» »

Dauerblutungen, Pco, Kliniken

SptoqdeK9x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

also es geht um folgendes: ich (21) habe vor einem Jahr im Mai die Pille abgesetzt und zeitlich die Gynefix rein bekommen. Ab Oktober hatte ich dann Dauerblutungen, die theoretisch bis heute andauern. Laut Blutwerten im Januar war hormonell alles OK (auch TSH-Wert von 1,45).

Ich habe aber trotzdem nicht locker gelassen und bin zum Endokrinologen gegangen, das war ende März. Dieser diagnostizierte Hashimoto. Außerdem hatte ich auf einmal einen TSH-Wert von 3,67. Seitdem nehme ich L Thyroxin.

Er meinte, dass sich die Blutungen einpendeln können, wenn meine Schilddrüse richtig eingestellt ist. Wenige Wochen nachdem ich beim Endo war, war ich beim Frauenarzt zur Untersuchung. Diese fand viele Zysten an den Eierstöcken (PCO) und stellte fest, dass ich gar keinen Zyklus mehr habe (keinen Eisprung, Gebärmutter braut sich immer weiter auf etc). Deshalb verordnete sie mir die Pille, die ich jetzt also seit Mitte April wieder nehme.

Letzte Woche war ich auf Rat einer anderen Hausärztin bei einer privaten Nuklearmedizinerin, um mir eine zweite Meinung zum Thema Hashimoto zu holen, weil man damit nicht zu Spaßen hat. Sie meinte, es sei OK die Pille erstmal weiterhin zu nehmen. Außerdem sagte sie, dass meine Dauerblutungen nicht vom Hashimoto kommen, weil meine Blutwerte im Januar noch in Ordnung waren und die Krankheit damals noch nicht ausgebrochen war. Heißt die Dauerblutungen waren zuerst da und dann kam Hashimoto dazu.

Sie empfahl mir mal in eine Frauenklinik zu gehen, die sich auf PCO spezialisiert haben. Sie sagte Dauerblutungen seien nicht typisch für PCO aber es kann natürlich trotzdem sein, dass die Zysten die Dauerblutungen verursachen. Ich soll also mal gucken, welche Kliniken sich auf PCO spezialisiert haben.

Wisst ihr eine gute gynäkologische Klinik im Raum Mainz, Wiesbaden, Frankfurt, Mannheim, Heidelberg ?

Ich komme aus Mainz (studiere in KL) aber bin gerne bereit für eine gute Behandlung ein bisschen weiter zu fahren.

Habt ihr also Erfahrungen mit den Frauenkliniken im ca oben genannten Bereich?

Es wäre sehr gut, wenn ihr mir weiterhelfen könntet ! :)

Antworten
S&todaeK?9x2


So wir haben jetzt September und ich nehme immernoch die Pille. Habe ca 1-2 Wochen während der Pilleineinnahme (die erste Woche bis zu 10 Tage) keine Beschwerden aber dann fange ich trotzdem wieder an zu bluten. Ich weiß einfach nicht mehr weiter :(

Hat inzwischen jemand eine Idee was ich noch machen könnte?

SRtel/la8x0


Wenige Wochen nachdem ich beim Endo war, war ich beim Frauenarzt zur Untersuchung. Diese fand viele Zysten an den Eierstöcken (PCO) und stellte fest, dass ich gar keinen Zyklus mehr habe (keinen Eisprung, Gebärmutter braut sich immer weiter auf etc).

Wie hat sie das denn festgestellt?

Dass die Dauerblutung von der Gynefix kommen könnte und eventuell gar kein hormonelles Problem ist, hast du in Betracht gezogen?

S1todweKx92


Ja ich habe schon drüber nachgedacht, ob die Dauerblutungen von der Gynefix kommen, allerdings spricht da auch viel dagegen.

Meine FÄ hat einen US bei mir gemacht und dabei festgestellt, dass sich meine Schleimhäute immer weiter aufbauen und irgendwie nicht abbauen können. Sie sagte ich hätte keinen Eisprung und deshalb bauen sich die Schleimhäute immer weiter auf bzw können sich nicht abbauen. Und ganz viele Zysten hat sie dabei auch festgestellt...:(

Warum ich glaube, dass es etwas hormonelles ist? Weil ich Januar/Februar Duphaston von einer anderen FÄ bekam, wegen Verdacht auf Gelbkörperschwäche. Sobald ich das Duphaston einnahm, stoppten die Blutungen! Duphaston habe ich nur blöderweise gar nicht vertragen.

zmwetscXhge# 1


Hast Du an die Mirena Spirale gedacht? Bei Mirena baut sich diene GM Schleimhaut kaum auf, weil es eine reine Gestagen Spirale ist.. Die Gynefix ist eine sehr schlechte Lösung, wenn man Dauerblutungen hat. Die meisten bluten sogar mehr und vor allem stärker wenn die ein Gynefix tragen. Den wurde ich sofort wieder ziehen lassen..

Wenn deine GM Schleimhaut sich zu dick aufbaut, ist reine Gestagen die einzige Lösung.

SbtellaZ80


Also eine alleinige Diagnose per Ultraschall reicht für eine PCO-Diagnose definitiv nicht aus. Gynäkologen sehen im Ultraschall manchmal alle möglichen komischen Dinge...

Hat der Endokrinologe denn im März nichts von PCO gesagt? Der wird ja wohl nicht nur die Schilddrüsenwerte überprüft haben, sondern evtl. auch die Sexualhormone?

Also ich persönlich würde mich an diesen Endokrinologen wenden und mal herausfinden, welche Werte er bestimmt hat und ob da auch Sexualhormone dabei waren. Dann weißt du nämlich schonmal, obs da irgendwelche Hinweise auf PCO gab. Ich würd das auch direkt so nachfragen.

Warum ich glaube, dass es etwas hormonelles ist? Weil ich Januar/Februar Duphaston von einer anderen FÄ bekam, wegen Verdacht auf Gelbkörperschwäche. Sobald ich das Duphaston einnahm, stoppten die Blutungen! Duphaston habe ich nur blöderweise gar nicht vertragen.

Dann hätte dein Gyn dir einfach Utrogestan oder eine Creme mit naturidentem Progesteron verschreiben können. Wenn man nämlich das Hormon in der Form zuführt, wie es vom Körper selbst produziert wird, dann treten i.d.R. bei richtiger Dosierung keine Nebenwirkungen auf. Duphaston ist ein synthetisches Gestagen und kann Progesteron (das fehlende Gelbkörperhormon) eben nicht vollwertig ersetzen. Bei Hashimoto kann übrigens tatsächlich ein Zusammenhang mit einem Progesteronmangel/einer Gelbkörperschwäche bestehen. Progesteron muss dann aber vorsichtig dosiert werden, weil dadurch die Verwertung der Schilddrüsenhormone verbessert wird und du dann davon evtl. weniger brauchst.

Ich persönlich würde mich eher an einen Arzt wenden, der natürliche Hormontherapie macht. Offensichtlich wolltest du mit der Gynefix ja eine hormonfreie Verhütung, oder?

[[http://www.dr-scheuernstuhl.de/12_therapeuten.php]]

Ich finde die Vorgehensweise mit der Pille so nicht optimal, zudem sie bei dir ja offensichtlich gar nicht funktioniert.

Swteklla80


Wenn deine GM Schleimhaut sich zu dick aufbaut, ist reine Gestagen die einzige Lösung.

Gestagen ist nicht gleich Gestagen. Ich würde da zu Progesteron tendieren! Das fehlt dem Körper nämlich und da es das in körperidenter Form gibt, kann man erstmal auch einfach das zuführen.

P6owesrPuffxi


Leider kommt das häufiger vor. Die Kombination von PCOS und Gynefix führt in der Regel bei Monsterzyklen zu Dauerblutungen. Hier waren einige Userinnen betroffen. Ich selbst auch.

Die Blutungen geben sich jedoch, sobald sich ein normaler Zyklus einstellt. Ich habe alles probiert und bekomme einfach von allein keinen Eisprung. Meine Gynefix habe ich mir nach 13 Monaten wieder ziehen lassen. Der Zustand war untragbar. Verhütung schön und gut, wenn man vllt einen Eisprung pro Jahr hat, lohnt es sich nicht, dafür 365 Tage im Jahr zu bluten^^

Es ist die Kombination von Hormonstörung und Kupferkette, die die Blutungen verursacht. Ich würde alles daran setzen, dass sich wieder ein Zyklus einstellt.

@ Stella

Also eine alleinige Diagnose per Ultraschall reicht für eine PCO-Diagnose definitiv nicht aus.

Man kann ein PCO nur per Ultraschall oder Endoskopie oder MRT feststellen *g

Du meinst sicherlich PCOS? Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. PCO ist durch einen Ultraschall diagnostizierbar. Dazu müssen mindestens 8-10 Follikel von einer bestimmten Größe im Ovar zu sehen sein.

PCO kann ein Symptom des PCOS sein, beide können jedoch unabhänig von einander auftreten.

PCOS ist eine Ausschlussdiagnose. Hier gehört zur Diagnose auch ein Hormonstatus.

BAaterx W.


Wenn Du eine gynäkologische Klinik suchst, die sich auf Endokrinologie spezialisiert hat, könntest Du bei der Krankenkasse oder bei der Ärztekammer nach Adressen fragen.

S-t)ellax80


@ PowerPuffi

Ich misstraue einfach den Fähigkeiten mancher Gynäkologen solche Dinge zuverlässig im Ultraschall zu sehen etwas. Jedenfalls hätte doch der Hormonstatus beim Endokrinologen genauso auf ein Problem hinweisen müssen, wenn sie PCO hätte. Wenn der Eisprung regelmäßig ausbleibt (wie die Gyn behauptet hat), ergeben sich doch keine "normalen" Hormonwerte.

PUower}Puf!fi


@ Stella

PCO hat nicht zwingend etwas mit den Hormonen zu tun. Es ist lediglich ein Zustand der Ovarien, der besagt, dass es zu viele unreife Follikel ausbildet. Nicht mehr, nicht weniger.

Jede gesunde Frau kann PCO haben. Nur rund 70% aller Frauen, die unter PCOS leiden, weisen ein PCO auf.

PCO ist anhand eines Ultraschalls diagnostizierbar und das schafft jeder Mensch, der Follikel zählen kann. Du verwechselst PCO mit PCOS, darum ging es mir.

PCO = polyzystische Ovarien, im Ultraschall erkennbar

PCOS = Syndrom der polyzystischen Ovarien = Hormonstörung = Hyperandrogenämie mit Zyklusstörungen, Akne, Hirsutismus, Alopezie und PCO = Ausschlussdiagnose inkl. oGTT, ACTH, Sexualhormone etc.

P9ower-Puffxi


Sie sagt doch selber, dass sie keinen Zyklus hat. Auch Endokrinologen können Mist bauen. Wahrscheinlich wurden die Sexualhormone gar nicht erst bestimmt oder es waren zu wenig.

Wenn der Zyklus ausbleibt, dann sind die Hormone auffällig. Gar keine Frage. Und dann stimmt auch etwas nicht.

SGtellax80


PCO hat nicht zwingend etwas mit den Hormonen zu tun. Es ist lediglich ein Zustand der Ovarien, der besagt, dass es zu viele unreife Follikel ausbildet.

Sorry, aber ich verstehs einfach nicht ganz. Es werden viele unreife Follikel ausgebildet. Das heißt doch im Endeffekt, der Eisprung bleibt aus, oder? Wenn die Follikel unreif sind? Oder kann es trotzdem zu einem Eisprung kommen? Weil, wenn der ausbleibt, dann kann hormonell doch nicht alles OK sein.

PsowLerPujffi


Nein. Auch trotz einem PCO kann weiterhin ein ganz normaler Zyklus bestehen. Die kleineren Follikel stören ja die Eireifung nicht, wenn hormonell alles in Orndung ist. Es kann sich weiterhin ein Graf-Follikel ausbilden, welcher die anderen dominiert und dann auch springt.

Auch bei PCOS kann ein ganz normaler oder nur geringfügig verlängerter Zyklus vorliegen. Man kann auch PCOS ohne PCO haben und trotzdem unter einem vollständigen Amenorrhoe leiden.

Ich habe zum Beispiel nur am linken Ovar PCO, obwohl ich unter einem schweren PCOS leide und gar keine Eisprünge habe. Das rechte Ovar ist bei mir unauffällig.

P8ow9erPuxffi


PCO hat erstmal nichts zu heißen, kann aber auf eine hormonelle Störung hinweisen. Mehr aber auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH