» »

Myom wächst Wechseljahre

euasryluckycfrexe hat die Diskussion gestartet


Hallo! Meine Mutter hat seit mindestens 15 Jahren ein Myom, welcher bisher auch keine Probleme bereitet hat und welches auch schon mehrere Ärzte gesehen haben und keiner fand, dass etwas unternommen werden soll. Nachdem meine Mutter in den letzten zwei Jahren recht starke Monatsblutungen hatte, haben diese nun aufgehört und jetzt sind es nur noch Schmierblutungen (die aber teilweise recht lange dauern; ansonsten hat sie soweit keine Schmerzen.). Nun war sie beim Arzt und der meinte, dass zum einen die Wechseljahre eingesetzt haben und das Myom angefangen hat zu wachsen (ist jetzt ca. 5 cm). Und dass im Fall der Fälle das Myom und höchstwahrscheinlich gleich die ganze Gebärmutter mit raus muss. Wie hoch stehen die Chancen, dass es sich von allein zurückbildet bzw. nicht operiert werden muss? Denn die Aussicht die Gebärmutter entfernt zu bekommen ist nicht gerade aufbauend... Vielleicht kann ja jemand Erfahrungen mit uns austauschen. @:)

Antworten
M4ama L@ischen


Hallo Easyluckyfree,

natürlich bin ich kein Arzt, aber grundsätzlich stehen die Chancen für Deine Ma sehr gut, dass sie um eine Op herum kommt.

In der Regel schrumpfen die Myome mit einsetzen der Wechseljahre. Myome "ernähren" sich im Allgemeinen von den Östrogenen. Da die Östrogene in den WJ rapide abnehmen, fehlt den Myomen sozusagen die Nahrung.

Solange Deine Ma keine weiteren Probleme, wie Druck auf der Blase oder halt starke andauernde Blutungen hat, würde ich an ihrer Stelle versuchen "die Sache auszusitzen".

Zusätzlich kann ihr der Gyn noch Hormone (Gestagene) verschreiben, aber dies würde ich an ihrer Stelle nur dann nehmen, wenn die Blutungen andauern und stärker werden sollten. Ein Zuviel an Gestagenen kann nämlich auch Dauerblutungen hervorrufen. Ich selbst habe keine Gb mehr, aber im Vorfeld habe ich ziemlich lange mit Hormonen versucht meine starken Blutungen in den Griff zu kriegen. Eine Freundin von mir hat es auf diese Weise geschafft. Du siehst, jeder Mensch reagiert anders. Vielleicht kann man auch das Myom entfernen? Hier kommt es immer auf den genauen Sitz an und um welche Art Myom es sich handelt.

Viel Glück und liebe Grüße

etasylCucFkyfnree


Vielen lieben herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Natürlich weiß ich, dass jeder Fall individuell ist und ich versuche sie auch zu beruhigen aber es ist nicht einfach, da sie selber sehr große Angst vor Operationen etc. hat. Da du dich sehr gut auszukennen scheinst, werde ich die Informationen mal so weitergeben und vielleicht gibt ihr das ein wenig Hoffnung.

Noch ein Frage: kommen die Schmierblutungen von der Hormonumstellung aufgrund der Wechseljahre oder können die auch vom Myom herrühren?

Vielen Dank nochmal @:) @:)

Mhama RLiscxhen


Beides ist da möglich. Die WJ sind ja ein reines Hormonchaos. Manche Frau bekommt andauernd Blutungen, manche plötzlich sehr selten, andere haben ewig lange Schmierblutungen.

Je nach Sitz des Myoms ist es natürlich auch möglich, dass dieses diese Schmierblutunen verursacht. Wenn das Myom, so wie bei mir damals an der Innenwand in der Gb sitzt, dann sind diese Schmierblutungen sozusagen "vorprogrammiert", aber sie hören spätestens dann auf, wenn die WJ weiter fortgeschritten sind, da das Myom dann "verhungert".

Sitzt das Myom an der Außenwand der Gb zum Bauchraum hin, dann ist es unwahrscheinlich, dass es an den Schmierblutungen Schuld ist.

Sollte Deine Ma plötzlich extreme Blutungen bekommen, die schon blutsturzartig sind, dann kann man davon ausgehen, dass das Myom Schuld hat und dann wird eine Gb-Entfernung fast unumgänglich sein. – So war es zumindest bei mir.

Ich hatte nachts regelmäßig Blutstürze, die sogar die Matratze durchtränkt hatten und am Tage hatte ich nur eine kleine Schmierblutung. Da konnte niemand mehr etwas anderes machen, als die Gb heraus zu nehmen.

eHasydluckyXfree


Tut mir Leid, dass es bei dir so weit kam :-( Hoffe du hast die Zeit gut überstanden und dir geht es jetzt besser.

Ich hoffe einfach darauf, dass es sich von alleine zurückbildet und die Schmierblutung 'nur' von den Hormonen kommen. Nur wird dies wahrscheinlich eine Weile dauern bis wir da Sicherheit haben – falls man da von Sicherheit sprechen kann. Der Körper macht ja bekanntlich was er will ":/

M,amaS Lisychtexn


Also für mich war die Op total easy, aber dennoch steckt dies jede anders weg.

Ich habe Gott sei Dank wirklich nur Positives durch die Op mitnehmen können, aber leider gibt es immer wieder Nebenwirkungen oder Spätfolgen, die vorher niemand konkret bestimmen kann. Hier im Forum gibt es einige, die kein normales Leben mehr führen können.

Wenn Du Dich genauer interessierst, dann guck doch mal im Faden: "Gebärmutterentfernung vaginal" nach. Dort stehen diverse Op-Berichte und auch, warum die Frauen sich haben operieren lassen.

e'asyluhckyfxree


Das werde ich bei Gelegenheit mal machen, danke. Nur vielleicht noch nicht gleich, ich spare mir die Horrorgeschichten noch auf :-|

MAama gLischen


Um Gottes Willen! Da sind nicht durch die Bank weg alles Horrorgeschichten! Die Masse hat die Op wirklich gut weggesteckt. Wenn man bedenkt, dass vor knapp 100 Jahren fast jede Frau bei einer solchen Op gestorben ist und wurde sie nicht operiert, dann ist sie auch gestorben, dann sollten wir wirklich dankbar sein, dass die Medizin so viele Fortschritte macht.

Ich bin immer dafür, solange wie möglich eine Op zu vermeiden, aber wenn es nicht anders geht, ist es umso wichtiger sich vorher genau zu informieren.

Dort findest Du Tipps, worauf bei der Wahl der Klinik zu achten ist, welche Fragen vorher geklärt werden sollten und welche anderen Möglichkeiten in Betracht kommen.

Ich habe bspw. im Zusammenhang mit der Op gleich meinen Beckenboden mitmachen lassen, aber eben in der richtigen Klinik und nicht einfach mal eben in einem Kh mit einer normalen Gyn.-Station.

e(asy`luc)kyfrexe


Ich bin dem Thema einfach selber sehr ängstlich gegenüber eingestellt, deswegen ist das nicht einfach für mich. Was für viele der Zahnarzt ist, ist für mich der Gyn. :-o

Aber ich werde mich auf jeden Fall informieren falls es dazu kommt, dass diese OP unausweichlich ist.

M+ama Li#schxen


Das kann ich total verstehen, obwohl es bei mir auf Grund sehr übler Erfahrungen der Zahnarzt ist.

Vielleicht wäre es aber auch sinnvoll, wenn Du Deiner Ma den Faden hier im Forum zeigst? Sie ist doch die direkt Betroffene und Ihr werden sich doch dann die konkreten Fragen aufwerfen.

Es ist zwar absolut toll, dass Du Dich um Deine Ma kümmerst, aber sie selbst würde hier sicher eine Stütze finden, weil sie sozusagen 1:1 die Fragen beantwortet bekommt.

Wenn sie jetzt gerade in die WJ kommt, dann ist sie ja auch noch nicht sooooo alt, dass sie einen Pc und das Internet nicht versteht. Mein Pa hat sich damals mit fast 80 noch an dieses Thema gewagt. Heute surft er im Netz, als hätte er nie etwas anderes gemacht.

eFasyl/uckyxfree


Ich glaube das ist in ihrem Fall keine so gute Idee, obwohl es natürlich besser und einfacher wäre als über mich. Ich befürchte nur, dass es ihr noch mehr Angst macht sich intensiv damit zu befassen; manchen Menschen nimmt es die Angst, bei ihr wird sie dadurch nur gefestigt. Deshalb versuche ich jetzt möglich viel in Erfahrung zu bringen und es portiönchenweise weiterzuleiten ;-)

IEnS-Kog rNitxo


bei mir wachen mini-myome im mm-bereich...

da ich aber keine kids mehr möchte,

lasse ich den teil der gebärmutter, in dem die myome sind, im februar entfernen nach der lash-methode.

habe mir da ehrlich gesagt keinen kopf drum gemacht.... ":/

MPama sLischMexn


Hallo In-Kog Nito,

da solltest Du Dir aber mal einen Kopf drum machen, denn wenn Deine Myome im Bereich des Muttermundes wachsen, dann muss die gesamte Gb entfernt werden. Es gibt zwar die Möglichkeit Gebärmutterhals erhaltend zu operieren, aber nur, wenn eben der Muttermund in Ordnung ist. Ich persönlich halte jedoch rein gar nichts davon, wenn der Gebärmutterhals erhalten bleibt. Mir wäre das Risiko, dass der Muttermund vernarbt und ein späterer Gebärmutterhalskrebs unentdeckt bleibt einfach zu groß. Abgesehen davon gibt es nicht selten Probleme mit der Mens nach der Op, so dass noch einmal nachoperiert werden muss. Dies ist jedoch meine höchstpersönliche Meinung.

"Drüben" im anderen Faden waren schon einige Male Mädels, die diese Op-Methode haben vornehmen lassen und genau die Erfahrungen machen mussten, wovor ich warne.

Dennoch solltest Du wirklich noch einmal ganz genau nachfragen, wo Deine Myome sitzen.

Gzourmxeta


bei mir wachen mini-myome im mm-bereich..

Machen die Probleme? Ansonsten besteht doch gar keine Notwendigkeit einer Behandlung.

Moama LYis*chZexn


Machen die Probleme? Ansonsten besteht doch gar keine Notwendigkeit einer Behandlung.

Stimmt, das wollte ich auch gerade fragen.

Wobei ich auch nur ein einzelnes, sehr kleines Myom hatte, welches jedoch schlussendlich gar keines war. Dennoch hatte ich aber diese extremen Probleme. Bei mir war es ein Leyomyosarkom. Diese Gewebsveränderungen sind aber sehr, sehr selten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH