» »

Gehören Schulnoten ins Anamnese-Gespräch beim Gynäkologen?

Eohem~ahligeHr NutzDer (#530`218)


Ergänzend möchte ich noch hinzufügen, dass ein Teil meiner Skepsis an dem "rein fachlichen Hintergrund" einer solchen Frage darauf beruht – neben den bereits erwähnten Aspekten – dass in meinem Fall die Ärztin (war keine Gynäkologin) sich nach der Kenntnis über meinen Zeugnisdurchschnitt sich mir gegenüber ganz anders verhalten hat in unserem Arzt-Patienten-Verhältnis; ich bin quasi "aufgestiegen" dadurch in meinem Wert in ihren Augen und sie hat mich plötzlich freundlich(er) behandelt usw..

hmm aber ok, kann mir insofern egal sein, wie es anderen mit schlechten Noten ergeht. Die sollten die Frage nach Noten wohl besser nicht beantworten.

e|nigmLati_c16x06


Ich glaube du vermutest richtig bzgl. des anderen Threads ;-). hmm ... als simple small-talk-Frage ist sie aber doch schon sehr gezielt und persönlich, oder? Ich wüßte wirklich nicht, dass Schüler lockerer werden, wenn sie über ihre Schulnoten reden "müssen" :-/

Ja, hatte ich ja auch schon geschrieben, dass ich die Frage nach einzelnen Noten doch sehr spezifisch und daher merkwürdig fände – aber war das denn der Fall ? Ich weiß es aus dem anderen Faden gerade nicht mehr genau. Vielleicht hat sich ja die Ärztin )bzw die Assistentin glaub ich wars) einfach allgemein nach "den Noten", also dem allgemeinen schulischen Leistungen, erkundigt.

Dvumaxl


Snaiperskaja [VSS]

Wenn Konsens darüber besteht, dass die Beschreibung der TE völlig unglaubwürdig ist, dann macht dieser Thread wohl keinen Sinn mehr

Ich bin davon ausgegangen, dass du es allgemein diskutieren wolltest und nicht dass du den Faden hier fortsetzen wolltest. ":/

E"hemaligerr bNutzern (#5C30218R)


@ Dumal

Ja von mir aus können wir das schon gerne allgemein weiterdiskutieren. Nur wäre es ja irgendwie sinnlos, wenn dieser Fall, dass ausdrücklich nach den Schulnoten gefragt werden würde, praktisch nie vorkäme. Das wäre insofern irgendwie unfair den Ärzten/Gynäkologen gegenüber, wenn man hier etwas diskutiert, was keiner von ihnen je getan hat. Bin da selbst unschlüssig. ":/

M:ayvflowxer


Schlafverhalten, finanzielle Situation etc. gehören da unter Umständen genauso dazu.

Bitte? Ich hab mich wohl verlesen. Das geht den Arzt/die Ärztin einen Scheißdreck an und schrammt zudem ganz ordentlich an dem Faktor Datenschutz vorbei.

Ruuuhig...., solche Fragen können je nach Kontext durchaus sinnvoll sein. ICH erwarte sogar eigentlich von einem guten Arzt, dass er Fragen stellt. Finanzielle Probleme können z.b. Ursache dafür sein, dass jemand viel zu viel arbeitet oder einen Job macht, den er gesundheitlich gar nicht mehr bewältigt. Oder sich mit Alk und Tabletten zudeckt. Oder sich gewisse Dinge, die ihm gut täten, aber nicht von der Krankenkasse bezahlt werden, nicht leisten kann (z.b.eine neue Matratze, Meditationskurs, etc.).

Viele Fragen dienen der Risikoabschätzung: leben sie allein (wäre da jemand, der helfen oder bei Verschlechterung den Notarzt rufen könnte)?, haben sie kleine Kinder ( ist jemand von ihnen abhängig und könnte auch in Not geraten)?, haben sie jemanden, der ihnen nahe steht und dem sie jederzeit anrufen können (bei Suizidalität oder Trauer)?

Der Arzt ist an die Schweigepflicht gebunden. Allerdings kann und muss er, wenn er das Gefühl hat, dass Gefahr (Selbst- oder fremdschädigend) in Verzug ist, handeln.

Die an die Schülerin gestellte Frage würde ich unter Smalltalk verbuchen. Vielleicht hat er sie zuerst gefragt, was sie mal werden will und sie hat einen Beruf genannt, wo gute Noten Voraussetzung sind. Ich würde da jetzt erst mal nichts Böses vermuten. Mit Schülern redet man halt meist über die Schule , mit Berufstätigen über die Arbeit, mit Reitern über Pferde, mit Motorradfahrern übers Motorradfahren usw.

-4Crazy$leni-


Viele Fragen dienen der Risikoabschätzung: leben sie allein (wäre da jemand, der helfen oder bei Verschlechterung den Notarzt rufen könnte)?, haben sie kleine Kinder ( ist jemand von ihnen abhängig und könnte auch in Not geraten)?, haben sie jemanden, der ihnen nahe steht und dem sie jederzeit anrufen können (bei Suizidalität oder Trauer)?

Ja, und was dann? Wenn ich beispielsweise niemanden habe, den ich anrufen und eigentlich auch gar nicht verständigen will? Bin ich dann ein Hochrisikofall? Nein, tut mir leid, sowas hab ich alles schon durch. Diese Fragen könnte man sich bei mir sparen.

Allerdings kann und muss er, wenn er das Gefühl hat, dass Gefahr (Selbst- oder fremdschädigend) in Verzug ist, handeln.

Da bleibt immer noch ein Ermessensspielraum. Also nein, er muß nicht.

dikesxt


Sonst liest man hier oft Beschwerden dass sich Schulmediziner immer nur auf Diagnosen konzentrieren, jetzt versucht mal jemand eine etwas persönlichere Beziehung zum Patienten aufzubauen, dann wird debattiert ob diese Frage angemessen ist.... ":/

Bekommt frau eher Krebs wenn die Schulnoten schlecht waren ?

Selbstverständlich korrelieren Bildung und Gesundheit sehr stark positiv miteinander!

STilberFmondeauge


@ dkest

a) Ja in dem Falle dass Leute mit – niedererer Bildung – nicht das Geld haben ,die Medikamente zu zahlen

b) es mag (?) sein dass eine sexuell aktive Frau eher dies HPV-Viren hat, aber was hat das mit der Bildung zu tun ?

Persönliche Beziehung ? – Ja gut wenn ich meinen Arzt auch fragen kann wie seine Abi-Noten waren dann solls mir recht sein ;-D

E'hemal8iger ~NutzeFr (#3%25731x)


Was spricht gegen smalltalk. Und bei Schülern bietet sich halt die Schule an. ich rede mit meinen Ärzten auch über Hobbys und sowas. Warum auch nicht? Ist ja nicht verbotenes ...

dIkesxt


Ja in dem Falle dass Leute mit – niedererer Bildung – nicht das Geld haben ,die Medikamente zu zahlen

Die Wirkungskanäle sind nicht so leicht zu erforschen, aber der von dir genannte gehört eher nicht dazu.

Erstens existiert dieser Zusammenhang auch in Deutschland und da kann von kein Geld haben ja keine Rede sein, schließlich muss keiner mehr als 2% seines Bruttolohns für Medikamente zahlen.

Zweitens zieht sich dieser Zusammenhang durch alle Bildungsschichten, nicht nur durch "ganz unten".

Falls du interessiert bist, dazu gibts ein Haufen an Literatur, z.B.:

Cawley, Ruhm (2012): The Economics of risky health behaviors

Cutler, Muney (2010): Understanding differences in health behaviors by education.

-RCr2azylenxi-


Der Arzt ist an die Schweigepflicht gebunden.

Und das stimmt auch nicht. Nach meinem ersten Suizidversuch, nachdem sie mich ins Leben zurückgeholt hatten obwohl ich das explizit nicht wollte, hat der Arzt, der Gespräche mit mir führte, alles brühwarm meiner Mum weitererzählt, obwohl er mir vorher eiskalt ins Gesicht gelogen hatte, das fällt alles unter die Schweigepflicht, ich bräuchte mir keine Sorgen machen. Solche Vollärsche sind manche Ärzte. Also mir braucht niemand kommen mit Schweigepflicht und Anamnese. Für einige nur leere Worthülsen.

m{nKexf


so erpicht auf die Schulnoten ist

So erpicht ist er auch nicht gleich, nur weil er mal fragt.

Einen plausiblen Grund kann ich immer noch nicht erkennen.

Ein Gynäkologe hat doch solche Fragen gar nicht zu stellen.

Nein, es geht darum, dass diese Fragen erst gar nicht zu stellen sind. Das liegt weit außerhalb des Aufgabenbereiches.

Vielleicht informiert ihr euch mal, was eine Anamnese so ausmacht. Offenbar habt ihrs nicht ganz so verstanden. Es ist kein abfragen ausschließlich direkt für die Behandlung relevanter harter Fakten. Nix für ungut, aber null Plan haben aber über die Arbeit des Arztes urteilen – sehr schön. :=o

Nochmal. Warum fixierst du dich so auf die Noten?

Nicht ich tue das, der Arzt hat das in dem anderen Fall getan. Deshalb ja dieser Thread.

Doch, das tust du. Der Arzt will damit nicht wissen, ob sie in Mathe eine 5 oder 1 hat, weil ihn Mathenoten so brennend interessieren und er nur gute Rechner behandelt :-p . Er schließt daraus auf anderes. Nur streitest du ab, dass das möglich ist, obwohl es das bedingt durchaus ist, weshalb du die Intention auch so nicht verstehen wirst.

SpilbnermFondauxge


@ dkest

Es gibt auch einiges an Medikamenten das die Kasse nicht zahlt. Punkt.

Und GYNS drängen einem ja besonders gern IGEL-Leistungen auf. Ich habe mehrere durch...

@ -Crazyleni-

bwohl er mir vorher eiskalt ins Gesicht gelogen hatte, das fällt alles unter die Schweigepflicht, ich bräuchte mir keine Sorgen machen

Ja das ist zum kotzen. Theoretisch könnte man so einen Arzt zwar anzeigen aber das Kind ist dann schon "in den Brunnen gefallen"

@ Mellimaus21

Kannst du den Arzt auch nach seinen Hobbys fragen ?

mMnexf


Ah der pauschale Ärztehass wegen eigener Einzelerfahrung bricht langsam durch... %-|

F9abioxla69


Auf dem Stuhl hockt es sich ungemütlich, da möchte der Arzt die Stimmung entkrampfen und schwafelt halt so rum wie der Frisör.

Nicht immer geschickt, zugegeben....

Es fällt Menschen anscheinend allgemein immer schwerer, einfach mal die Klappe zu halten und einen guten Job zu machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH