» »

Unmöglicher Gynäkologe?!

Ntici17$810


Nich jeder Arzt is bei Jameda usw.Wird schon schwierig.

mgnexf


Ohne mich jetzt über das Für und Wider solcher Bewertungen auszulassen:

Ärzte melden sich dort nicht selbst an.

SXtekll]a80


Nicht ohne Grund müssen Frauenärzte immer eine Arzthelferin während der körperlichen Untersuchung dabei haben, Ärztinnen brauchen das nicht.

Frauenärzte dürfen auch ohne Arzthelferin körperlich untersuchen! Es gibt keine Pflicht für männliche Gynäkologen, da immer eine Arzthelferin mit dabei zu haben.

EEhemalicger Ngutz5er Y(#530218)


@ TiaMaria

Als männlicher Gynäkologe über Scheidentrockenheit, Endometriose, ungewollten Schwangerschaften, juckender Haut, Zysten und co. zu sinnieren, bleibt immer eine theoretische und distanzierte Form der Auseinandersetzung. Er hat's nicht, er wird's nicht kriegen.

Auch eine Frau bekommt das nicht automatisch und nicht jede wird jemals schwanger; die Wahrscheinlichkeit dafür ist lediglich theoretisch & logischerweise statistisch (da die ja oft so beliebt ist als Argument ]:D ) erhöht.

Nein, aber er wird sich damit auseinandersetzen , wie es ist wenn er selbst betroffen ist.

Das ist kein Automatismus. Bloß weil die Ärztin theoretisch auch mal unter den gleichen gynäkologischen Beschwerden wie ihre potentielle Klientel leiden könnte, wird sie sich nicht zwangsläufig damit auseinandersetzen, wie sich das für sich wohl anfühlen könnte etc.. Andernfalls gäbe es keine unsensiblen oder verständnislosen Gynäkologinnen ... oder es kommt zum Tragen, dass diese solche Beschwerden bei sich selbst nicht so dramatisch fänden (z. B. wenn es um Regelschmerzen oder PMS gehen würde). Nur aufgrund des gleichen Geschlechts würde ich da nicht auf Verständnis hoffen oder Männern da per se keines zutrauen.

Du kannst da selbstverständlich für dich halten, wie du magst. Deine Argumentation finde ich bloß nicht einleuchtend.

BVatelrI W.


Frauenärzte dürfen auch ohne Arzthelferin körperlich untersuchen.

Ja, aber es ist sicher besser, wenn eine Arzthelferin dabei ist. Dieses beugt nämlich Tratsch und Gerede vor.

Mein alter Internist hatte bei rektalen Untersuchungen immer eine Arzthelferin / Schwester dabei.

Svchm1idti7x0


Hmm, mein Gyn hat nie ne Schwester im Zimmer...Ich bin schon fast 20 Jahre bei ihm und habe so etwas wie die TE auch nie erlebt....

Ich war ganz am Anfang bei einer Ärztin, die ich als recht grob empfunden habe...aber ob das am Geschlecht lag, möchte ich nicht behaupten...Dafür sind 2 Ärzte zu wenig repräsentativ....

Das Argument mit dem sich reinfühlen können finde ich auch unsinnig...mein Orthopäde weiss im Zweifelsfall auch nicht genau, wie sich Knie-und Schulterschmerzen am eigenen Leib anfühlen, trotzdem vertraue ich da auf seine Fachkenntnis...

Aber glücklicherweise haben wir ja freie Arztwahl in Deutschland.... @:)

SOtel4la8x0


Ja, aber es ist sicher besser, wenn eine Arzthelferin dabei ist. Dieses beugt nämlich Tratsch und Gerede vor.

Du meinst, es können keine Unterstellungen ala "...rektale Untersuchung ist suspekt, muss man der Ärztekammer melden..." auftauchen? Also die Arzthelferin als Schutz für den Arzt und seinen guten Ruf?

Ich bin froh, dass mein Gyn darauf verzichtet. Ich gehe da hin, weil ich ihm vertraue und seine fachlich kompetente und vorsichtige Art schätze. Dieses Vertrauen gilt aber nicht zwangsläufig auch seinem ganzen Team...und auf Zuschauer bei gynäkologischen Untersuchungen, die nicht zwangsläufig nötig sind, kann ich gerne verzichten.

BIateNr W.


Also die Arzthelferin als Schutz für den Arzt...?

Ja, genau. So hat es mein Internist immer begründet. Eine körperliche Untersuchung ist ganz sensibel, da entstehen schnell Gerüchte und Verdächtigungen, Tratsch etc.

Ich gehe da hin, weil ich im vertraue

Ja, Du vertraust ihm, schon klar.

Die Frage ist jedoch, ob der Arzt auch den Patientinnen vertrauen kann - damit meine ich jetzt jedoch nicht Dich.

BBatexr Wx.


Stelle Dir mal vor, es kommt in so einem Fall tatsächlich zu einer Anzeige, dann steht womöglich Aussage gegen Aussage. Da ist es dann gut, wenn der Doc eine Zeugin hat, die die Harmlosigkeit der Untersuchung bestätigen kann.

Sonst ist am Ende womöglich der Ruf des Arztes und somit seine (berufliche) Existenz gefährdet.

Du darfst auch nicht vergessen, dass es verliebte Weiber gibt ("Klinik-Groupies"), die für gutaussehende Ärzte schwärmen und dann in Routine-Untersuchungen etwas rein interpretieren, was nicht vorhanden ist. So entstehen Gerüchte, Tratsch und Gerede, die den Doc enorm schädigen können.

Z}werVgenfcrau


Rektale Untersuchung gehört bei meiner FA dazu ohne dass sie es in dem Moment ankündigt. Wurden sch die meisten nur verkrampfen. Ich hab Endo und die kann man auch am Darm haben. Für eine vollständige gyn. Untersuchung gehört das dazu.

Ich würde mich über das Ausziehen ärgern. Ihr beide harmoniert einfach nicht. Ärztekammer finde ich übertrieben.

S/tel2la8x0


@ Bater W.

Ja, schon klar. Aber letztendlich haben dieses Risiko viele andere Männer auch, sobald sie mit einer Frau allein sind. Klar ist die Situation beim Gyn nochmal etwas besonderes...aber den Ruf eines Mannes können solche Frauen auch ganz ohne gynäkologische Untersuchung ruinieren. Also ich bin trotzdem für Vertrauen...und beim Arzt ist die Menschenkenntnis dann vielleicht auch soweit ausgereift, dass er beurteilen kann, wo solche Sicherheitsmaßnahmen nötig sind und wo nicht.

B]ateLr Wx.


Natürlich kann jeder den Ruf eines Menschen ruinieren. Ich kann auch böse Gerüchte z. B. über den Paketboten verbreiten. Das ist klar.

Aber in meinen Augen ist dann doch noch mal ein Unterschied. Die Situation bei einer körperlichen Untersuchung ist ungleich sensibler, und es kann schneller zu Missverständnissen kommen, als wenn ich den Empfang eines Paketes quittiere.

Das sieht man hier ja deutlich. Einige wissen gar nicht, dass es die rektale Untersuchung überhaupt gibt, da entsteht dann schnell mal ein Verdacht, auch im RL.

Ich bin beim Gyn übrigens auch schon rektal untersucht worden, keine Probleme.

Also ich bin trotzdem für Vertrauen

Dein Wort in des Gerüchtes Ohr.

K|uritxaT


Als ich sagte, dass alles in Ordnung ist, meinte er sofort "gut, dann machen Sie sich frei. Ziehen Sie alles aus, dann geht´s schneller"

Ich meinte dann zu ihm, das ich mich nicht ganz ausziehen werde, sondern entweder obenrum oder untenrum. Sein Kommentar dazu war "vor Ihrem Freund ziehen Sie sich doch auch ganz aus" :-o

Da wäre ich bereits gegangen. Verstehe absolut nicht, weshalb man sich dann auch noch von diesem Schmierfink untersuchen lässt. Diesen "Arzt" sollte man melden. :|N

B}atepr Wx.


Das sieht man hier ja deutlich.

Ergänzung: Wenn die TE tatsächlich den Gyn im RL anzeigt (bei der Ärztekammer oder gar bei der Polizei), handelt sich dieser Arzt vielleicht eine Menge Ärger ein.

Diesen Ärger kann er sich ersparen, indem er zukünftig eine Assistentin als Zeugin dabei hat, die die Korrektheit des Vorgehens jederzeit bestätigen kann. So einfach ist das.

wMembnexrd


@ Bater W.:

Kann sein, aber ich zerbrech mir jetzt nicht den Kopf vom Arzt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH