» »

Übergewicht - Ich traue mich einfach nicht zum Frauenarzt

E^hemaligegr Nutzger (#93257\31)


Ich gehe mal stark davon aus das es nicht tein um den Inhalt ging. Abet trotzdem macht det Ton die Musik. Und auch wenn man als Arzt mit dicken Menschen nichts anfangen kann (frage mich wieso man dann Arzt wird) sollte man sich die Grundregeln der Höflichkeit nochmal vor Augen führen.

Ich arbeite selbst in medizinischen Bereich und manchmal graust es mir wenn ich sehe wie mit Patienten umgegangen wird. Day ist halt keine Art und das macht man nicht.

Wenn ich dicke Menschen so fies finde das ich herablassend werde und mich womöglich ekele, dann bin ich in einem Job wo ich Menchen anfasse eben falsch!

Auch wenn man dick ist musd man sich nicht jede Unverschämtheit gefallen lassen.

Wenn jemand mit Behinderung so angemacht wird schreit jeder auf. Bei Dicken ist es normal die sind schließlich selbst Schuld.

Nee so geht das nicht!

P{fiffNerlixng


Ich bin ja auch übergewichtig (allerdings "nur" Grad II) und ich hab da schon alle möglichen Antworten bekommen. Von "ach Quatsch, hier ist noch keiner vom Stuhl gefallen" bis "in 20 Jahren werden sie verdammt unglücklich sein, wenn sie so weiterfressen" war alles dabei. Bei meiner Zahnärztin, die damit erst mal kein Problem hat, gibt es einen Stuhl, auf dem ich langsam aber sicher absinke und sie muss mich bei der Behandlung dann gelegentlich wieder hochpumpen.

Das ist auch ein Grund warum ich nicht zu weiblichen Ärzten gehe, egal in welchem Bereich. Ich hatte bisher immer das Glück an so grobe Kackbratzen zu geraten.

Ja...mach ich auch nicht, wenn es sich vermeiden lässt. So richtig aneinandergeraten bin ich bis jetzt zwar nur mit einem männlichen Orthopäden, aber um Gynäkologinnen mache ich dennoch gerne einen Bogen – die waren bis jetzt alle grober und weniger einfühlsam als ihre männlichen Kollegen. Was andere Fachärzte angeht – da könnte ich kein Geschlechterranking aufstellen, Arschlöcher gibts überall.

NAaanni7x7


Dabei fällt mir ein, ich war kürzlich sogar bei einer weiblichen Gyn, da gings aber um meine Brust und das war im KH bzw Brustzentrum. Die war wirklich sehr lieb, ich möchte mich nicht beklagen. :-) Da die da ja aber auch viele Krebspatientinen haben, denke ich sind die vielleicht von Haus aus netter?

Allerdings konnte ich mir das da vorher auch nicht aussuchen wo ich hinkomme und ausserdem musste ich da ja nicht auf den STuhl. ;-)

ErhemMaliger Nuvtze$r (#s325731x)


Na ja ich denke man kann da nicht alle über einen Kamm scheren. Ich bin im Moment bei einer sehr netten Dermatologin. Wobei ich sonst eigentlich keine Frauen mag.

Nur ich bin bisher eigentlich jedes mal bei den Ärztinnen auf die Nase gefallen. Daher war das Zufall das ich hin bin. Die Betriebsärztin vor 14 Tage war wieder das was man als Furie bezeichnen mach. Feingefühl hatte die jedenfalls nicht ....

Eine Gyn hatte ich mal ganz zu Beginn, mit der habe ich mir gezofft. Mittlerweile gehe ich bei Gyns nur noch zu Ärzten. Erspart mir Stress, wobei es da auch Idioten gibt :=o ;-D

ENhemaligeyr Nutz7er (#3257C31)


Aber wie dem auch sei: kein Arzt darf soweit gehen das ein Mensch von so einem Verhalten Angst entwickelt überhaupt noch zum Arzt zu gehen. Das ist einfach nur ein No go!

mJina-mxarie


Ich hatte mal ähnlich starkes Übergewicht wie du und habe auch die selben Erfahrungen mit Ärztinnen gemacht. :°_ Es ging soweit, dass die Frauenärztin meine Frage nach einer zu mir passenden Verhütungsmethode (ich hatte die Pille abgesetzt, weil ich mich von meinem Freund getrennt hatte und überlegte mir für alle Fälle eine Spirale einlegen zu lassen) mit "Also mal ehrlich, Frau R., wozu brauchen sie mit ihrer Statur Verhütung?! Sie sollten sich lieber um eine Gewichtsreduktion bemühen, dann klappt es auch wieder mit der Liebe." beantwortete.

Ich ärgere mich noch heute, dass ich so beschämt und verschüchtert war, dass ich mich nicht getraut habe, was zu sagen oder sie anzuzeigen.

E[hemazliger Nubtzerm (#3257x31)


Sowas ist echt unverschämt, das sich ein mensch rausnimmt sich anhand meiner Statur eine Meinung zu bilden ob ich einen Partner haben und wenn nicht, warum ....

Das ist echt frech

S{mara#gdaugxe


"Also mal ehrlich, Frau R., wozu brauchen sie mit ihrer Statur Verhütung?! Sie sollten sich lieber um eine Gewichtsreduktion bemühen, dann klappt es auch wieder mit der Liebe." beantwortete.

Das ist echt ne Frechheit. Nur leider gibt es für solche Situationen selten Zeugen, so dass man nichts beweisen kann.

Ich hatte früher mal einen Hausarzt, der irgendwie eines Tages anfing zu spinnen, er war launisch, und wenn er mal wieder einen komischen Tag hatte, schmiss er mir irgendwas an den Kopf, immer so aus dem Hinterhalt, man wusste nie, woran man gerade war. Einmal hatte er eine verbundene Hand, als ich wieder mal einen Diabetes-Termin hatte, und er meinte nur: "Ein Tennis-Unfall." Ich wusste nicht so recht, was ich sagen sollte und habe sicherheitshalber geschwiegen. Daraufhin schnauzt der mich an: "Ja, von Mitgefühl keine Spur!? Klar, der ist ja selbst schuld, gell??" Solche Patzer brachte er öfter, auch einmal heftiger. Naja, und dieser Arzt meinte dann tatsächlich mal, ich könnte froh sein, dass er mein Arzt wäre, ich müsse nämlich wissen, die meisten Ärzte mögen keine dicken Menschen....

Das war aber auch meine einzige Erfahrung mit rüpelhaftem Benehmen eines männlichen Arztes.

MsopWpexn


Das mit der ausgeprägteren Empathie bei männlichen Gyns kann ich echt nur voll und ganz unterschreiben. Dass ich an den besten FA geraten bin, den ich mir hätte wünschen können, wurde mir bei meiner Fehlgeburt klar:

War ne missed abortion, vor der OP Ultraschall, um sicher zu sein, dass da kein Leben mehr ist. Assistenzärztin schallte mich ubd bestätigte es, musste dann ihre Oberärztin dazu holen, damit auch die das bestätigen konnte. Also ließ sie mich auf dem Stuhl sitzen, forderte mich auf, die Beine oben zu lassen und gab mit so ein 20x20cm Zellstoff, damit ich mich bedecken konnte und nicht so nackt fühle. Und ich hab auch noch getan wie mir gesagt, ich Schaf. Stand aber auch irgendwie neben mir.

Danach die Aufklärung über die Ausschabung. Dabei musste ich weinen, zum ersten Mal seit mein FA festgestellt hatte, dass da keine Herzaktivität mehr war. Und da fragt die Tante mich: "Warum weinen Sie denn jetzt?"

E/hemalirger N*utzer /(#32573x1)


"Warum weinen Sie denn jetzt?"

Manchmal frage ich mich ja was im Leben dazu geführt hat das man so kaltherzig und unsensibel zu PatientInnen ist

Skmnaravgdaugxe


Danach die Aufklärung über die Ausschabung. Dabei musste ich weinen, zum ersten Mal seit mein FA festgestellt hatte, dass da keine Herzaktivität mehr war. Und da fragt die Tante mich: "Warum weinen Sie denn jetzt?"

Als ich vor zwei Jahren schon mal eine Zyste entfernt bekam, hatte ich eine Zimmernachbarin, die ebenfalls eine Fehlgeburt hatte, d.h. sie kam abends an, und erst am nächsten Morgen wurde sie operiert, also wurde das Kind/der Fötus (k.A. wie weit sie war) geholt. Sie war tapfer, die Nacht und auch am morgen, als sie in den OP gebracht wurde. Als sie dann wieder gebracht wurde, weinte sie bitterlich, und die Schwester, die das Bett schob, schimpfte, von wegen, sie solle sich mal zusammenreißen.... Da habe ich mich auch gefragt, wie hart man durch Elend werden kann.

M8oCppexn


Und die Ärztin war eigentlich noch jung. Ich hab es so empfunden, als hätte sie aus Neugier gefragt. Als wäre meine Reaktion irgendwie skurril oder unangebracht.

N0aXtehaGlxya


Einmal hatte er eine verbundene Hand, als ich wieder mal einen Diabetes-Termin hatte, und er meinte nur: "Ein Tennis-Unfall." Ich wusste nicht so recht, was ich sagen sollte und habe sicherheitshalber geschwiegen. Daraufhin schnauzt der mich an: "Ja, von Mitgefühl keine Spur!? Klar, der ist ja selbst schuld, gell??" Solche Patzer brachte er öfter, auch einmal heftiger. Naja, und dieser Arzt meinte dann tatsächlich mal, ich könnte froh sein, dass er mein Arzt wäre, ich müsse nämlich wissen, die meisten Ärzte mögen keine dicken Menschen....

Das finde ich nicht so schlimm. Das ist ehr kumpelhaft-grobholzig...

Mies geht anders...wie z.B. die Ärztin, die zu der beleibten Frau sagte, wieso sie überhaupt an Verhütung denkt...direkt unterstellt, die bekäme keinen Partner. Ihhh...das war wirklich mies.

SqmaLragdaTugxe


Arzt wäre, ich müsse nämlich wissen, die meisten Ärzte mögen keine dicken Menschen....

Das finde ich nicht so schlimm. Das ist ehr kumpelhaft-grobholzig...

Das sehe ich etwas anders, ich hatte den Eindruck, dass das schon ein bißchen in die Richtung ging, mir mein Selbstbewusstsein zu drücken, damit er ohne Konsequenzen weiter rumpampen kann. So ähnlich, wie wenn Ehemännern ihren Frauen sagen: Du kannst froh sein, dass ich mit dir zusammen bin, du kriegst eh keinen anderen ab.

Beides ist ein No-Go.

Jaezeeb?el


Einmal hatte er eine verbundene Hand, als ich wieder mal einen Diabetes-Termin hatte, und er meinte nur: "Ein Tennis-Unfall." Ich wusste nicht so recht, was ich sagen sollte und habe sicherheitshalber geschwiegen. Daraufhin schnauzt der mich an: "Ja, von Mitgefühl keine Spur!? Klar, der ist ja selbst schuld, gell??" Solche Patzer brachte er öfter, auch einmal heftiger. Naja, und dieser Arzt meinte dann tatsächlich mal, ich könnte froh sein, dass er mein Arzt wäre, ich müsse nämlich wissen, die meisten Ärzte mögen keine dicken Menschen....

War der betrunken?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH