» »

Entfernung des rechten Eierstocks

cjallist-o93 hat die Diskussion gestartet


Hallo, bin gerade etwas am durchdrehen. Habe heute erfahren, dass ich, aufgrund einiger ziemlich großer Zysten den rechten Eierstock verlieren werde. OP-Termin ist schon fixiert für den 31.05. Ich hab bloß große Angst davor, dass es sich um etwas bösartiges handeln könnte bzw. wie es danach weiter geht? Wird der linke Eierstock die Hormonproduktion übernehmen können, oder werde ich unfruchtbar werden, oder... ? Gott, ich hab einfach Angst vor der ganzen Sache! :/

Antworten
dDivaun(lim<ited


Hallo callisto93,

Ich hoffe, ich kann dich ein wenig beruhigen. Meine Mutter musste sich mit Anfang 20 ebenfalls den rechten Eierstock entfernen lassen, da dieser sich um den Blinddarm gewickelt und entzündet hatte. Danach hat sie dennoch 4 gesunde Kinder bekommen und kommt jetzt, mit Mitte 50, so langsam in die Wechseljahre. Sie lebt mit ihrem linken Eierstock ganz gut ;-)

Alles Gute für deine OP!

S6apixent


huhu *:)

ich kann mich gerade ganz wunderbar in deine lage versetzen. gleiches schicksal hat mich 1999 ereilt. (genau zum MILLENIUM lag ich im KH %-| ) da war ich 21.

bei mir wurde eine 10x13cm grosse zyste entdeckt, die den einen eierstock - ich glaube auch rechts, bin mir jetzt aber nicht ganz sicher, leider auch in mitleidenschaft gezogen hatte und somit wurde mir dieser auch mit entfernt, vom linken eierstock auch ein stückchen. *:) ich habe nun eine narbe, als hätte ich einen kaiserschnitt gehabt.

der noch funktionsfähige eierstock hat die aufgaben des anderen komplett übernommen, zumindest habe ich keinerlei beschwerden. ob ich noch kinder bekommen könnte, weiss ich allerdings nicht. theoretisch müsste das ja aber möglich sein. da kinder aber nicht mein grösstes interessengebiet sind, habe ich mich um eine aufklärung diesbezüglich noch nie gekümmert. da ich allerdings offensichtlich zur zystenbildung neige, muss ich nun wirlich spätestens alles 6 monate zum gyn mit ultraschall und ich nehme die pille im LZZ, seitdem habe ich keine zysten mehr gehabt. vorher immer nochmal ein paar kleine und zwischendrin mal eine grössere, die aber gottseidank abgeblutet ist.

die op an sich ist nicht so schlimm gewesen, wie wird das denn bei dir gemacht? aufgrund der grösse meiner zyste konnte man leider nur durch öffnen der bauchdecke eine entfernung vornehmen. die meisten zysten werden aber minimalinvasiv entfernt heutzutage. dann muss man hinterher ja auch nicht so lange liegen.

mach dir nicht so viele sorgen, ein eierstock reicht auf jeden fall aus, um die hormonproduktion aufrecht zu erhalten @:)

cmalli!stox93


Danke für eure Antworten!

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wie groß meine Zysten sind. Es sind auf alle Fälle so viele, dass die Gynäkologin am Ultraschall kein gesundes Eierstockgewebe mehr finden konnte und eben eine Größere, die mir schon einige Problemchen bereitet (Hüft- und Kreuzschmerzen und gelegentlich Bauchschmerzen).

Bei mir wird der Eingriff mittels Laparoskopie erfolgen und ich werde ca. 4-5 Tage im Krankenhaus bleiben müssen.

Allerdings habt ihr mich jetzt ein bisschen beruhigt :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH