» »

Arztbrief zu OP hinterherrennen ?

SOi.mmoi4_5x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Anfang August hat meine FA (Belegärztin) eine Gebärmutterspiegelung + Ausschabung vorgenommen.

Schon 3x nachgefragt (zuletzt heute) und es ist immer noch ist kein Artzbrief fertig – soll an mich und meinen Hausarzt gehen.

Was tun in einem solchen Fall (3,5 Monate sind schon vergangen...) ?

Hat man als Patient auch Anspruch auf eine Kopie vom OP-Bericht (Kosten..?) ? Wo ist dieser bei einer ambulanten OP durch Belegarzt hinterlegt – die Sprechstundenhilfe der Belegärztin war sich unsicher....

Hier gibt es ja viele OP-Erfahrene und Leidgeprüfte – wie handhabt ihr das denn mit den Arztbriefen und den OP-Berichten?

Antworten
Smun#fulower_x73


Der Belegarzt müsste den Brief schreiben; es gibt dann aber Unterschiede, ob der es in seiner EDV macht oder im EDV-System der Klinik, in der operiert wurde. Die Sprechstundenhilfe sollte es aber wissen!

Dass Arztbriefe oft lange brauchen, ist leider manchmal so. Ich arbeite selber in einer Klinik (aber nicht als Arzt) und weiß selber nur zu gut, wie oft ich dafür keine Zeit habe. Wie oft endgültige Entlassbriefe viel zu spät geschrieben werden. Es gibt halt immer dringlichere Dinge als die elende Schreiberei.

Was helfen könnte: Bitte Deinen Hausarzt, den Brief bei der FÄ anzufordern. Offizielle kollegiale Anforderung. Das könnte den nötigen Druck aufbauen. Vermutlich "denkt" Deine Gyn, dass Du ja ihre Patientin bist und sie somit weiß, was gelaufen ist. Also geringe Priorität des Briefes. Aber wenn ein anderer Arzt Auskunft will...

Trennen muss man auch zwischen Entlassbrief und dem detaillierten OP-Bericht. Das sind meist 2 versch. Dinge. Kosten für Entlassbrief: Max. Porto für die Zusendung.

bXla5tut'laus


Ich hab auch schon eine Kopie des Op-Berichtes in der Klinik angefordert, der kam ohne Probleme. Oft steht da auch mehr drin.

S=unflotwer`_7x3


Im Entlassbrief steht immer der gesamte Verlauf mit Medikamenten etc.; bei OP's dann nur eine kurze Erläuterung der OP an sich. Der OP-Bericht ist das detaillierte Protokoll der OP, mit allen OP-Beteiligten und dem schrittweisen Vorgehen. Der wird eher ungern rausgegeben (nach dem Motto "Gibt ja einen Entlassbrief"), aber man hat durchaus das Anrecht darauf. Nur versteht man oft nicht viel davon. ;-)

S(immi9456


Vielen Dank schon mal für eure Hilfe....

An Sunflower:

Ich hatte eine ambulante OP – ich dachte da gibt es keinen Entlassbrief – jedenfalls habe ich keinen bekommen..oder gibt es das bei ambulanten OPs auch ?

Arztbrief: damit werde ich mich wohl noch gedulden müssen....im Notfall eben durch Hausarzt einfordern...

OP-Bericht: Wenn schon der Arztbrief auf längere Zeit nicht verfügbar ist...so möchte ich zumindest den OP-Bericht also Kopie haben, der mußte doch definitiv schon erstellt worden sein %-|

Wann muß der OP-Bericht erstellt werden – gibt es hier zeitliche Vorgaben für die Operateure ?

An Blattlaus:

Hast Du den OP-Bericht schriftlich anfordern müssen oder reicht telefonisch ? Gab es Kosten hierfür ?

Mein Problem ist, dass eine weitere Kontrolle (Abrasio) im Feb. 2014 ansteht (1. Befund. Endometriumhyperplasie mit Atypien)....aktuell Behandlung mit Maxim im Langzeitzyklus...

möchte da nicht die Übersicht verlieren...wer weiss wie das noch ausgehen wird... :-/

b6latEtlRaxus


Hast Du den OP-Bericht schriftlich anfordern müssen oder reicht telefonisch ? Gab es Kosten hierfür ?

Den ersten hab ich hinterher schriftlich angefordert, weil der Entlassungsbrief etwas dürftig war (direkt vor und nach dem Eingriff war ich nicht ganz bei mir...). Hat sich gelohnt: Da stand sogar drin, was wann kontrolliert werden sollte, das fehlte im Entlassungs- und im Rehabericht. Sowas dürfte aber die Ausnahme sein.

Die Kontrollen fanden auch im Op statt. Einmal war der Bericht schon am nächsten Tag auf Station, da gaben mir die Schwestern eine Kopie. Sonst habe ich es im Sekretariat gesagt oder auch schon mal per Mail darum gebeten, mit dem Zusatz, mir eventuelle Kosten in Rechnung zu stellen. Aber es wollte noch nie jemand was.

Bei einem gyn. Eingriff war es so, dass der Op-Bericht weitgehend in den Arztbrief einkopiert war, aber das Original war noch etwas ausführlicher.

Ich habe mir angewöhnt, wirklich Kopien aller Briefe anzufordern. Bin ein paar Mal weiterweg umgezogen, habe Ärzte gewechselt und brauchte auch schon manches für Amtsarzt und Rentenversicherungs-Gutachter. Da ist es besser, alles komplett im Ordner zu haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH