» »

Senkungsbeschwerden - Operation? Erfahrung mit Prof. Goeschen?

H^o1nig(topfx2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin neu im Forum und hatte per PN eine Leidensgenossin entdeckt, die mich auf die Idee brachte, unseren Gedankenaustausch doch für alle sichtbar ins Forum zu stellen.

Danke, Erika62 - hätte ich auch selbst drauf kommen können :-)

Hier also meine 2 PNs an Erika62 - wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Frauen finden, die aufgrund einer Senkungsproblematik mit dem Gedanken an eine Operation spielen:

Hallo Erika62,

auf gut Glück, dass Du noch ab und zu ins med1-forum reinschaust, habe ich diese Mail hier abgeschickt. Hintergrund ist der, dass ich eine Enterocele und Rectozele habe verbunden mit starkem Harndrang. Aufgrund eines Harnknicks bin ich aber noch nicht inkontinent.

Ich lebe bereits seit 2 Jahren mit diesem Zustand und überlege nun ernsthaft, eine OP bei Prof. Dr. Goeschen durchführen zu lassen.

Dürfte ich Dich fragen, wie es Dir inzwischen geht?

Viele Grüße

Honigtopf2

--------------------

Hallo Erika62,

schön, dass Du Dich gemeldet hast.

Ich finde es ganz schwierig, sich zu einer OP durchzuringen. Wenn man sich z.B. ein Bein gebrochen hat, bleibt einem ja nichts anderes übrig, aber in unserem Fall geht das Leben ja irgendwie weiter... Man könnte auch ohne OP weitermachen. Und es kann einem niemand garantieren, dass es nach einer OP besser ist...

Ich habe im März einen Termin bei Frau Dr. Ruschemeier. Vor anderthalb Jahren war ich schon einmal in Hannover, konnte mich damals aber noch nicht zu einer OP durchringen. Leider hat sich meine Situation nicht gebessert, eher ein wenig verschlechtert. Seit fast 2 Jahren dreht sich mein Leben um meine körperliche Verfassung. Ich stehe morgens mit dem Gedanken daran auf und gehe abends damit schlafen. Ich war zwar nie ein super sportlicher Typ, aber ab und zu joggen oder Badminton spielen mit den Kindern wäre schon ganz schön - und das kann ich jetzt einfach nicht mehr.

Eine Defäkografie habe ich noch nicht machen lassen. Ich habe eher Probleme mit der Blase. Selbst wenn ich gerade erst auf der Toilette war, habe ich spätestens 15 - 30 Minuten später das Gefühl, ich muss schon wieder - und das war schon eine große Verbesserung, die ich durch Vesikur-Tabletten erreicht hatte. Vorher hätte ich grade auf der Toilette sitzen bleiben können...

Und ich muss sehr stark aufpassen, dass mein Stuhl weich bleibt, da er sich sonst an einer Stelle sammelt und ich manuell nachhelfen muss, um den Darm entleeren zu können. Ansonsten habe ich mäßige bis starke Kreuzschmerzen, manchmal Unterbauchschmerzen. Erfahrungsgemäß nehmen die Probleme ab mittags zu, und die zweite Zyklushälfte ist sowieso immer schrecklich.

Die Ärzte in den Beckenbodenzentren, die ich bisher konsultiert habe, schlagen eine Kolposuspension nach Burch vor - die einen mit Gebärmutterentfernung, andere wieder ohne, wobei eines der Zentren im Bericht klar schrieb, dass meine Problematik des Harndrangs damit wahrscheinlich nicht gelöst werden kann. Zudem sind sich alle einig, dass ich dann wohl in ein paar Jahren wieder operiert werden müsste, da aufgrund der Wechseljahre wohl eine erneute Senkung zu erwarten wäre. Deshalb raten mir die meisten, mit einer OP zu warten...

Frau Dr. Ruschemeier meinte das letzte Mal, eine Gebärmutterentfernung wäre nicht notwendig. Laut einer Statistik der Petros/Goeschen-Methode hat sich wohl gezeigt, dass in 80% der Harndrang weg wäre...

Ich weiß ja auch nicht... Aber irgendwie habe ich auch keine Lust mehr, mich jeden Tag mit dieser Thematik zu beschäftigen. Ignorieren kann ich meine Beschwerden nicht, das ist mir mittlerweile klar.

Welche Probleme machen Dir denn am meisten zu schaffen?

Viele Grüße

Honigtopf2

Liebe Grüße an alle Leidgeplagten,

Honigtopf 2

Antworten
E"rikac6x2


Hallo Honigtopf2,

entschuldige bitte, dass ich mich jetzt erst melde. Wir waren ein paar Tage verreist.

Du sprichst mir aus der Seele. Es ist gar nicht schön, wenn sich der ganze Tag nur noch um dieses Thema dreht. :|N Ich habe die gleichen Probleme mit der Stuhlentleerung wie du und man hat mir auch gesagt, ich soll mit einer OP warten. Nur dass ich schon ein Rezidiv habe, nachdem man mir dummerweise die GM raus hat und sich erst dadurch eine Rektozele zu meiner Zystozele gesellte, damit diese nicht so allein ist. >:(

Trotz vorderer Plastik hab ich schon wieder Zystozele 3. Grades.

Ich muss sagen, dass ich im Großen und Ganzen kaum Schmerzen habe. Es zieht schon ab und zu mal im Unterleib, oder zieht im Rücken, aber ich geh keiner körperlichen Arbeit nach, sitze nur in der Arbeit und überlasse den schweren Einkauf meinen Männern ;-) Ich arbeite nur eine Woche im Monat Vollzeit und da merke ich dann auch schon, dass mir das lange sitzen nicht bekommt, weil ich dann verstärkt Stuhlentleerungsprobleme bekomme. Beim Wasserlassen hab ich Zeiten, wo ich einen normalen Strahl habe und dann wieder mal gieskannenmäßig, oder nur Rinnsal.

Mir hat Frau Dr. Ruschemeier seinerzeit eine Östrogensalbe zur lokalen Therapie empfohlen. Die nehm ich kurmäßig und hilft auch, wenn ich mal wieder Probleme beim Wasserlassen habe.

Was mir auch hilft ist schwimmen. Danach kann ich richtig gut pinkeln ;-D Ich mach während des Schwimmens auch Beckenbodenübungen, d.h. Schließmuskeln spannen und locker lassen. Zu Hause mach ich regelmäßig die Kerze, um der Schwerkraft entgegenzuwirken, auch mit kneifen und locker lassen. Wenn das Fremdkörpergefühl zwischen den Beinen wieder mal schlimmer ist, schieb ich mir die Blase auch mal wieder rein. Das hilft dann auch wieder ne Zeitlang. Auch mit Yoga hab ich gute Erfahrungen gemacht.

Ich hab demnächst einen Termin bei meinem Frauenarzt. Da lasse ich mir dann ein Pessar einpassen und hoffe, dass ich damit umgehen kann (d.h. selbst rein und raus machen). Zwecks längeren Spaziergängen oder Wanderungen. Die Chancen sind in meinem Fall auch schlechter, da diese angeblich besser helfen/halten, wenn man die GM noch hat.

Vielleicht konnte ich dir die eine oder andere Anregung geben, würde mich freuen. Leider sagen einem die Ärzte erst was, wenn es schon zu spät ist. Ich könnte sonst meine GM noch haben.

Halt uns über deinen Termin bei Fr. Dr. Ruschemeier bitte auf dem Laufenden. Mich würden noch Ernährungstipps interessieren, um den Stuhl in der richtigen Konsistenz zu halten. Ich hab da ja grundsätzlich ein Problem damit, weil ich gern und viel esse und auch nicht gerne darüber nachdenken will, ob mir das jetzt bekommt, oder nicht. :-/

Hoffentlich bis bald

LG

EarikAax62


Noch ein Nachtrag meinerseits:

Ich dachte du führst den Faden zu diesem Thema fort. Hab erst jetzt gesehen, dass du einen neuen Beitrag eröffnet hast, ist eigentlich gegen die Forumsregeln :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH