» »

Warum als Frau immer zum Arzt rennen?

HIoneJy_Bun`ny9x1


Mäusele

Hier geht's doch nicht um die "Sex geht so und so und so entstehen Babys"-Aufklärung, sondern eine Aufklärung über Geschlechtskrankheiten usw.

Das hatte meine FA damals echt prima gemacht.

Und ich persönlich habe festgestellt dass es leichter ist mit "Außenstehenden" über Sex oder fragen zum Thema Periode und Blutung zu reden als zb mit den eigenen Eltern.

Nicht jedes Kind hat ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern und es gibt auch Alleinerziehende Papas die mit einer pubertierenden und menstruierenden Tochter überfordert sind ;-)

JKulEianixa


Metastasen = Streuen.

Zunge und Gyn paßt nicht so ganz zusammen, das ist richtig. Aber die Entartungen der Mundschleimhaut dürften denen der vaginalen und Zervix-Schleimhaut doch sehr ähnlich sehen, wenn sie beide von HPV kommen. Ich denke, sie hatte bei meiner "Kollegin" die Stelle einfach bei dem normalen Vorgespräch gesehen. Auf dem vorderen Zungendrittel wäre mein Tumor schon sehr auffällig gewesen. :-p Oder bei der "Kollegin" gab es einen auffälligen Pap-Befund und dann hat sie sich die Zunge auch mal angeschaut – wie schon geschrieben wurde: Oralsex halt.

Bei mir war nicht nur die Gyn Vorsorge auf der Liste der Dinge, die ich ignorierte, sondern sonstige ärztliche Kontakte ebenso. Die Zahnärztin konnte mir noch so oft sagen, daß sich "das mal ein Arzt anschauen" solle, und ich ging nach 1 negativen Erfahrung mit Hausärztin ("so was habe ich noch nie gesehen") und Hautärztin ("ist kein Pilz und keine Syphilis, also alles in Ordnung") damit nicht zu irgendwelchen Ärzten.

B/randdoxr


Mittlerweile sollten Mädchen unter 18 ja auch gegen HPV geimpft werden, wenn keiner mehr regelmäßig (oder spätestens mit 16) zum FA geht, wer sagt es Ihnen ??? Die Krebsraten für Genitalkrebs im Allgemeinen bei Frauen sind nur durch die Vorsorgeuntersuchungen runter gegangen. HPV-Impfungen können das Risiko nochmals bis zu 70% mindern.

Im Gegensatz: Jeder zehnte Mann über 60 hat Prostatakrebs – macht aber meist nicht so viel, da der noch Jahre bis Jahrzehnte benötigt, um gefährlich zu werden. Trotzdem ist auch hier die Vorsorge ab 40 quasi sinnvoll, da durch Früherkennung die Sterberate deutlichst gesenkt wird.

Ob du das Risiko eingehen willst, irgendwann mal Krebs im mittleren oder sogar im Endstadium diagnostiziert zu bekommen, während du es mit einer Frühdiagnose einfacher gehabt hättest, musst du selbst entscheiden. Man kann sagen, ja aber .... das Risiko ... usw. aber gehörst du zu der Gruppe der Betroffenen, darfst dann nicht mehr sagen, "ja wäre ich doch jedes Jahr mal hingegangen"

HEone_yZ_Bunxny91


HPV Impfungen sind aber auch seeeeehr umstritten. :=o

Ich würde die zb nie freiwillig meinem Kind geben lassen oder mich selbst impfen lassen...

GgourZmetxa


sollten Mädchen unter 18 ja auch gegen HPV geimpft werden, wenn keiner mehr regelmäßig (oder spätestens mit 16) zum FA geht, wer sagt es Ihnen

Erst einmal: Diese Impfung ist nach wie vor sehr umstritten, selbst bei Ärzten.

Wenn man sich für die Impfung entscheidet, braucht es keinen Gynäkologen, sondern darüber informiert schon der Kinderarzt, und der kann dann auch impfen.

G:ourmxeta


Die Krebsraten für Genitalkrebs im Allgemeinen bei Frauen sind nur durch die Vorsorgeuntersuchungen runter gegangen.

Eine Früherkennung gibt es nur für den Gebärmutterhalskrebs.

EAhemal@iger N&utzKer (#x282877)


Bei der HPV Impfung hat mich vor allem die wenig sachliche und sehr aufdringliche Werbung gestört. Bei einer umfassenden Information (zB das man sich bei ungeschütztem Sex trotzdem noch ne Menge einfangen kann) würde ich die inzwischen sogar befürworten.

-+MusMlxe-


Ich bin geimpft wurden aber nicht weil ich beim Frauenarzt war sondern weil meine Mutter mir das vorgeschlagen hat. Da ich als Kind nie krank war, war ich auch nur zum impfen da was die Ärzte auch schon immer komisch fanden (haben mich oftmals einfach so aus der Kartei genommen).

Bisher dachte ich aber, dass die Impfung nur die unriskanten Viren abdeckt oder wie sieht das nun genau aus?

BJrandxor


Es werden nicht alle abgedeckt, aber mittlerweile doch auch einige der riskanteren. Das Problem ist ja nach wie vor, dass sehr viele Menschen mit HPV infiziert sind und es übertragen.

msau.mxa


Im übrigen sind auch Männer Krebs gefährdet und da interessiert sich niemand.

Ja leider

B=laiDr_W


Aber ist die Gefahr von Brust und Gebährmutterhalskrebs wirklich so viel höher als bei anderen Krebsarten

Ja! Jede 8. Frau erkrankt in mittlerweile in ihrem Leben einmal an Brustkrebs.

Gnourxmeta


Und den kann man im besten Falle früh erkennen, verhindern kann man ihn nicht. Deshalb ist auch das Wort "Vorsorge" irreführend.

ENhem0ali+ger Nutz9er (#28x2877)


Bisher dachte ich aber, dass die Impfung nur die unriskanten Viren abdeckt oder wie sieht das nun genau aus?

Die Impfung deckt eine High Risk und einige Low Risk Stämme ab.

Aber nicht alle!

R:lmmxp


Im übrigen sind auch Männer Krebs gefährdet und da interessiert sich niemand.

Ich denke schon, aber wenn du darauf hinauswillst, ist der Fadentitel ja schon mal gänzlich falsch.

-`Xuslge-


ok wenigstens das ;-)

Jede 8. Frau..das ist nicht wenig, ist das mehr geworden?

Aber werden die meisten Tumore nicht bei der Selbstabtastung entdeckt?

Kann man eifach so zum Arztgehen und fragen ob er schaut ob man HPV hat? Ich weiß, dass die meisten Menschen das haben aber es würde mich einfach mal interessieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH