» »

Ausbleibender Orgasmus durch Beckenbruch oder durch Citalopram

K;önig(inDerNacHht6x0667 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich hatte durch einen Sturz eine Beckenfraktur, es sind einige Nervenenden im unteren Rücken gerissen, ( darunter ein Anriss der Intimaorta ) sowie Lendenwirbel gebrochen.

Im Krankenhaus hat man mir dann eine Titanplatte ins Becken einmontiert, die Lendenwirbel stabilisiert...

Das ganze geschah vor 5 Monaten, und ich habe Taubheitsgefühle im Intim – Vaginal sowie Analbereich.

Da ich auch seit dieser Zeit ein Antidepressivum Citalopram einnehme, in den Nebenwirkungen vermerkt ist, dass es Orgasmusstörungen bis hin zum Ausbleiben des Orgasmus kommen kann, weiss ich nicht, woran es nun liegt.

Der behandelnde Arzt möchte mich zum Urologen schicken, um fest zu stellen, ob meine gemilderte Libido wegen körperlicher Blockade besteht.

Meine Vagina sowie der äussere Schambereich sind teilweise taub, und ich versuche schon seit einiger Zeit durch SB wieder einen Orgasmus zu erlangen, aber es funktioniert nicht :°( .

Habe zwar zwischenzeitlich etwas mehr Gefühl, aber es bleibt irgendwann gleich und das Gefühl wird nicht mehr gesteigert...

Wer hat Erfahrungen und kann mir erklären, was ich tun soll...

Antworten
KqönigisnDe!rNaNcht6'0667


ich bin schon am überlegen, ob ich die Citalopram einfach mal ganz weglassen soll und schauen was passiert..

k#athsarina-ldie-groxße


Also ich hab kurzzeitig auch Citalopram genommen und hatte Orgasmusstörungen währenddessen. Hab es recht schnell wieder abgesetzt, allerdings gab es bei mir auch nur eine bedingte Indikation für die Einnahme (andere Geschichte...). Also bevor du das einfach mal absetzt solltest du abklären, ob das medizinisch empfehlenswert ist. Nimmt man ja im Normalfall nicht zum Spaß.

K}önivgin+DerNachtx60667


ja...der Arzt hat mir nicht aus Langeweile das Medikament verschrieben, hatte Depris und bin derzeit in einer psychosomatischen Klinik..

dennoch hab ich Lust und möchte diese Lust ja dann auch befriedigen...

aber der Arzt hat es abgetan und wollte erst eine körperliche Untersuchung durch den Urologen...er ging nicht drauf ein, als ich meine Bitte äusserte, in Bezug auf Umstellung einer anderen Antidepressiva..

Mein Problem ist, dass ich seit 5 Monaten keinen Orgasmus mehr hatte, damals war der Sturz und der Beckenbruch....

und früher hatte ich weder bei sb noch bei GV PRobleme mit dem Orgasmus...und ich hatte ein sehr reges Sexleben..

umso mehr frustriert es mich...und ich hab unsagbare Angst, dass ich niemals mehr einen Orgasmus bekommen kann..

S}teZlla8x0


und ich habe Taubheitsgefühle im Intim – Vaginal sowie Analbereich.

Habe zwar zwischenzeitlich etwas mehr Gefühl, aber es bleibt irgendwann gleich und das Gefühl wird nicht mehr gesteigert...

Diese beiden Aussagen könnten doch aber auch auf eine Schädigung/Verletzung des Nervs hindeuten. Nerven brauchen teilweise sehr lange, bis sie sich wieder erholt haben. Allerdings frage ich mich ehrlich gesagt, wie der Urologe feststellen will, ob deine geminderte Libido körperliche Ursachen hat. Wäre da nicht der Neurologe der bessere Ansprechpartner ???

Wenn du das Antidepressivum sonst gut verträgst, würde ich wohl auch erstmal schauen lassen, ob es irgendwelche körperlichen Probleme sind. Falls nein, dann würde ich auf einem anderen Medikament bestehen.

KVönigi/nDe,rNa'cht606x67


Ja, mir wurde bereits vor Monaten gesagt, dass Nerven, die gerissen waren entweder nicht mehr oder gaaaanz langsam zusammen wachsen...es könnte aber auch sein, dass andere Nerven dann bestimmte Funktionen übernehmen.

Warum der behandelnde Arzt mich zum Urologen schicken will, ist ein weiterer Aspekt;

da ich durch die Taubheit im Unterleib nicht kontrollieren kann, ob ich pinkle oder Stuhlgang habe (meist kommt beim pressen beides heraus)...

Du wirst dich fragen, warum ich pressen muss; das ist seit dem ich im Krankenhaus den Katheter gezogen bekommen hab...

ich muss pressen, damit ich Pipi machen muss...von allein läuft da "eigentlich" nix.

Das "eigentlich" bedeutet, dass ich morgens, wenn ich es net schnell genug auf die Toilette schaffe, schon was ins Bett oder auf den Boden geht.

Die Ärzte im Krankenhaus haben einst vermutet, dass ich inkontinet bleiben werde; was zum Glück nicht soooo ganz stimmt...

SStrellwax80


Dann solltest du wirklich mal zum Urologen gehen. Möglicherweise wäre auch die Urologie eines Uniklinikums eine gute Adresse für dich. *:)

KDönigGinD_erNachtd6906x67


ja, heut war der Oberarzt der Klinik da und hat mir versichert, dass er einen Termin die nächsten Tage mit einem Urologen vereinbart...

Meine grösste Angst ist natürlich, – dass durch den Beckenbruch und die OP (Titanplatte wurde eingesetzt) irgend etwas in meinem Unterleib zerstört hat..

Nerven, die dadurch zertrennt wurden etc. – und ich niemals mehr solche "Hochgefühle" haben kann....

ich bin ziemlich gefrustet gerade und sicher auch etwas ungeduldig....aber sooo lange hatte ich keinen Orgasmus mehr..

möchte aus diesem Grund auch nicht mehr mit meinem Freund schlafen, weil ich keinen Spass mehr am Sex habe :-(

S+unflCower_7x3


Wäre eine SEHR typische Nebenwirkung für das Citalopram... Je nach aktuellem Befinden würde ich wirklich ein Absetzen ODER Präparatswechsel (wobei neben dem Citalopram auch alle anderen SSRI diese Nebenwirkunge gerne machen) in Erwägung ziehen. Weil WENN ein Absetzen zu verantworten ist, wäre das der einfachste und eindeutigste Weg der Ursachenforschung.

Absetzen aber bitte schrittweise und nur nach ärztlicher Rücksprache!

KxönigxinD+erNacxht60667


nun ja...schon zu spät....hab sie gestern eigenmächtig abgesetzt...

S}unflorwer_7x3


Kann ich nur vor warnen. Gestern gar nicht mehr genommen? Dann nimm' heute und die nächsten Tage bitte wenigstens mind. eine halbe Dosis und ruf' Deinen verschreibenden Arzt an!

KIönigi=nDerNachtO60Q66x7


heute ist der dritte Tag, an dem ich das Zeugs nicht nehm...ausser dass ich mehr friere und etwas müder bin...merk ich nix...

warum meinst du...was kann im schlimmsten Fall passieren?

CCanbrixl


SSRI setzt man nicht einfach so mal ab. Man verringert die "normale Dosis" über einen bestimmten Zeitraum. Ausschleichen lassen. Nicht einfach von heute auf morgen mal weglassen :|N

S7unfjl:ower_x73


Was passieren kann? Guck' in Deinen Beipackzettel... Da steht ausdrücklich drin, dass man schrittweise reduziert und was passiert, wenn man es nicht macht.

Was Du machst, ist leider ziemlich gedankenlos und leichtsinnig. Zumal es Dir insgesamt ja eh schon nicht so gut geht. :|N :(v

CXanberil


Ich würde mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen und behaupten das das Citalopram nichts mit deinen Beschwerden zu tun hat.

Schließlich wurden hier Nerven verletzt, und das dauert bis das ausgeheilt ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH