» »

Unreine Haut durch Mönchspfeffer?

N/addelxchen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

kennt sich hier jemand mit Mönchspfeffer aus?

Da ich über fast ein halbes jahr immer wieder Zwischenblutungen in der zweiten Zyklushälfe bekommen habe, vermutet mein Gyn bei mir eine Gelbkörperschwäche. Aus diesem Grunde hat er mir Mönchspfeffer verordnet, den ich nun schon 3,5 Wochen täglich nehme. Nun hat sich allerdings seit Beginn der Einnahme meine Haut drastisch verschlechtert. Vor allem im Kinn und Wangenbereich blühen fiese eitrige Pickel auf oder es bilden sich schmerzhafte Beulen. Hat hier noch jemand diese Nebenwirkung bemerkt? Kann das noch die "Erstverschlimmerung" sein oder muss ich damit rechnen, dass mich diese unreine Haut über die gesamte Einnahme hinweg begleiten?

Problem ist auch, dass ich eine Laktose-, Fructose- und Sorbitunverträglichkeit habe und anscheinend auch auf den Mönchspfeffer reagiere. Können die Pickel vielleicht auch eine Unverträglichkeitsreaktion sein?

Vielen Dank schon einmal :)*

Antworten
A.leon?onr


MöPf wirkt gestagenartig, das kann solche Nebenwirkungen mit sich bringen.

Ich würde den MöPf nur in der zweiten Zyklushälfte nehmen.

Du kannst außerdem:

Schilddrüse checken lassen

Tee für die erste Zyklushälfte trinken (nur ein tolles Ei macht nen tollen Gelbkörper)

ItorZetxh


Ging mir auch so, dazu kamen noch depressive Verstimmungen. Habs dann nach 2 Monaten abgesetzt, ich habs einfach nicht ausgehalten.

N*adbdelScRhen


MöPf wirkt gestagenartig, das kann solche Nebenwirkungen mit sich bringen.

Ohje das wäre ja gar nicht schön, wenn das mich nun die nächsten Monate weiterhin begleitet. Habe nämlich das Gefühl, dass es sich von Tag zu Tag verstärkt. :-o

Ich würde den MöPf nur in der zweiten Zyklushälfte nehmen.

Mhmm der Gyn + Arzthelferin + Apothekerin haben mir alle gesagt, dass ich es täglich einnehmen soll. Da habe ich nämlich noch extra nachgefragt, weil ich auch schon einmal gehört habe, dass man es nur in der zweiten Zyklushälfte nehmen soll. Was spricht denn gegen die durchgängige Einnahme?

Die Schilddrüsenwerte wurden vor 3 Monaten überprüft und da waren sie ok. Danke auch für den Tipp mit dem Tee, das werde ich mal probieren!

Nqadd[elchxen


@ Ioreth

Hast Du es auch wegen der Gelbkörperschwäche eingenommen? Wenn ja, hast Du dann nach dem Absetzen etwas anderes verschrieben bekommen?

A+lebonor


Was spricht denn gegen die durchgängige Einnahme?

Zum einen die von dir beobachteten Nebenwirkungen. ^^

Zum anderen kann es die Eireifung stören.

Die Schilddrüsenwerte wurden vor 3 Monaten überprüft und da waren sie ok. Danke auch für den Tipp mit dem Tee, das werde ich mal probieren!

Hast du die Werte zufällig zur Hand?

Iworexth


Hast Du es auch wegen der Gelbkörperschwäche eingenommen? Wenn ja, hast Du dann nach dem Absetzen etwas anderes verschrieben bekommen?

Nein, ich hatte einen recht kurzen Zyklus und mein Gyn meinte, ich könne versuchen, hin so zu verlängern. Das hat nicht geklappt und ich habs dann aufgegeben

V<ivaa_ViqolJettxa


Ich habe manchmal echt das Gefühl viele Ärzte haben davon garkeine Ahnung ":/

glauben die etwa Frau hat immer den selben Hormonstatus? Wie soll das Mönchspfeffer den Zyklus denn "regulieren" ? .Jenachdem wo man im Zyklus ist "braucht" man andere Dinge um den zyklus zu regulieren (schau mal im Leitfaden oben nach da gibts gute Tips). Das Mönchspfeffer in der 1. Hälfte zu nehmen ist total hirnrissig. Man kann in der Phase nichts regulieren sondern nur Nebenwirkungen wie du sie hast erzeugen, außerdem kann sich der ES um längere Zeit verschieben. Wenn du also wirklich Mönchspfeffer richtig anwenden möchtest musst du NFP machen um deinen ES feststellen zu können.

Wo hast du denn deine SD überprüfen lassen? was wurde alles getestet?

Buaterx W.


Naja, wir kennen ja nun die Diagnose, den Befund ja nicht. ??? Da können wir die Richtigkeit der Therapie gar nicht beurteilen ???

Übrigens steht in einigen Online-Packungsbeilagen von Mönchspfeffer-Präparaten - z. B. Agnucaston - dass die Einnahme täglich zu erfolgen hat, also - so verstehe ich das zumindest - über den gesamten Zyklus. ???

Wie immer mein Tipp: Den Arzt auf die Nebenwirkungen ansprechen und dann weitersehen.

V%iva_V{iolxetta


Ja aber ich wüsste nicht was man mit der Einnahme in der ersten Zyklushälfte behandeln sollte. Sie möchte Zwischenblutungen vermeiden. Das Mönchspfeffer hat mit seiner Gestagenartigen Wirkung einen negativen Einfluss auf die Eireifung. Mit Mönchspfeffer kann man (bei richtiger Anwendung) die 2. Zyklushälfte verlängern und Zwischenblutungen vermeiden.

Da man ohne NFP nicht weiß wann der ES ungefähr eintritt wird dies wohl oftmals geraten.

L"aBelile89


Ich nehme auch seit drei Zyklen Mönchspfeffer ein wobei ich es im folgenden Zyklus mal mit Tees probieren möchte (bin zwar noch bisschen am zweifeln ob das wirklich wirkt – aber mal probieren ;-) )

Nach dem Absetzen der Pille will sich das bei mir einfach nicht mehr einpendeln :(

Auch mir wurde von meinem FA gesagt dass ich das Pfeffer täglich einnehmen soll ABER auch ich nehme es erst nach dem ES. Ich habe zwar die Gyni , mache aber NFP zur Zyklusbeobachtung (auch wenns bissl schlampig ist zurzeit). Ich habe mich in dem Thema ein bisschen eingelesen und es ist mehr als logisch das Pfeffer erst dann einzunehmen. Warum das so in der PB kann ich mir auch nicht erklären -vermutlich da man davon ausgeht die Frauen wüssten nicht wann ihr ES ist. Außerdem wirkt das Mönchspfeffer ja trotzdem , es kann aber eben zu diesen Nebenwirkungen kommen und die Eireifung stören. Wenn man das vermeiden möchte sollte man das Mönchspfeffer erst nehmen wenn man es auch braucht .

S_tell6a80


Was spricht denn gegen die durchgängige Einnahme?

Bei mir hat der Mönchspfeffer bei durchgängiger Einnahme den Eisprung unterdrückt. Das Resultat ist, dass dann quasi gar kein Progesteron mehr vom Eierstock produziert wird...und dein Progesteronmangel noch gravierender wird.

Ich hab nach 3 Monaten durchgängiger Möpf-Einnahme die schlimmste Akne meines Lebens bekommen. Die Pickel sind auch nach dem Absetzen nicht mehr weggegangen und ich habe fast 2 Jahre gebraucht, bis ich meine Haut wieder halbwegs im Griff hatte. Und meinen Eisprung musste ich jetzt auch ewig "anregen", dabei hatte ich vorher immer einen.

Ich nehme auch seit drei Zyklen Mönchspfeffer ein wobei ich es im folgenden Zyklus mal mit Tees probieren möchte (bin zwar noch bisschen am zweifeln ob das wirklich wirkt – aber mal probieren

Mit den Zyklustees habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei mir haben die super gewirkt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH