» »

Angst, dass die FÄ entdeckt, dass ich nicht mehr Jungfrau bin

w3ho+_madUe_xwho


Komisch, in vielen Fäden, in denen es um Triebbefriedigung geht, scheint das ein menschliches Bedürfnis zu sein, dem man (und insbesondere Männer) angeblich ausgeliefert sind, wenn z. B. die Partnerin krank ist und der arme Mann dann vielleicht mal eine Zeit lang auf Sex verzichten können sollte. Da ist es in Ordnung, aber bei der TE nicht?

G^edanken`gzeflxechtxe


Komisch, in vielen Fäden, in denen es um Triebbefriedigung geht, scheint das ein menschliches Bedürfnis zu sein, dem man (und insbesondere Männer) angeblich ausgeliefert sind, wenn z. B. die Partnerin krank ist und der arme Mann dann vielleicht mal eine Zeit lang auf Sex verzichten können sollte. Da ist es in Ordnung, aber bei der TE nicht?

Die Auslebung des Triebes ist ja nicht per se verboten, nur eben außerhalb der Ehe.

Es ist vollkommen normal das der Trieb in moralischen Vorstellungen eingerahmt wird. Es ist lediglich eine Frage der Stärke dieser Vorstellungen. In diesem Fall sind es stärkere. Man kann diese Vorstellung dieser rückwärtsgewandten Religion für gut oder schlecht befinden, aber es ändert nichts an den Rahmenbedingungen, die der TE unterliegt.

wmho|_madNe_wxho


Vollkommen korrekt.

wvho_mIade_whxo


Hatte nur das Gefühl, dass an die TE hier höhere Ansprüche gestellt werden als anderen gegenüber.

SwueseEelcMhen


Es gibt aber auch eine ärztliche Schweigepflicht vor allem wenn die Patientin volljährig ist!!!

Wenn man es mal aus der Sicht eines Menschen sieht, für den Sex vor der Ehe einer Todsünde gleich kommt – so, wie bei uns das Töten – und man dann noch stark davon ausgehen muss, dass besagte Ärztin zu diesen Menschen gehört, kann ich die Ängst der TE verstehen.

Gesetze schön und gut, aber wenn ich in einem Land leben würde, in welchem Mord legal wäre und mein Patient mir davon quasi erzählt – ich weiß nicht, was ich tun würde.

Ist sicherlich ein sehr drastischer Vergleich uns soll die TE keinesfalls (!!!) mit einer Mörderin gleichsetzen.

Lediglich wird in manchen Religionen eben auch vorehelicher Sex – neben Dingen wie das Töten und Lügen – als Todsünde gesehen.

Das muss man nicht verstehen.

Von der TE aber zu erwarten, nun im Schlimmsten Fall für die Sache zu sterben, finde ich sehr viel verlangt:

So haben wir noch 5 Generationen lang diese mittelalterlichen Denkweisen in den Köpfen, wenn nicht mal endlich jemand sagt, dass Schluss sein muss mit diesen unsinnigen frauenverachtenden religiösen Zwängen!

Klar ist das Scheiße und das bestreitet hier bestimmt auch niemand, vermutlich nicht mal die TE.

Sich aber mit allen Konsequenzen, die von absoluter Isolation (von der Familie) bis hin zum Tod führen können, gegen religiöse Zwänge zu wehren, das kann und will nun mal nicht jeder.

Und ich finde es ziemlich unbedacht, eben das zu fordern.

Na und? Deswegen ist es trotzdem keine liebevolle Familie. Liebevolle Eltern lieben ihre Kinder bedingungslos. Eltern, die ihre Kinder verstoßen, sind nicht liebevoll. Schon gar nicht, wenn das Kind niemandem einen Schaden zugefügt hat.

So kann man das nicht unbedingt sehen, finde ich. Im Idealfall sollten Liebe und Toleranz Hand in Hand gehen, aber das ist eben der Idealfall.

Früher oder später wird mit solchen Traditionen Schluss sein, das ist sicher.

So wie in unseren Breitengraden die Inquisition ein Ende nahm, die (allgemeine) Hexenverfolgung, die Todesstrafe und das Ächten Homosexueller na gut... im letzten punkt besteht wohl noch einiger verbesserungsbedarf..

Vor 200 Jahren wäre in Deutschland Sex vor der Ehe auch noch ein unsagbares Tabu gewesen.

Ich denke, verschiedene Kulturen brauchen verschiedene Zeiträume, um zu einer gerechten – sofern man einen solchen Wert überhaupt objektiv bestimmen kann – Weltsicht zu gelangen. Und wir selbst sind davon noch meilenweit entfernt, weil es gar nicht so leicht ist, objektiv das Richtige zu tun. Wer sind wir, dass wir uns anmaßen, Recht von Unrecht zu unterscheiden?

Ich bin mir sicher, dass die Eltern der TE sie lieben und subjektiv ist auch das, was sie von ihr verlangen, und das, womit sie sie bei Verstoß bestrafen werden, legitim.

Ich denke, man sollte Liebe in dem Fall nicht mit Objektivität gleich setzen – so schön es wäre, wenn man das könnte.

Ich finde es erschreckend, welches Appeasement hier betrieben wird.

Ich glaube, das will hier niemand.

Ich denke nur, dass (wie ich es definiere) Realismus der TE mehr hilft als Idealismus.

G<untheZr_Gan%thxer


Das Mädchen hat dann Schande über die Familie gebracht und das ist für die sehr wohl ein Schaden.

So ein Stuss!

Möchtest du konvertieren?

SSuseUelchexn


Ich verstehe nicht, warum man anscheinend nicht versuchen darf, sich in die Lage der TE und die der Menschen in ihrer Religionsgemeinschaft hinein zu versetzen, OHNE deren Meinung zu sein ":/ .

SFan=dra20_06


Sie bekommt hier aber Ratschläge, die so klingen, als wäre das Verhalten der Familie in Ordnung.

Ich finde das wirklich schlimm, wie hier jungen Frauen noch eingetrichtert wird, sie sollten diese ganze menschenverachtende Sch*** auch noch schlucken und brav mitmachen.

Das ist soo heuchlerisch. Sie soll vorneherum die brave muslimische Tochter spielen und hintenrum mit allen Mitteln bescheißen? Wem genau ist damit geholfen außer irgendwelchen machtgeilen Familienoberhäuptern?

Bis in welches Jahrhundert sollen die denn noch mit ihrem religiösen Wahnsinn durchkommen?

GQuntheSr_Ga_nther


Bis in welches Jahrhundert sollen die denn noch mit ihrem religiösen Wahnsinn durchkommen?

Wenn man der Politik glaubt, müssen wir uns ja an diese eingewanderte Religion anpassen. Sankt Martin wurde ja schon abgeschafft.

G3edank!engeQflechxte


Früher oder später wird mit solchen Traditionen Schluss sein, das ist sicher.

Wie kannst dir da so sicher sein? Wer sagt denn, dass es immer nach vorne gehen muss?

Ich denke, verschiedene Kulturen brauchen verschiedene Zeiträume, um zu einer gerechten – sofern man einen solchen Wert überhaupt objektiv bestimmen kann – Weltsicht zu gelangen.

Und manche Kulturen haben sich überhaupt oder kaum verändert. Siehe verschiedene Naturvölker.

Und wir selbst sind davon noch meilenweit entfernt, weil es gar nicht so leicht ist, objektiv das Richtige zu tun. Wer sind wir, dass wir uns anmaßen, Recht von Unrecht zu unterscheiden?

Eine Letztbegründung gibt es nicht. Nicht einmal für die Rationalität. Es hat sich aber gezeigt, dass es für Frau und Mann ganz nett ist, wenn die Frau nicht wie scheiße behandelt wird.

Sguse-elcvh<exn


Ich verstehe deinen Ärger.

Sie bekommt hier aber Ratschläge, die so klingen, als wäre das Verhalten der Familie in Ordnung.

Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich denke, dass niemand diesen Eindruck erwecken wollte.

Natürlich ist es nach westlichen Maßstäben nicht in Ordnung, aber es ist nun mal eine andere Kultur.

Ich finde das wirklich schlimm, wie hier jungen Frauen noch eingetrichtert wird, sie sollten diese ganze menschenverachtende Sch*** auch noch schlucken und brav mitmachen.

Hm... ich glaube auch, dass es darum nicht geht, zumindest den Allerwenigsten.

Es ist eben eine Frage der Prioritäten.

Die TE hat zum Ausdruck gebracht, dass ihre Priorität darin liegt, den Kontakt zu ihrer Familie zu halten.

Manch einer wählt die Freiheit der großen Welt, ein anderer die Sicherheit und Geborgenheit der Familie.

Ich denke, man sollte ihren Wunsch respektieren.

Natürlich kann und sollte man ihr auch Alternativen aufzeigen, die ihr Freiheit schenken, aber ich finde es genauso richtig, ihr das Recht und damit die Freiheit der Entscheidung zu überlassen, sich für die Sicherheit zu entscheiden und ihr auch für diesen Weg Möglichkeiten aufzuzeigen.

Das ist soo heuchlerisch. Sie soll vorneherum die brave muslimische Tochter spielen und hintenrum mit allen Mitteln bescheißen? Wem genau ist damit geholfen außer irgendwelchen machtgeilen Familienoberhäuptern?

Ihr.

Sofern es ihr eben lieber ist, ihre Familie und eine gewissen Freiheit durchs Lügen zu haben, als tatsächliche Freiheit und ihre Familie dann los zu sein.

Bis in welches Jahrhundert sollen die denn noch mit ihrem religiösen Wahnsinn durchkommen?

Bis in welches Jahrhundert werden wir so doof sein eine Partei wie die CDU an die Macht zu wählen, die Homosexuelle diskriminiert?

Alle Toleranz braucht ihre Zeit, zu wachsen.

V,i&rtu7osxa


Sie soll vorneherum die brave muslimische Tochter spielen und hintenrum mit allen Mitteln bescheißen?

Nein, soll sie nicht aber es wird ihr wohl nichts anderes übrigbleiben, wenn es nicht zu wie auch immer gearteten Konsequenzen seitens der Eltern kommen soll....und Konsequenzen scheinen das Letzte zu sein, was die TE will.

SBuseOelchxen


Gedankengeflechte:

Wie kannst dir da so sicher sein? Wer sagt denn, dass es immer nach vorne gehen muss?

Hm... vielleicht klingt das albern, aber es ist einfach ein Bauchgefühl.

Außerdem zeichnet sich diese Entwicklung ab.

Als Beispiel:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_der_T%C3%BCrkei]]

"Die homosexuelle Szene in der Türkei ist in den Großstädten seit 20 Jahren stark in die Öffentlichkeit getreten."

Und manche Kulturen haben sich überhaupt oder kaum verändert. Siehe verschiedene Naturvölker.

Ja, aber Naturvölker haben auch nicht die selben Möglichkeiten, wie wir, sich zu informieren (Zeitungen, Internet...)

Eine Letztbegründung gibt es nicht. Nicht einmal für die Rationalität. Es hat sich aber gezeigt, dass es für Frau und Mann ganz nett ist, wenn die Frau nicht wie scheiße behandelt wird.

Findest du, finde ich. Ob das ein (weltweiter) Trend ist, wird die Zeit zeigen.

mBar_ipxosa


Suseelchen

Vor 200 Jahren wäre in Deutschland Sex vor der Ehe auch noch ein unsagbares Tabu gewesen.

Das ist doch kompletter Unsinn.

Vor-, außer- und unehelichen Sex hat es immer gegeben (das kann Dir jeder Historiker belegen) , aber es wurde nicht darüber gesprochen und galt in den Familien als Sünde – so wie in der Familie der TE heute noch. (Merkst Du etwas?)

S8a(ndMra20x06


Ok, du hast Recht, Suseelchen, mit dem was du schreibst.

Ich frage mich nur, ob man davon ausgehen kann, dass die TE wirklich eine freie Entscheidung treffen kann, nachdem sie in dieser Familie mit diesen Wertevorstellungen aufgewachsen ist.

Ich kann für mich nur sagen, ich wäre mit 19 und Arbeit schon längst dort ausgezogen und würde mit meinem Freund machen, was immer ich will. Aber das KANN die TE gar nicht, weil sie in ihrem unsichtbaren Gefängnis sitzt. In dem sie auch bleiben möchte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH