» »

Gebärmutterentfernung mit Bauchschnitt

sDilberxbraut


Mir hat man schon bei letzten Mal gesagt, dass ich zumindest den einen Blutdrucksenker absetzen soll

Welcher BD-senker ist denn dieser eine?

S2marag?dauge


Das ist so ein Misch-Präparat, Ramiplus heißt der. Den sollte ich damals zur Bauchspiegelung/Ausschabung absetzen, hat wohl was damit zu tun, dass er unter die Diuretika fällt. Mehr weiß ich jetzt auch nicht dazu.

aIprixl45


Ich sollte damals alle meine Medikamente weiternehmen da keine Blutverdünner dabei waren, L-thyroxin war auch dabei.

Ich brauchte keine Blutübertragung bei der HE plus Eierstockentfernung.

Du solltest hinterher nicht erschrecken das man dier einen Blasenkatheter gelegt hat, das wird gerne vergessen dazu zu sagen. Darf man fragen wie alt du bist das du die verfrühten Wechseljahre in Kauf nimmst? Alles gute für deine OP. :)* :)* :)* :)*

sxilb[erbxraut


Ramiplus

Das ist ein ACE-Hemmer. Diese Präparate wirken entwässernd, ja. Ich hatte vorhin eine Seite gefunden, wo speziell bei PDA, die ja bei dir vorgesehen ist, zum Absetzen geraten wird.

Ich dagegen nehme Betablocker. DIE sollte man nämlich nicht absetzen.

Vielleicht kannst du the caver kontaktieren. Der könnte dir sicher erklären, warum das so ist auch in Bezug auf die anderen Medis.

Hi april *:)

Idn-Kog ?Nitxo


heute vor zwei wochen wurde mir die gebärmutter entfernt,

per lash.

aber ich hatte schon zweimal sectio und deswegen kann ich dir sagen,

dass das unwohlsein und die zeit danach sehr ähnlich sind, ich glaube, bei der gb-entfernung wird der beckenboden nicht genäht, bei der sectio schon....

bin mir aber nicht so sicher diesbezüglich.

es ist kein schmerz in dem sinne, es ist einfach ein ziemliches schwächegefühl mit kreislaufproblemen.

und der ganze unterbauch ist von innen gespannt und fühlt sich warm an.

es ist ein alles überstrahlendes druckgefühl, welches aber nach wenigen tagen deutlich nachläßt.

ab tag 6 war bei mir eigentlich alles wieder gut.

die sectio gilt als schwierigere op.

bei einem kaiserschnitt muß man am nächsten tag spätestens aufstehen, ab dem zweiten tag erwarten sie,

dass man das baby versorgt.

nie hat jemand im vorfeld , weder bei sectio oder nun bei lash, von einer gefahr des verblutens gesprochen.

bei der entfernung wurde vor allem auch kauterisiert, da läuft nicht mehr viel.

vaginal ist gar nichts gelaufen,

in der drainage war nur am op-tag flüssigkeit mit blut vermengt,

danach trocken.

es ist keine blutige op gewesen, eben auch wegen dem kauter.

I\n-K{og bNixto


aja,

die eileiter wurden bei mir auch entfernt.

vergessen...

I[n-KTog Nitxo


..und noch mal eingefallen.

ich bin immunsupprimiert,

d.h. ich nehme ein mittel, welches mein immunsystem ziemlich matsch macht,

damit es nicht wieder amok läuft .

ich leide siet drei jahren an einer art rheuma. muss z.b. sofort antibiotikum nehmen, wenn sich was stärker entzündet,

leide zu lungenentzündungen, infektionen aller art..

darf mich nirgends pieksen und wenn im kindergarten was umgeht,

darf ich nicht rein.

d.h. meine heilungserfolge sind andere.

aber die op war so unblutig und präzise,

dass alles im grünen bereich ist.

selbst immunsupprimiert

hat das der körper gut weggesteckt.

S`mara{gdaxuge


Ja, Betablocker sind noch etwas anders und etwas "schwieriger", habe früher mal einen genommen aber erfreulicherweise runter davon. Kann mir gut vorstellen, dass diese anders gehandhabt werden. Bei mir sind es beides ACE-Hemmer. Blasenkatheder hatte ich auch bei jeder Unterleibs-OP, aber seit ich mal gesehen habe, wie das bei Männern ist, will ich mich gar nicht mehr beschweren...

An die PDA mag ich noch gar nicht denken, kenne ich nicht, und die Vorstellung daran ist etwas gruselig. Ich hoffe auch, die PDA wirkt bzw man kann vorher ausreichend testen, ob sie auch gut sitzt und wirkt.

Ansonsten finde ich diese ganzen Frauengeschichten sehr unangenehm. Der Tag nach der OP, alles vollgesifft auf den Unterlagen und der Kittel, man ist klebrig zwischen den Beinen, schafft man's dann zum Klo, sieht hinterher alles ... naja.... aus... dann die Schwester bitten, das alles wieder sauberzumachen, peinlich, man ist ja nicht allein auf dem Zimmer und teilt sich das Bad.... ach... irgendwie alles so, naja. Dann noch die Drainagen, wo ich immer Schiß habe, dass ich damit irgendwo hängenbleibe oder nachts draufliege und irgendwas wird abgeklemmt und staut sich (keine Ahnung, ob das überhaupt geht). Und das nur bei ner Spiegelung und Ausschabung. Daher graust mir davor wie es diesmal sein wird, wo ja deutlich mehr gemacht wird. Trotzdem bin ich froh, dass es (noch) nichts Böses ist, da bin ich unendlich dankbar und will nicht jammern.

k>ath]a2x6


Nimm' die PDA, wenn's irgendwie geht. Ich hatte vor zwei Jahren eine große Bauch-OP und bekam auch zusätzlich zur Vollnarkose eine PDA. Ich hatte panische Angst davor (Nadeln in meinem Rücken geht gar nicht – hängt bei mir mit einer Lumbalpunktion in der Kindheit zusammen, bei der der Arzt ausgesprochen grob vorging) und als es "zur Sache" ging (mir erklärte man, dass man eine PDA nicht in Vollnarkose legen kann, sondern nur, solange der Patient noch halbwegs wach ist) bin ich vor lauter Panik zusammengebrochen. Ich hab' so gezittert, ich konnte nicht mal auf der OP-Liege sitzen und bin tatsächlich runtergefallen. Der Anästhesie-Pfleger hat mich dann von vorne an sich gedrückt und mich festgehalten, mich ganz lieb beruhigt und mich nebenbei noch mit einer Ampulle Dormicum abgeschossen (die LMAA-Pille hatte leider nicht so recht gewirkt). Danach weiß ich nichts mehr.

Und ich weiß noch, wie dankbar ich im Nachhinein für die PDA war. Ich hatte eine Schmerzpumpe, die kontinuierlich Sufentanil abgab und zusätzlich konnte ich mir mittels eines Schalters eine zusätzliche Dosis bei Bedarf verabreichen (keine Angst, Überdosierung lässt die Maschine nicht zu). So brauchte ich die ersten vier Tage nach der OP keine zusätzlichen Schmerzmittel (am 4. Tag ist der Katheter etwas verrutscht, sodass man ihn dann entfernt hat). Dadurch umgeht man auch deren Nebenwirkungen (Müdigkeit, Übelkeit etc.) Auch während der OP braucht man bei PDA zusätzlich zur Vollnarkose weniger Schmerzmittel, wodurch man schneller wieder wach wird – ich persönlich empfand das Aufwachen auch als wesentlich angenehmer als bei früheren OPs. Das war das erste Mal, dass ich nach einer Vollnarkose nicht kotzen musste.

Ich wünsch' Dir alles Gute und ich hoffe, du kriegst einen guten Anästhesisten, wegen PDA und vor allem wegen der Wachintubation (meine damalige Zimmergenossin hatte das auch, ist wohl nicht die schönste Erfahrung).

kGathxa26


Ach, wollte noch was zur Blutungsgefahr schreiben. Ich glaube nicht, dass das Risiko sehr groß ist, aber man muss dich halt darauf hinweisen. Ich kam bei meiner Bauch-OP auch ohne Blutkonserven aus und bei mir mussten sämtliche Arterien und die Bauch-Aorta durchtrennt werden.

Das Risiko, sich durch eine Blutkonserve mit Hepatitis oder HIV zu infizieren, ist mehr theoretischer Natur und faktisch nicht existent.

S|marQagdxauge


@ katha,

ohje, Du Arme. Das kann ich Dir gut nachfühlen, dass Du dort total Panik geschoben hast, nach der Vorgeschichte. Aber ich glaube, da haben viel Angst. Die aufklärende Anästhesistin (die total lustig und nett war und mir alles dazu erklärt hat) meinte auch, sie selbst würde das auch in Anspruch nehmen, allerdings nur mit viel Dormicum vorher :) Und dass dort auch ab und zu mal jemand vor Aufregung ohnmächtig wird.

Ich habe mir im Laufe der Zeit angewöhnt - auch wenn's schwerfällt - auszusprechen, wenn ich Angst habe, man sieht es mir nicht an. Damit sich die Leute darauf einstellen können.

Sie wollen mir auch eine solche geben, wo man hinterher selbst drücken kann, aber nur 2x pro 15min, also man kann nicht verstehentlich was überdosieren. Und während der OP habe ich dann die PDA und das Narkosemittel, aber praktisch keine Schmerzmittel und kein Relaxanz, also alles schonender.

Wenn ich Dich richtig verstehe, hast Du bereits vor der PDA einen Zugang bekommen? Wäre ja toll gewesen, wenn man erst die PDA bekommt und dann können sie irgendwo abwärts den Zugang legen, wo ich's dann eh nicht mehr merke ;-D

Ich bin heute etwas beruhigter. Jetzt muss ich nur noch das blöde Halsweh wegbekommen, hab mir wohl am Freitag was im Eishockey-Stadion eingefangen, seit Sonntag rauer Hals und seit gestern morgen Schluckbeschwerden, vor allem früh und auch abends etwas. Hatte im KH gefragt (jetzt keine Ärztin, aber die Dame, die das ganze OP-Patientenmangement macht), sie meinte, jetzt wären viele erkältet, und wenn man jetzt nicht direkt was auf der Lunge hat (Bronchitis o.ä.) und auch kein Fieber, könnte der Patient entscheiden, ob er die OP machen lassen will oder nicht. Hoffe das stimmt. Kennt jemand Hausmittelchen gegen eine Halsinfektion? Möchte ungern in eine Apotheke, da fliegen bestimmt auch jede Menge Keime rum. Und dann noch die ganze blöde Warterei hier im Ärztezentrum wegen dem sturen Gyn, da mußten wir auch ne ganze Weile im Sammel-Wartezimmer warten, da sitzen dann alle möglichen Patienten drin, auch die für den Allgemeinmediziner.

I[n-KoSg Nxito


Eine schmerzmittelpumpe fuer diese op? ???

SWun"flo"weRr_73


Ich staune auch... Weil weder PDA noch Schmerzmittelpumpe sind wirklich erforderlich. Ist mir selbst bei meinem großen Bauchschnitt noch nie angeboten worden. Es ist letztlich normal, dass es ein wenig zwickt, verhindert halt auch dass man zu viel macht.

Gut, meine Ma hatte nach ihrer Darmkrebs-OP eine solche Pumpe, aber da war allen Ernstes nur Paracetamol drin.

SJmara&g]dauxge


Die Anästhesistin hat mir die PDA auch angeboten wie man eine Porsche anbietet ;-) Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass es u.a. auch damit zu tun hat, dass ich ja Diabetikerin bin und etwas auf meine Nieren achten muss. Außerdem schlafe ich nach OPs anscheinend recht lange und sie wollen das etwas abkürzen. Wie auch immer, ich fühl mich dort in guten Händen.

Jetzt muss ich nur noch das Halsweh wegbekommen, blöde Schluckbeschwerden. Ich trinke momentan ganz viel heisse Getränke, habe einen Schal um und lüfte viel frische Luft in die Wohnung.

F*lamcechfen


Salbeitee ist gut für den Hals :)* und alles Gute für deine OP @:)

(hatte 2 Sectios und ne Bauchspiegelung)..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH