» »

Brust-OP wegen Krebsangst: Angelina Jolie macht es öffentlich

mUari}posa


]:D

pVeaRche8s68


Ich persönlich finde ihre Entscheidung sehr gut.wenn ein so hoher Prozentsatz anzeigt, dass ich mal an Bk erkranke würde ich es auch in Erwägung ziehen.zudem sie auch die Kohle hat sich was künstliches aufbauen zu lassen.

Ihre Entscheidung dies öffentlich zu machen , da kann man geteilter Meinung sein.Sie macht ja alles öffentlich....

DBieKr/uemxi


@ lilalaunemaus

ich wette, du hast keine Ahnung, was BRC1-Mutation bedeutet und dir auch nicht die Mühe gemacht, die Beiträge hier zu lesen, sonst hättest du dies nicht geschrieben

Anscheinend haben Ärzte kein Skrupel so etwas "zur Gesundheit" ihrer lieben gut zahlenden "Patienten" zu tun. Und kein Gesetz verbietet es erst recht nicht im Land der unbegrenzten (Un)möglichkeiten.

die Patienten zahlen es nicht, es ist eine Kassenleistung, auch im nicht unbegrenzen Deutschland.....

Also ich sehe ja doch einen gewaltigen Unterschied zwischen meinem Auto und meinen Brüsten.

ja, ich auch. aber du hast den Vergleich hinsichtlich der möglichen Bedrohung des Lebens schon verstanden, oder?

lKilala1unemxaus


sie ist eben nicht gesund, ein Gen ist defekt.

Nobody is perfect!

Jedes Lebewesen hat irgendwo einen Gendefekt, schließlich bleibt der Tod keinem erspart.

Wegen einem Gen zu behaupten derjenige sei krank ist doch bescheuert.

Die Medizin weiß doch ehrlich gesagt immer noch nicht wie Krebs entsteht.

c(laixret


Angesichts der geballten Unwissenheit muss man Angelina Jolie ja wirklich dankbar sein, dass sie das Thema in die Öffentlichkeit gebracht hat. :-X

D`ie(Kruefmxi


.zudem sie auch die Kohle hat sich was künstliches aufbauen zu lassen.

auch der Wiederaufbau wird in Deutschland von der Krankenkasse in so einem Fall bezahlt

D9ieKr5uemi


Jedes Lebewesen hat irgendwo einen Gendefekt, schließlich bleibt der Tod keinem erspart.

Wegen einem Gen zu behaupten derjenige sei krank ist doch bescheuert.

Die Medizin weiß doch ehrlich gesagt immer noch nicht wie Krebs entsteht.

bitte sag mir, dass du uns gerade verarscht und dich absichtlich so b.... anstellst.

mFnef


mariposa... :)^ ;-D

maarFipoxsa


lilalaunemaus

Also angesichts eines BRCA-Gens mit der bekannten Prognose mit

Nobody is perfect!

zu reagieren, finde ich mehr als zynisch.

Wegen einem Gen zu behaupten derjenige sei krank ist doch bescheuert.

Du hast nichts, aber auch gar nichts verstanden.

m2nef


Nobody is perfect!

Jedes Lebewesen hat irgendwo einen Gendefekt, schließlich bleibt der Tod keinem erspart.

Wegen einem Gen zu behaupten derjenige sei krank ist doch bescheuert.

Hmm, stimmt. Wenn ich eh irgendwann mit 80, 90 sterben muss, dann kann ich auch schon mit Mitte 40 und kleinen Kindern, die mich brauchen, sterben. Ist ja fast dasselbe. %:|

g%weJndolxynn


@ mariposa

]:D

Falls der sich auf mich bezieht, ich hab keine Ahnung, was du damit bezwecken wolltest. Ich muss mich nicht rechtfertigen, warum ich hier bin.

@ diekruemi

ja, ich auch. aber du hast den Vergleich hinsichtlich der möglichen Bedrohung des Lebens schon verstanden, oder?

Ach, weißt du .... ich war letztes Jahr im Krankenhaus auf der Intensivstation. Vor einer möglichen Bedrohung seines Lebens ist man nun mal nicht wirklich gefeit.

L\olva20x10


Das gibt es schon sehr lange, dass Frauen sich aufgrund hoher Wahrscheinlichkeit an Brustkrebs zu erkranken die Brüste entfernen lassen. Es gibt genetisch bedingte Krebserkrankungen und dann wiederum Krebserkrankungen, die nichts mit erblicher Vorbelastung zu tun haben. Das kann man wie bereits geschrieben wurde testen lassen, wird natürlich von der Krankenkasse bezahlt.

Angelina Jolie hatte eine 87 %ige Wahrscheinlichkeit in ihrem Leben an Brustkrebs zu erkranken. Ihr momentanes Alter ist das höchste Risiko. Sie hat 6 Kinder und möchte so gut sie kann vermeiden an Brustkrebs zu erkranken und dann daran zu sterben so wie ihre Mutter vor einigen Jahren in jungem Alter. Ich finde das vollkommen nachvollziehbar. Darüber hinaus ist es ja wirklich nichts Neues, dass sich auch Promi-Frauen die Brüste aus Krebsangst amputieren lassen. Es gibt ja noch einige andere, bei denen es damals vor einigen Jahren auch public gemacht wurde - von demher fand ich das jetzt nicht überraschend, da es ja wirklich auch genug Ottonormalverbraucherinnen gibt, die sich vorsorglich die Brüste oder die Eierstöcke entfernen ließen.

Bei der OP bleibt die Haut der Brust und auch die Brustwarzen vollkommen erhalten. Operiert wird durch die Brustfalte und das ganze Gewebe wird sozusagen ausgeräumt. Übrig bleibt ein Hautmantel, der dann durch Eigengewebe oder eben Implantate wieder aufgefüllt wird. Das Gefühl der Brust bleibt weitgehend erhalten, da die Nerven, die für das Empfinden verantwortlich sind nicht durch das Gewebe verlaufen. Bezahlt wird das für alle Risikopatientinnen, die sich einem Gentest unterzogen haben. Find ich eine super Sache, nicht nur, weil es furchbar sein muss mit der Angst zu leben, dass man zu 90% an Brustkrebs erkranken wird und es vielleicht doch zu spät festgestellt wird und man vielleicht daran sterben wird, obwohl es Möglichkeiten gegeben hätte das Risiko zu minimieren. Des Weiteren muss man auch ganz klar sagen, dass die Krankenkassen im Fall einer Krebserkrankung mit Metastasenbildung deutlich höhere Kosten zu tragen hätten, wenn der Fall der Fälle eintritt und diese OP vergleichsweise günstig ausfällt.

Ich finde die Kommentare von dir, liebe TE, im Eingangsposting absolut unangebracht. Nur, weil andere/wir uns nicht vorsorglich die Lunge, den Darm, das Hirn etc. entfernen lassen können, sollten wir doch aber nicht missgünstig sein, dass es eben bei anderen Krebserkrankungen möglich ist, das Risiko daran zu erkranken, minimieren zu können.

menef


Man ist vor nichts gefeit und man wird es auch nie vor allem denkbaren sein. Himmel. Darum geht es doch nicht. Ich verzweifle gleich.... :=o

MRadame MCharenxton


ich hätte Respekt vor ihr wenn sie sich die Brüste entfernen lassen hätte und Punkt. das wäre wirklich großartig von ihr und würde auch Zeichen setzen.

aber nein, sie muss sich ja die Brust neu aufbauen lassen – heißt, sie hat wahrscheinlich schönere Brüste als vorher........ist doch super, sie lässt sich die Brüste neu machen und steht auch noch als Heldin da!

sry aber da bewundere ich die Frauen mehr, die vor einigen Jahren eine Kampagne starteten und sich ablichten lassen haben obwohl sie keine Brüste mehr hatten, oder eben nur eine.

DrieKeruemxi


Vor einer möglichen Bedrohung seines Lebens ist man nun mal nicht wirklich gefeit.

natürlich nicht, das Sterben gehört zum Leben dazu. Wenn ich auf unserer Intensivstation die Sterbenden fragen würde, ob sie etwas unternommen hätten, um ihre derzeitige Erkrankung zu vermeiden, wenn sie es nur gewußt hätten, was meinst du, wie viele ja sagen würden?

Kannst du dir vorstellen, wie eine Mutationsträgerin, die sich gegen die Amputation entschieden hat, mit dieser Entscheidung hadert, wenn der ausgebrochene Krebs sie umzubringen droht? ich brauche es mir nicht vorstellen, ich habe es gesehen.

Es gibt viele Möglichkeiten, unvorhergesehen zu erkranken und zu sterben. Soll man deshalb das Vorhersehbare ignorieren?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH