methode wird er sogar definitiv entfernt und darf gar nicht zu weich sein. Die Dehnbarkeit der Vagina hat lediglich etwas mit der Größe der GM zu tun, die in den vielen Fällen weit vom gesunden Normalmaß abweicht.

":/ Nur zum Verständnis: Mit GM meinen wir Gebärmutter und Vagina ist der Scheideneingang, also das, was zum äußeren Muttermund führt. Inwieweit hat die Dehnbarkeit der Vagina in die Breite etwas mit der Größe der GM zu tun, die anatomisch darüber liegt? Und wird bei jeder GM-Entfernung automatisch auch immer der Muttermund entfernt? Warum sollte der Arzt von Wattebällchen erwähnen, dass eine OP bei ihr aufgrund ihrer beiden Geburten vaginal stattfinden kann, wenn beides in keinerlei Zusammenhang steht?

dFanaex87


:)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH