» »

8 Monate ohne Periode nach Pille absetzen: Pco-Syndrom?

F#rau_+Tadubxe


Welches Präperat hast du bekommen? Wurde abgeklärt, warum die Blutung ausgeblieben ist? Wie hoch war deine Gebärmutterschleimhaut?

Hattest du unter der Pille eine Abbruchblutung?

Das Präperat hieß Duphaston, davon hab ich jeden Tag eine halbe Tablette (5mg) genommen.

Eine Abklärung, warum die Blutung ausgeblieben ist, gab es leider nicht.

Unter der Pille hatte ich sehr regelmäßige Abbruchblutungen, konnte fast die Uhr danach stellen ;-)

P%owerPouf.fi


7 Tage und auch nur 2,5mg sind sehr wenig. Ich erinnere mich, dass ich über 14 Tage hinweg jeweils eine Tablette Duphaston genommen habe. Wahrscheinlich war die Dosis einfach zu gering, um genügend Schleimhaut aufzubauen? ":/

Sofern du in der Lage warst, unter der Pille zu bluten, sollte es zumindest keine Störung im Gehirn sein. Eine Ausbleibende Blutung unter Gestagengabe kein nämlich ein Indiz dafür sein.

FDrau__T9aube


7 Tage und auch nur 2,5mg sind sehr wenig

Es waren 10 Tage 5 mg (eine halbe 10g Tablette)

P,owerePuffi


Achso, dann habe ich 10mg genommen und das über 14 Tage hinweg! ;-)

5mg sind relativ wenig, die Packungsbeilage spricht von der Dosierung von 1-2 Filmtabletten pro Tag:

Wie verwenden Sie Duphaston?

Die Art und Weise, wie die Behandlung durchgeführt wird, liegt in der alleinigen Kompetenz des Arztes bzw. der Ärztin. Bei den meisten Krankheiten, die mit Duphaston behandelt werden können, wird er Ihnen 1 bis 2 Filmtabletten pro Tag verschreiben. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird auch entscheiden, ob Sie das Arzneimittel alle Tage oder in Abständen nehmen müssen.

Das würde zumindest erklären, warum die Blutung ausgeblieben ist...

Fxrau~_Tau&be


Okay, danke für die Einschätzungen!

Eine Frage hätte ich allerdings noch: Kann es sein, dass man durch eine so lange Zeit ohne Periode Wassereinlagerungen oder ähnliches in den Brüsten bekommt? Ich habe nämlich das Gefühl, dass meine Brüste deutlich größer geworden sind, momentan passt mir kaum noch einer meiner alten BHs :-/

Unter der Pille hatte ich manchmal das Gefühl, dass dies vor meiner Periode vorgekommen ist und sich mit der Blutung wieder normalisiert hat

P-oweErPduuffxi


Das ist ein typisches Indiz dafür, dass etwas mit den Hormonen(Östradiol, Progesteron oder Prolaktin) nicht stimmt. Hast du schon einen Termin beim Endokrinologen?

Magst du die Werte danach hier posten? Es kommt leider häufig vor, dass Ärzte Beschwerden übersehen oder bagatellisieren. Meine Schwester kam neulich mit einer fetten Anämie und einem TSH von 6 Heim, man hat ihr lediglich empfohlen, mehr Fisch zu essen. Lustig, da sie Vegetariarin ist! %-|

Fkrau_?Taube


Nein, war ich leider noch nicht. Ich habe mal nach Endokrinologen in meiner Nähe geguckt und da brauche ich meist eine Überweisung, d.h. ich müsste vorher erst noch einmal zu meiner Frauenärztin oder einem anderen Arzt gehen.

PAowe#rPufxfi


Dein Hausarzt stellt dir bestimmt ganz flott eine Überweisung aus, ohne, dass du dich ins Wartezimmer setzten musst.

F$ra.u_xTauxbe


Ich habe im April noch einmal einen Termin bei meiner Frauenärztin und fühle mich bei ihr eigentlich auch in guten Händen. Wäre es ggf. sinnvoll, diesen Termin noch abzuwarten und mit ihr die weitere Behandlung/Diagnostik zu besprechen und mich dann in Absprache mit ihr zum Endokrinologen überweisen zu lassen oder sollte ich mich direkt darum kümmern?

Ich will meine Ärztin eigentlich nicht übergehen...

P{owerPu>ffxi


Ruf doch einfach mal an und frag nach, ob die Praxis in der Lage ist ACTH-Test als auch oGTT anzufertigen und welche Werte bei einer BE kontrolliert werden. Das gehört eher in die Hände eines Facharztes und das ist in dem Fall der Endokrinologe oder ein Gynäkologe mit endokrinologischer Weiterbildung.

Aus falscher Rücksichtnahme würde ich, was die Diagnostik betrifft, nicht zurückstecken. Immerhin kann auf diese Art und Weise etwas übersehen werden. Vor allem, was die Schilddrüse und den Insulinstoffwechsel betrifft.

Mach doch schon mal einen Termin aus? :)z

FIr?aPu_Taxube


Ich habe jetzt einen Termin in 2 Wochen bekommen! Da der Termin bei meiner eigentlichen Ärztin erst Ende April ist, möchte ich einfach auch nicht länger abwarten!

Hast du noch ein paar Tipps für mich, wonach ich bei dem Endokrinologen genau fragen sollte?

PaoOweNrPuxffi


Wenn man merkt, dass der Arzt nicht auf der Höhe des aktuellen Forschungsstandes ist, kann man versuchen, ihn in diese Richtung zu leiten und explizit danach zu fragen.

Unbedingt notwendig sind:

-oGTT (notwendig, um eine Insulinresistenz oder ein Diabetes Typ 2 festzustellen, dazu musst du nüchtern eine Zuckerlösung trinken und bekommst in regelmäßigen Abständen Blut abgenommen)

ACTH-Test (dir wird Cortison gespritzt, um die Aktivität der Nebenniere zu beobachten, auch hier wird regelmäßig Blut abgenommen, es dient dazu, ein late onset AGS zu entdecken, lässt sich bestens mit einem oGTT kombinieren)

-Blutentnahme, idealerweise zwischen dem 3.-5. Zyklustag (haha denkt man sich, wenn man keinen Zyklus hat), nach 6 Monaten Amenorrhoe ist das aber nicht mehr zwingend notwendig. Es kann aber trotzdem sein, dass man versucht, dich mit Gestagen wieder an den Zyklusanfang zu bewegen. Hierbei werden die Sexualhormone und die Schilddrüsenhormone bestimmt. Gute Ärzte überprüfen auch auf Nährstoffmängel, die gerade bei Amenoorrhoe häufig vorkommen, wie etwa Vitamin D oder Eisenmangel.

-Ultraschall: geschallt werden sollten die Eierstöcke, die Schilddrüse und die Nebenniere

Und das wars eigentlich @:)

Wie sieht es denn mit einer Bewegung und mit der Ernährung aus?

k7athhykekxs


@ PowerPuffi

Ist ein ACTH-Test überhaupt notwendig, wennn der oGTT unauffällig war?

Bei mir wurde nämlich auch mal ein oGTT gemacht, um eine Insulinresistenz auszuschließen. Aber da er unauffällig war und ich außerdem keine PCO hatte, wurde PCOS gleich ausgeschlossen.

P0owerPuxffi


Ist ein ACTH-Test überhaupt notwendig, wennn der oGTT unauffällig war?

Die häufigsten endokrinen Erkrankungen, die eine Hyperandrogenämie auslösen, sind PCOS und late-onset AGS bzw. AGS.

Deshalb sind ein oGTT UND ein ACTH-Test bei der Diagnostik zwingend notwendig.

Dies dient ja dem Ausschluss. Die Krankheiten stehen völlig unabhänig von einander. Das oGTT deckt nur die Insulinproblematik ab, der ACTH-Test die Nebenniere. Man kann eine IR/Diabetes Typ 2 haben, ohne ein late onset AGS oder auch ein lo AGS ohne jede Insulinproblematik.

PCO ist nur ein Symptom und kann bei diversen Erkrankungen vorkommen. Selbst bei PCOS haben lediglich 70% aller Betroffenen die "Perlenketten" am Eierstock. Um PCOS zu haben, muss man zwei von drei Kriterien erfüllen. Dazu gehören PCO, Oligo- oder Amenorrhoe und eine Virilisierung (Akne, Hirsutismus, Alopezie etc.) aufgrund einer Hyperandrogenämie. Dazu müssen Testosteron, Androstendion und/oder DHEAS erhöht sein.

Da sich die Beschwerden mit der Symptomatik des lo AGS decken können, kommt man um ein ACTH-Test eigentlich nicht drum herum.

Gab es denn eine BE, bei der die Sexualhormone kontrolliert worden sind? Dise waren bestimmt unabhänig oder? Lag keine Hyperandrogenämie vor, ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein lo AGS vorliegt. Vermutlich wurde deshalb kein ACTH-Test mehr gemacht. Aber an das Ergebnis des oGTTs würde ich das nicht koppeln, da das zwei verschiedenen Paar Schuhe sind.

PMow1erPuxffi


Dise waren bestimmt unabhänig oder?

*unauffällig

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH