» »

Warum als Frau immer zum Arzt rennen?

A3leAonoxr


Zum Hautkrebsscreening:

Meine Krankenkasse (TK) übernimmt das anscheinend auch schon früher. Ich wurde jedenfalls mit Mitte 20 von meinem Hausarzt dazu eingeladen.

G_ourPmeta


Und eine böse Weisheit am Ende: Nur weil bei der Vorsorge alles ok ist, bedeutet das nicht, dass man gesund ist bzw. vor der Krankheit verschont bleibt. Oder andersherum: Wer nicht zur Vorsorge geht, ist deshalb nicht automatisch kränker. Von den vielen falsch-positiven Befunden gerade beim der Vorsorgeuntersuchung beim Gynäkologen ganz zu schweigen.

:)^

Was sich mir auch nicht ganz erschließt: Warum ist die Bruskrebsrate so extrem angestiegen, und warum hat sich die Mortalitätsrate trotz Früherkennung und den angeblich so guten Heilungschancen verdoppelt?

J[ulianxia


Wo hast du denn diese faszinierenden Statistiken her, Gourmeta?

GRour;meta


Juliana, war das jetzt sarkastisch gemeint? ;-)

Ich war vor ca. einem Monat auf einer Fortbildung ( bin selber Krankenschwester) und da wurde es so doziert. Ich kann aber gerne googeln und es schriftlich darlegen.

G_ourm3etxa


Wobei ich auch weiß, dass es da verschiedene, z.T. widersprüchliche Aussagen gibt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es zum einen kein einhetliches Krebsregister gibt. Zum anderen daran, dass die Überlebensrate an der 5-Jahres-Rate festgemacht wird.

Burandxor


Ein heftig diskutierter Faden mit vielen kontroversen Meinungen – interessant.

Zum Hautkrebsscreening sei gesagt: Das machen auch die wenigsten und die, die es dann bekommen sollten sich nicht beschweren. Ich habe erst vor kurzem (bin 33) ein Muttermal entfernen lassen, welches schon in der Vorstufe zum Melanom war. Wurde von mir nicht so richtig entdeckt.

Ich gehe einmal im Jahr (um mal auf die Eingangsfrage einzugehen – bzw. das es nicht nur Frauen sind) zum Hautkrebsscreening, zur Glaukomfrüherkennung und der Urologe ist quasi auch schon eingeplant. Um Mangelernährungen und Erscheinungen aufzudecken ist auch ein Blutbild im Jahr sinnvoll. Klar muss man da selbst was draufzahlen, aber das mach ich dann gerne :-)

G~oOurmexta


Das machen auch die wenigsten und die, die es dann bekommen sollten sich nicht beschweren.

Solche Sprüche finde ich :(v

So nach dem Motto: Wer nicht zur Früherkennung geht und erkrankt, der ist eben selber Schuld. Wer trotz Untersuchung erkrankt, da ist es eben Schicksal. :|N

Ich habe in den über 20 Jahren als Krankenschwester einfach erlebt, dass immer wieder Menschen an Krebs ( oder anderen furchtbaren Krankheiten) erkranken und manche leider auch daran sterben und zwar unabhängig davon, ob sie bei Früherkennunguntersuchungen waren, oder nicht.

Bvrwand(o2r


Dann hast du mich falsch verstanden. Es geht um die Leute die allem nur Profitgier vorwerfen und denen ein Euro zu viel ist um ab und an mal nachschauen zu lassen. Vor allem dann, wenn in der Familie schon einiges aufgetreten ist. In meiner Familie sind einige an Krebs erkrankt und auch gestorben, also leg mir nicht so ein besch... Motto in den Mund. Ich weiß nämlich wie es ist, Angehörige deswegen zu verlieren.

L[a)Biellex89


Dann hast du mich falsch verstanden. Es geht um die Leute die allem nur Profitgier vorwerfen und denen ein Euro zu viel ist um ab und an mal nachschauen zu lassen. Vor allem dann, wenn in der Familie schon einiges aufgetreten ist. In meiner Familie sind einige an Krebs erkrankt und auch gestorben, also leg mir nicht so ein besch... Motto in den Mund. Ich weiß nämlich wie es ist, Angehörige deswegen zu verlieren.

Aber du bist doch sicherlich nicht minderjährig, oder? Der TE gieng es glaube ich besonders um sehr junge Frauen, das wältere Frauen auch zur Vorsorge gehen hat sie ja garnicht kritisiert.

BSranndoxr


Erstens:

Das machen auch die wenigsten und die, die es dann bekommen sollten sich nicht beschweren.

– war ganz eindeutig auf das Hautkrebsscreening bezogen. Mein Opa hat zur Zeit zum Beispiel auch Hautkrebs und er hat es einfach wachsen lassen, weil er keine Lust hatte es vor dem Urlaub noch zu untersuchen. Und ich kenne viele die sagen "hm, das sieht aber komisch aus, vielleicht lass ich es dann irgendwann mal untersuchen ..."

Und bei sowas regt mich dann eine Generalisierung meiner doch ziemlich spezifischen Aussage ziemlich auf.

Zweitens ging es im Post lediglich darum, mal klar zu machen, dass es viele gibt die aus finanziellen Sparaspekten bestimmte Sachen nicht machen. Ich finde es auch recht schwierig von Kosten/Nutzen-Verhältnis zu reden, aber das ist nur meine persönliche Meinung.

G<ourmIetxa


@ Brandor

Du hast hier mehrfach solche Äußerungen gemacht. Lies dir deine ganzen Beiträge von Anfang an nochmal durch. Ich habe das nämlich gemacht, bevor ich dir dieses

besch... Motto in den Mund

gelegt habe. ;-)

Der TE ging es, glaube ich, darum, weshalb gerade für Frauen selbstverständlich sein soll, von der Menarche bis zum Grab zu sog. Vorsorgeuntersuchungen zu gehen.

SwunfloVwer_x73


Der Knackpunkt ist aber, dass mit 14 oder so best. Probleme EXTREMST selten auftreten. Man braucht in dem Alter nun mal keine generelle Vorsorge. Außerdem ist man doch den normalen Kinder-/Jugend-Vorsorge-Untersuchungen gerade erst entwachsen.

Es geht immer auch um Verhältnismäßigkeit. Plus angemessenes Verhalten bei Beschwerden. Das Rundum-Sicher-Programm gibt's eh nicht.

BSraRndxor


Ok, ich denke es ist bei allen angekommen wer was meint und hoffentlich auch, dass es nicht MEIN Motto ist so etwas so zu behaupten :-)

Die Sache ist meiner Meinung nach (und ich habe die Beiträge auch gelesen), dass generell JEDER und nicht nur die Frauen zur Vorsorge gehen sollte. Nur halt der Altersgruppe entsprechend verbunden mit dem Risiko. Und da Frauen auch in jüngeren Jahren ein erhöhtes Krebsrisiko haben, ist es in meinen Augen sinnvoll, es auch machen zu lassen.

Gvo]urmOeta


@ Sunflower

Da stimme ich dir vollkommen zu.

Mich stört es auch, dass niedergelassene Gynäkologen in die Schulen kommen und Vorträge-nur für Mädchen-halten. Das Ganze ist dann mehr oder weniger eine Werbeveranstaltung für die Pille.

*JSteWffiHexrz*


Also ich habe beobachtet, dass gerade dadurch, dass Frauen so früh zum Gyn gehen extremes Vertrauen in dieses haben. Der FA ist somit schon irgendwie zur totalen Vertrauenperson geworden mit dem man alle Probelem durchspricht. Gerade deshalb lassen sich viele Frauen dann von ihren Ärzten beeinflussen und gerade bei so Dingen wie Verhütung braucht man nicht wirklich einen Arzt, das ist ja garnicht ihr Gebiet. Man bekommt es schon irgendwie so anerzogen, dass Frau sein irgendwie gefährlich ist und man so früh wie möglich zum Gyn gehen sollte. Ich bin "erst" mit 18 untersucht wurden und meine Freundinnen haben mir schon voll Panik gemacht ich könnte unentdeckt krank sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH