» »

Angst, dass die FÄ entdeckt, dass ich nicht mehr Jungfrau bin

m~ari`posxa


Wenn die Ärztin so denkt wie die Mutter, reicht ein vielsagender Blick – so viel zum Thema Schweigepflicht.

Ich empfinde diese ganze Sache als unehrlich – nicht das Verhalten der TE, die als volljährige Frau das Recht hat, alleine über sich zu bestimmen, sondern insbesondere von der Mutter, die den Quatsch mit der Brustvorsorgeuntersuchung wahrscheinlich selbst nicht glaubt.

Es geht darum, nun auch den letzten Winkel im Leben (im Körper?) der Tochter auszuleuchten.

Kfle+io


beautymelly

Einige verstehen hier etwas falsch..

Das denke ich nicht. Was stellst Du Dir denn unter Hilfe vor? Wie stellst Du Dir eine Lösung vor, wenn Du nichts ändern willst? Nur Du kannst Dir selbst helfen. Was also bist Du bereit zu tun und was zu ändern? Ansonsten wüsste ich nicht, was Du machen könntest, um Deinen Lügenberg aufrecht zu erhalten und so tun, als würdest Du weiterhin das tun, was Dir Deine Eltern vorschreiben. Die einzige Frage ist doch – willst Du weiterhin von ihnen abhängig sein oder nicht? Allerdings – tust Du es ja auch jetzt nicht, denn dann hättest Du ganz einfach keinen Sex mit Deinem Freund gehabt. Was also willst Du? Willst Du Dir Deinen eigenen Weg finden, selbstverantwortlich handeln oder willst Du Deine Eltern weiterhin anlügen und so tun, als würdest Du alles tun, was sie von dir verlangen?

also muss ich zu dieser Ärztin zur Untersuchung nur wie und was soll ich dort tun damit meine Mutter nicht von ihr herauskriegt das ich keine Jungfrau mehr bin + auch in Zukunft dies nicht herausfindet..

Du bist nicht 12, Du bist 19.

Ich nicht und brauche Ich auch nicht.... Ich suche einfach nur einen Ratschlag was ich machen könnte was ich mit der Ärztin z.B. besprechen könnte oder das jemand seine Erfahrungen berichtet was die Frauenärztin bei einer Untersuchung durchführt oder oder oder.....

Woher soll Dir das hier jemand sagen können? Niemand hier kennt die Ärztin, niemand hier kennt Deine Mutter, etc. Umgekehrt hast Du ein Bauchgefühl, dass die Ärztin Deiner Mutter sowieso sagen wird, dass Du keine Jungfrau mehr bist. Ich setze das jetzt voraus, dass das wirklich so ist, dass Du keine Jungfrau mehr bist. Ich denke, Du wirst dieses Bauchgefühl nicht grundlos haben, dass sie es Deiner Mutter sagen wird. Damit hast Du aber auch schon die Antwort auf Deine Frage. Was also könnte Dir hier jemand in Bezug darauf schreiben?

SWchiegfläufxer


Nochmal:

Umgekehrt hast Du ein Bauchgefühl, dass die Ärztin Deiner Mutter sowieso sagen wird, dass Du keine Jungfrau mehr bist.

Die Ärztin DARF es nicht sagen oder auch nur andeuten. Sie müsste sogar die Tochter fragen, ob die Mutter bei der Untersuchung dabei sein darf. Hier gilt deutsches Recht.

Und falls die Ärztin es doch sagt oder andeutet, dann sollte beautymelly schnurstraks zur Polizei laufen und die Ärztin anzeigen. Den Rest übernimmt dann der Staatsanwalt.

Dann wäre die Sache wenigstens publik und vielleicht erklärt jemand auf "höherer Ebene" der Mutter, was Religionsfreiheit hierzulande bedeutet.

Vielleicht bekommt sie ein Einsehen und die Mutterliebe zählt letztlich mehr, als die Angst vor Allah.

mharNiposxa


Und falls die Ärztin es doch sagt oder andeutet, dann sollte beautymelly schnurstraks zur Polizei laufen und die Ärztin anzeigen. Den Rest übernimmt dann der Staatsanwalt.

Und Du hast also den Eindruck gewonnen, dass ein solches Handeln dem Wesen der TE entsprechen würde?

SuchieMfldäuxfer


Und Du hast also den Eindruck gewonnen, dass ein solches Handeln dem Wesen der TE entsprechen würde?

Sie wollte Ratschläge.

Was ich vorschlage, ist vernünftig und rechtsstaatlich. Quasi der Versuch, sie aus der Parallelgesellschaft herauszuholen, die sie offenbar im eisernen Griff hält.

Wenn du allerdings meinst, dass sie das nicht will, dann wird sie sich die Strafpredigt ihres Vater anhören müssen.

Schade!

(Diese Variante finde ich auch nicht besonders einfühlsam!)

rPacheHengel6x5


ich würde an ihrer stelle vorher schon bei der ärztin vorbei gehen. ich würde der ärztin alles erklären, bzw. zugeben, dass ich keine jungfrau mehr bin. und sie direkt darauf hinweisen, wenn während der untersuchung etwas darüber erzählt wird, die ärztin mit konsequenzen rechnen müßte. ich denke, dass die te doch dazu wohl noch in der lage sein wird, ihren mund aufzumachen, gegenüber einer "nicht-verwandten", auch wenn die ärztin den selben glauben hat. sie soll da härtere geschütze ausfahren und ganz klar auf die konsequenzen hinweisen, die es dann haben würde, wenn besagte dame den mund nicht hält. und falls mama während der behandlung nach dem jungfernhäutchen fragen sollte, kann die ärztin ganz einfach sagen, dass sie dieses nicht sagen darf!

Z~yan@kCali


Ich habe mir den ganzen Faden durchgelesen und bin ehrlich fast ein wenig überfragt. Ich weiß ja in etwa wie das Leben von muslimischen Frauen oft läuft, aber das Du mit 19 so ein Theater erlebst, ist echt herb.

Auf jeden Fall würde ich der Ärztin nicht vertrauen. Wenn sie ebenfalls Muslimin ist, besteht schon eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie einfach mit einem Augenrollen oder einer Geste andeutet, dass Du keine Jungfrau mehr bist, denn leider geht in diesem Fall der religiöse Glauben oft über den Ärzteethos. Abgesehen davon, wenn die Mutter im Zimmer bleibt, darf die Ärztin auch reden, sie würde ja z. B. auch sagen, wenn Du einen Pilz an der Scheide hättest.

Für diesen akuten Fall solltest Du Dir wirklich eine Ausrede einfallen lassen, langfristig würde ich mir aber an Deiner Stelle überlegen, ob Du Dich nicht von Deinen Eltern abnabeln solltest. Klar, man sagt allgemein immer Blut ist dicker als Wasser, aber ich persönlich würde mit solchen Eltern nicht zusammen leben wollen. Das wäre mir einfach zu viel. Vielleicht solltest Du Dein eigenes Leben, mit Deinem Freund aufbauen und wenn Deine Eltern Dir überhaupt nicht die Ruhe lassen und Deine Menschenrechte akzeptieren (alleine zum Arzt e.t.c.) solltest Du den Kontakt vielleicht komplett abbrechen.

Wie sieht es denn aus, kennt sich Deine Mutter mit dem Internet aus? Kannst Du nicht ein paar schlechte Bewertungen für die Ärztin faken (irgendwie im Word schreiben und so tun als wäre das im Internet) und ihr sagen, dass diese Ärztin total schlecht ist und viele Frauen Probleme mit ihr haben? Dann könnt ihr vielleicht zu einer anderen Ärztin gehen – eine neutrale, die vielleicht zumindest aus religiöser Sicht keinen Grund hätte, die Schweigepflicht zu brechen. Es kann natürlich auch sein, dass Deine jetzige Frauenärztin trotz Muslimin oder gerade weil sie auch Muslimin ist nichts sagt, weil sie ihren Beruf ernst nimmt und Dich nicht in Schwierigkeiten bringen möchte. Ich würde es Dir wünschen, darauf vertrauen würde ich aber nicht.

mfarIiposxa


schiefläufer

Sie wollte Ratschläge.

Was ich vorschlage, ist vernünftig und rechtsstaatlich.

Natürlich ist es das. Aber ich fürchte, das hilft unserer TE nicht weiter.

MVonstxi


Hallo, Ihr alle, die gerne helfen wollt!

Ist Euch denn noch nicht aufgefallen, dass die TE seit gestern nicht mehr hier war? Ist doch eigentlich seltsam, wenn einem ein Problem derart dringend unter den Nägeln brennt, wie sie es beschrieben hat. ":/ Klar, sie ist berufstätig, aber inzwischen ist fortgeschrittener Abend. Wäre ich an der Stelle der TE, wäre nach Feierabend meine erste Tat gewesen, den PC/Laptop anzuschalten und nach dem eigenen Thread zu sehen. Und natürlich hätte ich mich auch für all die mittlerweile eingetroffenen Nachrichten bedankt.

Fast alle Ratschläge, die ich auf den letzten Seiten gelesen haben, wurden im übrigen bereits auf den ersten Seiten des Fadens gegeben. Die TE hat sie weitgehend ignoriert. Und jetzt ignoriert sie gleich den gesamten Thread. Ist doch seltsam, oder?

LG

Z!yDanOkaLli


Naja, wenn die Mutter schon die Vagina am liebsten selbst kontrollieren möchte, dann würde mich nun auch nicht wundern, wenn die TE nur dann ins Internet kann, wenn sich ihre Mutter weit abseits von ihr aufhält. Ich habe in einem meiner Fäden übrigens auch mal drei Tage nicht geschrieben, obwohl es sehr dringend war. Ich hatte dafür gute Gründe, man weiß ja nie, was bei der Te gerade so los ist. Würde jedenfalls nicht gleich auf etwas "komisches" schließen, nur weil jemand einen Tag nicht on ist.

LG

kOrok%us2


aber hallo,

du bist 19.... somit erwachsen und deine mutter muss nicht wirklich mit ins behandlungszimmer. ich würde mich weigern, wenn meine mutter (wenn ich 19 wäre) ins behandlungszimmer ginge. etwas intimsphäre sollte dir auch zugestanden sein.

zumal es wohl auch dinge gibt die eine mutter nicht mehr zu interessieren haben oder nichts anzugehen haben. du bist erwachsen.

aber warum beendest du den ganzen stress nicht und suchst dir ne eigene Frauenärztin, wenn du keinen männlichen Arzt magst?

VMirtxuosa


Ich habe auch alles gelesen und muss sagen, dass ja nun wirklich fast ALLE Varianten an Lösungsmöglichkeiten vorgeschlagen wurden...es scheint mir aber, dass für die TE keine akzeptable Lösung dabei ist ,- und das Jungfernhäutchen wieder intakt zaubern können wir ja auch nicht.

Deshalb gibt meiner Meinung nach für die TE nur diese Lösungen:

1) Zur FA gehen mit dem Risiko, dass es rauskommt und die Konsequenzen tragen.

2) Nicht zur FA gehen unter einem Vorwand und riskieren, somit das Misstrauen der Eltern zu wecken.

3) Die FA heimlich aufsuchen, das Problem schildern und riskieren, dass sie sich nicht an die Schweigeplicht hält.

4) Den Eltern reinen Wein einschenken und die Konsequenzen tragen (kommt wohl am wenigsten in Frage)

Alle Varianten sind mit Risiken und ev. Konsequenzen verbunden und es ist kaum möglich aus der Sache rauszukommen ohne das Risiko einzugehen, dass alles auffliegt.

Im Übrigen wundere ich mich, dass die Eltern den Freund "erlauben". Ich unterstelle auch, dass die Mutter die Tochter nicht aus reiner Besorgtheit ("in deinem Alter solltest du auch schon Vorsorgeuntersuchungen machen lassen") unbedingt mit zu ihrer FA nimmt und bei der Untersuchung dabei sein will, sondern so einen bequemen Weg gefunden hat, immer "up to date" zu sein, was das Jungfernhäutchen ihrer Tochter anbelangt.

V'irtuEosa


Ach, mir fällt da noch ein Lösungsversuch ein, aber der wird es vermutlich auch nicht bringen:

Sag deiner Ma einen Tag vor dem FA Termin, dass du deine Regel bekommen hast aber sie gerne zum Übersetzten zu der Ärztin begleitest. Um nicht das Misstrauen deiner Mutter zu wecken, bau noch ein, dass ihr dann ein Termin nach deiner Regel bei der FA vereinbart. Ich schätze mal, dass deine Mutter dich auch zu dem Termin begleiten will. Somit darf dieser Termin nie wahrgenommen werden. Deshalb musst du, an dem Tag an dem du für deine Mutter bei der FA übersetzt, irgendeinen Grund finden, warum du nicht zu der FA deiner Mutter gehen willst (ist dir unsympatisch oder sowas). Das sagst du deiner Mutter dann und sag ihr auch gleich, dass du dir eine andere FA suchst. Deine Mutter kann dich ja gerne zu der neuen FA begleiten...zuvor aber solltest du der neuen FA aber mal einen Besuch abstatten und ihr von deinem Problem erzählen. Dann kann deine Mutter so oft sie will mit bei den Untersuchungen dabei sein und erfährt dennoch nichts.

Das Ganze ist wirklich einfach nur :(v und dass man sich so komische Lösungen ausdenken muss um ganz selbstverständliche und menschliche Dinge geheimzuhalten, finde ich wirklich schlimm!

Cfornel6ia5x9


Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Frauenärztin zum ersten Mal mit einem derartigen Problem konfrontiert wird. Und ich glaube nicht, daß sie da gleich mit so einer Info an die Mutter rausplatzt. Ich denke, solche FÄ sehen das öfters und werden auch öfters mal um entsprechende Reparaturen angefragt. Es hängt aber davon ab, was das für eine Ärztin ist. Ist sie eher im Alter der Mutter näher oder dir, TE? Wie konservativ ist sie, da wäre ein Indikator vielleicht, ob sie selber Kopftuch trägt.

Klar, es bleibt ein Restrisiko, daß die Ärztin tatsächlich plaudert. Aber ich würde anstelle der TE wirklich so vorgehen, daß ich die Mutter bitte, nicht im Behandlungszimmer dabeizusein, mit der Begründung "ist mir peinlich". Die TE ist ja schließlich kein Baby mehr, da darf einem das peinlich sein!

cgharl[iedog


Ich würde auch mit solchen Eltern nicht länger zusammen leben wollen und ausziehen, die TE ist alt genug, hat die Ausbildung abgeschlossen, somit sollte sie auch finanziell nicht mehr von den Eltern abhängig sein. Aber das würden die Eltern wohl auch nicht akzeptieren wollen :|N

Die Idee mit der Regel finde ich ganz gut!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH