» »

Zyklusprobleme - Wie geht ihr damit um?

Seome7onxe05 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben *:)

ich selber habe schon immer unregelmäßige Zyklen, seid einiger Zeit stimmt jedoch garnichts mehr.

Meine Zyklen sind ewig lang, Eisprünge habe ich kaum und mein Körper funktioniert nicht wie er soll.

Das beschäftigt mich sehr und ich fühle mich nicht "ganz".

Mir fehlt der (normale) weibliche Zyklusablauf um mich in mir selbst wohl und weiblich zu fühlen.

Vielleicht könnt ihr mich ja verstehen oder es geht euch sogar genau so.

Ich würde mich sehr über einen Austausch mit euch freuen.

So lässt sich vieles besser bewältigen :-)

Ich freu mich auf Nachrichten @:)

Ganz liebe Grüße

Antworten
VLivar_Vi8oletxta


Meine Zyklen sind ewig lang, Eisprünge habe ich kaum und mein Körper funktioniert nicht wie er soll.

machst du NFP oder woher weißt du dass du kaum Eisprünge hast?

hast du vir kurzem die Pille oder ähnliches abgesetzt?

Wie stark schwanken deine Zyklen? Hast du mal deine Schilddrüse und Sexualhormone checken lassen?

SYomeo%nWe05


Hallo,

die Pille nehme ich seid 6 Jahre nicht mehr und diese Probleme hatte ich schon vor der Einnahme.

machst du NFP

unter anderem. Jedoch unregelmäßig, weil es mich sehr frustriert.

Ich weiß es aber auch durch Untersuchungen bei meinem FA.

Meine Blutwerte sind kontrolliert worden, mein Körper bildet zu wenig LH und Gelbkörper.

Schilddrüse ist ok.

Meine Zyklen sind meist bis zu 90 Tage lang. Der letzte war ganze 150 Tage (Periode im April, dann wieder im Oktober).

Seid dem warte ich wieder auf meine Periode.

Ob ich im letzten Zyklus einen Eisprung hatte weiß ich nicht, laut meinem FA muss vor der Periode nicht zwingend ein ES erfolgt sein. Ich bin nicht sicher was ich davon halten soll.

Mein Arzt meinte, dass ich nicht zwingend etwas tun müsste, sofern ich nicht schwanger werden möchte.

Auf Nachfrage wurde mir dann von ihm Mönchespfeffer empfohlen, welches ich ungern nehmen möchte.

Sollte ich Schwanger werden wollen, würde ich Hormone bekommen, das würde ich natürlich gerne anders lösen, da ich schon auf die Pille nicht gut reagiert habe.

Derzeit versuche ich es homöopatisch.

Ich würde so gern einen regelmäßigen, funktionierenden Zyklus haben :-D

fbloUwerlxi


Schilddrüse ist ok.

Wer hat das festgestellt?

Ob ich im letzten Zyklus einen Eisprung hatte weiß ich nicht, laut meinem FA muss vor der Periode nicht zwingend ein ES erfolgt sein. Ich bin nicht sicher was ich davon halten soll.

Da hat er schon Recht. Es gibt auch anovulatorische Zyklen und die Schleimhaut blutet dann auch irgendwann ab.

Mönchspfeffer würde ich bei langen Zyklen nicht nehmen.

GQän>seblülmleixn


Warst du schonmal beim Endokrinologen? Wie sieht es mit deinem Gewicht aus? Machst du Sport?

SFomeon&e0x5


Schilddrüse ist ok.

Wer hat das festgestellt?

Der letzte Bluttest wurde von meinem Hausarzt gemacht (Nov).

Im Oktober sowie September wurde auch jeweils ein großes Blutbild gemacht. Auch da waren die SD Werte ok.

Welcher Arzt sollte so etwas denn kontrollieren, damit man sicher sein kann?

Warst du schonmal beim Endokrinologen?

Nein noch nicht. Aber das wäre mein nä. Weg wenn die Homöopathie nicht wirkt.

Wie sieht es mit deinem Gewicht aus? Machst du Sport?

Mein Gewicht ist ok.

Sport mache ich wenig.

lde hsang/ reaxl


Poste bitte mal die Ergebnisse der Blutuntersuchung.

G#änseBblüm3l\eixn


Ich würde beim Endokrinologen die SD nochmal genauer untersuchen, die verwenden dort auch die aktuellen Referenzwerte, beim HA sind die leider oft veraltet. Der Endo kann auch eine Insulinresistenz ausschließen.

Ich hatte auch lange Zyklen, bei mir hat sich das gegeben. Da ich Normalgewicht und keinen Kinderwunsch habe, hat mir mein Arzt regelmäßig Sport verordnet, das hat Einfluss aufs Insulin.

t%igredsse


Aber das wäre mein nä. Weg wenn die Homöopathie nicht wirkt.

Was nimmst du denn?

SComeyone0x5


Hallo Zusammen und danke an euch @:)

Poste bitte mal die Ergebnisse der Blutuntersuchung.

Die müsste ich erst erfragen und das vor Weihnachten...

Welche Werte sind denn die wichtigsten?

Ich würde beim Endokrinologen die SD nochmal genauer untersuchen, die verwenden dort auch die aktuellen Referenzwerte, beim HA sind die leider oft veraltet. Der Endo kann auch eine Insulinresistenz ausschließen.

Das mit den SD Werten habe ich schon mal gehört.

Aber der Endo ist doch auf Hormone spezialisiert. Wieso kennt der sich besser mit der SD auch als ein Hausarzt?

Vielleicht steh ich grade auch nur auf dem Schlauch...

Inwiefern hat eine Insulinresistenz etwas mit dem Zyklusproblem zu tun und wieso kann da Sport alleine helfen?

Was nimmst du denn?

Pulsatilla D12

SUomeFone0x5


Pulsatilla D12

Ich nehme sie jetzt ca. 2 Wochen und habe das Gefühl schon eine Veränderung festzustellen. Ich hatte Monatelang keinerlei Veränderung des ZS und seid ein paar Tagen verändert sich etwas.

Ich hatte immer unregelmäßige Zyklen, aber der ZS hat immer angedeutet, dass sich was verändert und wenn es nur eine Vorbereitung des Körpers auf den ES war.

Monate war dann garnichts und jetzt ist wie gesagt seid ein paar Tagen erstmals wieder ZS zu spüren/sehen :)

MionixM


Welche Werte sind denn die wichtigsten?

Lass dir einfach eine Kopie mit allen Werten geben.

Dann kann man besser nachfragen.

Erst mal wichtig wären TSH, fT3, fT4, TRAK und TPO (die wahrscheinlich nicht gemacht wurden, das führt dem Hausarzt oft zu weit) mit Referenzwerten.

Aber der Endo ist doch auf Hormone spezialisiert. Wieso kennt der sich besser mit der SD auch als ein Hausarzt?

Weil die Schilddrüse quasi das hormonelle Zentrum des Körpers ist-funktioniert die nicht richtig, sind nahezu alle hormonellen Regelkreise im Körper gestört.

Der Hausarzt ist, wie sein anderer Name sagt, Allgemeinmediziner. Die wissen zwar von allem ein bisschen, aber wenn die probleme spezifisch werden, sollte man damit zu einem Spezialisten. Auch ein Nuklearmediziner wäre bei der Schilddrüse zu überlegen.

Inwiefern hat eine Insulinresistenz etwas mit dem Zyklusproblem zu tun und wieso kann da Sport alleine helfen?

Weil die Insulinresistenz deinen Testosteronhaushalt beeinflussen kann (wie genau weiß man noch nicht) und dies dann wiederum zu Zyklusproblemen führen kann.

G?äjnse]blüml2eixn


Sport beeinflusst die Insulinsensitivität(?) im Muskel. Das kann bei leichten Problemen ausreichen, bei manifester Insulinresistenz aber sicher nur als Unterstützung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH