» »

Unmöglicher Gynäkologe?!

CQhris}tinxa85


Den Arzt würde ich definitiv bei der Ärztekammer melden. Es ist sehr ungewöhnlich, um es noch nett auszudrücken, dass man sich komplett beim FA ausziehen soll, und eine rektale Untersuchung ohne Symptome oder Vorwarnung? Nein, es gibt absolut keine Rechtfertigung für so ein Verhalten.

Melde ihn bitte, damit nicht noch mehr Frauen sich so unwohl fühlen, wie du dich jetzt fühlst.

CLhri4stinkax85


Ach so edit: Weder meine Mutter, noch meine Schwester, noch irgend eine meiner Freundinnen wurden bei verschiedenen FA´s jemals rektal untersucht. Ein Tastbefund, um Kolon-Ca auszuschließen, ist abgesehen davon nicht Fachgebiet der Gyn. Und um den Douglas-Raum zu untersuchen, kann man auch einen Ultraschall machen, da sieht man ob freie Flüssigkeit da ist, oder nicht. Ansonsten wüsste ich nicht, was eine rektale Untersuchung für einen Nutzen für den FA haben könnte.

M,arieC]urxie


Ich wurde bei meinem ersten Frauenarztbesuch auch rektal untersucht und dachte seitdem es gehöre dazu. Deswegen ein Fass aufzumachen find ich albern. Natürlich wäre eine Vorwarnung sehr nett gewesen...

M^ariWeCurixe


Ansonsten wüsste ich nicht, was eine rektale Untersuchung für einen Nutzen für den FA haben könnte.

Bestimmt, weil es ihm unglaublich viel Spaß macht, in den Po-Löchern anderer rumzuwühlen..

Ich hab mal ein wenig gegoogelt,..

"Bei der rektalen Untersuchung wird der behandschuhte, gut eingefettete Zeigefinger in den After eingeführt. Die rektale Untersuchung dient entweder als Ersatz oder als Ergänzung der vaginalen Untersuchung. Sie ermöglicht die Abtastung der Hinterfläche des Uterus, der Parametrien, der Ligg. sacrouterina, des Septum rectovaginale, der Kreuzbeinhöhlung und des Douglasschen Raumes."

"Beurteilt werden ... bei der Frau Uterus und Adnexen"

CZhrinstina8x5


Natürlich wäre eine Vorwarnung sehr nett gewesen...

Sehr nett? Sie wäre notwendig gewesen. Gerade im gynäkologischen Bereich ist doch nochmal erheblich mehr Sensibilität gefragt.

Und ganz ehrlich: die Untersuchung

der Hinterfläche des Uterus, der Parametrien, der Ligg. sacrouterina, des Septum rectovaginale, der Kreuzbeinhöhlung und des Douglasschen Raumes.

braucht es ohne Schmerzen oder sonstigen Symptomen nicht zwingend, wenn man einen Ultraschall macht. Kann sein, dass es vor 30 Jahren noch standardmäßiger zur Untersuchung gehört hat, da darf man sich als Arzt dann auch mal umstellen.

Ich unterstelle dem Gyn hier keinen Missbrauch, finde es aber schon haarscharf vorbei geschrammt. Und es geht nicht darum, ein Riesenfass aufzumachen, sondern darum Patientinnen, die sich vor einem Fremden (da wäre mir jetzt erstmal egal ob Mann oder Frau) entblößen müssen, ein Minimum an Respekt und Sensibilität entgegen zu bringen, und das ist hier definitiv nicht der Fall gewesen. Und bitte an diesem Punkt keine Aussagen, wie: sei doch nicht so zimperlich. Die TE hat gesagt, dass sie sich nicht komplett ausziehen möchte (zu Recht!) und wurde daraufhin mit einem ganz schrecklich unsensiblen Spruch dazu genötigt. Und die unangekündigte rektale Untersuchung ist da dann nur noch das i-Tüpfelchen.

Cdhris'tinxa85


Die TE hat gesagt, dass sie sich nicht komplett ausziehen möchte (zu Recht!) und wurde daraufhin mit einem ganz schrecklich unsensiblen Spruch dazu genötigt

Berichtigung: er hat versucht, sie dazu zu nötigen mit seinem Spruch.

mznef


Den Arzt würde ich definitiv bei der Ärztekammer melden.

Das führt doch auch zu nichts...

-(viet,nam-esinx-


Man kann nicht sagen wer mehr Rücksicht nimmt. Ich dachte auch immer Frauen wären gröber, aber ich habe 4 Ärzte zur Auswahl gehabt innerhalb kurzer Zeit. 2 Damen und 2 Herren. Bei beiden war jeweils einer der nicht gut war, grob wie sonstwas, so grob das ich hinterher Schmerzen hatte, nach der normalen Untersuchung, aber auch währenddessen, man merkt ja ob jemand ganz zart ist, oder ob er Tierarzt spielt und seine Instrumente reinhaut und den Finger.

Das Verhalten des Arztes der TE geht absolut nicht. Da ist jeglicher Respekt verloren. Allerdings mein FA tastet meine Brüste ohne Handschuhe ab, dass find ich teilweise auch komisch. Ich find das noch komischer als auf dem Stuhl zu liegen, weil während des abtastens der Brüste, ist der Arzt einem sehr nahe, so nahe das es den "intimen" Bereich wie man sagt, die sogenannte Distanz überschreitet.

Z6appper_lott


Nein, du reagierst keinesfalls über. :-o

Das ist ja echt hart. Was hat ein (potentieller, nicht jede Frau ist ein einer Beziehung oder heterosexuell orientiert) Freund damit zu tun, wie man sich vor einem Arzt verhält? ":/

Mein Frauenarzt lässt auch immer nur eins nach dem anderen ausziehen. Zum Brustabtasten muss ich sogar nur den BH runterschieben und das Oberteil hochziehen. Aber ganz nackt musste ich noch nie sein (das war mal bei einer Frauenärztin und ich fand das sehr demütigend, die Frau war aber sowieso fürchterlich). Bei anderen Patientinnen lässt er sie sogar die Unterhose anbehalten und schiebt sie halt zur Seite, je nachdem, was die Frau wünscht.

Zu diesem Arzt, wo du jetzt warst, würde ich auch nicht mehr hingehen. :(v

TFiaMaxria


Findest du es auch suspekt, wenn ein Arzt sich auf Onkologie oder Geriatrie spezialisiert ohne jemals alt oder krebskrank gewesen zu sein? Dämliches Argument, sorry.

Er WIRD im Normalfall alt werden, und Krebs kann JEDEN treffen. Sorry, bevor Du die Argumente anderer als dämlich betitelst solltest Du lieber an Deinem eigenen Argumentationsstil arbeiten. Logik und so.

TXiaManria


Er weiß nicht, wie sich Menstruationsbeschwerden anfühlen, er hat keine Ahnung davon, wie frau sich fühlt, wenn sie einen Knoten in der Brust ertastet, wenn sie Angst hat, schwanger zu sein etc.

Das wissen auch viele Frauen nicht. Fragst du deine Gynäkologin also immer erst, ob sie schonmal einen Knoten bei sich getastet hat oder Menstruationsbeschwerden hat? – wenn nicht, dann hat man mitunter genau das gegenteil: Ne Frau, die davon verschont blieb, und daher meint, so starke Schmerzen gäbe es gar nicht, alles Übertreibung etc.

Nun gut, natürlich hat eine Gynäkologin normalerweise keine Erfahrung mit gleich allen gynäkologischen Problemen, die im Laufe eines Lebens so auftreten können, aber sie hat – um es etwas schwammig und esoterisch anmutend (so isses aber nicht gemeint) auszudrücken- sich mit ihrem "Frau-sein" befasst, befassen müssen. Ob sie dann lieb, nett, unverschämt, freudlos, uninteressiert, sanft oder grob im Umgang mit mir ist, hängt von den anderen Persönlichkeits- und nicht von den Geschlechtsmerkmalen ab. Beim männlichen Gyn vice versa.

Für mich bleibt es jedenfalls dabei: Meine Gebärmutterschleimhaut lasse ich lieber von einer beurteilen, die auch eine besitzt. Alle anderen dürfen selbstverständlich so handeln, wie sie es wollen.

STia7x9


Ich lasse meine Gebärmutterschleimhaut von einer/einem beurteilen, der das nötige/beste Fachwissen hat und nicht, weil ne Frau auch eine hat. Das ist keine Argumentation.

Ich war bei meinem allerersten FA Besuch bei einer Frau und vor allem wegen Regelschmerzen dort. Ihre Antwort, hätte sie auch, gehört "leider" zum Frau sein dazu. Bei der Untersuchung war sie recht grob ("Sie sind doch keine Jungfrau mehr, das kann gar nicht weh tun"). Auch wenn Sie meinetwegen Frau ist und das auch alles hinter sich hatte, ist sie doch auf MICH nicht eingegangen sondern immer von sich ausgegangen.

Danach war ich bei einem Frauenarzt. Der nahm meine Schmerzen ernst und war sehr feinfühlig bei der Untersuchung, machte kleine Scherze nebenbei und erklärte alles ausführlich. Er fragte immer ob alles in Ordnung sei, wenn er am "werkeln" war und wieß mich drauf hin, wenn es vielleicht mal unangenhem werden würde.

Seit dieser Arzt in Rente ist, bin ich bei seinem Nachfolger, der zwar aussieht wie ein Playboy ( ;-D ) aber genauso einfühlsam und kompetent wie sein Vorgänger ist.

Mich kriegt so schnell keiner zu einer Ärztin, wobei ich weiß, dass es genug genauso gute/einfühlsame Ärztinen gibt!!!

mfn`exf


Er WIRD im Normalfall alt werden, und Krebs kann JEDEN treffen. Sorry, bevor Du die Argumente anderer als dämlich betitelst solltest Du lieber an Deinem eigenen Argumentationsstil arbeiten. Logik und so.

Das ist eben keine Logik. Du schriebst "Er weiß nicht wie....". Und er weiß auch nicht, wie sich Alter und Krebs (es sei denn, er war bereits betroffen) anfühlen, nur weil er in Zukunft mal betroffen sein wird/ könnte. Übrigens können auch Männer bösartige Knoten in der Brust bekommen.

TxiHaMaQria


Das ist eben keine Logik. Du schriebst "Er weiß nicht wie....". Und er weiß auch nicht, wie sich Alter und Krebs (es sei denn, er war bereits betroffen) anfühlen, nur weil er in Zukunft mal betroffen sein wird/ könnte. Übrigens können auch Männer bösartige Knoten in der Brust bekommen.

Nein, aber er wird sich damit auseinandersetzen , wie es ist wenn er selbst betroffen ist.

Als männlicher Gynäkologe über Scheidentrockenheit, Endometriose, ungewollten Schwangerschaften, juckender Haut, Zysten und co. zu sinnieren, bleibt immer eine theoretische und distanzierte Form der Auseinandersetzung. Er hat's nicht, er wird's nicht kriegen. (männlicher Brustkrebs kommt vor, ja, ist aber wirklich eine Ausnahmeerscheinung und macht den Mann auch nicht zu einem adäquateren Gynäkologen).

Und, um auf das eigentliche Thema zurückzukommen, das was die TE erlebt hat, war sehr unschön und wäre auch schrecklich gewesen, wenn sie eine Frau als Untersucherin gehabt hätte. Der männliche Arzt muss dabei aufgrund seines Geschlechts mit einer zusätzlichen Dimension leben: dem unangenehmen Verdacht des Missbrauches seiner Position. Nicht ohne Grund müssen Frauenärzte immer eine Arzthelferin während der körperlichen Untersuchung dabei haben, Ärztinnen brauchen das nicht.

Wie gesagt, jede soll tun, was ihr beliebt, ich bin jedenfalls froh, mittlerweile in einer Großstadt zu leben und mir meinen Arzt/ meine Ärztin frei wählen zu können – und im Fall eines frauenheilkundlichen Problems dann gern eine Frau. Alle anderen Fachärzte, mit denen ich zu tun habe, sind Männer, da geht es mir nicht um das Geschlecht, sondern um die Erreichbarkeit.

w<eb[neFrd


Da kam doch mehreres zusammen.

Schreib ihm ne negative Bewertung bei Jameda oder so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH