» »

Auf welchen Arzt soll ich hören?

Fwiallxe hat die Diskussion gestartet


Liebe Leute,

die Situation ist wie folgt: Ich hatte vor 3 Wochen eine Fehlgeburt. Bei der Nachkontrolle hat mir die Frauenärztin gesagt, ich solle nach meiner nächsten Periode noch einmal vorbeikommen, um zu schauen, ob alle Reste draußen sind, und danach dürfe ich ihretwegen wieder schwanger werden. Nun war ich in der Zwischenzeit beim Hausarzt wegen einer Erkältung, er hat mir Blut abgenommen und stellte fest, dass mein Hämoglobin katastrophal tief sei (10g/dl). (Kein Wunder – der Wert war vorher schon immer eher tief, und durch die starke Blutung bei der Fehlgeburt ist er auch nicht besser geworden.) Er hat mich so angeschaut und behandelt, als wäre es ein Wunder, dass ich überhaupt noch aufrecht stehen kann, und meinte, ich müsse in den nächsten 3-4 Monaten unbedingt verhüten, ich dürfe "in diesem Zustand" auf keinen Fall wieder schwanger werden und müsse mich zuerst erholen.

Es wundert mich, dass die Frauenärztin gar nichts von Hämoglobin erwähnt hat und bei der Nachkontrolle auch gar keinen Bluttest machen lassen hat. Ist sie nun nachlässig? Es ist ja nicht so, dass ich morgen wieder schwanger werden möchte, aber es wäre nett zu wissen, ob ich es überhaupt sollte, solange sich der Wert nicht normalisiert hat – und das kann länger dauern als 3-4 Monate. Wem soll ich glauben? Bin ein bisschen verwirrt... Hatte vielleicht jemand von euch eine ähnliche Situation? Bin für Antworten dankbar!

Antworten
Sntewlla8x0


Hat dir der Arzt Eisentabletten oder Eiseninfusionen verordnet? Eiseninfusionen dürften den Wert deutlich schneller wieder in die Norm bringen...falls du also mit dem erneuten Schwangerwerden nicht so lange warten willst, wäre das die Alternative.

Ich an deiner Stelle würde in jedem Fall ZUERST die Anämie und den Eisenmangel beheben BEVOR ich meinem Körper eine Schwangerschaft zumuten würde. Ich finde, dass dein Hausarzt da ganz recht hat.

Im Übrigen solltest du dann auch darauf achten, dass du nicht wieder in so eine Blutarmut hineinkommst...also regelmäßig die Werte kontrollieren lassen und schon Eisen ergänzen, wenn der Ferritinwert niedrig ist...also nicht warten, bis die Blutarmut dann da ist.

E!hedmalidger 3Nutzver (#3257x31)


Tut mir Leid wegen der Fehlgeburt :)*

Ich würde auf den HA hören und erst mal die Eisenwerte in den Griff bekommen und danach wieder an eine neue Schwangeschaft denken.

atgnes


Laß Dir Zeit und nimm Eisenpillen. Eisenmangel der Mutter ist für das Kind auch nicht gut.

S ue nneli7x8


Lass dir Eiseninfusionen geben (Tabletten geht viel zu lange und können vom Darm oftmals nicht gut aufgenommen werden, dass der Wert trotzdme tief bleibt). Ich brauche 1x im Jahr eine Infusion (starke Regelblutung).

Pass aber auf, dass sie dir nicht die neue Infusion geben (das ist was wo man nur 1x geht und ich kenne niemanden der die vertragen hat).

Dann fühlst du dich ziemlich schnell wieder und es geht ca. einen Monat bis der Körper wieder fit ist :-)

FGial"le


Vielen Dank für Eure Antworten! @:) Ich gehe heute nochmal zum Hausarzt und erfahre hoffentlich, ob ich Eiseninfusionen bekomme. Gerne wüsste ich auch, woran es liegt, dass ich diese Anämie habe... esse 1-2x in der Woche rotes Fleisch, täglich Gemüse, mache Sport... ":/ hätte auch nie im Leben gemerkt, dass mir etwas fehlt, wenn er es nicht gesagt hätte: fühle mich nicht extrem müde oder so...

Was meint Ihr wegen der Frauenärztin? Soll ich vielleicht eine andere suchen? Ist ja schon nachlässig, wenn sie nach einer Fehlgeburt nicht mal meine Blutwerte überprüft, oder? Außerdem hat sie am Anfang keinen Abstrich gemacht – ich dachte, das müsse zu Beginn einer Schwangerschaft sein, um Infektionen etc. auszuschließen? (Ich war das erste Mal zu Beginn der Schwangerschaft bei ihr, sie kannte mich also noch gar nicht.) Ich mag sie als Mensch, aber das alles gibt mir zu denken.

aUn|ders|-normxal


Wenn du unzufrieden bist und ihr nicht mehr vertraust solltest du dir natürlich eine Andere suchen.

In deinem Fall würde ich auch eher auf den HA hören.

SStelxla80


Beim Sport wird recht viel Eisen verbraucht, dazu noch die monatliche Blutung...da bist du als Frau recht schnell mit einem Eisenmangel bzw. einer Anämie dabei. Möglicherweise nimmt dein Darm das Eisen aus der Nahrung auch nicht so gut auf (z.B. in Kombination mit Milchprodukten, Kaffee etc.?).

Um die Kompetenz deiner Ärztin zu beurteilen, sind die Infos etwas wenig...Hat sie denn bei deinem 1. Besuch wg. der Schwangerschaft nicht gleich eine Blutuntersuchung gemacht? Dann hätte ihr die Anämie ja da schon auffallen müssen.

Sprich doch mal mit deinem Hausarzt über das Verhalten deiner Gyn. Möglicherweise kann er dir auch einen kompetenten Gyn empfehlen? Ärzte kennen sich ja häufig auch etwas...und die Empfehlungen meines Hausarztes sind meistens echt hilfreich.

FGiallxe


So, ich komme gerade vom Hausarzt. Er hat mir Tabletten gegeben :-( wenn die nicht anschlagen, bekomme ich Infusionen... na toll... so wie Süenneli78 geschrieben hat und wie ich dem Internet entnehme, bringen Tabletten entweder gar nichts oder nur sehr langsam... und ich möchte eigentlich nicht zu lange warten, um wieder schwanger zu werden :(v . Vielleicht sollte ich lernen, mich Ärzten gegenüber besser durchzusetzen. Jetzt muss ich Ende Juli wieder hin, um zu schauen, ob die Tabletten etwas gebracht haben. Super, wäre es nicht einfacher gewesen, gleich Infusionen zu machen?..

Um die Kompetenz deiner Ärztin zu beurteilen, sind die Infos etwas wenig...Hat sie denn bei deinem 1. Besuch wg. der Schwangerschaft nicht gleich eine Blutuntersuchung gemacht? Dann hätte ihr die Anämie ja da schon auffallen müssen.

Stella80, danke für Deine Ratschläge! @:) Sie hat eine Blutuntersuchung gemacht, aber nichts von den Ergebnissen erwähnt. Ich war bisher 3x bei ihr: erste Untersuchung (8. SSW), zweite Untersuchung (hätte ein Ersttrimestertest sein sollen, wurde dann aber die Überweisung zur Ausschabung) und Nachuntersuchung. Bei der letzteren habe ich selbst nachgefragt, wie es bei mir mit den Antikörpern im Blut aussieht. Damals wusste ich noch nichts vom Eisenmangel, sonst hätte ich auch gefragt. Von sich aus hat sie es jedenfalls nicht erwähnt. Vor einem halben Jahr war ich beim Trichologen wegen starkem Haarausfall, er hat natürlich auch auf Eisen testen lassen, aber auch da habe ich nie Bescheid bekommen (war nur ein einziges Mal bei ihm).

Kann es sein, dass eine Anämie ausschließlich wegen des Blutverlustes bei der Fehlgeburt entsteht? ":/ So etwas entwickelt sich doch eigentlich sehr langsam, oder? Mein Ferritinwert liegt bei 13µg/l, was anscheinend sehr tief ist. Kann eine sehr starke Blutung allein meine Eisenreserven so völlig erschöpft haben?..

augnexs


Kann es sein, dass eine Anämie ausschließlich wegen des Blutverlustes bei der Fehlgeburt entsteht? ":/

Ja

So etwas entwickelt sich doch eigentlich sehr langsam, oder?

Kann, muß aber nicht.

Mein Ferritinwert liegt bei 13µg/l, was anscheinend sehr tief ist. Kann eine sehr starke Blutung allein meine Eisenreserven so völlig erschöpft haben?..

Wahrscheinlich waren sie vorher nicht großartig und sind jetzt ganz am Boden.

Nimm erstmal die Tabletten, am besten mit was Vitamin-C-haltigem. Man sollte Eisen nur spritzen, wenn es nicht anders geht. Iv Eisen umgeht einige Mechanismen des Körpers, die entscheiden, wo es hingeht. Hast Du denn Deine Ernährung mal angucken lassen? Da liegen ja oft gerade junge Frauen in puncto Eisen ziemlich daneben.

HBoney_B9unny91


Mein beileid zur fehlgeburt :°_ :)* :)*

wegen dem eisenmangel: Zusätzlich kannst du rotbäckchen saft trinken @:) den gibt es in der Apotheke @:)

EZinQuKerd}enxker


@ An Fialle.

Ich würde auf den Hausarzt hören und sogar noch einen Schritt bzw. mehrere Schritte weitergehen. Ich bin knapp über 50 und zu Zeiten meiner Geburt hieß es bei den Frauen ein Kind kostet einen Zahn. Das muß nicht, heute weiß man was man tun kann. Ich bin gestern zufälligerweise auf eine Seite gestoßen, die das Thema meiner Meinung nach sehr gut abhandelt. Ich schicke dir den Link per PN. Die Seite ist zwar neutral gehalten, aber ich weiß nicht, ob die Verlinkung hier erlaubt ist.

Man weiß heute welche Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren vor und während der Schwangerschaft wichtig sind. Neben dem Eisen ist u.a. auch Folsäure sehr wichtig. Und man kann sich durch eine entsprechende Ernährung darauf vorbereiten. Meine Empfehlung lautet, versuche deinen Bedarf durch frische Bio-Nahrungsmittel zu decken. Eventuell ist es sinnvoll zur Nahrungsergänzung zu greifen. Allerdings würde ich darauf achten, dass die Nahrungsergänzung aus natürlichen Quellen kommt und nicht aus der Retorte. (Natürliche Quelle heißt für mich, es sind nicht nur die entsprechenden Vitamine drin, sondern auch noch die sekundären Pflanzenstoffe, so wie sie in der Pflanze eben vorkommen.)

LG

FBiallLe


Liebe Leute, vielen Dank für die hilfreichen Kommentare und Ratschläge! Jetzt bin ich schlauer... @:)

agnes:

Hast Du denn Deine Ernährung mal angucken lassen? Da liegen ja oft gerade junge Frauen in puncto Eisen ziemlich daneben.

Mein Hausarzt ist ein wirklich guter Arzt, hat es aber leider sehr eilig, so dass man ihm kaum Fragen stellen kann :-) . Hab ihn gestern zwischen Tür und Angel (buchstäblich – stand schon in der Tür) gerade noch fragen können, ob ich an meiner Ernährung etwas ändern kann/soll... er meinte nur: Sie essen doch ein bisschen Fleisch? – Na, dann können Sie nicht mehr machen.

Danke für die Aufklärung mit den Tabletten. Ja, dann mache ich das. Wie gesagt, er ist ein sehr guter Arzt und wird hoffentlich für alles seine Gründe haben.

SrtellZax80


Bis Ende Juli ist ja nicht so lange hin..und vielleicht ist eine kleine Erholungspause für dich und deinen Körper auch nicht ganz schlecht vor der nächsten Schwangerschaft.

Vielleicht findest du hier noch ein paar Tips bzgl. Ernährung.

[[http://www.eisen-netzwerk.de/eisen/ernaehrung.php]]

*:)

FCialxle


Stella80:

Vielen Dank, super Seite! Interessanterweise sieht meine tägliche Ernährung meistens in etwa so aus wie in dem Rezeptvorschlag... werde jetzt einfach mehr Leber futtern. Zum Glück mag ich sie :-) .

Sicher, bis August oder sogar September habe ich auch gar nicht vor, wieder schwanger zu werden, würde es psychisch kaum verkraften. Allerdings ist der Termin erst Ende Juli, und wenn es dann immer noch schlecht aussieht, bekomme ich wohl Infusionen, und das dauert dann ja auch ein bisschen, bis sie gewirkt haben. Aber nanu, ich muss mich wohl einfach in Geduld üben. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH