» »

Harnwegsinfekt nach Gebärmutterentfernung

SQunfglowerx_73


Danke! Mein Chef bezeichnete meinen Ausfall als "mangelnde Planungssicherheit" und quasi Unzuverlässigkeit. Hat nur leider die Konsequenz, dass der Abteilung jetzt die einzige Fachkraft dieser Art fehlt und die Kollegen absolut nicht wissen, wer wann als Ersatz kommt. Was deutlich schlimmer ist als 14 Tage Ausfall. Normal würde ich ab morgen wieder arbeiten...

Hier leider keine Sonne. Dafür auch kein Regen. ;-D

sXilZbeUrbrAauxt


Hallo ihr Zwei, ja, diese OPs (auch deine, Sunflower) sind keine Kleinigkeit, auch wenn man von außen nur wenig sieht.

Sunflower, vermutlich ist eine längere Krankschreibung bei dir durchaus sinnvoll. Das Myom war nicht gerade klein und der große Schnitt in deiner GM-Wand braucht Zeit. :)*

Der befristete Job wäre doch besser als gar nichts (Es sei denn, du findest ein attraktiveres Angebot), wobei nicht jeder mit solchen Befristungen umgehen kann oder mag. Ich hatte schon oft befristete Jobs

Alitheaa, darf ich fragen, ob deine Nach-OP laparoskopisch durchgeführt wurde? Oder wurde die Kaiserschnittnarbe wieder geöffnet? :)*

Sdunflbower_73


@ Silberbraut:

Ich mache das mit den befristeten Verträgen seit 7 Jahren. Der längste war ein Jahr, der kürzeste 3 Monate. Ich würde GERNE zurück in den Job, weil das Team klasse war. Abwarten. Vor Ende November klärt sich nix. Ich hoffe, bis dahin erstmal AU zu sein. Brauche auch echt die Ruhe. Evtl. wird die Stelle in zwei halbe geteilt (weil es zwei Bereiche waren, schwer zu koordinieren). Von der halben Stelle kann ich mir die beiden Wohnungen nicht leisten; ohne Perspektive gebe ich hier in meinem Wohn-/Studienort wo es leider keine Stellen gibt nur sehr ungern alles auf.

Abwarten. Bin ich nicht gut drin, aber geht nicht anders. >:(

aylitxheaa


Guten Morgen,

Silberbraut, zum Glück reichte ein laparoskopischer Eingriff. Mit meiner alten Narbe habe ich immer mal wieder Probleme – besonders im Sommer, wenn ich viel schwitze, ist sie oft rot und entzündet sich auch gern mal, weil ich eine leichte Bauchfalte habe. Ich muss heute ohnehin noch mal zum Gyn und werde ihn darauf ansprechen, zumal ein voller Darm mir immer noch Krämpfe verursacht. Es wird aber langsam weniger...

Sunflower, ich hoffe, Du kannst Dich erstmal auf Deine Genesung konzentrieren und das Thema Arbeit etwas in den Hintergrund stellen. Ich weiß, das ist leicht gesagt, aber für mich ist die Sorge um mich selbst ein kostbares Gut, weil ich es mir hart erkämpft habe. Ich habe gestern kurz mit meinem Chef telefoniert – er wollte nur wissen, ob "noch weitere Komplikationen zu befürchten" seien (sprich: "Fallen Sie etwa NOCH länger aus?!). Ich habe ihm geantwortet, dass das nur die Zeit zeigen und ich nichts voraussagen kann. Früher hätte mich sowas furchtbar unter Druck gesetzt, aber heute denke ich "cool", dass er froh sein kann, wenn ich in diesem Jahr noch wiederkomme ]:D

Ja, die Geduld ist so ein Thema für sich, zumal, wenn es mit der eigenen Existenz zu tun hat. Ich bin grundsätzlich auch jemand, der gern alles gleich und sofort geregelt und gelöst haben möchte. Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass es ein gutes Gefühl sein KANN, Dinge auf mich zukommen zu lassen.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag!

sAilbJeerbraxut


Sunflower, deine Gedanken kann ich gut verstehen. Ein tolles Team ist sooo viel wert und längst nicht (mehr) selbstverständlich. Das Leben sollte natürlich in jedem Fall finanzierbar sein... Aber jetzt ist deine Genesung das Wichtigste und gibt dir auch etwas Zeit für Entscheidungen und/oder Orientierung.

:)*

Alitheaa

zum Glück reichte ein laparoskopischer Eingriff.

Wenigstens blieb dir der große Schnitt erspart :)^

Der Darm braucht eine ganze Weile, bis er sich beruhigt. An die neuen Platzverhältnisse muss er sich erst gewöhnen. Aber es wird jeden Tag ein kleines Schrittchen besser. Bei mir lag die "Schallgrenze" bei 4 Wochen, dann wurden die Heilungszipperlein zusehens besser. :)z

für mich ist die Sorge um mich selbst ein kostbares Gut,

Das hast du schön gesagt. In diesem Sinne habe ich damals auch gedacht und mir vergenommen, zukünftig besser auf mich zu achten – klappt bloß nicht immer. Vielleicht hast du mehr Erfolg bei diesem Vorhaben ;-)

:)*

aslitFheaa


Ich habe in einem jahrelangen und mühsamen Prozess gelernt, mich selbst in meine Mitte zu stellen. Natürlich funktioniert das nicht immer, aber im Moment klappt es sehr gut- und ich habe auch einen Gyn, der mich darin gut unterstützt. Gestern habe ich ihm erzählt, dass mein Chef schon gefragt hat, wann ich wiederkomme. "Und, was haben Sie gesagt?" "Dass ich es nicht weiß..." "Das ist genau die richtige Antwort – ich lasse Sie nicht eher wieder arbeiten, als dass ich Sie wieder auf der Chaussee habe und das wird lange dauern."

Wir haben jetzt ein gezieltes Blasentraining vereinbart, ich führe Buch und bekomme nächste Woche noch ein Medikament hinzu, um die Blase wieder in die Spur zu bringen. Er ist wirklich sehr gründlich, war früher Oberarzt in der Klinik, wo ich operiert wurde. Meine teilweise krampfartigen Bauchschmerzen findet er in Anbetracht der Tatsache, dass 2x in meinem Bauch "rumgefuhrwerkt" wurde, normal. Montag werden meine Blutwerte kontrolliert (der CRP war sehr hoch, der HB viel zu niedrig).

Nachts muss ich nach wie vor 3-4 mal das Nachthemd und die Bettdecke wechseln, weil ich klitschenass aufwache, aber ansonsten geht es mir von Tag zu Tag ein kleines bisschen besser...

sCilberGbra?uxt


Dein FA erinnert mich mit seiner Art stark an meinen Gyn. Ein bisschen streichelt diese Fürsorge auch die Seele nach den Komplikationen.

Er gab mir damals den Rat, falls die KK sich so um die 6 Wochen nach dem Eingriff wegen der Krankschreibung bei mir meldet, solle ich an ihn verweisen und um Himmels Willen die Frage nach meinem Befinden nicht mit "Gut." beantworten. Er war der Meinung, über die Dauer meiner Krankschreibung entscheidet er in Abhängigkeit meines Befindens

Ich hatte ja die HE (vaginal) + Laparoskopie + Re-Laparoskopie innerhalb von ca. 72 Stunden. Das hat mächtig geschlaucht und ich war 8 1/2 Wochen krank geschrieben. Meine KK hat sich übrigens nie bei mir gemeldet, sondern völlig problemlos die Unterlagen für das Krankengeld nach 6 Wochen zugeschickt und zeitnah gezahlt.

Nimmst du Eisenpräparate, um deinen HB-Wert aufzubauen?

allidth~exaa


Jetzt sind es 8 Wochen geworden...ab Donnerstag arbeite ich für 7 Tage in der Wiedereingliederung mit 3 Stunden, dann habe ich Urlaub und im Januar kann ich wieder durchstarten. Es war eine lange Zeit und meine Hosen passen mir immer noch nicht, obwohl ich 2 kg weniger wiege als vor den OP's, aber das kommt wohl noch.

Ein sehr positiver Nebeneffekt ist für mich, dass meine Blase sich – dank Training und vorübergehenden Medikamenten- super eingestellt hat und ich nicht mehr alle Stunde zur Toilette muss ;-D

Gestern war ich im Büro, um die Eingliederung abzeichnen zu lassen – mein Chef kam mit ausgebreiteten Armen auf mich zu "An meine väterliche Brust!" und drückte mich freudig. Das fand ich toll, zumal er sonst immer sehr distanziert ist und ungern Nähe zulässt. Offensichtlich hat er mich vermisst ]:D

Sunflower, wie geht es Dir inzwischen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH