» »

Brennen und Schmerzen nach Scheidenpilz, die richtige Behandlung

SYanvdyleinx_30 hat die Diskussion gestartet


Vor ca. einem Jahr hatte ich extreme Probleme mit einer Pilzinfektion und anschließender Schmerzen durch eine kaputte Scheidenflora, sodass ich teilweise nicht mal mehr laufen konnte, von Sex gar nicht zu reden. Da von meiner Frauenärztin nicht viel Hilfe kam, habe ich im Internet recherchiert und so schließlich das Ganze in den Griff bekommen. Um auch etwas Hilfe "zurückzugeben", poste ich hier nun mal meine Erfahrungen, vielleicht hilft es ja auch anderen leidgeplagten weiter.

Fast genau vor einem Jahr zu Weihnachten hatte ich einen angeschwollenen Lymphknoten, der sogar beim Sitzen schmerzte und nicht wieder wegging. Nachdem ich eines morgens dann noch Blut im Urin feststellte und eine Blasenentzündung vermutete, ging ich direkt zum Arzt. Dieser konnte keinen Grund für den geschwollenen Lymphknoten feststellen, verschrieb mir aber gegen die Blasenentzündung ein Antibiotikum, "das auch gegen Weichteilentzündungen hilft, falls es doch einen Grund für den geschwollenen Lymphknoten gibt, damit sie über die Feiertage erstmal versorgt sind". Ich hatte schon öfter Antibiotikum gegen Blasenentzündung genommen und danach einen Scheidenpilz bekommen, aber dieses Mittel schien echt nen Hammer zu sein, wie sich später herausstellte.

Während eines winterlichen Spaziergangs rubbelte ich mich untenrum auf Grund des Pilzes eines Tages total auf. Ich konnte aber nicht anders und musste weitergehen, da ich die 2km Weg ja auch wieder zurück nach Hause gehen musste, wahrscheinlich war diese mechanische Reizung mit ein Grund dafür, dass danach die durch den Pilz eh schon geschwächte Haut völlig kaputt ging. Ich behandelte den Pilz zunächst selbst mit Kadefungin, hatte aber nur noch Creme da und keine Zäpfchen zum Einführen, außerdem blieben die Schmerzen beim Laufen bestehen, sodass ich doch noch zur Frauenärztin ging. Dieser schilderte ich die Antibiotikaeinnahme, sie verschrieb mir dann ein Pilzmittel mit anderem Wirkstoff (Myofungar) und machte noch einen Abstrich. Diese Creme konnte ich nur 2 Tage verwenden, am zweiten Tag hatte ich derart brennende Schmerzen nach dem Auftragen im Intimbereich, dass ich eine halbe Stunde gekrümmt und mit Tränen in den Augen auf dem Bett lag und betete, es möge aufhören…

Als ich wieder zur Frauenärztin ging, stellte diese fest, dass auf dem Abstrich den sie genommen hatte, gar kein Pilz mehr nachweisbar war, aber außer dem Satz "Komisch, aber nehmen wir das mal so hin", war nichts weiter zu erfahren. Gegen die wunde Haut empfiehl sie mir Bepanthensalbe aufzutragen, dann würde es schon besser.

Im Nachhinein ist das in meinen Augen eine Frechheit, wie die Ärztin mit behandelt hat. Bei derartiger wunder Schleimhaut nach einer Pilzbehandlung (der Pilz entsteht ja auch erst durch ein Ungleichgewicht der Flora, da die guten Bakterien getötet werden) muss sie doch einen Tip geben, wie die Scheidenflora wieder aufzubauen ist! Wund- und Heilsalbe ist viel zu fettig und hält auf Schleimhäuten kaum und ist nur für den äußeren Scheidenbereich geeignet. Außerdem kam sie nicht darauf, dass durch das Antibiotika evtl. auch ein Darmpilz entstanden sein könnte, obwohl ich ihr sagte dass es auch am After juckt und eben ALLES wund ist. Ein unbehandelter Darmpilz kann aber immer wieder einen Scheidenpilz verursachen. Alles was ich im Folgenden schildere, weiß ich nicht von Ärzten, sondern aus Internetforen oder von Ratgeberseiten und aus meiner eigenen Erfahrung.

Das wichtigste ist natürlich zunächst, einer weiteren Blasenentzündung vorzubeugen, um eine ständige Antibiotikaeinnahme zu verhindern. Hier empfehle ich Cranberry-Kapseln, die man mittlerweile mit ausreichendem Wirkstoffgehalt schon sehr günstig bei Rossmann (und von anderen Drogerie-Eigenmarken bestimmt ebenso) und sogar bei Penny bekommt. Seit ich diese morgens und abends einnehme, habe ich keine Blasenentzündung mehr gehabt, auch wenn ich mal einen Tag sehr wenig getrunken habe, und das soll für mich schon was heißen. Der Cranberry-Wirkstoff wirkt jedoch hauptsächlich in der Blase, hier verhindert er das Festsetzen der Keime an der Blasenwand. Trotzdem kann es zu einer leichten Entzündung der Harnröhre kommen, was man an einem Brennen beim Wasserlassen merkt. Dies kann man aber mit viel Trinken sehr gut "ausspülen", hier empfehle ich einfachen Blasentee den man auch in jeder Drogerie bekommen kann, ca. 1,5 Liter innerhalb von 2-3 Stunden trinken und alles wird rausgespült.

So, richtig los gehts in dem zweiten Posting, leider wären es sonst zu viele Zeichen gewesen :-)

Antworten
SPandyl`ein_x30


Ist es aber soweit gekommen, dann kann man mit der folgenden Behandlung das Ganze in 4 Wochen komplett behandeln. Leider kommt einem hier meist einmal die Menstruation dazwischen, sodass es doch 5 Wochen werden, wer die Pille nimmt, kann versuchen diese durchzunehmen und damit die Blutung ausfallen zu lassen bzw. zu verschieben. Ansonsten sollte man mit der Behandlung direkt nach der letzten Menstruation beginnen, sodass die nächste erst während des Aufbaus der Scheidenflora dazwischenkommt und dann die Döderleinbehandlung aussetzen und jeden zweiten Tag mit der Vaginaldusche spülen, danach regulär weitermachen.

Wichtig zu wissen ist zunächst: Die guten Bakterien in der Scheide kämpfen in der Regel erfolgreich gegen eine Pilzinfektion an, sie leben jedoch in einem sehr sauren Milieu. Ist der pH-Wert zu hoch, dann haben sie es schwer zu überleben, der pH-Wert steigt jedoch auch an, wenn weniger Bakterienkulturen leben (z.B. nach Antibiotika), es beginnt quasi ein Teufelskreis. Oft wird Joghurt empfohlen, um die Bakterienkulturen in der Scheide zu stärken, man hat jedoch herausgefunden, dass es sich um ganz andere Stämme handelt und Joghurt zwar kühlend wirken kann, aber keine zusätzliche Bakterienansiedlung zur Folge hat. Was man auch wissen sollte: der pH-Wert liegt in der Scheide (außer nach den Wechseljahren, da steigt der pH-Wert) etwa bei 3-4, also sehr niedrig (Wasser hat pH-Wert 7), andere Körperflüssigkeit wie Blut oder Sperma haben aber einen viel höheren pH-Wert. Deshalb treten Infektionen wie Pilze oft direkt nach der Menstruation auf, und auch Geschlechtsverkehr kann den pH-Wert durcheinanderbringen.

Grundsätzliches.

- Während der gesamten Behandlung, aber auch seitdem regelmäßig verwende ich ein Intimwaschgel, das für einen niedrigen pH-Wert sorgt. Seitdem habe ich kaum noch Probleme mit Jucken oder irgendwelchem Missempfinden, ich verwende Sagella med Waschgel (pH-Wert 3,2). Von Sagella gibt es auch tolle Pflegetücher für unterwegs, achtet darauf, dass ihr das grüne verwendet (es gibt auch blau und rosa, besonders rosa ist vom pH-Wert her nicht geeignet).

- Handtücher sollten bei einer Infektion wirklich nur einmal benutzt werden, am besten ist es, wenn ihr für den Intimbereich nicht euer normales Handtuch verwendet, sondern z.B. Gästehandtücher oder Waschlappen, die dann gleich in die Wäsche können. Gut sind auch Einmal-Handtücher, die gibt’s in der Drogerie.

- Bepanthen Wund- und Heilsalbe kann verwendet werden, aber nur außerhalb der Schleimhäute, d.h. dort wo schon Haare wachsen, also "normale" Haut ist, falls diese ebenfalls etwas wund sein sollte. Für Schleimhäute ist sie tendenziell nicht geeignet.

Schritt1: Den Pilz bekämpfen.

- Der Pilz wird mit Kadefungin Kombi bekämpft, d.h. die ersten 3 Tage wird Abends ein Zäpfchen so tief wie möglich in die Scheide eingeführt (es liegt ein Applikator bei), zusätzlich wird morgens und abends der Intimbereich mit der Salbe eingeschmiert. Achtet darauf dass auch der Kitzler und wirklich in jeder Falte behandelt wird, auch der After sollte mitbehandelt werden (einen anderen Finger benutzen und zum Schluss eincremen, um die Übertragung von Kolibakterien zu vermeiden). Die Salbe insgesamt 5 Tage verwenden. Auch der Sexualpartner sollte mitbehandelt werden, das heißt morgens und abends Glied (mit Eichel und unter Vorhaut), Hoden, aber auch besonders die Beuge zum Oberschenkel hin behandeln. Da hier bei Männern die Hoden eng anliegen, beim Laufen scheuern können und geschwitzt wird, ist dies ein ideales "Versteck" für den Pilz.

- Zusätzlich wird gegen Darmpilz mit Nystatin behandelt. Ich habe Nystatin Stada Tabletten (3x am Tag) sowie Nystatin Holsten Suspension (morgens und abends zur Mundspülung, dann runterschlucken) verwendet. Dieser Wirkstoff ist relativ unbedenklich, es kommt zu keiner Resistenzbildung wenn man es einfach absetzt oder sonstwas. Insgesamt habe ich 10 Tage so behandelt. Gut ist natürlich, in dieser Zeit auch eine Anti-Pilz-Diät zu machen, das heißt keinen Zucker und keine Weißmehlprodukte (Pizza, Brot oder auch Nudeln), aber das fällt den meisten natürlich eher schwer.

- Um die Darmflora ganz allgemein zu unterstützen und wieder aufzubauen, habe ich entsprechende probiotische Präparate genommen. Bei mir waren es Symbiolact und später dann SymbioVital, die ich parallel zu Nystatin ca. 10 Tage morgens und abends genommen habe. Es reicht aber vielleicht auch einfach zweimal am Tag einen probiotischen Joghurt zu essen, den man mittlerweile ja überall kaufen kann (Activia etc.).

Schritt2: Die Flora wieder aufbauen.

- Damit sich die guten Bakterien wieder ansiedeln können, muss zunächst für gute Lebensbedingungen in Form eines niedrigen pH-Wertes gesorgt werden. Hierzu habe ich 5 Tage lang jeweils abends MultiGyn Floraplus genommen. Diese Einnmaldosen können weit in die Scheide eingespritzt werden, aber den letzten Rest sollte man auch im äußeren Bereich etwas verteilen. Es kann sein, dass es zunächst ziemlich brennt und warm wird, dies ist ein Zeichen dafür, dass es wirkt. Es brennt nur solange, wie die pH-Werte zu unterschiedlich sind, also in der Scheide zu hoch ist. Nach etwa 5 Tagen Anwendung sollte es sich gelegt haben und ein saurer pH-Wert herrschen.

- Nun können die sogenannten Döderleinkulturen, also die guten Bakterien wieder einziehen, hierfür gibt es Zäpfchen zu kaufen wie etwa Döderlein Vaginalkapseln oder SymbioVag Vaginalzäpfchen. Achtung: Diese müssen gekühlt werden, also ab in den Kühlschrank damit! Jeden zweiten Tag sollte hiervon abends eine eingeführt werden, bei einem Inhalt von 10 Kapseln/Zäpfchen dauert diese Behandlung also 20 Tage.

- Parallel dazu sollte weiterhin am pH-Wert gearbeitet werden, hier habe ich MultiGyn ActiGel verwendet, das außen und mit dem Finger auch etwas in der Scheide aufgetragen wird.

Schritt3: pH-Wert dauerhaft unterstützen.

- Wichtige Grundlage für eine gesunde Scheide ist die Unterstützung der Bakterienkulturen durch einen richtigen pH-Wert. Wie oben beschrieben kann dieser durch die Regelblutung aber auch Sperma aus dem Gleichgewicht geraten. Deshalb kann es nötig sein, ab und zu eine saure Scheidenspülung zu machen, hier gibt es von MultiGyn eine Vaginaldusche mit entsprechenden Brausetabletten, die in Wasser zu einer Spüllösung aufgelöst werden. Wenn man sich nach dem Sex etwas wund anfühlt oder auch gegen Ende der Menstruation kann diese angewendet werden, um "Reste von Flüssigkeiten, die dort nicht reingehören" einmal komplett auszuspülen.

- Gerade beim Sex ist es wichtig, dass die Haut nicht gereizt wird, im Fall der Fälle muss also ein Gleitgel her. Hier kann man das MultiGyn Liquigel verwenden, das auch als Gleitgel empfohlen wird, gleichzeitig aber auch wieder für einen stabilen niedrigen pH-Wert sorgt.

- Zuguterletzt möchte ich aus gegebenem Anlass noch etwas hinzufügen. In meinem Bekanntenkreis kam es bereits zweimal zu Frühgeburten auf Grund von Pilzinfektionen in der Schwangerschaft. Die Serie von MultiGyn wird auch zur Vorbeugung solcher Infektionen in der Schwangerschaft empfohlen, wer also oft und viel mit Pilzinfektionen zu tun hatte, für den ist dies in der Schwangerschaft vielleicht ein hilfreicher Tip.

Ich hoffe ich konnte einigen etwas weiterhelfen. Ich nehme zur Zeit weiter die Cranberrykapseln, beim Duschen das Sagella med Waschgel, trage ab und zu das MultiGyn Actigel auf und nach der Menstruation mal eine Tube FloraPlus über Nacht, von Zeit zu Zeit eine Döderleinkapsel. Damit fahre ich ganz gut und seitdem hatte ich keine Beschwerden mehr. Gute Besserung an alle!

S7telOla80


Da es ein Erfahrungsbericht ist, will ich ihn grundsätzlich mal nicht irgendwie kommentieren, dazu allerdings

- Bepanthen Wund- und Heilsalbe kann verwendet werden, aber nur außerhalb der Schleimhäute, d.h. dort wo schon Haare wachsen, also "normale" Haut ist, falls diese ebenfalls etwas wund sein sollte. Für Schleimhäute ist sie tendenziell nicht geeignet.

ist zu sagen, dass Bepanthen Wund- und Heilsalbe lt. Packungsbeilage ausdrücklich auch auf Schleimhäuten verwendet werden darf. Als Mittel zur Akutbehandlung von Wundheit, Brennen oder Trockenheit im Intimbereich ist sie deshalb durchaus geeignet. Natürlich sollte man sie nicht dauerhaft zur Pflege benutzen...aber es ist ja auch keine Pflege- sondern eine Wund- und Heilsalbe.

sPwasxi


Danke für deinen Erfahrungsbericht.

Ist schon tröstlich dass es einem nicht allein so ergeht.

Ich hab ähnliches durch.

Ich kann auch nur jeden Abraten Pilzcremes zu verwenden!!! Dadurch hatte ich mir viel Leid erspart.

lg

S ummperguxrl


Danke für diesen tollen Beitrag, auch wenn dieser schon 2 Jahre her ist. Aber dieser Beitrag gibt mir wieder Hoffnung. Ich leide auch immer wieder an Scheidenpilz. In den letzten Tagen habe ich den Erfolgreich behandelt jetzt muss ich meine Scheidenflora wieder aufbauen. Habe zuvor auch Antibiotika genommen, wegen einer Blasenentzündung. Es tut beim sex jetzt etwas weh. Sollte ich während ich behandle auf sex verzichten? Ich hab ne zeit lang eine Milchsäure kur gemacht , da waren auch die schmerzen weg. Aber trot behandlung kam der pilz immr wieder. Nehme auch Döderlein Kapseln. Jetzt hab ich festgestellt das ich mich zu stark gewaschen habe und somit die wieder aufgebaute Flora zerstört habe.

Haben sie schmerzen beim sex nach der Behandlung? Ich möchte diese wirklich loswerden. Ich werde das befolgen was sie gemacht haben und hoffe das es wirkt. Danke

Sxtella/8x0


Ich leide auch immer wieder an Scheidenpilz.

Ist das vom Gynäkologen durch Abstrich / Anlegen einer Pilzkultur festgestellt worden?

Falls ja...bei häufig auftretenden Pilzinfektionen ist eine orale Behandlung mit Fluconazol über einen längeren Zeitpunkt angeraten (nach Weissenbacher-Schema).

Habe zuvor auch Antibiotika genommen, wegen einer Blasenentzündung. Es tut beim sex jetzt etwas weh. Sollte ich während ich behandle auf sex verzichten?

Ja, während einer Blasenentzündung und deren Behandlung, sowie während der Nachbehandlung mit Milchsäure würde ich auf Sex verzichten.

Falls du hormonell verhütest...Pille und Co. erhöhen die Entzündungsneigung von Scheide, Blase und Harnröhre. Viele Frauen sind das Problem los, wenn sie hormonfrei verhüten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH