» »

Schutz während der Pillenpause

b}obalxe hat die Diskussion gestartet


ich hab nochmals ne frage, die bestimmt schon soo oft gestellt wurde, ich aber keine threads über den suchapperat herausgefunden habe.

und zwar:

bin ich die 7 Tage während der pillenpause immer geschützt.

wenn ja warum? was geht dann im körper genau vor?

danke.

ciao

Antworten
S.olJvexr


Ja, du bist auch in der Pillenpause geschützt, da die Hormone nachwirken. Durch das Weglassen der Pille entsteht ein Hormonentzug, der dann eine Abbruchsblutung auslöst. Dabei werden die in der Gebärmutter schwach aufgebaute Schleimhaut vergleichbar einer normalen Regelblutung abgestoßen. Die Blutung fällt aber schwächer aus, ggf. kommt sie garnicht, da der Aufbau der Schleimhaut durch die Hormongabe entweder geringer oder garnicht stattgefunden hat.

JGonn1y M.ilexs


Dann verstehe ich aber nicht, wieso die Verhütung nicht mehr gewährleistet ist, wenn man sie einmal vergisst?

Und ab wieviel Stunden nach der Einnahme wirkt die Pille eigentlich?

Syolvxer


Es ist wichtig, den Hormonhaushalt auf einem stabilen Niveau zu halten, um dem Körper die Schwangerschaft vorzugaukeln und damit einen Eisprung zu verhindern.

Die Hormonsteuerung im Körper ist sehr sensibel und empfindlich. Nun hängt es vom Pillenpräparat ab und dabei auch von der Einnahmephase, wie "gefährlich" das Vergessen einer Pille ist. Auch die Toleranz für die Einnahme der vergessenen Pille ist unterschiedlich. In aller Regel wird gesagt, innerhalb von 12 Stunden kann die vergessene Pille nachgenommen werden, ohne dass der Schutz verlorengeht.

Man geht davon aus, dass die Resorption der Pillenwirkstoffe durch den Körper innerhalb von vier Stunden nach der Einnahme vollständig vollzogen ist. Das ist sicher ein Wert mit "Sicherheitspuffer", d.h. die Resorption wird vermutlich schneller geschehen sein.

C|hamäle?on2


Spitzenkonzentrationen

im Blut ca 2 Stunden nach Pilleineinnahme :-D !

Durch die Hormone greift man in Regelsysteme des Körpers ein & erzählt ihm sozusagen, es wär' gar nicht mehr nötig, sich um eine Follikelreifung zu bemühen & einen Eisprung herbeizuführen. Wenn man die Pille regelmäßig nimmt, baut sich ein gewisser Wirkstoffspiegel auf, die Eierstöcke werden immer mehr "lahmgelegt" & nach ca 2 Wochen, also 14 Dragees, sind sie soweit inaktiviert, dass man eine Pillenpause von 7 Tagen einleiten kann, ohne dass gleich wie wild die vorher unterdrückten Follikel zu springen beginnen & der verhütungsschutz futsch geht. Allerdings "erwachen" die Eierstöcke in dieser 7tägigen Pillenpause schön langsam wieder. Es fehlen ja die Hormone. Deshalb muss man nach 7 Tagen auch wieder mit dem Pillenschlucken anfangen, um zu verhindern, dass es doch zum Eisprung kommt. Je länger man damit wartet (statt 7 8 oder 9 Tage), desto aktiver werden die Eierstöcke & desto wahrscheinlicher ist es, dass sie durch die Pillenhormone nicht mehr ausreichend ruhiggestellt werden können.

Achso, um den "normalen" Menstruationszyklus nachzuahmen, macht man die Pillenpause üblicherweise nach 21 Dragees 6 nicht schon nach 14. An dieses Schema muss man sich aber nicht sklavisch halten, zumindest bei Einphasenpillen nicht. Man kann z. B. auch alle 3 Paletten einer Packung durchnehmen, also insgesamt 63 Pillen, & dann erst die 7tägige Pillenpause einlegen. Ist absolut ungefährlich, man riskiert nur Zwischenblutungen.

Jhonny9 Mixles


Thx für die Infos!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH