» »

Zyste am rechten Eierstock

G2i.rl2x00 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Seit ca. 1 1/2 Jahren habe ich regelmäßig Unterleibsschmerzen. War des öfteren bei zwei verschiedenen Frauenärztinnen, hatte eine Darmspiegelung und Bauchultraschalluntersuchungen. Immer war alles in Ordnung.

Anfang April 2013 war ich bei der FA und die Sonographie war in Ordnung und Mitte April hatte ich auch noch eine Sonographie am Bauch, war auch alles in Ordnung.

Dies nur zur Vorgeschichte.

Nun ging ich vor drei Wochen zu meiner Frauenärztin zur 1x jährlichen Kontrolle. Auf die Frage ob irgendwas war in letzter Zeit meinte ich nur, dass ich die Woche davor leichte Schmierblutungen hatte.

Bei der Untersuchung stellte sich dann heraus, dass ich eine 2 cm große Zyste am rechten Eierstock habe, daraufhin meinte ich, dass ich in der Gegend ein leichtes Ziehen verspüre. Die FA meinte ich solle mir keine Sorgen machen, die Zyste wird von alleine abgehen. Ich bräuchte auch nicht nochmals zur Kontrolle kommen, außer die Blutungen oder Schmerzen werden nicht besser.

Ein paar Tage später telefonierte ich nochmals mit ihr, da ich mir große Sorgen machte bzw. immer noch mache :-( Sie meinte wiederum das ich mir keine Sorgen machen brauche und die Zyste unauffällig war.

Vor ca. zwei Wochen bekam ich meine Periode für die Dauer von knapp einer Woche und die Schmerzen waren in dieser Zeit weg. Seit einer Woche habe ich aber wieder (teils heftige) Schmerzen auf der rechten Unterleibsseite, manchmal auch links. Ich muss aber dazu sagen, dass ich so ähnliche Schmerzen auch vor der Zyste hatte.

Nunja, ich mache mir große Sorgen :-( Soll ich noch ein bisschen abwarten oder schnell wieder zu meiner Ärztin? & ab welcher Größe einer Zyste besteht Behandlungsbedarf?

Vielen Dank für die Antworten im Vorhinein..

Antworten
S:un8f&lo#wwer_x73


Der Behandlungsbedarf hängt erheblich von den Schmerzen ab.

Ich hatte vor 3 Wochen eine OP, u.a. wegen 2 Eierstockcysten. Die eine war 6 cm groß und wurde komplett entfernt. Die andere war 4 cm groß und wurde nur angeschnitten und entleert. Wg. der geringen Größe ist man nicht invasiver vorgegangen. Diese kleine Zyste existierte auch schon über ein Jahr und wurde jetzt eigentlich nur entfernt, weil man eh operiert hat.

Zwei Zentimeter ist wirklich sehr klein und eigentlich gar nicht behandlungsbedürftig. Hat Deine Ärztin denn gesagt, um welche Art von Zyste es sich handelt? Das kann man meist im Ultraschall erkennen. Je nach Art kann sich die Zyste auch von allein wieder abbauen und verschwinden.

Schmerzen auf beiden Seiten können kaum von der Zyste auf einer Seite kommen. Und Grund, Dir "große Sorgen" zu machen, besteht wirklich nicht.

G"irl2x00


Vielen Dank für deine Antwort.

Nein das hat sie mir nicht gesagt, sie hat mir nur beide Eierstöcke zum Vergleich am Monitor gezeigt und beim rechten sah ich nur einen schwarzen Kreis. Sie meinte nur, die Zyste würde sich verabschieden ohne das ich es merke.

Ja an Unterleibsschmerzen leide ich schon lange, nur ist es in letzter Zeit rechts sehr extrem und links nur hin und wieder, deswegen schließe ich auf die Zyste.

Ghirlb2}00


Heut vor einer Woche war ich beim Hausarzt und dieser meinte auch ich solle mir keine Sorgen machen.

Gestern früh hatte ich für ca. 15 Minuten ganz starke Schmerzen im rechten Unterleib, diese sind dann aber wieder weggegangen und ich habe jetzt wieder hin und wieder Schmerzen. Diese sind aber nicht so stark das ich Schmerztabletten benötige.

Die Frauenärztin meine vor einem Monat, wenn die Schmerzen oder die Schmierblutungen nicht besser werden, soll ich wieder zu einem Termin kommen.

Jetzt bekomme ich heute ich einer Woche wieder meine Tage und frage mich ob ich diese noch abwarten soll und danach hingehen oder soll ich vorher noch hingehen. Geht die Zyste vlt leichter ab wenn ich meine Tage habe, oder ist das ganz egal?

kLaygowe01


Hallo Girl200,

ich kenne Dein Problem und hab das vor drei Jahren durch...

Dachte auch immer es hat eine gyn Ursache und hab mich fast 3 Monate damit herum geschlagen.

Mein Arzt riet mir zu einer Bauchspiegelung um der Sache auf den Grund zu gehen.

Manchmal versteckt sich auch eine Endometriose dahinter.

Während der OP wurde mein völlig verwachsener und entzündeter Blinddarm entfernt, der mich vorher über ca. 15 Jahre immer wieder ärgerte.

War zwar nicht sofort wieder fit, aber nach einer Erholungsphase waren die Beschwerden weg.

Alles Gute und liebe Grüße

GXirl2x00


Vielen Dank für deine Antwort. Es freut mich, dass der Grund für deine Schmerzen gefunden wurde und es dir jetzt besser geht & es kommt mir vor, dass Verwachsungen immer mehr zu Problemen bei Frauen führen bzw. höre ich oft davon.

Von Verwachsungen wurde auch gesprochen. Jedoch meinte meine Frauenärztin, da ich keine Schmerzen beim Sex habe, keine außerordentlichen Schmerzen während der Regel und auch keine Schmerzen während der Untersuchung, dass es eher unwahrscheinlich ist.

Mit meinem Hausarzt habe ich auch schon darüber gesprochen.

Ich habe auch Probleme mit Magen/Darm, bin verstopft und aufgebläht und vlt kann es auch sein, dass die Schmerzen dadurch kommen. Auch kaue ich mein Essen nicht richtig und vlt schmerzt mir deswegen auch der Unterbauch, da der Magen so beim Verdauen mehr arbeiten muss. Das sind jedoch nur Vermutungen von mir. Meinen Blinddarm habe ich aber schon entfernt und hatte ich vor der Zyste auch immer hauptsächlich rechts, im Bereich der Blinddarmnarbe, Schmerzen.

Vordergründig geht es mir gerade nur um die Zyste, weil ich mir Sorgen mache, dass diese ,,gefährlich‘‘ werden könnte, vor allem da mir vorkommt, dass die Schmerzen seitdem ein bisschen anders sind. Und ich frage mich halt, wann ich wieder zur Kontrolle zur FA gehen soll bzw. wie lange es dauern kann, bis diese sich von selbst ,,auflöst‘‘? Oder ob bei einer Größe von 2cm kein Handlungsbedarf besteht?

MMon)sti


Bei einer nur 2 cm großen Zyste sehe ich in der Tat keinen Handlungsbedarf. Viele Frauen haben zyklusabhängige Zysten, die innerhalb eines Monats halt kommen und gehen. Die meisten merken davon nichts.

Jxana1x03


Ich würde dir mal gerne meine Geschichte erzählen.

Ich war letztes Jahr im November zur Vorsorgeuntersuchung bei fA. Dabei hat er auch eine Zyste an meinem linken Eierstock festgestellt. Er sagte mir ich müsste die Pille nehmen, damit die sich auflöst. Dies hab ich nicht getan, da mir die von ihm verschriebene Pille zu teuer war. Bin dann im Januar nochmal hin, ihn gebeten mir eine andere zu verschreiben, da ich auch immer wieder Schmerzen & einen Blähbauch hatte. Daraufhin hat er mich nochmal untersucht & gemeint die Zyste sei kaum gewachsen also würde die sich auch bald von selber auflösen.

Dann ging es Schritt auf Schritt bergab. Ich hatte ständig Schmerzen, Hitzewallungen, war nur müde. Meine Haut wurde schlechter.

Ich zum Hausarzt, Blutbild machen lassen....keine Ergebnisse. Das war im September dieses Jahr. Dann kam meine Mutter auf die Idee ich solle doch zum fA gehen mein Hormonspiegel testen lassen.

Ich dann also zu einer anderen fÄ bei der mir gesagt wurde die Zyste ist mittlerweile 6cm groß & muss operativ entfernt werden. Daher auch die ganzen Symptome.

Während der Operation wurde dann entdeckt, dass ich zusätzlich zu der Zyste, etliche Endometrioseherde am Bauchfell hatte & jede Menge Verwachsungen.

So, langer Text, kurze Schlussfolgerung. Warte nicht zu lange mit der nächsten Untersuchung. Meine Zyste ist innerhalb von 9 Monaten um 5 cm gewachsen obwohl mir gesagt wurde, sie löst sich selbst auf.

S0er(aixna


Wird die Zyste vaginal operiert oder durch die Bauchdecke?

S2unfl[oweDr_7x3


Immer durch die Bauchdecke. Anders kommt man nicht ran.

Aber:

Es wäre hilfreich zu wissen, um was für eine Art von Zyste es sich handelt. Es gibt einfache flüssigkeitsgefüllte, die sich durchaus auflösen können. Da sollte man oft die nächste Blutung und den nächsten Zyklus abwarten.

Es gibt aber auch andere Arten von Zysten (so wie ich hatte, sog. "Schokoladen"- bzw. Endometriosezyste). Die lösen sich keinesfalls von alleine auf, weil sie mit eher festem Inhalt gefüllt sind. Meine hat sich in einem Jahr nur minimal verändert und wurde jetzt nur bei der OP, die aus anderen Gründen stattfand, mit entfernt.

Was für eine Zyste es ist, kann man eigentlich im Ultraschall sehen. Frag' den Arzt.

E?selcheOn2x34


Hallo ,

also mir ist vor fast 6 Wochen auch eine Zyste geplatzt! Ich hatte in der Nacht schmerzen das ich mich weder bewegen noch atmen mochte...war kurz davor den RTW zu rufen...

Bin dann zum Hausarzt der hat sich echt Mühe gegeben und mich sehr lange ( mit Ultraschall ) untersucht und meinte er könnte den linken Eierstock nicht sehen...

...also musste ich notfallmäßig zum gyn..( meine hatte Urlaub, also zu einem "Fremden" den werde ich jetzt aber behalten weil viel besser... :-) und der hat dann Vaginal Sonographie gemacht...und meinte das wäre eine relativ grosse Zyste gewesen..da viel Flüssigkeit im Bauchraum.....musste nach der letzten Regel auch noch zur Kontrolle...

Lange Rede kurzer Sinn...bei anhaltenden Schmerzen und dem Wissen das es die Zyste sein könnte würde ich zum Arzt gehen...um Komplikationen auszuschliessen...

Gute Besserung!!

S`unflBo/wer{_73


Man sollte eine Zyste dennoch nicht leichtfertig und übereilt operieren, weil daraus bspw. Verwachsungen resultieren können, die wiederum Schmerzen machen.

Eine 2 xm große Zyste wie bei der TE ist erstmal nicht der Rede wert (Kontrollen sollten allerdings stattfinden).

Und sie schreibt, dass sie die Schmerzen schon vor der Zyste hatte. Eine so kleine Zyste würde man aber nur bei eindeutigen und massiven Beschwerden operieren. Das ist hier aber nicht mal eindeutig.

MqonOsti


Das sehe ich genauso. Die Schmerzen könnten durchaus auch verwachsungsbedingt sein (Blinddarm-OP!). Wenn die Frauenärztin meint, bei Verwachsungen müsse man auch Schmerzen beim GV und während der Regel haben, so ist das Unsinn.

f|ra&ncixsjb


Hallo Girl,

ich kenne dein Problem, habe seit mehreren Jahren in unregelmäßigen Abständen Schmerzen im linken Unterleib, war deswegen beim FA, habe meinen Darm beim Gastroenterologen untersuchen lassen, beim Hausarzt ein Blutbild wegen der Entzündungswerte machen lassen und es ist NICHTS dabei rausgekommen. Ich scheine kerngesund zu sein, die Schmerzen kann mir niemand erklären. Ich hatte während der Schmerzen auch eine Zyste, die der Frauenarzt auch mit knapp 2 cm vermessen hat, die aber dann einfach mit abgegangen ist. Beim letzten Ultraschall hat vor nem Monat hat meine FÄ auch nichts feststellen können. Ich habe meinen Blinddarm allerdings noch... Mein Beitrag wird dir nicht besonders weiterhelfen, ich wollte dir damit nur sagen, du bist nicht allein... Und wegen der Zyste, 2 cm ist wirklich nicht schlimm, solange sie sich unauffällig verhält, was die Schmerzen angeht.

Alles Gute @:)

Guirl2=0x0


Vielen Dank für die zahlreichen Antworten :-)

Jana103: Gehts dir in der Zwischenzeit schon besser? & nein ich habe nicht vor bis zum nächsten Termin noch lange zu warten, war das letzte Mal vor einem Monat dort und denke das nächste Mal diese Woche Donnerstag oder nächste Woche Donnerstag gehen. Meine FA hat nur Donnerstags Abendordination :(v

Sunflower_73: Hab gar nicht daran gedacht zu fragen was es für eine ist, ich sah nur am Ultraschall eine ganz runde pechschwarze Kugel ":/

Eselchen234: War nach der Kontrolle wieder alles okay? Also hat sich die Zyste aufgelöst und war beim nächsten Mal nicht mehr zusehen?

Sunflower_73: Nochmals an Dich ;-) Ja ich hatte vor der Zyste auch Schmerzen, diese waren aber nur so ähnlich, also ich merke Unterschiede bei den Schmerzen es zieht viel mehr, viel höher rauf, es sticht und manchmal wird es warm. Jedoch habe ich zwischendrin auch die ,,normalen Schmerzen''.

Monsti: Ja Verwachsungen hat sie wohl auch schon angesprochen und auch nicht ganz ausgeschlossen. Auch hat sie bzw. mein Hausarzt gemeint, dass es um die Blinddarmnarbe rum Verwachsungen sein können, bzw. diese nahe am rechten Eierstock sein können. Nur sieht man das leider nur eindeutig an einer Bauchspiegelung und davor habe ich schreckliche Angst :-( bzw. auch Angst, dass man nichts findet und mich umsonst ,,operiert'' hat.

francisjb: Oh die geht es ja ähnlich wie mir :-( Wünsche dir auch alles gute.. Hast du dir schon überlegt, wie du in nächster Zeit vorgehen wirst wegen den Schmerzen? Bauchspiegelung? & weil du schreibst du hast die Schmerzen links, dann ist es eher nicht der Blinddarm, weil wenn ich das richtig in Erinnerung habe, ist der auf der rechten Seite.

Ich bin nach wir vor am hin- und herüberlegen ob ich diese Woche am Donnerstag nochmals zur Frauenärztin gehen soll oder nächsten Donnerstag. Diese Woche Donnerstag würde ich meine Periode bekommen und ich weiß nicht, ob ich dann lieber nicht gehen soll bzw. ob ich diese Periode noch abwarten soll, damit sie sich vlt löst. Habe nur Angst, dass sie im letzten Monat ganz heftig gewachsen ist ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH