» »

Wundsein/ Ekzem im Schambereich

XIaniI2 hat die Diskussion gestartet


Nun habe ich mich doch entschlossen, mein Problem hier öffentlich zu machen.

Schon seit einigen Jahren habe ich in unregelmäßigen Abständen mit Juckreiz und Brennen im Schambereich zu tun, welchen ich oft mit Milchsäurekuren behandelte – mit mehr oder weniger Erfolg. Pilzinfektionen und bakterielle Infektionen wurden bei den normalen gynägologischen Untersuchungen durch Abstriche ausgeschlossen. Also habe ich mehr oder weniger damit gelebt.

Aber letztes Jahr im November verschlimmerte sich der Zustand extrem, d. h. meine Schleimhäute waren ausgetrocknet, stark gerötet und schmerzten und juckten im äußeren Vaginalbereich.

Mein Gynägologe stellte ein Ekzem fest, welches kurzfristig mit kortison- und östrogenhaltiger Creme behandelt wurde. Ein Abstrich brachte in sofern Aufschluß, daß keine schädlichen Bakterien und Pilze gefunden wurden. Ich sollte einfach mit Deumavan weiterbehandeln, obwohl die Beschwerden noch nicht ganz abgeklungen waren.

Um meinen Schleimhäute zu verbessern setzte ich gegen den Willen des Arztes meine Pille im ab und verhüte seitdem nicht mehr hormonell.

Meine Hoffnung auf Besserung, nach mehr als einem pillenfreien Jahr hat sich leider bisher nicht eingestellt. Meine Schleimhäute sind immer gereizt und gerötet.

Zwei Hautärzte haben unabhängig voneinander dieselbe Diagnose Ekzem/Neurodermitis gestellt.

Den 1. Hautarzt konsultierte ich vor knapp 1 Jahr (behandelt wurde wieder kurzfristig mit cortisonhaltiger Salbe – danach behandelte ich hauptsächlich mit Vagilnalgels auf Hyaloronbasis zwecks Feuchtigkeitsaufbau) Mit nicht sehr befriedigendem Erfolg.

Nur war da die Hoffnung noch groß, daß sich durch den normalen hormonellen Ablauf wieder Alles einpegelt.

Den 2. Dermatologen suchte ich heute auf, nachdem es im Dezember wieder ganz schlimm wurde und die dieselbe verschriebene Salbe von damals (empfohlene Anwendung 3 Tage) von meinem Gynägologen nicht half.

Dieser neue Arzt nimmt mich mit meinem Problem sehr ernst und hat mir nun auch wieder eine Kortisoncreme verschrieben, aber ich soll schon am Samstag noch mal vorstellig werden, weil er dann sehen möchte, ob schon eine Besserung eingetreten ist oder ob er die Cremezusammensetzung ändern muß. Erst wenn das Ekzem ganz abgeheilt ist kann ich zu anderen pflegenden Maßnahmen greifen. Er sagte mir aber auch, daß ein Ekzem immer wieder kommen kann und oft auch streßbedingt ist.

Das ist ja sehr aussichtsvoll! :-( Ich bin leider ein psychisch sehr labiler Mensch und schon seit Jahren in psychologischer Behandlung.

Gleichzeitig wird jetzt am Freitag bei meinem Gynägologen ein Blutbild zweckt Hormonstatus gemacht. Das ist dann der 21. Zyklustag.

Mal sehen, was dort herauskommt und ein hormonelles Problem ausgeschlossen werden kann.

Ein Allergietest wurde letztes Jahr gemacht, aber ohne Befund.

Jedenfalls ist meine Psyche auf dem Tiefpunkt – ich könnte nur noch heulen, wenn ich bedenke daß mich dieser Mist für den Rest meines Lebens begleiten soll. Denn es beinträchtigt ja nicht nur mein Leben, sondern das meines Partners auch.

Bitte schreibt mir Eure Erfahrungen mit solch einer Ekrankung und den Umgang damit.

Auch wäre ich sehr dankbar für Pflegetips im Vaginalbereich um Hautirritationen vorzubeugen oder zu behandeln, bevor wieder ein ausgereiftes Ekzem entsteht.

Ganz lieben Dank!

Antworten
SJchli"tzaugex67


Ich finde Deumavan ist auf alle Fälle gut für den Hersteller. Paraffin, wie in jeder Kerze .... :=o Man kann auch quietschende Türen damit ölen....

Und wie man hier lesen kann, hilft es ja nicht die Bohne gegen Juckreiz....

Ich habe früher gute Erfahrung gemacht mit einer Mischung aus je 5 ml Nachtkerzenöl, Sanddornöl, Nachtkerzenöl, dazu ein 2 – 3 Tropfen echtes äth. Lavendelöl. Und dazu noch 5 Tropfen Ballistol Hausmittel (Apotheke).

Letzeres kann man auch pur auf den Intimbereich tun. Brennt wenige Sekunden, nimmt aber für Stunden den Juckreiz.

Den Intimbereich gerne mal baden mit Basenpulver (Drogeriemarkt/ Reformhaus). Einsätze fürs Klo gibt es für ca. 7 € in jedem Sanitärgeschäft. Gerade auch bei Rissen in der Haut wirkt das fast wie ein Wunder.

Xdapni2


Lieben Dank für die schnelle Antwort.

Meine Erfahrungen mit Deumavan waren auch mehr als schlecht und findet bei mir deshalb keine Verwendung mehr.

Dazu kommt daß ich mit meinem Partner beim GV mit Kondomen verhüte und damit auch noch auf die Zusammensetzung der einzelnen Cremes achten muß. (Paraffine = Gummikiller)

Das Ballistol ist mir bisher nicht bekannt, werde es auf jeden Fall ausprobieren.

Mit Nachtkerzenöl hatte ich angefangen, bringt mir aber in meiner momentanen Akutphase nicht viel. Ich möchte aber auch da dranbleiben, sobald Besserung in Sicht ist.

Endlich mal wieder ein Ansatzpunkt, Dankeschön!

P&osemuc_kel


Kannst du uns noch verraten wie die Creme hieß, die dir der Hautarzt verschrieben hat?

War es Linoladiol? Wenn nicht: Die enthält neben Cortison auch Estradiol, also ein Östrogen.

Was war das für eine Pille, die du genommen hast, wenn ich fragen darf. Eine Hautpille? Trocknet auch untenrum alles aus.

Bisher habe ich hier im Forum schon von einigen gelesen, die mit einer Östrogenbehandlung sehr gute Erfolge erzielen konnten, wenn dies mindestens 2 Monate getan wurde.

Mein Hautarzt hat mir in der akuten Phase Linoladiol verschrieben und ich muss sagen, die hilft mir. Bin seit heute auf Deumavan umgestiegen. Ich muss leider auch zugeben, anfangs hat Deumavan überhaupt nichts gebracht. Also für die akute Phase brauch man wirklich Cortison.

Wurde dein Vitamin Haushalt mal gecheckt? Zink, und die B's sind wichtig für die Haut. Mir geht es mit meiner Neurodermitis besser seitdem ich gezielte Nahrungsergänzung betreibe.

Mein Hormonhaushalt ergab einen Progesteronmangel, nur so zur Info. Mit Östrogen hat es bisher nichts bei mir zu tun. ABER viele schreiben hier von einem lokalen Östrogenmangel. Bin mir nicht sicher, ob die Tests auch diesen ermitteln können. Machst du den hormontest über Blut oder Speichel? (Speichel sei wohl besser, hab mir dafür extra einen speziellen Arzt suchen müssen, da ihn nicht viele akzeptieren und mir dann kein rezept ausstellen würden. Bluttests sagen oft es sei alles in Ordnung, Speicheltests nicht.)

Was für Allergietests wurden denn gemacht? Nur Pollen oder auch mal ein Nahrungsmittel-Suchtest?

Pmos(e6muckexl


Edit: Linoladiol HN meine ich.

Ohne das HN enthält die Salbe nur Estradiol und kein Cortison.

S;tellxa80


Ein Östriolmangel der Scheide kann über Tests nur schwer bis gar nicht nachgewiesen werden.

@ TE

Ich hatte recht lange ziemlich schlimme Probleme mit einem Ekzem im Intimbereich. In der akuten Phase hat mir der Hautarzt Lotricomb verschrieben und die hat super gewirkt (Linoladiol HN hatte bei mir keinen Effekt). Dann bin ich auf Pflege mit natürlichen Ölen umgestiegen und habe Anfangs mehrmals täglich reines Nachtkerzenöl verwendet (vorsicht: es verfärbt die Wäsche). Ergänzend dazu habe ich mir dann noch VEA Olio besorgt und das zusätzlich genommen. Vaginalgels und Milchsäurezäpfchen sind bei dem Problem eher schädlich, weil sie die Haut reizen und noch mehr austrocknen. Die Haut braucht Fettpflege, keine Feuchtigkeit.

Die Ölpflege muss allerdings schon eine Weile angewandt werden, bis sie Wirkung zeigt. VEA Olio braucht z.B. mindestens 4-6 Wochen, bis man eine Wirkung bemerken kann.

Eine Alternative, die ich aber nicht probiert habe, wäre noch Protopic. Falls die Cortisoncremes dir nicht helfen, frag deinen Dermatologen mal danach.

Ansonsten solltest du nur weiße Baumwollslips tragen, sie bei mindestens 60 Grad waschen und evtl. danach nochmal klarspülen, um Waschmittelrückstände zu entfernen. Lockere luftdurchlässige Kleidung ist auch wichtig. Wenn du zu Hause bist, solltest du so oft als möglich Luft an den Intimbereich lassen. Bei extremem Juckreiz hat mir immer geholfen, die Haut kurz kalt abzuduschen und danach einzuölen.

Bzgl. der Hormone / Pille: die Pille wirkt sich auch auf die Haut- /Schleimhautbeschaffenheit im Intimbereich (negativ) aus. Von daher ist es aus meiner Sicht bei solchen Problemen immer besser, darauf zu verzichten. Allerdings kannst bei dir als Neurodermitikerin der normale Zyklus schon auch zu Verbesserungen oder Verschlechterungen beim Ekzem führen, je nach Hormonlage und Zyklushälfte. Bei mir wurde es aber immer weniger, je länger ich die Pille abgesetzt habe.

Bzgl. des Hormonstatus beim Gynäkologen...da bin ich immer etwas zwiegespalten. Eigentlich ist der richtige Fachmann für die Hormone der Endokrinologe. Gynäkologen müssen da nicht zwangsläufig soo kompetent sein, und ich an deiner Stelle würde mir die Werte auf jeden Fall geben lassen und evtl. einen anderen Doc noch einen Blick drauf werfen lassen. Oder du stellst sie hier im Forum ein...unter Stoffwechsel und Hormone.

Bzgl. Psyche: Es ist natürlich schwierig, wenn es dir psychisch nicht gut geht. Hast du es schonmal langfristig mit einer Entspannungstechnik, mit Yoga oder sowas probiert zusätzlich zu deiner Therapie?

Xwani2


Hallo Posemuckel,

mein Gynäkologe verschrieb mir Linoladiol HN, die ich nur sehr kurz anwenden sollte, zusätzlich bekam ich beim 1. Mal Oekolp Zäpfchen, deren Anwendung auch nicht lange stattfand. Gebracht hat es eine leichte Besserung zu der Zeit. Ich bin dann erst mal nicht mehr zum Gyn, da ich dachte, der Körper reguliert sich nach Absetzen der Pille wieder.

Die Hautärzte verschrieben mir recht ähnliche Salben mit der Zusammensetzung:

Triamcinolonacetonid, Clotrimazol Mikron + Salbengrundlage.

Als ich meinen Gyn auf eine nochmalige längerfristige lokale Östrogenbehandlung

ansprach war er nicht so begeistert. Deswegen soll jetzt am 21. Zyklustag ein Bluttest gemacht werden. Wenn Du aber schreibst, daß der wenig Aussagekraft hat, macht mich das schon wieder skeptisch.

Jetzt habe ich mir auf Dein Anraten einen Termin beim Endokrinologen geholt.

Der Alltergietest wurde auf Pollen und andere Allergieauslöser getestet. Was das nun im Speziellen war kann ich gar nicht sagen.

Was ist ein Nahrungsmittel-Suchtest?

Mein Vitaminhaushalt wurde nicht gecheckt, macht das der Hausarzt?

Vielen Dank erstmal an Dich!

XNanix2


Hallo Stella 80,

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Ich mußte erstmal im Internet schauen was Vea Olio genau ist. Das hört sich sehr interessant an.

Mit Nachtkerzenöl hatte ich schon mal angefangen, damit jetzt erstmal aufgehört wegen der Cortisonsalbe vom Dermatologen. Danach fange ich wieder damit an, in der Hoffnung, daß ich eine Weile Ruhe bis zum nächsten Ekzem habe.

Ich bin froh, Deine Meinung zwecks der Vaginalgels und Milchsäurezäpchen zu hören, da ich ähnlich empfinde. Zwar habe ich ein unheimliches trockenes Wundgefühl an den Schamlippen, welches die Gels abgemildert haben, aber der Juckreiz und das Brennen blieb.

Hattest Du auch so ein Trockeheitsgefühl, wenn ja, reguliert sich das irgendwann nach der Anwendung der Hautöle?

Bevor ich wieder googeln muß, was ist Protopic?

Bin seit einiger Zeit auf reine Baumwollunterwäsche umgestiegen, die ich auch bei 60 Grad wasche. Habe aber auch gefärbte Slips, meinst Du, da sind allergieauslösende oder hautreizende Substanzen in den Färbungsmitteln (auch noch nach mehrmaligem Waschen)?

Wenn ja, sollte ich wohl auf weiße Wäsche umsteigen.

Ich habe viele Jahre die Pille Microgynon 30 gemommen. Seit etwas über 1 Jahr verhüte ich ausschließlich mit Kondomen.

Eine Kupferspirale, die ich mir ein 2. Mal habe legen lassen, obwohl ich damals die 1. schon nicht vertrug, habe ich mir schnell wieder entfernen lassen. Grund dafür waren wieder schreckliche Blasenentzündungen.

Wie lange hat es bei Dir gedauert, bis Deine Haut wieder besser wurde?

Habe heute auch auf Dein Anraten einen Termin beim Endokrinologen gemacht. Der wird mir als Fachmann wohl besser helfen können.

Bezüglich meine psychischen Probleme....

Ich bin schon seit fast 13 Jahren in Behandlung, sowohl medikamentös – als auch Gesprächstherapie. Leider muß ich jetzt noch 1 Jahr warten, bevor ich wieder eine Therapie beantragen kann.

Einige Jahre habe ich Yoga gemacht, wird in meinem Sportclub aber leider nicht mehr angeboten. Auch habe ich mal Autogenes Training erlernt, welches ich nicht sehr gut beherrsche.

Ansonsten gehe ich regelmäßig 2 bi 3 mal die Woche zum Sport wenn ich gesund bin.

Ich hoffe, ich habe soweit alles Gefragte beantwortet.

mUatsclhe


ich leide schon fast vier jahre an ekzemen im intimbreich (die NICHT jucken ???). man hat sogar schon lichen sclerosus vermutet. gestern war ich glücklicherweise das erste mal in einer hautklinik. da bekam man allerdings nur einen termin wenn man eine überweisung von einem dermatologen hat. mein eindruck da war sehr gut.

ich habe ovestin, cortison und protopic verschrieben bekommen.

bin gespannt wie alles wirkt. trotzdem weiß man noch immer nicht den auslöser für die ekzeme.

ich habe auch keine allergie auf duftstoffe oder ähnliches.

Xhadn?ix2


Hallo Matsche,

Du schreibst, Dein Ekzem juckt nicht, was für Symptome und Auswirkungen haben Deine Ekzeme?

Ich leide sehr darunter, daß die betroffenenen Hautstellen jucken und brennen.

m1aVtfsxche


ich habe trockene schuppende haut an den äußeren schamlippen und risse an den schleimhäuten (schamlippen und scheideneingang), die höllisch brennen wenn sie in berührung mit wasser oder sonstigen kommen.

der dermatologe in der klinik meinte, dass ekzeme eher jucken??

aber seine diagnose war trotzdem: Ekzem Mons pubis

die auswirkungen waren, dass ich meine sexualtität natürlich nur eingeschränkt ausleben konnte, weil alles aufgerissen ist wenn ich nicht kiloweise gleitgel verwendet habe.

2 beziehungen sind seitdem schon zerbrochen.

seitdem ich 24 bin leide ich schon darunter und jetzt bin ich 28.

Ajnn+etto


Ich habe hier in dem Thread eigentlich nichts zu suchen, aber trotzdem einen Tip in Sachen hartnäckige, juckende Hautstellen im Intimbereich. Hatte ich am Po...auch sowas wie ein Ekzem. Was am besten half war Zink. Einfache Zinksalbe, am besten Penaten. Die versaut allerdings die Wäsche. Penaten hat aber auch noch andere dünnere Zinksalben, die sich besser auftragen lassen. Also Zink kann ich nur empfehlen. :)^

Vielleicht geht das bei Euch auch? :-)

myat5szchxe


danke für den tipp, aber die zinksalben haben bei mir nichts gebracht. ich habe verschiedenste sachen ausprobiert. von sitzbädern bis alle möglichen wundheilsalben. das einzige was bis jetzt geholfen hat war cortison, leider :(v

SItellEax80


Hattest Du auch so ein Trockeheitsgefühl, wenn ja, reguliert sich das irgendwann nach der Anwendung der Hautöle?

Ja, bei mir wurde das irgendwann besser, allerdings wirklich sehr langsam. Bei mir war das Brennen und die Trockenheit noch ziemlich lange zyklusabhängig zu spüren (v.a. um den Eisprung rum). Allerdings sind die beschwerdefreien Tage bei mir langsam immer mehr geworden.

Bevor ich wieder googeln muß, was ist Protopic?

Das ist eine Salbe, die u.a. bei Neurodermitis angewendet wird. Sie wirkt ähnlich wie Cortison (immunmodulierend), macht aber die Haut nicht dünner und kann deshalb auch langfristig angewendet werden.

Bin seit einiger Zeit auf reine Baumwollunterwäsche umgestiegen, die ich auch bei 60 Grad wasche. Habe aber auch gefärbte Slips, meinst Du, da sind allergieauslösende oder hautreizende Substanzen in den Färbungsmitteln (auch noch nach mehrmaligem Waschen)?

Es gibt Allergien auf Bestandteile der Farbe von schwarzen und blauen Textilien. Von daher würde ich an deiner Stelle erstmal nur die weißen Slips tragen.

Wie lange hat es bei Dir gedauert, bis Deine Haut wieder besser wurde?

Du musst auf jeden Fall Geduld haben. Ich hab diverse Sachen ausprobiert, irgendwann komplett auf Cortison verzichtet und nur noch gepflegt. Da wars irgendwann zwar auszuhalten, aber eben nicht komplett weg. Vor ca. 1,5 Jahren habe ich mit Progesteronergänzung in der 2. Zyklushälfte angefangen, mit einem Nahrungsergänzungsmittel aus getrockneten Früchten, Gemüse und Beeren und mit Methyl-Sulfonyl-Methan. Seither normalisiert sich die Haut und ist wieder ziemlich normal geworden. Bei starken psychischen Belastungen merke ich es aber ziemlich schnell wieder.

Mittlerweile bin ich auf Kokosöl umgestiegen + VEA Olio, wenns mal wieder juckt und brennt. Und ich brauche sonst auch nichts mehr.

Du kannst auch mal darauf achten, ob das Jucken/Brennen schlimmer wird, wenn du scharfe Speisen isst (Chilli, Pfeffer, Curry), viel Kaffee trinkst oder Schokolade isst bzw. Speisen mit Konservierungsmitteln zu dir nimmst. Sowas kann ein bestehendes Ekzem unter Umständen verschlimmern.

Wenn du schonmal Yoga gelernt hast... von GU gibts ganz gute CDs und DVDs von Anna Trökes. Ich finde, damit kann man das sehr gut auch für sich zu Hause machen.

m6atschxe


mein hautarzt hat mir schon vor über einem jahr mal ein ölbad verschrieben. das heißt balneum hermal plus. für die linderung von juckreiz bei neurodermitis, ekzemen und schuppenflechte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH