» »

Ergebniss nach 1 konisation(pap4a) Cin 3

_oBliqzxza_


zur Sicherheit

Liebe violi, noch kurz ein Satz:

Du entscheidest, wie es weitergeht, ob Re-Konisation oder HE . Aber denk bitte auch an deine Kinder – du bist als Mutter nunmal nicht nur für dich selbst verantwortlich. Ich denke, dass eine Mutter ein größeres Sicherheitsbedürfnis haben sollte als eine junge, kinderlose Frau.

_|Blizzxa_


(HE= Hysterektomie, also Gebärmutterentfernung)

S$tOellax80


Sorry, aber ich kanns mir einfach nicht verkneifen...

Ich finde nicht, dass irgendwelche Organe (auch wenn alle Welt sie als nur fürs Kinderbekommen relevant ansieht) einem größeren Sicherheitsbedürfnis geopfert werden sollten. Du liebe Blizza hast deine HE offentsichtlich gut verkraftet. Allerdings gibt es auch andere Fälle und niemand hat eine Garantie dafür, dass nach eine HE alles super ist.

Wenn es medizinisch notwendig ist, dann würde ich mich auch für eine HE entscheiden. Aber nur dann. Absolute Sicherheit hat man nie. Die kann einem auch die "vorsorgliche" Entfernung gefährdeter oder als risikobehaftet betrachteter Organe nicht schenken.

Liebe violi, falls du (von solch medizinischen Fragen abgesehen) jemanden zum Reden brauchst oder sonstwas von mir wissen möchtest, darfst du mir gerne eine PN schreiben. *:) :)* :)* :)*

Jetzt sag ich aber nix mehr :-X :-X :-X *:)

v[ioKli


ich möchte mich kurz melden.

Ich war heute beim Arzt,der mir sofort gesagt hat " mindestens -GM-Enfernung",weil bei mir schon ein Karzinom(so schreibt man das?)gefunden wurde. So klein Krebs sollte man nicht unteschätzen.

3 Ärzte haben mir das Gleihe gesagt.

LG

Violi mit schwerem Herzen

_HBliz+zax_


Stella, wir haben nunmal unterschiedliche Ansichten dazu, und ich mag mich auch nicht mit dir streiten. Bin eigentlich ein harmoniebedürftiger Mensch ;-)

Ich würde in so einem Fall eben abwägen – die Risiken, dass bei einer HE was schief geht oder Schäden bleiben, muss man bei einem Karzinom eben in Kauf nehmen – der Krebs wiegt entschieden schwerer. Und ja, ich bin sehr dankbar, dass bei meiner HE alles glatt ging, dass ich keinen Unterschied zu vorher bemerke (außer das angenehme Wegbleiben der Regelblutung), dass ich nicht mehr verhüten muss und dass die Heilung super verlief.


violi, wie geht es dir jetzt? Hat man dir gesagt, wann du die OP machen lassen kannst/sollst?

Normalerweise rechnet man ab Konisation einige Wochen Wartezeit ein, da der Muttermund vollständig geheilt sein sollte. Ich kann dir gut nachfühlen, mir ist diese OP auch nicht leicht gefallen, wirklich nicht. Aber es ging alles gut, und mir geht es gut.

Ich hoffe, dass du noch weiter schreiben magst – mir hat es damals unglaublich geholfen, mich mit anderen Frauen hier im Forum darüber auszutauschen. :)* :)* :)*

s)ilbetrbrxaut


violi, ich kann gut verstehen, dass du jetzt schockiert bist und dir tausend Gedanken durch den Kopf gehen :°_

Auch wenn ich selbst keine Krebsdiagnose hatte, ging es mir damals genauso. Alles in mir wehrte sich gegen diesen Gedanken. Ich habe mich dann ausgiebig mit meinen Diagnosen beschäftigt und meine Entscheidung getroffen. Es waren einfach zu viele Dinge, die da zusammen kamen.

Als ich mich entschieden hatte, las ich den Austausch u.a. hier im Forum und sprach mit Frauen., die die OP schon hinter sich hatten. Das tat mir gut und ich ging etwas "gelassener" an die Sache heran.

Wenn du magst, schau doch mal in den Faden "Gebärmutterentfernung vaginal"! Dort gibt es viele Erfahrungsberichte rund um die OP (alle OP-Methoden) und den anschließenden Heilungsprozess. Du findest dort auch immer jemanden, der auf deine Sorgen und Nöte eingeht.

:)* :)* :)*

vRio\li


Blizza,

mit schwerem Herzen haben wir mit meinem Mann die Entscheidung getrofen. Gibst nicht viel überlegen,bei mir wurde schon Krebs gefunden,auch wenn nur 1mm groß ist.Mit stendigem Angst kann ich auch nicht leben.Ich spare lieber meine Zeit und Nerven für meine Kinder.

Jetzt natürlich habe ich großer Angst vor OP,ich soll die Op in Johanesklinik Dortmund machen ,wo ich koniesirt wurde,weil sie meine Befunden haben.

Psyhisch geht mir viel besser,weil ich die Entscheidung getroffen habe. Aber 3 Woche muss ich doch abwarten.Morgen telefoniere ich mit Klinik.FA(sie hat auch dort gearbeitet) hat schon für mich am 8.01.13 ein Termin.Aber ich gehe dahin von anderem Arzt,ich denke das ist kein Problem.

Mein neuer Arzt(obwohl ich von 12 Jahren bei ihm meinen Sohn bekommen habe)sagte,dass ich sogar meine FA beklagen könnte,dass sie mich ein Jahr lang mit PAP 3 laufen lässt und mir nicht davon sagt.Und im Bericht ins KK schreibt,dass ich mich zuletzt im Jahr 2010 untersuche lassen und PAP 2 hatte.Über Jahr 2011 und PAP 3 keine Rede.

Vielen Dank für eure Antworten *:)

LG

Violi

Ach,ja

S%tell?a80


@ violi

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit :)* :)* :)* *:)

@ Blizza

Ich sollte vielleicht einfach um Fäden, deren Themen mich emotional betreffen und wo die Antworten mich deshalb auf die Palme bringen,, einen Bogen machen ;-) *:)

c)l1x0


hallo zusammen,

hatte am 2.10.13 meine erste konisation

mit pap III d.

jetzt muss ich ein zweites mal mit pap IV

a operiert werden.

habe schreckliche angst,das danach

immer noch nicht alles weg ist...

und wann sind die hpv vieren komplett

weg? ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH