» »

Zu viel Testosteron, wie behandeln?

N[omi(88 hat die Diskussion gestartet


hallo,

da ich einen sehr unregelmäßigen und zu langen Zyklus (ca. 2 Monate) und viele sonstige Frauenleiden habe, hab ich bei der Frauenärztin Blut abnehmen lassen, dabei kam raus dass ich etwas zu viel Testosteron habe. Äußerlich sieht man davon außer unreiner Haut nicht viel. Die Ärztin meinte, gegen das Testosteron könne man nicht viel tun, außer die Pille zu nehmen. Stimmt das? Die Ursache konnte sie mir auch nicht sagen. Hab ein bisschen gegoogelt, könnte ich evtl. PCO haben, wie diagnostiziert man das denn? gibt es auch pflanzliche Medikamente die helfen können (z.B Möchspfeffer, soll ja den Zyklus regulieren)?

Liebe Grüße

Antworten
ATleonoxr


Ich würde dir vorschlagen dich zu einem Endokrinologen überweisen zu lassen. Das ist der Facharzt für Hormone, der kann dich dann mal gründlich auf den Kopf stellen und sich auf Ursachensuche machen.

z.B Möchspfeffer, soll ja den Zyklus regulieren

Mönchspfeffer wirkt gestagenartig und ist eher bei generell kurzen Zyklen und zu kurzer zweiter Zyklushälfte sinnvoll.

EOx anximo


Nur mal so zur Kenntnis (falls du im Biologieunterricht gefehlt hast):

Testosteron ist ein Sexualhormon (Androgen), das bei beiden Geschlechtern vorkommt, sich dabei aber in Konzentration und Wirkungsweise bei Mann und Frau unterscheidet.

Bei Frauen produzieren die Eierstöcke und die Nebennierenrinde geringe Mengen an Testosteron.

Tacheles:

In deinem weiteren Leben werden sich Hormonschwankungen immer wieder einstellen, mit Pharmazeutika gegen zu steuern ist wohl eher der verkehrte Weg.

Denke lieber daran, Testosteron ist ein sehr wichtiges körpereigenes Hormon, welches viele lebenswichtige Stoffwechselvorgänge fördert ...

Alles Gute.

Eix Gaxnimo


welches viele lebenswichtige Stoffwechselvorgänge fördert und steuert ...

A\leIonor


Der Wert kann aber auch krankheitsbedingt gestört sein und dann ist es durchaus sinnvoll da gegen zu steuern. Bei einer Schilddrüsen Fehlfunktion sagt ja auch keiner das sich Schwankungen immer wieder einstellen können.

t}rauMrigePr-eXngel


@ Ex animo

Nur mal so zur Kenntnis für Dich ( eventuell warst Du ja da gerade Kreide holen)

Wenn Sie soviel davon hat ist es sehr wichtig dagegen zu wirken , den das Hormon verhindert einen Eisprung ergo sollte sie mal schwanger werden wollen könnte es durch aus möglich sein das, dass flach fällt wegen zu viel Testosteron, der unregelmässige Zyklus ist schon ein Zeichen welches man ernst nehmen sollte, in diesem Sinne schliesse ich mich Aleonor an und sage ab zum Endo.

kWath9ykexks


Hab ein bisschen gegoogelt, könnte ich evtl. PCO haben, wie diagnostiziert man das denn?

Du meinst wahrscheinlich PCOS. PCOS ist eine Ausschlussdiagnose. Dabei müssen nach Ausschluss anderer Hormonstörungen mindestens zwei der vier folgenden Kriterien erfüllt sein: polizystische Ovarien (PCO, also Zysten an den Eierstöcken), Virilisierung (Vermännlichung, also Haarausfall und/oder Akne und/oder vermehrter, "männlicher" Haarwuchs am Körper), erhöhte Androgene, sowie Zyklusstörungen (kein/seltener Eisprung und dadurch keine/seltene Menstruation). Oft tritt PCOS auch mit einer Insulinresistenz auf. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, sollten vor der Diagnose PCOS auf jeden Fall das late-onset-AGS (Androgenitale Syndrom) mittels ACTH-Test, sowie das Cushing-Syndrom ausgeschlossen werden. Ein oGTT (oraler Glukosetoleranztest) gibt Aufschluss über den Insulinstoffwechsel.

Hat deine Ärztin keinen Ultraschall der Eierstöcke gemacht, um PCO auszuschließen? Ich empfehle dir jedenfalls auch einen Termin bei einem Endokrinologen.

N%om_i8|8


meine Frauenärztin hat auch gesagt, dass es mit zu viel Testosteron schwerer sein könnte, schwanger zu werden. Mit der Kinderplanung wollen wir zwar erst frühstens in einem Jahr beginnen, aber ein bisschen beunruhigt es mich trotzdem. Ich soll in 3 Monaten wieder zur Frauenärztin und so lang Temperatur messen um zu sehen, ob ich einen Eisprung habe. Ultraschall hat sie nicht gemacht, aber ich werd sie beim nächsten Termin mal darum bitten, damit ich mal weiß ob ich diese Zysten habe. Haarausfall, etwas Akne, zu viel Testosteron und einen unregelmäßigen Zyklus hab ich ja schon, das könnte dann dieses PCOS sein, aber davon hat meine Ärztin gar nichts erwähnt :-/ ein ACTH oder ogtt Test hat sie auch nicht gemacht. Vielleicht sollte ich doch besser zum Endokrinologen.. :[]

S[te1lla8x0


meine Frauenärztin hat auch gesagt, dass es mit zu viel Testosteron schwerer sein könnte, schwanger zu werden.

Lass dich davon erstmal nicht stressen. Bei dir ist ja immerhin ein Zyklus (wenn auch zu lang und unregelmäßig) vorhanden. Alle Aussagen bzgl. deiner Fruchtbarkeit sind im Moment (ohne weiterführende Diagnostik) rein hypothetisch...Eine Freundin von mir ist mit einem ganz ähnlichen "Beschwerdebild" wie du sofort spontan schwanger geworden, ihr Gyn kanns immer noch nicht fassen ;-)

EPx =anixmo


Wie zu erwarten, wieder mal viel heiße Luft hier ...

z-uenndsxtoff


Nomi88, erlaube mir bitte die Frage nach deinem Gewicht: Bei starkem Übergewicht kann es zu einem Zuviel an Testosteron kommen, weil der Körper das im Fettgewebe zusätzlich produzierte Östrogen in T. "umbaut", in diesem Fall kann der Androgen-Überschuss durch Gewichtsreduktion wirksam bekämpft werden.

Ansonsten gibt es diverse Androgen-Blocker, zum Beispiel Pillen mit anti-androgenem Gestagen wie die Valette, Androcur oder spezielle Cortison-Präparate. Ich würde ebenfalls den Gang zum Endokrinologen empfehlen.

ktathyckBekxs


Wie zu erwarten, wieder mal viel heiße Luft hier ...

Was daran ist bitte heiße Luft, wenn man versucht jemandem zu helfen, der sich hier mit diversen Symptomen und auffälligem Testosteronwert an uns wendet?

zWu;ends^toff


Wie zu erwarten, wieder mal viel heiße Luft hier ...

... wobei diese Kritik pikanterweise von einem Mann in einem Gynäkologieforum geübt wird. Aber vielleicht handelt es sich ja um "Frauenarzt Dr. Frank – der Mann, dem die Frauen vertrauen". ]:D

NWo?mi8x8


Lass dich davon erstmal nicht stressen. Bei dir ist ja immerhin ein Zyklus (wenn auch zu lang und unregelmäßig) vorhanden. Alle Aussagen bzgl. deiner Fruchtbarkeit sind im Moment (ohne weiterführende Diagnostik) rein hypothetisch...Eine Freundin von mir ist mit einem ganz ähnlichen "Beschwerdebild" wie du sofort spontan schwanger geworden, ihr Gyn kanns immer noch nicht fassen ;-)

na dann bin ich ja beruhigt.. Naja die Ärztin meinte auch bei Kinderwunsch gäbe es dann noch einige Möglichkeiten falls es so doch nicht klappen sollte. Aber bis dahin dauert es bei mir ja eh noch ein bisschen..

Nomi88, erlaube mir bitte die Frage nach deinem Gewicht: Bei starkem Übergewicht kann es zu einem Zuviel an Testosteron kommen, weil der Körper das im Fettgewebe zusätzlich produzierte Östrogen in T. "umbaut", in diesem Fall kann der Androgen-Überschuss durch Gewichtsreduktion wirksam bekämpft werden.

ich wiege 49 kg bei 1,59 m, das ist bestimmt nicht zu viel^^

Ansonsten gibt es diverse Androgen-Blocker, zum Beispiel Pillen mit anti-androgenem Gestagen wie die Valette, Androcur oder spezielle Cortison-Präparate. Ich würde ebenfalls den Gang zum Endokrinologen empfehlen.

ja, das mit der Pille hat die Ärztin auch gesagt. Ich hab zwar vor einem dreiviertel Jahr die Pille abgesetzt weil ich dachte, die Pille wäre nicht so gut für den Körper, aber seitdem geht es mir irgendwie viel schlechter als mit. Und habe auch mehr Pickel und Haarausfall, dabei hatte ich damals noch nichtmal ne antiandrogene Pille. bei den antiandrogenen Pillen hab ich ein bisschen angst vor dem berühmten Libidoverlust, wobei ich eh kaum Libido mehr habe seit dem Pille absetzen (bin damit aber auch irgendwie ne Ausnahme..)

Wie zu erwarten, wieder mal viel heiße Luft hier ...

Verstehe ich auch nicht, finde es toll dass mir hier so viele antworten und versuchen zu helfen @:)

k6azth=ykmeks


ja, das mit der Pille hat die Ärztin auch gesagt. Ich hab zwar vor einem dreiviertel Jahr die Pille abgesetzt weil ich dachte, die Pille wäre nicht so gut für den Körper, aber seitdem geht es mir irgendwie viel schlechter als mit. Und habe auch mehr Pickel und Haarausfall, dabei hatte ich damals noch nichtmal ne antiandrogene Pille. bei den antiandrogenen Pillen hab ich ein bisschen angst vor dem berühmten Libidoverlust, wobei ich eh kaum Libido mehr habe seit dem Pille absetzen (bin damit aber auch irgendwie ne Ausnahme..)

Klingt nach hormonellen Problemen... Ich empfehle weiterhin den Gang zum Endokrinologen. Mit der Pille würde ich erst mal nicht wieder anfangen, da sonst die Hormonwerte nicht mehr aussagekräftig sind und dadurch evtl. die Diagnosestellung verhindert wird. Außerdem sind hormonelle Kontrazeptiva i. d. R. keine ursächliche, sondern lediglich symptomale Therapie, sodass spätestens beim nächsten Absetzen die Probleme wiederkommen. Vorrangig sollte erst einmal sein, die Ursache für deine Symptome zu finden und dazu solltest du einen Endokrinologen konsultieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH