» »

Spirale = ständige Abtreibung?

juan$a_@marixa hat die Diskussion gestartet


ein aktuelles thema, wenn auch noch nicht so breit getreten. im ethikseminar an der uni wurde heftig darüber diskutiert, und zwar im rahmen des oberthemas abtreibung. wenn man es medizinisch betrachtet, wird durch die spirale die einnistung des embryos verhindert, bei hormonspiralen baut sich außerdem die gebärmutterschleimhaut nicht normal auf. frau selbst merkt es nicht, ob in diesem zyklus eine befruchtung stattgefunden hat oder nicht, deshalb weiß sie auch nicht wie viele embryonen sie schon auf dem gewissen hat. wie denkt ihr? kann man diese frauen mit denen auf die gleiche stufe stellen, die einen medikamentösen oder operativen abbruch hinter sich haben? oder ist dies nicht der fall, weil die abtreibung schon am anfang der schwangerschaft stattfindet?

Grüßle jana_maria

Antworten
x^enop4hen-ia


Spiral verhindert Schwangerschaft

Die Spirale verhindert Schwangerschaft und kann sie deshalb nicht zugleich unterbrechen. Wer sich aber Gedanken über Opfer und Täter, Moral und Unmoral in der Diskussion machen möchte, dem soll gesagt sein, dass das Einsetzen einer Hormonspirale zumindest bei vielen 1000-mal schlimmer ist als eine Abtreibung, eine Fehlgeburt oder andere diesebzeügliche Schwangerschaftsverläufe. Interessanterweise werden die Frauen durch Ihre Gynäkologinnen diesbezüglich nicht aufgeklärt. Kein Wunder, denn mit Spiralen lässt sich gut verdienen. Die Betroffenen wählen die Spirale häufig als "weniger" schädliche Alternative zur Pille (und in der Gewissheit, dass ein derzeitiger Liebhaber/"Lebenesgefährte" sich im Falle eines Falles jeder Vaterschaft entziehen würde, insb. finanziell.)

Das Schlimmste ist, dass die spiralte Frau in der Regel wie eine Beschnittene über keine Libido verfügt und nur noch "Trainingsobjekt" für einen unreifen Egoisten darstellt, der sich mit der möglichen Vaterschaft als Folge seiner sexuellen Egoismen nicht auseinandersetzen will.

Deshalb: Sterilisation der Männer statt Hormone für die Frau. Das ist medizinisch unkompliziert, billig, und hat keine (für die Frau) unerwünschten Nebenwirkungen.

CGham9äleoxn2


... ist aber

nicht so reversibel, wie die Sache mit den Hormonen. Und die "Pille für den Mann" wird sich wohl nicht durchsetzen - wer will schon mit testosterongepushten Männern umgehen?

Ich finde schon, dass es psychisch einen Unterschied macht für die betroffenen Frau, ob sie mit der Spirale verhütet & dadurch eventuell befruchteten Eizellen die "Nahrungsgrundlage" entzieht, oder ob man einen sich bereits eingenisteten Embryo wieder abtreibt.

Inwieweit das Verhindern der Nidation Mord am Embryo ist... schwierig, schwierig. Es sei aber zu Bedenken, dass selbst bei günstigsten Bedingungen nur max. 2/3 aller befruchteten Eizellen wirklich als Lebendgeburt enden. Gerade am Anfang der Schwangerschaft kann auch ohne Spirale vieles schiefgehen. Ob Eizelle & Spermium jeweils alleine zugrundegehen (& das passiert ständig millionenfach), oder ob sich Ei & ein Spermium treffen, sich ein paarmal teilen & dann abgehen... soll ich mich deswegen jetzt aufregen? Du erwischt den Embryo bei der Spirale in jedem Fall in einem Stadium, wo noch keine Organanlagen erkennbar sind, geschweige denn ein Nervensystem, das zu Schmerzempfindungen oder gar Bewusstsein fähig wäre.

Das ist einfach ein Zellverband. Einer, mit dem Potential, ein Mensch zu werden, sicher. Aber wenn man so weiterdenkt, sind Nonnen Massenmörder, weil sie ihren vielen hübschen Eizellen niemals nie nicht die Gelegenheit geben, sich weiterzuentwickeln & zu neuen Menschlein zu werden... denn die Eizellen an sich haben auch das "halbe" Potential, ein Mensch zu werden & müssen nur deshalb zugrunde gehen, weil die zweite Hälfte nicht zu ihnen gelassen wird. Ob man die Geschichte jetzt hier stoppt, oder erst ein paar Stationen nachher...Kritisch find' ich das erst, wenn sich dieser Zellverband organisiert hat, Organe hat, menschliche Gestalt annimmt.

Im Prinzip geht's ja nicht um die Abtreibung an sich, sondern "nur" um die Definition, ab wann ein Mensch ein Mensch ist. Und irgendwo muss man da die Grenze ziehen, sonst wird man noch wahnsinnig dabei, siehe Argumentation vorher.

S)umcatara


spirale = abtreibung ??? schwachsinn!

wenn man das so sieht ist blasen auch unchristlich:

wenn mans runterschluckt isses kannibalismus,

wenn mans ausspuckt isses abtreibung!

so n blödsinn!

Stumat#ra


spirale = abtreibung ??? schwachsinn!

wenn man das so sieht ist blasen auch unchristlich:

wenn mans runterschluckt isses kannibalismus,

wenn mans ausspuckt isses abtreibung!

so n blödsinn!

d'aocX-lrady


meine FA hat mir aber gesagt, dass frauen die schwanger sind durch das einsetzten der spirale einen abbruch erzielen können. das wird heutzutage noch oft gemacht damit man den hormonschock bei der pille danach verhindert. außerdem kann die spirale dann da gleich 5jahre bleiben und weitere schwangerschaften verhindern.....leider weis man ja dass es viele spiralen-kinder gibt und man kann auch wenns zu spät is mit spirale ne normale schwangerschaft durchleben ...sachen gibs

C|ourolGlxa


@ Chamäleon

Das, was du schreibst, entspricht genau meinen Ansichten!

Außerdem kann es selbst unter der Pille dazu kommen.

Man schätzt, dass es bei korrekter Anwendung der Pille zu 5% Durchbruchsovulationen kommt, bei unsachgemäßer Anwendung schätzt man bis zu 10%. Und da die Pille dreifach wirkt, verhindert sie unter anderem auch die Einnistung eines eventuell befruchteten Eies. Bei der Minipille kommt es noch viel häufiger zu Eisprüngen.

Es muss jeder und jede wirklich selbst für sich bestimmen, ab wann die Grenze gezogen wird, wann der Mensch ein Mensch ist.

Für mich ist die Sache klar.

@xenophenia

Was meinst du mit "Libido beschnitten", "Trainingsobjekt"?

L2uchkyo71


Ich denke auch, man muß irgendwo eine vernünftige Grenze ziehen. Sonst kann man im Grunde jede Art von Verhütung irgendwie als moralisch verwerflich hinstellen.

Gruß

d@azrzlin=g


wenn es wirklich so wäre, dass die spirale den bereits eingenisteten embryo abtötet, dann ist es abtreibung und damit mord. wenn eine fehlgeburt ohne äußere einflüsse geschieht, dann kann man daran nichts ändern, wird eine schwangerschaft aber irgendwie äußerlich absichtlich abgebrochen, dann ist es mord, egal wie alt der embryo war, ob im dritten oder achten monat - ABTREIBUNG IST MORD!

mJichVa.0260x482


Das Schlimmste ist, dass die spiralte Frau in der Regel wie eine Beschnittene über keine Libido verfügt und nur noch "Trainingsobjekt" für einen unreifen Egoisten darstellt, der sich mit der möglichen Vaterschaft als Folge seiner sexuellen Egoismen nicht auseinandersetzen will.

Warum, sollte sich eine Frau, der eigenen Lust berauben ???

Das ergibt für mich keinen Sinn.

M/i-cha T18x04


Das Schlimmste ist, dass die spiralte Frau in der Regel wie eine Beschnittene über keine Libido verfügt

Eine Cu-Spirale hat keinen Einfluss auf die Libido. Das vermag nur eine Hormonspirale (oder jedes andere hormonelle Verhütungsmittel). Die Ansichten sind mir etwas zu krass. Ich hab ne gynefix - im Prinzip nichts anderes. Ich würd aber nicht behaupten, ich sei ein " Trainingsobjekt". Wir haben Sex weil es uns Spaß macht und weil es die innigste Form der körperlichen Zuwendung ist. Spirale=Abtreibung ist Quatsch.

MxichZa 1x804


Rein zuf Info: laut wikipedia verhindert eine Kupferspirale die Befruchtung er Eizelle. [[http://de.wikipedia.org/wiki/Kupferspirale]]

Abtreibung setzt aber eine Befruchtung vorraus, oder nicht? Es wird also kein "neues Leben" abgetrieben sondern es geht einfach eine Eizelle ab.

bauGdOdlpeia


.....gemeint ist hier die Nidationshemmung, also das Verhindern der Einnistung einer bereits befruchteten Eizelle.

Eine Schwangerschaft im medizinischen Sinn ist jedoch erst dann bestehend, wenn die befruchtete Eizelle sich eingenistet hat.

Die Hauptwirkung aller Spiralen besteht aber darin, schon die Befruchtung zu verhindern: bei Kupfer durch die Kupferionen, die Spermien "töten", bei Mirena (Hormonspirale) durch Verdichtung des Schleimpropfes, der das Aufsteigen von Spermien behindert.

Die Hemmung der Einnistung geschieht erst dann, wenn dies alles versagt und es doch zu einer Befruchtung kommt.

Die "Spirale danach" als Notfallverhütung bricht keine bestehende Schwangerschaft ab, sondern verhindert die Einnistung.

Wenn jemand aber bereits den Zeitpunkt der Befruchtung als Beginn der Schwangerschaft ansieht und daher Spiralen ablehnt, bleiben als Verhütung NFP, Kondom & Diaphragma, da alle hormonellen Methoden auch die Einnistung hemmen können.

m;ichaz.26J048x2


Das Schlimmste ist, dass die spiralte Frau in der Regel wie eine Beschnittene über keine Libido verfügt und nur noch "Trainingsobjekt" für einen unreifen Egoisten darstellt, der sich mit der möglichen Vaterschaft als Folge seiner sexuellen Egoismen nicht auseinandersetzen will.

Was das jetzt bedeuten soll, verstehe ich immer noch nicht. ???

b?uGddFleia


..der Beitrag ist auch uralt.

Gemeint ist damit wohl der unter Hormonen mögliche Libidoverlust und Männer, die trotzdem nicht wollen, dass die Frauen die hormonelle Verhütung absetzen, eben weil sie sich nicht um die Verhütung kümmern möchten.

Sehr polemisch, der Beitrag.

Letzlich mag die Frau ja unter Libidoverlust leiden, damit ist aber die Denkfähigkeit im Allgemeinen nicht herabgesetzt... ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH