» »

Schmierblutungen in der ersten Zyklushälfte - Progesteron?

A,ka>sha76x7 hat die Diskussion gestartet


Hi!

Ich habe seit einiger Zeit regelmäßig Schmierblutungen, die mit dem Ende der Mens beginnen und erst mit dem Eisprung verschwinden. Mein Arzt sagt, dass das daran liegt, dass mein Progesteronspiegel im Vergleich zum Östrogen (habe immer eine recht hoch aufgebaute GM-Schleimhaut, also viel Östrogen) zu niedrig ist. Dass mein Progesteron nicht optimal ist, war mir bewusst, da ich hin und wieder deshalb auch Brustschmerzen hab. Ich soll jetzt Castufemin nehmen, ein Möpf Präparat. So ganz verstehe ich den Zusammenhang im Nachhinein allerdings nicht. Warum habe ich in der ersten Zyklushälfte ein Problem mit einem Hormon, das hauptsächlich in der zweiten Zyklushälfte gebildet wird? Und wann nehme ich die Tropfen? Normalerweise würde ich zur zweiten ZH tendieren, aber das Problem äußert sind in der ersten Hälfte...

Ich würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte. :-)

Antworten
Sqtell1a8x0


Also ich hab einen Progesteronmangel / Gelbkörperschwäche...und ich hab die Schmierblutungen VOR der Mens. Hm. Wenn du ein Möpf-Präparat nimmst, dann nimm das nur in der 2. Zyklushälfte. Wenn man es den ganzen Zyklus durch nimmt, dann kann es sein, dass es da mehr durcheinander bringt, als es nutzt.

Ich persönlich würds an deiner Stelle ja eher mal mit den Zyklustees aus dem Leitfaden probieren, für die 1. und 2. Zyklushälfte und schauen, ob es sich dann nicht wieder einpendelt.

A kash9a767


Hi Stella!

Ja, so kenne ich eine Gelbkörperschwäche auch. Ich habe meinen Arzt nochmal angemailt und hoffe auf Aufklärung.

Viele Grüße

AGkashax767


So, vom Arzt habe ich nur die Info bekommen, dass ich den Möpf durchgehend, zyklusunabhängig nehmen soll. Für eine Klärung meiner weiteren Fragen soll ich einen Termin machen – wofür ich momentan aber einfach keine Zeit habe.

Nun habe ich aber wirklich starke Hemmungen, den Möpf schon in der ersten ZH zu nehmen. Mein Zyklus ist so schön regelmäßig und verlässlich, dass ich den nicht durcheinander bringen möchte – zumal meine Beschwerden wirklich eher gering sind: hin und wieder ein Zwicken in einer Brust (ohne Anschwellen, Spannungsgefühl) und eben Schmierblutungen in der ersten ZH. Ich denke, ich werde es tatsächlich erstmal (wieder) mit dem Tee versuchen. Ich würde mich dann aber wahrscheinlich auf den Hochlagentee beschränken. Mehr Östrogen brauche ich nicht.

Ich habe da mal eine Frage: Ist eine Östrogendominanz und eine Gelbkörperschwäche das Gleiche? Bei mir ist es so, dass ich eher viel Östrogen habe (auch im Vergleich zum Durchschnitt) und das Progesteron im Verhältnis dazu zu wenig ist. Ist das bei einer GKS auch so, oder kann es sein, dass das Östrogen "normal" ist (normal hohe Gebärmutterschleimhaut etc.) und es dann am Progesteron mangelt?

Gibt es gesundheitliche Nachteile (außer dass die Schmierblutung weiter besteht), wenn ich dieses Ungleichgewicht nicht behandle? Die Infos zu GKS und Östrogendominanz kenne ich, aber wie gesagt, trifft von den aufgeführten Beschwerden nur ein Bruchteil auf mich zu.

S1tellaS8x0


Eine Östrogendominanz kann – soweit ich weiß – auch unabhängig von einer Gelbkörperschwäche auftreten. Du nimmst ja auch Östrogene über die Nahrung auf, das Fettgewebe produziert Östrogen etc.

Bei mir war es ohne Progesteronergänzung so, dass auch meine Blutungen sehr stark waren, viel stärker als jetzt. Lt. meinem Doc fehlt da dann halt das Progesteron, das die Gebärmutterschleimhaut quasi "umbaut" bzw. das Wachstum bremst. Meine zweite Zyklushälfte war aber auch immer kürzer als 10 Tage.

Falls du die Tees trinkst...ich würde immer beide trinken. Der Tee für die 1. Zyklushälfte regt die Eizellreifung an und dadurch wird gleichzeitig auch der Gelbkörper besser.

Ich denke nicht, dass es gesundheitliche Nachteile gibt, wenn du jetzt gar nichts machst. Vielleicht gibt sich alles auch von selbst wieder.

AXk,asha7x67


Meine Gyn hat mir das ähnlich erklärt. Durch das viele Östrogen bildet sich viel Gebärmutterschleimhaut. Um diese aufrechtzuerhalten, bräuchte ich auch viel Progesteron, deshalb blutet dann ein Teil ab. Meine weitere Erklärung wäre nun, dass mit dem Eisprung der Gelbkörper ins Spiel kommt und somit genügend Progesteron da ist, um die Schleimhaut aufrecht zu erhalten. Ob das stimmt, weiß ich nicht.

Meine Blutung ist übrigens durchschnittlich, eher wenig. Die Abstoßung der nicht gebrauchten Schleimhaut funktioniert (Erklärung meiner Gyn) wohl sehr gut – normalerweise haben Frauen mit so hoch aufgebauter Schleimhaut wohl sehr starke, schmerzhafte Blutungen.

Meine zweite ZH ist übrigens von der Länge her im Rahmen – im Schnitt zwischen 11 und 12 Tagen – tendenziell momentan länger werdend.

Bei dem Tieflagentee schreckt mich ab, dass da soviel Östrogenähnliches enthalten ist – mehr Östrogen brauche ich wirklich nicht. Dazu kommt, dass ich den eher schlecht vertrage. Ich bekomme davon tierische Blähungen {:( .

Wie behandelst du deine GKS?

S}tellQa8x0


Ich nehme in der 2. Zyklushälfte eine 3%ige Progesteroncreme. Damit komme ich sehr gut klar. Ich nehme die Creme schon länger und brauche mittlerweile deutlich weniger davon. Manchmal kann ich auch 1-2 Zyklen pausieren.

Du kannst natürlich auch mal probieren, ob der Tee für die Hochlage ausreicht. Mir hat der für die 1. Zyklushälfte halt immer echt gut getan und ich finde, der schmeckt auch viel besser.

A&kasAha7G6x7


Hi!

Mein Problem besteht immernoch. Inzwischen habe ich mich aber von meiner Gynäkologin getrennt. Den Möpf habe ich nicht weiter genommen, da die PiDaNa bei mir hormonell für Unruhe gesorgt hat und ich die Erklärung der Gyn nicht einleuchtend fand. Sie konnte mir nicht erklären, warum ich bei einer GKS bzw. Östrogendominanz Blutungen nach der Mens bis zum ES und nicht in der zweiten Zyklushälfte habe. Durch das Problem, das mich dazu bewogen hat, von dieser Ärztin Abstand zu nehmen, ist mein Vertauen in ihre Kompetenz leider stark erschüttert, so dass ich ihren Rat nicht einfach weiter befolgen möchte.

Körperlich ist alles gründlich durchgecheckt, allerdings wollte die Dame keinen Hormonspiegel machen. Ich bin so schlau wie vorher und würde gerne hören, ob jemand von euch noch eine Idee hat.

S!tel6la8x0


Schwierig....eine Zykluskurve hast du nicht? Ohne Zyklusbeobachtung und ohne Hormonspiegel ist es halt schwierig, da was zu zu sagen....

Ahk~aPsha7x67


Online habe ich keine Zykluskurve. Diese ist aber unauffällig. Deutlicher Temperaturanstieg ab ZT 14, ca. 11 Tage Hochlage. Der Zyklus ist sehr regelmäßig und kaum störanfällig. Er hat sich nach PiDaNa schnell wieder eingependelt. Beschwerden, die auf einen Progesteronmangel hinweisen, habe ich nicht - die Brustschmerzen sind schon seit einigen Monaten nicht mehr aufgetreten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH