» »

Aufgebaute Gebärmutterschleimhaut nach Periode

sAilb;erbrxaut


Fix und Foxie, zumindest weißt du jetzt schon, wo du hingehen kannst, wenn dein Leidensdruck dich zur Lösung deines Problems drängt. Abgesehen davon bedeutet ein Besuch im BB-Zentrum nicht gleich eine stationäre Aufnahme ;-) Die Uro-Gyns betrachten halt das System im Zusammenhang, was auch der Behandlung als solches zu Gute kommt.

Den Katheter-Vorschlag deines Urologen als einzige Abhilfe finde ich etwas befremdlich. Du bist entschieden zu jung, um dir von deiner Blase die Lebensqualität nehmen zu lassen. Restharn ist übrigens auch nicht so gut und kann BE's auslösen.

Eigentl. fühle ich mich schon noch jung u. irgendwie eben auch zu jung für die WJ.

Bis zur letzten Blutung kann es noch Jahre dauern und ist sehr individuell.

Alt bist du, trotz sinkender Hormonspiegel, noch lange nicht! Lass dich da nicht runterziehen! Von selbsterfüllenden Prophezeihungen hast du doch bestimmt schon mal gehört ;-)

:)*

F$ix umnd ZFo}xie


@ Silberbraut:

zumindest weißt du jetzt schon, wo du hingehen kannst, wenn dein Leidensdruck dich zur Lösung deines Problems drängt. Abgesehen davon bedeutet ein Besuch im BB-Zentrum nicht gleich eine stationäre Aufnahme ;-) Die Uro-Gyns betrachten halt das System im Zusammenhang, was auch der Behandlung als solches zu Gute kommt.

Ja, ich weiß schon, dass ich da nicht gleich stationär aufgenommen werde. Aber ich habe generell Panik vor Kh' s u. bin froh, wenn ich die nur von außen sehe. Dann immer die lange Warterei da u. meistens männlichen Ärzten da die Geschlechtsteile präsentieren, ist auch nicht so prickelnd. Der Leidensdruck ist schon recht hoch, zumal ich nach dem Toi-Gang sehr oft Urin verliere, weil nicht alles rausgegangen ist, dann kann ich oft so schwer, sodass ich manchmal Angst habe, es geht gar nicht mehr und jetzt im Schwimmbad ist es mir sogar passiert als ich aus dem Wasser kam – ich musste zwar auf die Toi, aber jetzt nicht so dringend – dass es nur so rausgelaufen ist, OHNE, dass ich was tun konnte! %:| :-X Da komme ich mir schon oft vor wie eine alte Oma, dazu immer die wiederkehrenden Gelenk- u. Rückenschmerzen u. noch einige andere Probleme, da fühlt man sich auch nicht gerade jünger. :|N Aber das mit der Blase ist auch ein sehr peinliches u. unangenehmes Thema, hat mich schon Überwindung gekostet, da zum Urologen zu gehen.

Bis zur letzten Blutung kann es noch Jahre dauern und ist sehr individuell.

Ja, das weiß ich, ist auch Wunschdenken, da zu hoffen, dass es nach 3 Jahren vorbei ist, das kann sich ja noch ewig ziehen! :-X :-X :-X

Alt bist du, trotz sinkender Hormonspiegel, noch lange nicht! Lass dich da nicht runterziehen! Von selbsterfüllenden Prophezeihungen hast du doch bestimmt schon mal gehört ;-)

Natürlich bin ich nicht alt, aber wg. diverser anderer Probleme fühle ich mich manchmal wie 80, siehe oben. %-|

Habe heute die Blutergebnisse vom Gyn geholt, kann damit aber leider gar nichts anfangen, da die Referenzwerte fehlen.

Na ja, kann sie ja mal hier schreiben:

Östradiol: 47 pg/ml

FSH: 6,0 mE/ml

LH: 3,0 mE/ml

Beurteilung: Östrogen ist zu niedrig für den angegebenen 11. Zyklustag

Gonadotropine FSH-betont.

Insgesamt ist der Befund mit dem Beginn des Klimakteriums vereinbar. Sofern die Patientin über klimakterische Beschwerden klagt, kommt eine niedrig dosierte Substitution mit einem Östrogen-Gestagen-Präparat in Frage.

LG! @:)

sIilber]br?aut


Fix und Foxie

Der Leidensdruck ist schon recht hoch, zumal ich nach dem Toi-Gang sehr oft Urin verliere, weil nicht alles rausgegangen ist, dann kann ich oft so schwer, sodass ich manchmal Angst habe, es geht gar nicht mehr und

Das klingt schon recht heftig :°_ Ich will dich bestimmt zu nichts drängen, nur zum Nachdenken anregen. Willst du dir diesen Zustand wirklich weiterhin antun? Zumal das ohne irgendeine Form von Therapie nicht besser, sondern eher schlechter wird. Deine Lebensqualität wird davon stark beeinträchtigt und, wie gesagt, du bist zu jung dafür.

Dann immer die lange Warterei da u. meistens männlichen Ärzten da die Geschlechtsteile präsentieren, ist auch nicht so prickelnd.

Ich hatte zwar noch nie Kontakt zu einem Urologen, bevorzuge aber männliche Gynäkologen. Ich hab in jungen Jahren nicht so gute Erfahrungen mit weiblichen Gyns gemacht. Inzwischen habe ich Notfall- und OP-bedingt sowohl männliche als auch weibliche Gyns erlebt. Daraus entwickelte sich eine generelle "Abgebrühtheit". Mich hebt es also nicht wirklich an, ob da nun ein Mann oder eine Frau vor mir steht. Die sehen das jeden Tag und solange sie professionell arbeiten und ich Antworten auf meine Fragen bekomme, ist es für mich ok.

Aber das mit der Blase ist auch ein sehr peinliches u. unangenehmes Thema,

Dir muss das überhaupt nicht peinlich sein! Beckenbodenzentren bemühen sich schon seit Jahren dieses Tabu zu brechen, weil Blasenprobleme weiter verbreitet sind als viel Betroffene denken. Bei uns gibt es z.B. jedes Jahr einen Tag der offenen Tür, um Betroffene und Anghörige zu erreichen.

Natürlich bin ich nicht alt, aber wg. diverser anderer Probleme fühle ich mich manchmal wie 80,

Ich kenn das nur zu gut. Mit U30 bin ich das erste Mal morgens aufgestanden (wenn man diese Quälerei damals so nennen konnte) und hab mich wie 92 gefühlt. Hab mich dann an der Tür hochgehangelt. Sooo schlimm wie damals hat es mich zum Glück in den letzten 20 Jahren nie wieder erwischt.

Schade, dass die Referenzwerte bei dir nicht angegeben sind. Vielleicht kannst du sie nachträglich noch erfragen.

:)*

FUix mundi Fox[ixe


@ Silberbraut:

Das klingt schon recht heftig :°_ Ich will dich bestimmt zu nichts drängen, nur zum Nachdenken anregen. Willst du dir diesen Zustand wirklich weiterhin antun? Zumal das ohne irgendeine Form von Therapie nicht besser, sondern eher schlechter wird. Deine Lebensqualität wird davon stark beeinträchtigt und, wie gesagt, du bist zu jung dafür.

Nein, natürlich habe ich keinen Bock mehr auf den Mist! Aber nachdem ich mehrmals beim Urologen war (zuletzt 2010) u. er nichts weiter als eine Restharnmenge gefunden hat, kam ich mir irgendwie blöd vor u. habe dann auch resigniert. Mittlerweile ist das Problem aber um einiges schlimmer geworden. Er hatte mir ja nicht nur das Selbst-Katherisieren empfohlen, er hatte mir schon auch Medis verschrieben. Zuerst Vesikur, was überhaupt nichts gebracht hat, dann Miktonorm, was auch nicht den gewünschten Erfolg brachte u. zuletzt ein AD, was ich positiv auf die Blase auswirken sollte, was ich aber wg. der vielen NW' s gar nicht erst genommen habe. Seitdem war ich nicht mehr bei ihm.

Es ist eben auch so, dass meine Blase auch überempfindlich auf Druck, Stress, Anspannung, Angst u. Panik reagiert. Meine Blase reagiert dann auch mit Druck u. ich muss dann oft dringend auf die Toi. Anders, als wie meistens gesagt wird, dass es nur so ein Gefühl ist, dass man dringend muss, füllt sich meine Blase schon sehr – ich muss dann nicht nur wenig, sondern es kommt richtig viel, auch, wenn ich gerade eben erst gewesen bin. Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob das Problem vll. auch mit meinen Angst- u. Panikattacken, die mich immer wieder mal befallen, zusammenhängen könnte u. man da gar nicht viel machen kann. ":/ Irgendwie ist da schon was unstimmig.

Was der Urologe eben auch nicht versteht, ist, dass ich – trotzdem ich oft so schwer Wasser lassen kann – so oft auf die Toi muss. Ich wache auch nachts mehrmals auf, weil ich gehen muss. Allerdings habe ich eben auch durch extreme Mundtrockenheit schon seit Jahren immer viel Durst u. muss dann auch nachts was trinken, was das Problem natürlich verstärkt.

Ich hatte zwar noch nie Kontakt zu einem Urologen, bevorzuge aber männliche Gynäkologen. Ich hab in jungen Jahren nicht so gute Erfahrungen mit weiblichen Gyns gemacht. Inzwischen habe ich Notfall- und OP-bedingt sowohl männliche als auch weibliche Gyns erlebt. Daraus entwickelte sich eine generelle "Abgebrühtheit". Mich hebt es also nicht wirklich an, ob da nun ein Mann oder eine Frau vor mir steht. Die sehen das jeden Tag und solange sie professionell arbeiten und ich Antworten auf meine Fragen bekomme, ist es für mich ok.

Ich habe bisher nur männliche Ärzte u. bin damit auch nicht schlecht gefahren. Als ich das erste Mal beim Gyn war, war es noch eine Frau, da gab es auch nur die eine. (komme aus einer Kleinstadt) Ich finde schon, dass männl. Gyns viel einfühlsamer sind als Frauen u. auch bei anderen Sachen finde ich Männer einfühlsamer. :)z Im Prinzip macht es mir z. B. beim Gyn auch nicht so viel aus u. auch beim Urologen habe ich das ausgeblendet. Immerhin musste ich nach meiner Sigmaresektion monatelang verschiedenen Ärzten u. Pflegern – u. das waren fast alles nur Männer – mein Hinterteil präsentieren. (bei dieser OP wurde mir die li. Pobacke verbrannt u. ehe das zu war, das hat gedauert, da war ich monatelang im Kh zur ambulanten Behandlung deswegen) Da ist es einem dann irgendwann auch egal.

Ich denke, viel mehr ist es eben die Peinlichkeit des Themas u. dass ich schnell Angst u. Panik bekomme, wenn ich in Kh' s bin u. dann noch ewig warten muss. In solchen Situationen kann ich am besten gleich auf der Toi warten, weil ich dann ständig rennen muss. ;-D :=o Aber ich werde mich wohl bald mal darum kümmern müssen, denn ein Dauerzustand ist das nicht! :|N Zumal ich auch seit dem Schwimmbaderlebnis Angst habe, dass es mir auch mal so in der Öffentlichkeit passiert. Das wäre echt ein Albtraum! :-o :-X Vll. kann ich mich ja demnächst mal überwinden, erst nochmal mit dem HA darüber zu reden (der weiß noch gar nichts davon, weil ich zwischenzeitl. 2 Jahre bei einem anderen war). Wird nur schwierig, da er ja nun leider nur noch die letzte Woche im Monat da ist, überhaupt mal einen Termin bei ihm zu bekommen. Eigentl. müsste ich mir einen neuen HA suchen, denn er ist schon 70 u. wird wohl demnächst ganz aufhören, die Praxis gehört ihm ja jetzt schon nicht mehr u. mit den anderen Ärzten (wovon einer auch nur ganz selten da ist, das ist der, dem die Praxis nun gehört) komme ich nicht so gut klar, weil sie sich eben mit meinen ganzen Krankheitsgeschichten nicht so gut auskennen. Es ist eben nur schwer, nach über 20 Jahren zu einem anderen HA zu gehen, der 1. Wechsel ging ja schon in die Hose, da bin ich ja auch wieder zu meinem alten HA zurück. Und so einen einfühlsamen u. menschlichen Arzt, der sich dazu auch noch mit vielen Dingen auskennt, findet man so schnell nicht wieder! :°(

LG! @:)

F@ixi undT Foxxie


@ Silberbraut:

Falls du hier noch lesen solltest: ich war jetzt bei meinem HA u. habe mit ihm nochmal über mein Blasenproblem gesprochen. Er hatte mir dann das Mittel Toviaz aufgeschrieben, aber das war in der Apotheke nicht lieferbar, zumindest nicht das, was mein Arzt wollte. (er kreuzt immer aut idem an) Eigentl. sollte ich da ein neues Mittel bekommen, aber wir haben es jetzt erst mal gelassen. Musste heute nochmal zum Ultraschall der Bauchorgane, da ich ja seit Jahren auch schon immer wieder Probleme mit Magen u. Darm habe. (trotz OP' s oder vll. ist es gerade deswegen schlimmer geworden) Kann ja schon seit der Darm-OP recht schlecht auf die Toi, was nach so einer OP eigentl. ungewöhnlich ist, die meisten bekommen danach Durchfall. Und seit der Magen-OP (Fundoplicatio) habe ich noch mehr Probleme mit dem Darm. Jedenfalls hat mein HA heute festgestellt, dass mein Dickdarm total voll ist (dabei war ich gestern sogar 2 x auf der Toi, was sonst so gut wie nie vorkommt) u. die Blase richtig verdrängt. Da ich das Problem mit dem Darm ja schon seit Jahren habe, ist vll. das mit der Grund, warum immer mal was nachkommt u. ich da so schlecht kann. Soll jetzt erst mal Resolor 2 mg für den Darm nehmen u. da es ein Mittel für die glatte Muskulatur ist, meinte er, das könnte sich evt. auch gut auf die Blase auswirken. Na, mal schauen. Habe ja das Resolor schon mal eine Zeit lang genommen (sollte es eigentl. vom Chirurgen aus, wo die Darm-OP durchgeführt wurde, IMMER nehmen), aber habe es dann abgesetzt, weil ich nicht wollte, dass mein Darm von einem Mittel abhängig ist u. ich dann ohne das Mittel vll. gar nicht mehr kann. Allerdings ist Resolor kein Abführmittel! Ob es sich damals gut auf die Blase ausgewirkt hat, weiß ich nicht mehr so genau, da es schon über 1 Jahr her ist, als ich das das letzte Mal genommen habe. Ich weiß nur, dass sich das mit der Blase auf jeden Fall in letzter Zeit immer mehr verschlechtert hat. Ich soll das jetzt erst mal 4 Wochen lang ausprobieren u. dann will er mich wieder sehen. Eigentl. sollte ich ja schon wieder zum Gastroenterologen, aber ich will es jetzt erst mal mit den Tabletten versuchen.

Passt jetzt zwar nicht mehr so zu meiner eigentl. Frage hier. Aber da du mich ja auf mein Blasenproblem angesprochen hast, dachte ich, ich berichte dir nochmal... ;-)

LG! @:)

sKilber:bryaxut


Fix und Foxie, ja, na klar hab ich noch mitgelesen. Aber irgendwie hab ich es vermasselt, zu antworten |-o

Dass dein Dickdarm auf die Blase drückt, klingt nicht so toll. Ich hoffe, das neue Medi kann dir helfen :)*

Wenn ich das richtig verstanden habe, regt Resolor die Darmbewegungen an. Bei deiner Neigung zu Verstopfungen sicher eine gute Wahl. Wenn du dann beim Stuhlgang weniger pressen musst, schonst du auch die Beckenbodenmuskulatur. Davon wiederum kann die Blase evtl. indirekt profitieren.

Also Viel Glück :)*

F>ix unld FCoxixe


@ Silberbraut:

ja, na klar hab ich noch mitgelesen. Aber irgendwie hab ich es vermasselt, zu antworten |-o

Ist doch nicht schlimm, geht mir doch manchmal genauso. Dann denke ich: "Ach, du antwortest dann morgen mal", weil ich den Tag vll. gerade nicht so viel Zeit habe u. dann vergesse ich es... :=o

Dass dein Dickdarm auf die Blase drückt, klingt nicht so toll. Ich hoffe, das neue Medi kann dir helfen :)*

Na ja, ich hatte das Mittel schon mal, ob es mir für die Blase geholfen hat, weiß ich nicht mehr so recht. Durch das Mittel ist es halt leider auch möglich, dass man davon öfter Wasser lassen muss. Habe auch schon das Gefühl, dass das so ist. Na ja, wenn wenigstens das mit dem Nachtröpfeln (wenn' s nur ein Tröpfeln wäre, wäre ich ja schon froh) mal nachlassen würde, wäre mir ja auch schon mal geholfen. Was mich allerdings bei dem Resolor sehr stört: Ich bekomme davon extrem Hunger u. will doch nicht so gerne zunehmen! %-|

Wenn ich das richtig verstanden habe, regt Resolor die Darmbewegungen an. Bei deiner Neigung zu Verstopfungen sicher eine gute Wahl. Wenn du dann beim Stuhlgang weniger pressen musst, schonst du auch die Beckenbodenmuskulatur. Davon wiederum kann die Blase evtl. indirekt profitieren.

Ja, genauso sieht es aus! :)z


Jetzt nochmal auf die WJ zurückzukommen: Heute konnte ich schon ab 6:15 Uhr nicht mehr schlafen, da mein Bauch so rumgesponnen hat, vorher hatte ich schon heftige Schwitzattacken. Erst stach es mir in der re. Unterbauchseite total, wie, als wenn jemand ein Messer umdreht u. dann fing es li. auch noch an. Nachdem ich dann mal auf die Toi gegangen bin, war klar, woran das wohl gelegen hat: Tata, ich habe meine Periode mit 9 Tagen Verspätung bekommen! Da waren das wohl die Eierstöcke, die da so geschmerzt haben. Mann oh Mann, dass die so doll wehtun können! %:| :-X Hoffentlich ist das jetzt nicht jeden Monat so! Hatte es ja jetzt schon paar Mal, dass mir mittendrin der re. Eierstock so schmerzte, wenn das jetzt immer beide sind, na, dann Prost Mahlzeit! {:( Hormone will ich ja wg. den WJ ungerne nehmen, zumindest keine künstlichen. Wenn das aber so weiter geht, werde ich mich aber mal um ein pflanzl. Mittel kümmern. :)z

LG! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH